Übetipps von Stilblüte

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Stilblüte, 28. Juni 2019.

  1. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.251
    Ich habe mir schon länger gedacht, hier einen Faden mit kurzen (!) Übetipps aufzumachen. Die sollen nicht so ausführlich sein wie die Übe-Experimente, sondern etwas, was man schnell und leicht umsetzen kann.

    Vielleicht sind dabei auch Ideen, die merkwürdig oder unkonventionell klingen. Ihr dürft sie gerne komisch, unlogisch, hilfreich oder altbekannt finden und mir das mitteilen, oder es lassen :005: Die Ideen kommen mir spontan beim Üben, bzw. sie fallen mir auf.

    Übetipp #1:
    Sicher übt ihr immer wieder mal einen kurzen Ausschnitt, indem ihr ihm mehrfach aufmerksam wiederholt. Wenn ihr das das nächste Mal macht, steht nach ca. 10 (aufmerksam und richtig gespielten) Wiederholungen auf und lauft eine Minute herum. Dann setzt ihr euch wieder hin und spielt nochmals. Es kann gut sein, dass die Stelle danach besser funktioniert als sie es beim 11. Mal täte, wenn ihr nicht aufgestanden wärt.

    Übetipp #2:
    Wenn ihr nicht weiterkommt oder es an Motivation mangelt, limitiert die Übezeit. Und zwar möglichst konkret:
    Diese Zeile übe ich genau 10 Minuten, und dann möchte ich Folgendes können: ...
    Oder: Dieses Stück übe ich jetzt eine Stunde, macht im Mittel 15 Minuten pro Seite. Danach möchte ich es so wiederholt haben, dass ich es sicher spielen kann.

    Übetipp #3:
    Nehmt euch eine Zeile eines Stückes vor und denkt über den Sinn jeder einzelnen Note (!) nach. Warum steht sie da und was folgt daraus für die musikalische Gestaltung? Achtet auf LH, RH, Mittelstimmen, Synkopen, Auftakte, Vorhalte, Leittöne und Pausen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Aug. 2019
    Nue, Orchid, Debösi und 18 anderen gefällt das.
  2. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    201
    Ein Plädoyer für regelmäßige (!) Pausen also. Gefällt mir!
     
  3. Tastimo
    Online

    Tastimo Guest

    Ergänzend zu Stilblütes Übetipp:

    Beim Herumlaufen kann/sollte man an etwas ganz anderes denken als ans Klavierspielen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Juni 2019
    Nue, Orchid und Debösi gefällt das.
  4. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.251
    Für allgemeine Übetipps gibt es schon einige Fäden, z.b. hier.

    Diesen hier wollte ich ein bisschen wie einen Blog nach und nach mit kurzen Anregungen füllen, die mir persönlich als nützlich für mich oder meine Schüler auf- oder eingefallen sind.
     
    Gernot, chiarina, Debösi und 3 anderen gefällt das.
  5. playitagain
    Offline

    playitagain Temporär gesperrt

    Beiträge:
    1.132
    Der Gag an diesem Trick ist ja wohl dem Gehirn Zeit zu geben den mechanischen Input zu verarbeiten.
    Warum regt man durch das Herumgehen wieder den motorischen Bereich des Gehirns an?
    Würde nicht auch genügen ruhig dasitzen Augen schließen und an etwas anderes denken?
     
    Tastimo gefällt das.
  6. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.251
    Erstaunlicher Weise macht es einen Unterschied, ob man die Position verändert, oder nicht. Vielleicht reicht es auch, wenn du dich aufs Sofa setzt.
     
  7. Tastimo
    Online

    Tastimo Guest

    Nach meiner eigenen Erfahrung fördern gerade grobmotorische Bewegungen (z.B. aktives Herumgehen) das feinmotorische Abspeichern. Das ist effektiver als keine Bewegung.

    Es wäre wirklich interessant, dazu mal z.B. Dr. Eckart Altenmüller dazu zu befragen.

    Hat jemand hier vielleicht Kontakt zu ihm?
     
  8. playitagain
    Offline

    playitagain Temporär gesperrt

    Beiträge:
    1.132
    Interessant.
    Warum ist das so? Empirische Erfahrung oder gibt es hier eine Erklärung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2019
  9. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    3.308
    Allgemein geht man davon aus, dass Bewegung jeglicher Art das Lernen unterstützt.
     
  10. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.087
    Die letztere Variante geht auch. Effektiver ist verrückterweise das Gehen. Wirklich erklären kann man es nicht. Es ist lediglich empirisch nachzuweisen.
     
  11. samea
    Online

    samea

    Beiträge:
    231
    Das ist ganz altes Wissen. Schon die Perepatetiker in der Antike gingen beim Memorieren umher.
     
    playitagain gefällt das.
  12. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.495
    Unter anderem wird es mit der Sauerstoffzufuhr zu tun haben.
     
  13. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    868
    Sauerstoff durch befreite Haltung und Atmung kann durchaus sein. Ich vermute aber, dass es wichtig ist, dem Gehirn Zeit zum Speichern, Verarbeiten und Bewerten zu geben.
     
  14. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.103
    Und eine Pause ist wohl auch allgemein gut für die Auffrischung der Kräfte (Konzentration). Danach geht's dann wieder besser.

    Bei mir war das bisher auch immer so: ziemlich kurze Übeeinheiten, dann Pause, Herumlaufen, wieder anfangen, ...
     
  15. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    3.308
    @Klein wild Vögelein
    @Debösi

    Die beiden Faktoren vermute ich auch.
    Merkwürdigerweise habe ich aber in meiner ganzen Fachliteratur über's Lernen nichts richtig Konkretes gefunden. Ich werde dem aber noch nachgehen.
     
    Robinson und Klein wild Vögelein gefällt das.
  16. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    9.462
    Die magische Zahl ist bei mir die 7. Wenn ich eine Stelle nach 7 aufmerksam und richtig gespielten Wiederholungen immer noch nicht kann, wird das erfahrungsgemäß an dem Tag nix mehr. Dann übe ich einfach was anderes. Glücklicherweise gibt es immer genug Stellen, die ich noch üben muss. :lol:
     
  17. playitagain
    Offline

    playitagain Temporär gesperrt

    Beiträge:
    1.132
    Also das glaube ich nicht. Sauerstoff sollte genug da sein. Und die Minute aufstehen und herum gehen, da steigt mein Ruhepuls von 60 auf 62.
    __
    Ich vermute die Pause ist gut für die sogenannte Konsolidierung der Information. Also verschieben von Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis. Meines Wissens reichen dafür bereits 30 Sekunden.
    Stille ist wichtig sonst wird nochmal das auditive Zentrum angeregt (habe ich irgendwo gelesen).
    Vielleicht ist es mit dem Herumgehen ähnlich, besser wäre ruhig dasitzen ...
     
  18. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    868
    Es ist mit Sicherheit nicht förderlich, ein Ergebnis erzwingen zu wollen. Jedes Gehirn hat seinen eigenen Takt des Lernens. Und der Neuigkeitseffekt ist wichtig, um die Aufmerksamkeit maximal zu halten. Also: rechtzeitig zu anderen Stellen / Stücken wechseln.
    Das ist der Grund, warum ich mehrere Stücke parallel übe. Das klingt zwar für einen Hobbyisten paradox wegen der begrenzt verfügbaren Zeit, bringt aber unter dem Strich mehr wegen des Neuigkeitseffektes (höhere Aufmerksamkeit - effizienteres Lernen)
     
    Nue, Revenge, samea und 4 anderen gefällt das.
  19. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.140
    Dazu ist vielleicht dieser link hilfreich: https://ruecken-zentrum.de/blog/2016/05/17/alle/warum-foerdert-bewegung-die-konzentration/ .

    Bewegung unterstützt die Vernetzung der Hirnzellen, Aufmerksamkeit, Konzentration und Gedächtnisspeicherung nehmen zu. Das liegt auch an der vermehrten Durchblutung. Gleichzeitig sitzen wir am Klavier beim Üben längere Zeit und ganzkörperliche Bewegung lockert unsere Muskulatur und verbessert unsere Koordination. Wenn wir eine Stelle oft spielen, machen wir immer wieder die gleichen Bewegungen. Die Einseitigkeit der Bewegungsausführung kann zu Ermüdung führen und/oder zu einer Verkleinerung der Bewegungswahrnehmung. Dann den gesamten Körper zu bewegen, fördert die Wahrnehmung für den gesamten Körper, in den die Ausführung der Stelle integriert wird. Die Ermüdung wird aufgehoben, das Bewusstsein für den gesamten Körper erinnert - Folge: die Stelle klappt besser.

    Außerdem ermüdet nicht nur die Muskulatur beim 10maligen Spielen, sondern vor allem auch der Geist. Da hilft Bewegung ebenfalls, die frischen Wind ins rauchende Hirn bringt. :003:

    Ich persönlich wiederhole aus diesem Grund so gut wie nie Stellen so häufig. Auch bei Schülern habe ich festgestellt, dass nach 4-5-maliger Wiederholung die Aufmerksamkeit nachlässt. Dann wird es eher schlechter als besser. Ich variiere lieber die Stelle und übe sie aus einer anderen Perspektive (stimmenweise, anderes Tempo, harmonisches Gerüst, transponieren, variieren in Artikulation, Dynamik, Phrasierung....). Oder, wie kürzlich schon mal erwähnt, übe ich die Stelle während einer Übeeinheit mehrmals kurz. Dazwischen mache ich ja dann etwas anderes und das ist ebenfalls sehr effektiv (s. auch @Debösi).

    Ich hoffe, ich mische mich hier nicht ungefragt ein! :009:

    Liebe Grüße

    chiarina

    P.S. Interessant auch diese Diplomarbeit: https://www.hfmdk-frankfurt.info/fi...he_Bewegungslehre/DiplomarbeitStephanBerg.pdf, Abschnitt 4.2, auch Seite 63 ff, daraus

    "Ganzkörpertechniken sind flexibel in den Übetag integrierbar und können vor dem Üben, in den Übepausen oder zum Abschluss des Übeprogramms ausgeführt werden."

    und

    "Kurze Bewegungseinheiten für die Verbesserung der Koordination in den Übepausen können zu einer stärkeren neuronalen Vernetzung der Muskeln untereinander führen und helfen, einseitige, die Konzentration ermüdende motorische Lerninhalte zu vermeiden. Auch für das Lernen von Bewegungen gilt die Annahme, dass das Gehirn schneller memoriert, wenn zeitnah unterschiedliche Bewegungsformen gelernt werden, als wenn eine Bewegungsform häufig und ohne Variation wiederholt wird (siehe auch Kapitel 5 Üben und Neurologie oder 3.4.2 Zusammenfassung – oder: Vor- und Nachteile von variablem gegenüber geblocktem Lernen). "
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2019
    Nue, walsroderpianist, stoni99 und 11 anderen gefällt das.
  20. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    868
    Jetzt geht’s aber los! Das ist doch ungemein nützlich! Danke für Deinen Beitrag und ... es freut mich ungemein, dass Du schreiben kannst:blume:
     
    samea, Barratt, Boogieoma und 2 anderen gefällt das.