Wechsel der Klavierschule?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Filou, 29. Mai 2007.

  1. Filou
    Offline

    Filou

    Beiträge:
    15
    Hallo!

    Ich hoffe, ihr könnt mir in meiner Entscheidungsfindung etwas weiterhelfen. Ich habe im Januar begonnen Klavierstunden zu nehmen, unterrichtet werde ich mit "Alfred's Klavierschule für Erwachsene". Da bin ich nun so im ersten Drittel des zweiten Bandes, und ganz ehrlich, ich hab keinen Spaß mehr an diesem Buch. :sad: Die Stücke darin sind zwar zum Teil ganz ok, aber andere gehen mir auch ziemlich auf die Nerven. Klassik ist kaum darin vertreten, und eigentlich interessiert mich nur das wirklich. Hinzu kommt, dass die linke Hand ganz überwiegend auf Akkorde beschränkt ist, damit fühle ich mich auch nicht so wohl. Zum einen finde ich es einfach langweilig, zum anderen habe ich das Gefühl, dass es besser wäre gleich beide Hände "richtig"zu fordern, sonst wird's doch später nur noch schwerer, oder sehe ich das falsch? :confused:

    Nun habe ich schon soviel über die Russische Klavierschule gelesen und auch der Sohn meines Freundes lernt damit und ist total begeistert. Mir selbst gefallen die Stück(chen) darin auch sehr gut und ich würde eigentlich sehr gerne auf diese Schule umsteigen.

    Was denkt ihr, macht das zu diesem Zeitpunkt Sinn, oder wäre es besser noch die andere Klavierschule zu Ende zu spielen, auch wenn es keinen Spaß macht? Und wie nehmen das Klavierlehrer in der Regel so auf, hat da jemand Erfahrungen gemacht?

    Grüße aus dem Saarland! :klavier:
     
  2. schiddie
    Offline

    schiddie

    Beiträge:
    17
    Hallo Filou,

    jeder vernünftige Lehrer nimmt die Anliegen seines Schülers ernst!
    Du musst mit ihm darüber ganz offen sprechen!
    Entweder gibt er Dir weitere Literatur und wird die Schule weitermachen, weil ich denke, dass er in methodischer und didaktischer Hinsicht weiss, was für Dich richtig ist.
    Oder er fängt mittendrin mit einer neuen Schule an. Das glaube ich eher nicht!
    Du spielst jetzt vielleicht 4 Monate Klavier und erwartest jetzt schon klassische Literatur. Das ist meiner Meinung noch etwas verfrüht.
    Aber die "Russische Klavierschule" Band 1 (roter Umschlag und dem Bären) von Sigorski ist als Begleitband schon sehr ansprechend.
    Hab ein bisschen Geduld, vor allem mit Dir!

    Ich kenne die Problematik. Meine Schüler immer wieder neu zu motivieren, weil es Ihnen vielleicht zu langsam geht, ist mein täglich Brot!
     
  3. Amfortas
    Offline

    Amfortas

    Beiträge:
    1.281
    Ich kenne diese Klavierschule nicht, will auch nicht über sie urteilen ob sie gut oder schlecht.
    Dein Lehrer macht denk ich seinen Job schon länger und hat ein bestimmtes Prinzip aufgebaut. Einen bestimmten Lehrplan. Wenn du jetzt mit einer anderen Klavierschule kommst, ist dass wie wenn ein 1. Klässler sagt er möchte doch bitte Griechische Schriftzeichen lernen weil sie schöner aussehn.
    Gerade im ersten Jahr würde ich an deiner Stelle sehr auf deinen Klavierlehrer vertrauen. Danach, wenn du einen bestimmten Punkt erreicht hast, und er nicht mehr aus einer Klavierschule, sondern aus "gescheiter Literatur" unterrichtet, kannst du die Stücke teilweise sicher auch selber wählen.

    Der Anfang ist denk ich immer das schlimmste, ich fand diese Stücke in den ersten Büchern doof und noch schlimmer in den späteren die sehr einfachen BEarbeitungen klassischer Stücke, aber ich habe sie willig gespielt, damit ich jetzt teilweise meine Stücke selber wählen kann (meine Lehrerin gibt mir immer Pflichtsachen wie z.B. Czerny, Hanon etc. und ich darf wenn ich will selber Stücke wählen, wobei ich meistens das nehme was sie mir ans Herz legt, da sie einen guten Klassischen Geschmack und ich mich freue wenn ich Bach spielen darf)
    Also, lass am besten Anfnags noch deinen Lehrer entscheiden, wie in der normalen Schule, wo man auch nicht sagen darf dass einem Bruchrechnen nicht gefällt und du lieber Winkel errechnen willst.
    Es lohnt sich für dich!


    oli
     
  4. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.125
    Man kann ja auch mehrere Notenhefte parallel benutzen, das macht man normalerweise auch, um Einseitigkeiten einer bestimmten "Schule" auszugleichen und um speziell auf den Schüler zugeschnittene Vortragsstücke zu haben. Die Stücke in der russischen Klavierschule sind überwiegend sehr gut und abwechslungsreich. Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Lehrer etwas gegen eine parallele Verwendung dieser anderen Schule, oder eventuellen auch einen Komplett-Umstieg einzuwenden hat. Frag ihn doch einfach einmal, was er davon hält. Eigeninitiative wirkt immer postiv auf uns Lehrer - Ausnahmen bestätigen die Regel ;)

    Viel Erfolg wünscht
    Haydnspaß
     
  5. Livia
    Offline

    Livia

    Beiträge:
    271
    Hm, aber wenn du sagst, dass da in der linken Hand fast nur Akkorde sind, dann wundert's mich.
    Von einer Klavierschule erwartet man schon, dass die Hände ungefähr gleich stark gefördert werden. Deine klingt mehr nach Keyboard-Schule. Denn beim Keyboard-Spielen macht man tatsächlich nicht mehr, als in der rechten Hand Melodie und in der linken Hand Akkorde zu spielen.
    Was mich noch ziemlich wundert ist, dass du nach 4 Monaten schon beim 2. Band bist. Wie viele Bänder gibt es?
     
  6. Siri
    Offline

    Siri

    Beiträge:
    116
    Hi,

    ich lerne mit der Russischen Klavierschule. Mir gefallen die Stücke auch wirklich sehr. Gerade für Erwachsene Schüler sind sie sehr ansprechend. (Weil da nicht nur Kinderlieder drin sind).
    Wenn du jemanden kennst, der mit dieser Schule spielt, dann leih' sie dir doch mal aus und frage deinen Lehrer, was er davon hält. Vielleicht könnt ihr euch auf diese Weise arrangieren.
    Ich kenne Alfred's Klavierschule für Erwachsene auch etwas oberflächlich. Eine Freundin hat sie mir geliehen, als ich mit Klavier angefangen habe und mir noch nicht sicher war, ob mit oder ohne Lehrer. Wenn ich mir die Stücke jetzt so betrachte, weiß ich die Russische Klavierschule noch mehr zu schätzen. Ich fand die Stücke da irgendwie schon zu leicht - und daher hatte man nicht lange Spaß daran. Aber das ist natürlich nur eine persönliche Einschätzung von mir (die vielleicht nicht viel wert ist, denn lange spiele ich wirklich noch nicht).
    Wenn dein Lehrer aber auf dieser Schule beharrt, wird er schon seine Gründe haben. VIelleicht hat er damit sehr gute Erfahrungen gesammelt. Klavierlernen tust du damit bestimmt auch. Aber wie gesagt: Fragen kostet ja nichts.

    LIebe Grüße

    Siri
     
  7. Filou
    Offline

    Filou

    Beiträge:
    15
    Hallo!
    Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten!

    @siri
    Ich hab die Russische Klavierschule seit dem WE hier liegen, geliehen. Hab auch schon ein wenig daraus gespielt, Stückchen Nr. 80 bin ich gerade am klimpern, klappt eigentlich sehr gut bis hier hin. Und ich muss ehrlich sagen, die alte Schule würde ich am liebsten gleich zur Seite legen. Es ist wie du sagst, auch mir sind die Stücke darin zu einfach. Ich will nicht überheblich klingen, aber ich bin es gewöhnt höhere Ansprüche an mich selbst zu stellen und nur wenn ich gefordert werde macht es mir auch wirklich Spaß etwas Neues zu lernen. Meine Lehrerin beharrt auch nicht darauf, ich hab ja noch gar nicht gefragt, ob wir umsteigen können. Sie ist übrigens Russin, also eigentlich sollte ihr die Russische Klavierschule ja auch entgegen kommen ;-)
    Wie lange spielst du denn schon und wie weit bist du mit der RK, kommt man da gut voran?

    @livia
    Die Schule hat drei Bände, der dritte ist wohl v.a. ein Spielband. Sie wurde wohl extra so konzipiert, dass man über das Akkordspiel der linken Hand einen schnellen Einstieg ins Klavierspielen findet. Am Anfang war das auch ganz ok so und motivierend, aber mittlerweile ist es einfach langweilig.

    @haydnspaß
    Das werde ich machen. Nächsten Montag hab ich wieder Stunde, dann werde ich meine Lehrerin darauf ansprechen. Sie ist sehr nett, den Kopf wird sie mir sicher nicht abmachen. Vielleicht freut sie sich ja sogar, mal aus einer ordentlichen Schule unterrichten zu dürfen ;-)
    Was meinst du, muss ich dann ganz von vorne nochmal alles spielen oder kann man da auch mittendrin einfach einsteigen, denn so ein ganz blutiger Anfänger bin ich dann ja auch nicht mehr.
    Danke für die ermutigenden Worte!

    @Amfortas
    Hallo Oli! Ich hab zwar fünf Fremdsprachen gelernt, aber Griechisch war leider nicht dabei ;-) Den Lehrer entscheiden lassen, was gut für mich ist, das fand ich in der Schule schon doof. An der Uni ist es übrigens leider auch nicht besser, das nur nebenbei. Sicher hast du Recht, manchmal ist es besser auf andere mit mehr Erfahrung (immerhin ist es deren Beruf und wir bezahlen dafür) zu hören, aber ich hab in erster Linie mit dem Klavier angefangen, weil es mir unheimlich viel Freude bereitet. Ich hab Angst, dass mir diese Freude genommen wird, wenn ich weiterhin mit dieser Klavierschule üben soll. Also werde ich es wohl wagen müssen und nach einem Wechsel der Schule fragen. Liebe Grüße

    @schiddie
    Hallo! Natürlich erwarte ich keine klassische Literatur, nur klassische Übungsstücke, ich hoffe den Unterschied gibt es? :confused: Die meisten anderen Musikrichtungen machen mir einfach (jedenfalls wenn ich selbst sie spielen soll) keinen rechten Spaß. Und die Russische Klavierschule finde ich sehr ansprechend, die Stücke darin sind ganz nach meinem Geschmack. Ich glaube auch nicht, dass die Lehrerin meine Klavierschule jetzt speziell nach meinen Fähigkeiten oder Bedürfnissen ausgesucht hat. Ich hab diese Schule seit der ersten Minute, da kannte sie mich ja noch gar nicht. Ich nehme mal an, dass sie mit der Russischen Schule vertraut sein wird. Ich würde davon ausgehen, dass Klavierlehrer diese Schule alle kennen, oder was meinst du? Viele Grüße
     
  8. killmymatrix
    Offline

    killmymatrix

    Beiträge:
    668
    Oha - na, wenn die Schule die linke Hand die erste Zeit über wirklich nur mit Akkorden füttert, ist ein Wechsel dringend anzuraten! Je früher du mit dem Training der linken Hand beginnst, desto besser. Sonst kann deine rechte Hand irgendwann Läufe wie am Fließband spielen und die linke kannst du kaum kontrollieren (wirklich, so fühlt es sich an, als könne man nicht frei spielen, die Finger nicht recht kontrollieren). Gerade wenn du klassische Stücke spielen möchtest, sollte die linke Hand gefordert werden.

    EIn kleiner Tipp am Rande ist allerdings, die Stücke im Heft einfach mit der linken anstatt der rechten Hand zu spielen. Wobei wirkliche "klassische" Übungsstücke, die beide Hände fordern wohl besser wären, denke ich. Und auch für Anfänger gibt's da einigermaßen leichtes Material, mit dem man beide Hände trainieren kann. Gibt's immer. ;)
     
  9. Filou
    Offline

    Filou

    Beiträge:
    15
    Hallo Manfred,
    bin ich blind oder warum kann ich deine Nachricht hier nicht finden? :confused:
    Selbstverständlich werde ich euch über die weiteren Entwicklungen und die Reaktionen meiner Klavierlehrerin auf dem Laufenden halten. Am kommenden Montag ist es soweit. Bin schon sehr gespannt!
    Liebe Grüße :p
     
  10. Maddin
    Offline

    Maddin

    Beiträge:
    40
    Hallo,

    klinke mich da auch mal ein. Jeder Klavierlehrer hat so seine Vorlieben und Erfahrungen mit den Klavierbänden. Das Problem eines jeden Buches ist, daß am Anfang die Liedauswahl nicht gerade üppig ist.

    Probier mal den guten, alten Emonts. Den benutze ich auch mitunter. Da sind viele, kleine, hübsche Melodien drin. Nachteil der beiden Bände: Da wird keine Theorie erklärt. Das muß dann Deine Lehrerin machen.

    Grüße Dich auch aus dem Saarland

    Maddin
     
  11. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.125
    Emonts? Ich find die Schule grauenhaft. (Aber ich hab ja auch keinen Verstand :cool: )
     
  12. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Und was beliebt dein Bauch daran auszusetzen?
     
  13. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.125
    Holzwolle schmeckt meinem Bauch nicht :p
     
  14. Siggi
    Offline

    Siggi

    Beiträge:
    203
    Ich kenne beide Klavierschule, habe mit Alfred's anfangs ein wenig im Selbstunterricht gearbeitet und mit meinem Lehrer mit der Russischen Klavierschule gegonnen. Wenn du in die klassische Richtung gehen möchtest, kann ich Dir nur empfehlen, möglichst schnell zu wechseln. Sollte Dein Lehrer die klassische Richtung nicht mögen, wäre eventuell auch ein Lehrerwechsel zu überlegen, weil ihr in dem Fall völlig unterschiedliche Vorstellungen hättet.
     
  15. Siri
    Offline

    Siri

    Beiträge:
    116
    Hi
    @ Filou: Also lange spiele ich wirklich nocht nicht. Hatte gestern gerade meine 10. Stunde. Wie weit ich bin, kann ich auch wirklich nicht sagen. Wir springen ein wenig. Mein Lehrer hat das irgendwie gut drauf. Er merkt genau, welche Stücke mich genau richtig fördern. Am ersten Tag denke ich immer: Das schaff' ich nie bis nächste Woche, aber dann klappt es meistens doch. Ich habe bisher folgende Stücke gespielt: 1, 2, 3, 4, 5, 23, 54, 55, 58, 66, 70, 72/73, 75, 76, 79, 85, 91, 93, 94, 104,138, 139. + noch das C-Dur Praeludium von Bach. Zusätzlich üben wir noch mit "Fingerkraft". Ich finde es echt interessant, dass mir einige Stücke, die weiter hinten sind, echt leichter fallen, als einige, die weiter vorne sind. Außerdem denke ich wirklich, dass man mit der Schule gut voran kommt. (Vor allem sind die Stücke ansprechen, dann macht das Üben noch mehr Spaß)
    Hey, aber wenn sie Russin ist, was spricht da gegen die Russische Klavierschule? ;) Dann sprich doch einfach mal mit deiner Lehrerin. Mein Lehrer hat mich auch schon ganz am Anfang gefragt, was ich später mal lieber spielen möchte. Er selbst ist da ganz flexibel. Ich denke, das sind die meisten Lehrer.
    Dann noch viel Erfolg mit der Schule!

    LG

    Siri
     
  16. Filou
    Offline

    Filou

    Beiträge:
    15
    Hallo!
    Wie versprochen ein kurzer Bericht, wie es in der Klavierstunde und mit dem Wechsel der Klavierschule gelaufen ist.
    Also gestern Abend war es endlich soweit. War vorher fast schon ein bisschen nervös. Völlig zu unrecht, wie sich schnell gezeigt hat. Hab meiner Lehrerin gleich zu Anfang der Stunde meine Bitte, die Schule zu wechseln, unterbreitet und die Russische Klavierschule auch gleich schonmal mit ausgepackt :) Wenn mich nicht alles täuscht, hat sie sich darüber sehr gefreut, jedenfalls musste sie gleich lächeln und hat auch sofort zugestimmt. Die alte Schule wurde zur Seite gelegt und gleich mit der neuen begonnen. Wir haben einfach mal ein paar Stücke mittenraus gespielt, um zu sehen, wo ich so stehe. Für nächste Woche hab ich jetzt auch schon gleich ein paar zum Üben aufbekommen (83, 84, 86, 101, 102).
    Die Stunde hat seit längerem zum ersten Mal wieder richtig Spaß gemacht, ich bin mir sicher, das wird mit der Russischen Klavierschule auch lange so bleiben!
    Danke nochmal für eure lieben Ratschläge und die Aufmunterungen, den Wechsel zu wagen!
    Liebe Grüße
    Filou :klavier:
     
  17. Amfortas
    Offline

    Amfortas

    Beiträge:
    1.281
    Schön wenn der Unterricht jetzt wieder mehr Spaß macht.
    Ich muss mir vielleicht mal diese Schule zulegen, ich weiß zwar nicht ob ich dafür nicht schon zu weit bin, aber die muss ja wirklich grandios und schön sein.




    oli
     
  18. Haydnspaß
    Offline

    Haydnspaß

    Beiträge:
    5.125
    Ja, ich denke auch, daß du für die eigentliche Klavierschule schon zu weit bist. Aber in dem ergänzenden Spielband findest du sicher noch viel Interessantes.

    Inhaltsverzeichnis des Spielbands zur Russ.Klavierschule
     
  19. liane
    Offline

    liane

    Beiträge:
    20
    Komisch, also ich hab irgendwie nie wirklich nach einer Klavierschule gelernt.Naja ganz am Anfang (da war ich 11) musste ich Kinderlieder aus so einer ganz einfachen Klavierschule für Kinder gespielt (dazu musste man nichtmal Noten lesen können), dann kam Weinachten und ich habe jede Menge Weinachtslieder gespielt und dann spielte eine Klassenkameradin
    die Ballade pour Adeline (Ich weiß, die mögen hier viele nicht, find sie selber ja auch nicht mehr so toll). Jedenfalls wollte ich das unbedingt spielen und meine Lehrerin meinte man könne es ja mal versuchen, danach war ich schon um einiges besser und durfte mit Klassik anfangen.Seit dem hatte ich keine Klavierschule in der Hand, bis auf den 3. Band von Titscher`s Klavierschule,
    aus der habe mal ein paar Stücke gespielt (die Auwahl ist gar nicht so schlecht).;)
     
  20. Amfortas
    Offline

    Amfortas

    Beiträge:
    1.281
    Diese ergänzenden Spielbände sehen gut aus. Aber die meisten Stücke haben wir schon. Nur einige nicht. Ich denke da lohnt es sich nicht noch ein Heft zu kaufen.


    oli


    P.S.: Das ist das Problem mit einer Musikerfamilie, man hat schon unheimlich viele Noten