Was Du schon immer über Jazz wissen wolltest....

Dieses Thema im Forum "Klavier und Jazz" wurde erstellt von pianomobile, 5. Mai 2006.

  1. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    .....aber Dich nicht zu fragen getrautest. Nur keine Hemmungen!
     
  2. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    Ich kann mir nicht helfen, aber nach 10 Minuten Free Jazz krieg ich Kopfschmerzen (und das als Jazzer!). Geht´s noch jemandem so?
     
  3. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Hi,

    ja, das kann ich verstehen, ich glaube, dass es daran liegt, dass es generell Musik gibt, bei der man intensiv zuhören muss und Musik, die auch ruhig im Hintergrund laufen kann. Für mich gibt es auch Musik, die mich, sobald sie im Hintergrund läuft, aufregen kann, die aber beim Zuhören gefällt.

    Elio
     
  4. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    ... und es gibt Musik, die wirklich nur befriedigt, wenn man selbst einer der Akteure ist!

    Wu Wei
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.019
    Na dann lege ich mal alle Hemmungen ab.
    Ich habe null Ahnung von Jazz, aber zumindest würde ich ihn gerne erkennen. Daher jetzt mal eine saublöde Frage (nicht schlagen): Was ist eigentlich Jazz. Ist das ein Oberbegriff für merere Stile oder ist das bereits ein reiner Stil? Ich überlege z.B., ob so Sachen wie Ragtime, Barmusik oder Teile von Blues oder gar einige klassische Sachen mit dazuzählen oder nicht? Wo sind die Grenzen, mit was verschmilzt Jazz? Worin definiet sich Jazz neben der Improvisation? Im Rhytmus oder in der Harmonie oder in beidem? Wo kommt der Jazz überhaupt her? Euopa, Amerika, Afrika? Fragen über Fragen, und eine dümmer als die andere. :oops:
     
  6. Heglandio
    Offline

    Heglandio

    Beiträge:
    497
    Im Jazz unterscheidet man zwischen vielen Dingen:

    Swing, Bebop, Hard Bop, Fusion, Free Jazz, Rag Time, Bossa Nova, Samba und und und (...)

    Das meist gehörte ist jedoch der Bebop (...) würde ich mal so definieren. Da waren Bud Powell und Thelonius Monk zwei der Jazzgrössen die Geschichte schrieben. Auch frühere Pianisten wie Art Tatum, der übrigens viel Debussy, Ravel und Chopin gespielt hat, wären nicht weg zu denken.
     
  7. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
  8. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.019
    Danke!