Übungen für den 4. und 5. Finger


V
Verdegrand
Dabei seit
14. Dez. 2008
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo,
ich suche nach Stücken oder gerne auch Etüden, die den 4. und 5. Finger, insbesondere der linken Hand, trainieren, und zwar derart, daß es zu einer Steigerung der Kontrolle und Kraft in den Fingern kommt. Kennt da jemand zufällig was bzw. kann mir was empfehlen?
Viele Grüße
 
M
Mephisto
Guest
Das würde mich auch sehr interessieren, da mein 4. und vor allem 5. Finger sehr schwach sind, aber auch in der rechten Hand.
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
meine 5. finger sind auch nicht 100%ig entwickelt.... spiele "dagegen" gerade die chopin etüde nr. 12 op. 25
 
S
sephilosophia
Dabei seit
24. Nov. 2009
Beiträge
48
Reaktionen
0
Gibt ein paar passable Hanon-Übungen für 4+5 (Ich glaube Nr. 2 und 5 von den einfachen), dann gibt es eine recht gute "Triller"-Übung von Schaum, die ganz gut für die Finger ist: auf C beginnend in 8teln als 4/4-Takt zu spielen 1212323234345454, dann 1 auf D, etc. über 2 Oktaven; am Ende 1212343454321, retour: 545434343232121 am Ende 545432321, natürlich auch beidhändig. Nicht spielende Finger bleiben dabei immer auf den Tasten liegen und das ganze M.M. 80-160!

Von der einfacheren Literatur ist "Für Elise" sicher nicht schlecht, natürlich das gesamte Stück. Wenn man das nicht runterklopft, sondern sich streng an Fingersatz und dynamische Vorgaben hält, stellt das doch eine ziemliche Herausforderung für den 5. Finger und den Wechsel 4/5 dar.
1. Satz Mondscheinsonate immer ein heißer Tipp für den 5. Finger ;)
Bach Invention No. 8 ist mit ordentlichem Fingersatz eine Tortur für 4 und 5 aber wenn's mal perlt eine Genugtuung! Gibt zwar Leute die 1323 der Einfachheit dem deutlich anspruchsvolleren 3545 vorziehen, aber die Inventionen sind 2-stimmige Übungsstücke, die eben genau für die Unabhängigkeit der Finger, sowie das parallele und unabhängige Spiel beider Hände komponiert wurden und daher finde ich es wenig sinnvoll, sie in genau diesen Bereichen zu vereinfachen, nur damit's rascher "sitzt".

Darüber hinaus darf man sich ab einem gewissen Alter nicht allzu große Hoffnungen mehr machen, eine virtuose Geläufigkeit zu erlangen bzw. relativ unabhängige Finger 4 und 5 zu bekommen, da sich Sehnen nur SEHR langsam verändern (wenn überhaupt) und es Jahre dauert, bis mit entsprechenden Übungen Fortschritte erkennbar sind. Das zumindest war meine ernüchternde Erkenntnis, als ich darüber mit einem Handchirurgen gesprochen habe.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

ganz wichtiges Thema, da die Präzision und Schnelligkeit vieler (aller?) Spielfiguren, ohne dass man es direkt merkt, von der Schwäche des 4. und 5. Fingers negativ beeinflusst werden.

Den 4. und 5. durch entsprechende Spielliteratur zu trainieren ist ok, aber nicht optimal. Das ist wie wenn ein Sportler, um seine Oberschenkelmuskeln zu trainieren, Übungen macht, die auch die Arme, die Schultern, den Bauch etc. trainieren.

Besser ist es ganz speziell auf den 4. und 5. einzugehen. Dazu kann man erstmal Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung ohne Tastatur ausführen.
Z. B.:

  • Hand in lockerer Spielposition auf einen Tisch legen.
  • Die Fingerspitzen liegen auf der Oberfläche.
  • Jetzt mit dem Finger beginnen Druck auf den Tisch auszuüben.
  • Dabei wird langsam die Hand und der passive Arm angehoben, bis das Gewicht allein auf diesem Finger liegt.
  • Dabei darauf achten, dass der Finger in den Gelenken nicht kollabiert.
  • Die anderen Finger sollten ganz passiv herunterhängen und im Idealfall weiterhin ganz leicht die Oberfläche berühren.
  • Man kann auch noch zusätzlich Druck aus dem Arm ausüben.

Wichtig ist auch, dass das Gehirn (Motorik) lernt, dass es überhaupt einen 4. Finger gibt. ;-) Beim 5. ist es meistens wieder besser.
Diese Differenzierung ist nämlich normalerweise sehr schlecht entwickelt, da man den 4. Finger immer gemeinsam mit anderen und praktisch nie alleine benutzt.

Übung dazu:

  • Wie oben, Hand in lockerer Spielposition auf einen Tisch legen.
  • Jetzt sich sehr bewusst auf den Finger konzentrieren und nur diesen und nur mit seinen Fingermuskeln möglichst hoch anheben und wieder senken.
  • Am besten dabei auch noch die Augen zumachen und das Bewegungsgefühl dieses einen Fingers ganz konzentriert spüren.
  • Die anderen Finger und der Arm dürfen dabei nicht bewegt oder angespannt werden. Es muss sich alles nur auf diesen einen Finger konzentrieren.
  • Variante: Statt Anheben, mit diesem Finger eine Kratzbewegung auf der Oberfläche durchführen. Dass die anderen Finger nicht mitmachen ist hier schwieriger.
  • Hierbei auch das taktile Gefühl der Fingerspitze auf der Oberfläche spüren.


Darüber hinaus darf man sich ab einem gewissen Alter nicht allzu große Hoffnungen mehr machen, eine virtuose Geläufigkeit zu erlangen bzw. relativ unabhängige Finger 4 und 5 zu bekommen, da sich Sehnen nur SEHR langsam verändern (wenn überhaupt) und es Jahre dauert, bis mit entsprechenden Übungen Fortschritte erkennbar sind. Das zumindest war meine ernüchternde Erkenntnis, als ich darüber mit einem Handchirurgen gesprochen habe.

Bin mir nicht sicher, ob ein Handchirurg die spezifischen Probleme des Klavierspielens kennt und beurteilen kann, von dem her besteht doch Hoffnung.

Gruß
 
V
Verdegrand
Dabei seit
14. Dez. 2008
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo,
vielen Dank für die vielen hilfreichen Beiträge, auch für Links zu anderen Threads, nach deren Schlagworten ich gar nicht zu suchen wußte :) Ich werde mal die Übungen ausprobieren und dann mal schauen, wie ich damit weiterkomme. Bei mir geht es nicht einfach nur darum, die Finger zu stärken, sondern darum, daß ein Problem mit den Fingern vorliegt und ich nun vom Arzt her verordnet 'trainieren' soll, und er sagte, daß Klavierspielen ganz gut dafür wäre. Ach ja, falls sich hier jemand medizinisch mit Nerven, Muskeln etc. auskennt, könnte er mir dann vielleicht mal eine PM schreiben.
Nochmals vielen herzlichen Dank.
Viele Grüße
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
...sondern darum, daß ein Problem mit den Fingern vorliegt und ich nun vom Arzt her verordnet 'trainieren' soll...

Dann sei vorsichtig mit "irgendwelchen" Übungen. Möglicherweise ist es besser, erstmal einfach ein halbes Jahr lang "normal" Klavier zu spielen und die betreffenden Finger dabei genausowenig zu schonen, wie die anderen (natürlich nicht überfordern/-lasten). Und dabei akribisch auf Handhaltung etc. achten, möglichst mit Klavierlehrer.
 
T
tapirkoenigin
Dabei seit
19. Feb. 2010
Beiträge
261
Reaktionen
1
Was für ein Problem hast Du denn mit Deinen Fingern?

LG Chris
 
 

Top Bottom