Wann löst das e-Piano das Klavier ab?

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von reymund, 21. Dez. 2017.

  1. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.589
    Ich denke, die meisten üben nicht mit Kopfhörer, weil es Spaß macht, sondern weil es die Rahmenbedingungen nicht anders zulassen. Bei mir ist es jedenfalls so.
     
    Barratt, Holger, stoni99 und 2 anderen gefällt das.
  2. wortspur
    Offline

    wortspur

    Beiträge:
    62
    So 'n Quatsch. Wieso kommt immer wieder dieses absurde Argument auf?
    Elektronikschrott :denken:

    Wie schon erwähnt. Ein Digi klingt nach 10 Jahren noch exakt so wie am ersten Tag (sofern man nicht durch Gewalteinwirkung die Speakter geschrottet hat).
    Bei Smartphones oder Computer zählt das Elektroschrott Argument wegen steigender Anforderungen an die Performance (Prozessor, Speicher) und/oder Inkompatibilität mit Apps.

    Ich habe vor knapp 5 Jahren mein Studio aufgelöst. Unter dem Equipment befand sich auch EMU EMAX Sampler aus Ender der 80er Jahre. Diesen hatte ich mal dem Produzenten einer, zu dieser Zeit weltweit erfolgreichen Popband abgekauft. Die Samples eines ihrer Megahits waren noch immer drauf und ich hätte mit diesem "Elektroschrott" auch 2013 noch das Playback dieses Songs nach-produzieren können.
     
    chrischen und Ragtimer gefällt das.
  3. Ragtimer
    Offline

    Ragtimer

    Beiträge:
    182
    Ganz einfach, woher diese Negativ-Bewertungen kommen. Immer von denen, die auf ein elektronisches Instrument nicht angewiesen sind.

    Keiner würde auf die Idee kommen und sagen: "Ich kaufe mir doch kein Auto, damit muss ich immer in die Werkstatt und nach 10 Jahren brauch ich eh ein neues!"

    Das ist genau die gleiche unsinnige Argumentation. Selbst wenn es so wäre, dass die Dinger in 10 Jahren Schrott wären, habe ich 10 Jahre lang Freude daran gehabt. Wie lange sind bitteschön 10 Jahre? Man gibt ja (in der Regel) keine 5000 Euro für ein Digi zum Hausgebrauch aus.

    Mein Silent-System von Yamaha im Flügel wird sicherlich nicht in 10 Jahren Schrott sein. Man muss halt wissen, ob man davon entsprechend Gebrauch macht oder nicht. Diejenigen, die drauf angewiesen sind - so wie ich - sind froh, dass es diese tolle Möglichkeit gibt.

    Wird das Digi das echte Klavier ersetzen? Nein, niemals. So wie Fernsehen und Radio auch die Printmedien und die e-books nicht die echten Bücher ersetzt haben.
     
    Wiedereinaussteiger gefällt das.
  4. Ragtimer
    Offline

    Ragtimer

    Beiträge:
    182
    Ich finde mein Ivorite super und bin froh, dass für Klaviaturen heute keine Tiere mehr sterben müssen...
     
    Barratt und chrischen gefällt das.
  5. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    379
    Wenn sie wollen, halten die Dinger 30 Jahre.Wenn ich an die die Anlage meiner Eltern (CD Player, Verstärker und Plattenspieler) denke, die immer noch nach 35 Jahren problemlos laufen (Sony und Technics).

    Und jetzt main Kawai CN 37, das schon nach 2 Monaten mit Klicken nervt (wenn die Taste losgelassen wird). Ist zwar nur eine Taste, aber muss das sein...:cry2:
     
  6. Andre73
    Offline

    Andre73

    Beiträge:
    2.201
    Das hab ich auch bei meinem CN34.
    Ich kann Dich also beruhigen, in 2-3 Jahren klickert jeder 5. Taste, dann fällt es nicht mehr auf ;)
    Das ist dann aber immer noch 5 mal leiser als ein Silent-Klavier, dass gegen seine Stoppleiste wummert.
    Keine Ahnung, ob man das beheben kann. Ich habe Kopfhörer auf, mir ists egal *g*
     
  7. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    379
    Naja, Mut machste mir grad nicht.:konfus:
    Ich werde es trotzdem melden, habe ja noch Garantie. Ich hörs nämlich durch meinen Beyer 8800er.

    Ich dachte, die hätten das endlich im Griff. Das nächste Digi wird ein Yamaha, obwohl dort der Anschlag zu hart für mich ist. Aber ich will 10 Jahre Ruhe haben, wenn ich 1500.- für ein Gerät ausgebe.

    Alle Digi-Hersteller reden von Flügel, Flügelsounds, Flügelmechanik, Flügelpedal usw aber der Anschlag ist nirgends wie beim Flügel(Avant Grand mal ausgeschlossen).
     
  8. Andre73
    Offline

    Andre73

    Beiträge:
    2.201
    Der Anschlag eines Flügels ist aber oft auch nirgends wie bei anderen Flügeln ;)
    Digi-Anschläge haben letztlich eine genauso große Bandbreite wie Flügel-Anschläge.

    Sonst ist das CN eigentlich in Ordnung, mir reichts noch, ich bin aber auch talentfrei.
    Das Geklicker ist wirklich dumm, aber jeder ist auch anders empfindlich.
    Wie gesagt, Stoppleisten sind wesentlich lauter...in jeder Taste.
     
    dilettant gefällt das.
  9. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    379
    Mein Vorgängerdigi, ein Roland F140R, hat dafür geklappert. Keine Ahnung was jetzt schlimmer ist. Aber mir gefällt mein Kawai sonst gut.

    Hast du das nie vom Techniker untersuchen lassen?

    Nachtrag: Habe das hier gefunden im Kawai Forum zum klicken CN 34:

    Das Gerät lässt sich jetzt wieder einwandfrei und ohne klickende Taste spielen [​IMG]. Der Mitarbeiter meinte, dass man damit rechnen kann, dass es etwa alle zwei bis drei Jahre je nach Nutzungsintensität wieder klicken kann und man dann die Tasten neu fetten lassen sollte.
     
  10. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.589
    Kann ich verstehen. Aber ich sag mal so: Vergiss es.

    Bei meinem Yamaha CLP 575 hatte ich in 2 Jahren auch zwei mal den Techniker da. Hat mich zwar nix gekostet und die Probleme wurden auch zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst, aber Auwand war es trotzdem. So ist das nun mal. Wenn Mechanik im Spiel ist, die auch noch regelmäßig genutzt wird, dann gibt es einfach keine Wartungsfreiheit.

    Bei einem akustischen würdest Du in 10 Jahren übrigens wahrscheinlich allein für Stimmung und Wartung 1500 Euro und mehr ausgeben.
     
  11. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    612
    ich frage mich, wer als erster den nicht haltbaren Unfug in die Welt gesetzt hat, dass Elektronikartikel im Allgemeinen und Digi-Pianos im Speziellen nach wenigen Jahre schon als Elektroschrott zu gelten haben...:denken:
    Und so mancher Zeitgenossen Meinung nach sogar anscheinend unabhängig davon, ob die Geräte noch einwandfrei funktionieren oder nicht...:konfus:
     
    Ragtimer und Barratt gefällt das.
  12. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.026
    Wenn Digitalpiano-Hersteller wie Kawai von Flügeln reden, dann von den eigenen und nicht denen der Konkurrenz. Die Nachahmungsversuche konzentrieren sich auf die digitalen Top-Modelle wie NV10 und CA98.

    Wer eine Plastiktastatur der unteren Preisklasse kauft und dann erwartet, daß das irgendwas mit Flügeln zu tun hat, hat überhöhte Erwartungen. Bei solchen Tastaturen geht es in erster Linie um geringes Gewicht. Entwicklungsziel ist, daß man damit zu einem günstigen Preis damit trotzdem halbwegs gut Klavier spielen kann. So wie mit einer aufrechten Klaviermechanik auch.
     
  13. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.026
    Das haben wir der Firma Apple zu verdanken.
     
  14. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    797
    Jeder kennt das im Bereich der IT, der Fotografie, Keyboards, Digi-Pianos, ...
    Viel zu häufig kommen Nachfolger, die den Vorgänger alt aussehen lassen und zu dessen Preisverfall beitragen.
     
  15. Ragtimer
    Offline

    Ragtimer

    Beiträge:
    182

    Stimmt, man muss den Irrsinn aber nicht mitmachen...
    Ich zB ersetze mein Smartphone erst, wenn es kaputt oder der Akku im Eimer ist und kaufe mir nicht jedes oder alle 2 Jahre das neueste Modell...
     
  16. Dommm3E
    Offline

    Dommm3E

    Beiträge:
    144
    Genauso sehe ich das auch, daher finde ich die Diskussionen darüber, ob man da jetzt wirklich Hämmer bewegt oder nicht, etwas überflüssig. Gerade hier finde ich es nützlich, auf meinem Digi verschiedene "Flügel" zu haben: Ich spiele selbst sofort anders, wenn ich den Bösendorfer anstatt de CFX verwende. Dadurch habe ich eher das Gefühl, sogar an mehreren Instrumenten üben zu können.

    Obwohl ich wirklich extrem von meinem CLP685 begeistert bin und auch ausschließlich (ja, zu 100%) darauf übe, glaube ich trotzdem nicht, dass das Digi jemals echte Klaviere ersetzen wird, zumindest nicht solange es Menschen gibt, die sich für klassische Klaviermusik interessieren.

    Was den Wertverlust angeht: Schwer einzuschätzen, aber wenn man sich mal anschaut zu welchen unverschämten Preisen gebrauchte Digis gehandelt werden, sehe ich das nicht wirklich als Argument. Zumal man bei einem Digitalpiano sicherlich von vornherein darauf einstellt, dieses sehr viele Jahre zu benutzen. Bei meinem Digi interessiert mich momentan nicht, was es in 10 Jahren wert ist.
     
  17. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    379
    Aber bei einem akustischen kann man einiges sogar selber reparieren, wenn es nur eine kleine Sache der Mechanik ist.
    Stimmt. Aber so vernünftig sind nicht alle. Auch ich habe ein Einsteigerhandy ohne Abo von Samsung, reicht mir völlig. Während andere schon Betreibungen am Hals haben und das neuste Iphone kaufen müssen, nur weil das neuste ist, obwohl das alte Abo noch nicht abbezahlt ist. Das gibts wirklich, kenn so jemand in der Firma.
    Ich versuchte ihm das auszureden, aber erfolglos.
     
  18. Rudl
    Offline

    Rudl

    Beiträge:
    3.351
    Was bin ich froh, dass ich meinen Bechsteinflügel habe. Ist zwar schon über hundert Jahre alt, aber da schwingen noch echte Saiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2018
  19. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    379
    Wie empfindest Du den Anschlag?
    Ich wollte auch zuerst dieses kaufen, aber der Anschlag war mir viel zu hart, weshalb ich mich dann fürs CN 37 entschieden habe.
     
  20. DonMias
    Offline

    DonMias

    Beiträge:
    1.589
    Und warum sollte man das bei einem Digi nicht können? Soweit ich das beurteilen kann ist die Mechanik eines Digis nicht komplizierter als die eines akustischen Instruments.