Üben von schnellen Notenfolgen

Neoman

Neoman

Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
9
Hallo,
habe mich inzwischen beim "Comtine d'un autre Ètè" bis zu den letzten Takten (16tel Noten) durchgekämpft.
Rechte Hand solo ist kein Problem und linke Hand auch nicht.
Beide zusammen kriege ich nur sehr sehr langsam hin.
Wie übt man beide Hände zusammen effektiv ?
Gibt es eine gute Methode oder steigert man das Tempo ständig ?

Viele Grüße

Neoman
 
Neoman

Neoman

Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
9
Ich denke bei "Sommerliedchen(Comptine d'un autre Ètè)" braucht man es nicht ;-)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.939
Reaktionen
21.016
Neoman, ich steigere das Tempo, fange langsam und möglichst Fehlerfrei an.
Bei so einem Stück übe ich die Hände gar nicht erst getrennt, sondern gleich zusammen.
 
dilettant

dilettant

Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.056
Reaktionen
9.858
Als Gegenentwurf zum "langsam beginnen und dann langsam schneller werden" biete ich an: Kurze Abschnitte im Zieltempo spielen und diese schrittweise zu immer längeren Abschnitten zusammensetzen.

Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte. Natürlich muss man sich Noten, Melodielinien, Harmonien erstmal langsam klar machen. Aber statt das Tempo dann allmählich zu steigern kann man versuchen, stufenweise und ziemlich schnell in Richtung Zieltempo zu beschleunigen. Weil nämlich manche Abläufe und Bewegungen in höhrem Tempo nicht einfach nur schneller, sondern evtl. ganz anders sind.

Um das schnelle Tempo in den Griff zu kriegen, zerlegt man das Stück in Abschnitte, in Phrasen, die kurz genug sind, dass man sie vorab überblicken und dann spielen kann.

Ist ein bisschen wie im Sport, finde ich: Für einen Halbmarathon läuft man auch nicht immer etwas schneller und weiter, sondern man trainiert gezielt einerseits die nötige Dauerbelastung (in langsamem Tempo) und andererseits das nötige Tempo (in kurzen Abschnitten).
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.939
Reaktionen
21.016
Natürlich, so mache ich es auch. Ich hatte das "phasenweise" schlichtweg vergessen. Zu mal sich das in diesem Stück besonders anbietet. Kann man einen Takt bzw.Akkordfolge, kann man alle Takte, da die linke Hand quasi immer das Gleiche macht.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.763
Reaktionen
6.902
Rechte Hand solo ist kein Problem und linke Hand auch nicht.
Das ist der Normalfall, cool bleiben.

Beide zusammen kriege ich nur sehr sehr langsam hin.
Das ist auch der Normalfall, weiter cool bleiben.

Wie übt man beide Hände zusammen effektiv ? Gibt es eine gute Methode oder steigert man das Tempo ständig ?
1. Man spielt es wieder und wieder, x mal, durch, ohne auf das Tempo zu drücken. Und auf einmal merkt man, dass man es schon auch ein wenig schneller als am Anfang kann. Die Stolperstellen bearbeitet man eine nach der anderen gesondert.

2. - 10. wie 1.

Und wenn man nebenher auch andere Stücke übt, dazu Tonleitern, Akkorde, Fingerübungen, Legato, Staccato u.s.w., das ganze Programm - und das Ganze täglich - dann lacht man in zwei Jahren über das Comptinchen.

Und spielt es gleich noch einmal...

Viel Erfolg,

CW
 
Neoman

Neoman

Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
9
Danke euch :-)
Bin jeden Tag dran, es fehlen mir noch 3 Takte und halt die Geschwindigkeit.

Diesbezüglich noch eine Frage,
Es werden immer die Etuden von Czerny als Übung erwähnt.
Welche nimmt man als Anfänger zuerst ?

Grüße

Neoman
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.939
Reaktionen
21.016
Manche nehmen es nie. An Czerny scheiden sich die Geister.
 

Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.009
Reaktionen
2.332
Die Czerny Etuden heißen "Schule der Geläufigkeit". Die Schwierigkeiten sind ansteigend. Kann man sich im Netz ja mal ansehen, es gibt kostenlose Downloads z.B. hier
 
 

Top Bottom