Vom Stagepiano gut aufnehmen

V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
Hallo,

habe zu Hause ein Stage Piano und würde gerne damit gute Aufnahmen machen.
Das Problem bzw. die Herausforderung bisher ist, dass wenn ich über USB-Stick am USB Slot aufnehme, die Dynamik auf der Aufnahme etwas fehlt im Vergleich dazu wenn ich selbst spiele. Da fehlt etwas Dynamik.

Daher die Frage:
Wie würdet ihr das Gespielte am optimalsten Aufnehmen?

Info zum Gerät: Das Gerät hat einen Stereo 6.5mm Kopfhörerausgang einen XLR fixed Output (6.5mm Klinke für R und L) und auch zwei Mono 6.5mm Output Buchsen für R und L wo Boxen dran hängen.

SG
VLV
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Hi,

Ich würde optimalerweise aus den beiden Mono Ausgängen auf zwei Kanäle auf einem Interface, also im Prinzip einer externen Soundkarte, gehen und das dann direkt auf dem PC aufnehmen. Dann klingt es genau so wie aus Kopfhörern, etc. Mit den integrierten Aufnahmen auf nen USB Stick hab ich bisher auch nicht so gute Erfahrungen gemacht.

VG
crazybanana
 
V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
Ich würde optimalerweise aus den beiden Mono Ausgängen auf zwei Kanäle auf einem Interface, also im Prinzip einer externen Soundkarte, gehen und das dann direkt auf dem PC aufnehmen.
Danke. Klingt prinzipiell gut, leider steht dort kein PC. Es ginge ein Lapi aber den will ich da permanent nicht haben. Suche eher was stationäres, also nicht immer auf und abbauen.

Heute habe ich probiert mit dem Handy aufnehmen, hört man viel zu viel Störgeräusche im Hintergrund, daher muss ich wohl über irgendeine Line das Signal aufpicken.

VLV
 
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
125
Reaktionen
62
Es gibt mehrere Möglichkeiten:
Handy-Recorder wie das Zoom H4n (wegen der beiden XLR Eingänge). Damit könntest du sowohl den Raumklang über die eingebauten Mikrofone, als auch das Direktsignal gleichzeitig aufnehmen. Solche Teile gibt es mittlerweile auch als kleine Kameras mit Weitwinkel-Objektiv. Z.B. das Zoom Q8. Sehr praktisch für die Selbstkontrolle, oder für Konzertmitschnitte, ect...

Eine andere Möglichkeit wäre ein Interface ( =Soundkarte, z.B. Presonus Studio 24c) an einem Handy, Tablet, Laptop oder Computer anzuschließen und damit aufzunehmen.

Ich tippe, dass der veränderte Klangeindruck durch die fehlende Raumakustik entsteht. Die bekommst du nur durch nachträgliches Hinzufügen, oder durch die Aufnahme per Mikrofon.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.172
Reaktionen
2.220
Ich finde das erstaunlich, dass die USB Aufnahmen so schlecht sind. Kann man da nichts einstellen irgendwo?
 
C

crazybanana

Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
23
Reaktionen
5
Suche eher was stationäres, also nicht immer auf und abbauen.
Was du natürlich machen kannst ist das Interface einfach immer verkabelt lassen und dann nur bei Bedarf eben das USB Kabel in den Laptop. Ansonsten was Instrumentenfreak schon vorgeschlagen hatte ein kleiner Recorder. Damit kann man dann bei Bedarf auch mal über die Mikrofone ganz gut aufnehmen, wenn's z.b. auswärts mal ein Konzert gibt oder so ;)
Ich tippe, dass der veränderte Klangeindruck durch die fehlende Raumakustik entsteht.
Ich habe das Problem bei meinem Roland auch, sogar bei Wiedergabe über das Piano selber. Von Aufnahmen von Lautsprechern würde ich, außer es geht um E-Gitarre, Keyboard mit Rotary, etc. absehen
 
V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
Danke. Der Rekorder auf einer Line ist vermutlich ne gute Sache.
Vlt klingt es über die Kopfhörerbuchse passabel?

Ich habe das Problem bei meinem Roland auch, sogar bei Wiedergabe über das Piano selber. Von Aufnahmen von Lautsprechern würde ich, außer es geht um E-Gitarre, Keyboard mit Rotary, etc. absehen
Es liegt beim Gerät ein generelles Dynamik Problem vor. Habe nur 25 dB mit dem Stage, ein echtes Klavier hat ca. 45 dB. Das heißt auch über die Boxen kann ich nur 5-6 höhrbar unterscheidbare Lautstärkestufen darstellen, am Flügel sind es 8 bis 10. Weiß nicht ob jeder Stage Piano Besitzer dieses Problem hat (bzw. erkannt hat).

VLV
 
OE1FEU

OE1FEU

Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.175
Reaktionen
911
Danke. Der Rekorder auf einer Line ist vermutlich ne gute Sache.
Vlt klingt es über die Kopfhörerbuchse passabel?


Es liegt beim Gerät ein generelles Dynamik Problem vor. Habe nur 25 dB mit dem Stage, ein echtes Klavier hat ca. 45 dB. Das heißt auch über die Boxen kann ich nur 5-6 höhrbar unterscheidbare Lautstärkestufen darstellen, am Flügel sind es 8 bis 10. Weiß nicht ob jeder Stage Piano Besitzer dieses Problem hat (bzw. erkannt hat).

VLV
Das ist ein Feature. Du hast keinen akustischen Konzertflügel, sondern ein Instrument, das sich idealerweise in Konzerten einigermaßen gleichförmig in den Rest des Ensembles einfügt. Deswegen bauen Hersteller Stage Pianos und nennen es nicht Konzertflügel.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.049
Reaktionen
1.688
Das ist ein Feature. Du hast keinen akustischen Konzertflügel, sondern ein Instrument, das sich idealerweise in Konzerten einigermaßen gleichförmig in den Rest des Ensembles einfügt. Deswegen bauen Hersteller Stage Pianos und nennen es nicht Konzertflügel.
So ist es. Deswegen gibt es dort auch einen wesentlich kürzeren Sustain. Nicht weil die Hersteller es nicht anders könnten, sondern weil bei durchgetretenem Pedal der Rest der Truppe nicht im Klangbrei des Tasteninstruments absaufen soll.

Denn was man im Solokonzert per Pedalarbeit passend zum Raum geschickt unter Kontrolle hält, wird im Mix bei dem üblichen Krach auf der Bühne ziemlich schnell unmöglich, gerade mit den stagepiano-typischen fliegenden Fußschaltern.

Und wenn das eine oder andere Gig auch mal im Blindflug erledigt werden muß, weil die akustischen Verhältnisse kein vernünftiges Monitoring hergeben, ist es schon ganz gut, wenn man keine Diva hat, sondern verläßliches Gear, das reproduzierbare Ergebnisse liefert.

Wer sich dann sowas kauft, um klassisches Klavierrepertoire zu üben, muß halt mit den Einschränkungen leben.
 
V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
Wer sich dann sowas kauft, um klassisches Klavierrepertoire zu üben, muß halt mit den Einschränkungen leben.
Wie wärs mit verstellbarer Dynamik?? Kann von mir aus 25dB Standard sein, ich will 45 dB einstellen können. Meins hat einen Dynamik Regler der ist allerdings auf 10 (Maximum) und liefert 25dB. Warum nicht zum Beispiel bis 20 einstellbar und dann hat man 45dB.

KAWAI und YAMAHA Techniker bitte integrieren. ;-)

VLV
 
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
561
Reaktionen
245
Dass der Flügel-Sound bei einem Stagepiano anders klingt, als beim Standdigitalen desselben Herstellers (verminderter Sustain) halte ich für eine gewagte These.
Um welches Modell handelt es sich denn genau? Wenn eine weniger gute Tastatur verbaut ist, kann man einen erhöhten Dynamikbereich auch nicht sinnvoll beherrschen.
 

V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
561
Reaktionen
245
... sag, Du kannst dich sicher auch mit interner Aufnahmefunktion MIDI aufnehmen und abspielen. Das klingt dann beide Male gleich?
 
V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
V

virtualcai

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
561
Reaktionen
245
Mein Verdacht wäre, dass Du einfach zu leise aufnimmst.
Ich habe kein MP11 aber ich glaube Du musst den Piano Sektion Fader voll aufdrehen und die Hörlautstärke beim Einspielen nur mit dem Master Volume Regler einstellen. Ansonsten:
Also ich würde Mal die drei Aufnahmevarianten ausprobieren (MIDI,wav und mp3), ob es da Unterschiede gibt. Weiters lässt sich bei wav/mp3 die Aufnahmelautstärke einstellen.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Kawai-Techniker die USB-Aufnahme nicht einwandfrei hinbekommen haben.
Besser als das MP11 se wird es nicht. Bis auf die fehlenden Lautsprecher gibt es auch wenig Unterschiede zu den digitalen Standklavieren. Im Vergleich zu einem guten echten Flügel gibt es bei digitalen einfach weniger Dynamik.
 
V

Viva La Vida

Gesperrt
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
180
Reaktionen
60
Ich habe kein MP11 aber ich glaube Du musst den Piano Sektion Fader voll aufdrehen und die Hörlautstärke beim Einspielen nur mit dem Master Volume Regler einstellen.
Das habe ich so, wird auch in der Anleitung empfohlen.
Also ich würde Mal die drei Aufnahmevarianten ausprobieren (MIDI,wav und mp3), ob es da Unterschiede gibt.
Mir kommt vor bei Wav ist es etwas besser aber nur minimal. Mit Midi? Und dann am PC anderen Sound dazugeben?
Bis auf die fehlenden Lautsprecher gibt es auch wenig Unterschiede zu den digitalen Standklavieren.
Stimmt nicht. Die Standdigis von Kawai haben tatsächlich so um die 45 dB Dynamik gleich wie ein Akustisches. Das heißt will man einen guten Klavierersatz, ist ein Stand E-Piano einem Stage vorzuziehen.
____

Propiere es jetzt mit der touch Einstellung "light" statt "normal", damit kann ich bei unterschiedlichen Tastengeschwindigkeiten, ähnliche Dynamiken erzielen wie am akustischen allerdings nur in einem bestimmten Laustärkebereich.

VLV
 
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
125
Reaktionen
62
Das würde mich auch interessieren, denn davon höre/lese ich zum ersten mal. Kann es sein, dass das MP11 standardmäßig einen Compressor (Dynamikreduzierung) aktiviert hat? Den kann man gegebenenfalls abschalten.

Das EX Concert Grand (Kategorie Conzert 2) hat einen erweiterten Dynamikbereich. Hast du das schon ausprobiert?

Testweise kannst du ja mal eine Midi-Datei aufnehmen und den Sound im Computer ersetzen. Dann hast du bis zu 127 Dynamikabstufungen^^
 
T

Tastensucher

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
268
Reaktionen
170
Versuche mal die Anschlagstärke der Tasten zu verändern, d.h von schwer in Richtung leicht. Dabei reduziert sich zwar der Dynamikumfang, aber die Aufnahme dürfte sich dann klarer anhören.
 
 

Top Bottom