Suche neue Musik bzw. Noten für Klavier für traurige Anlässe

sorell

sorell

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
503
Reaktionen
156
Hallo, liebe Clavioaner,

wie immer suche ich wieder neue interessante Stücke für traurige Anlässe für Klavier. Natürlich, würde ich die gern kaufen. Klassische Musik oder auch Stücke der modernen Komponisten, für Klavier bearbeitet Orchester-Stücke, Filmmusik....

Ich wäre sehr dankbar für einige neuen Hinweise und Anregungen. Danke!
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.180
Reaktionen
6.653
Hallo, liebe Clavioaner,

wie immer suche ich wieder neue interessante Stücke für traurige Anlässe für Klavier. Natürlich, würde ich die gern kaufen. Klassische Musik oder auch Stücke der modernen Komponisten, für Klavier bearbeitet Orchester-Stücke, Filmmusik....

Ich wäre sehr dankbar für einige neuen Hinweise und Anregungen. Danke!

Ja, wennst Dir den "alten Kater" für Klavier transkribieren magst...:

http://keyboardschule-muenchen.de/netzseiten2/Kater.mp3

LG
Henry
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.180
Reaktionen
6.653
Ach ja, des kannst a dahernehmen und für Klavier transkribieren - hier gibt es allerdings keine Partitur von, und erfordert auch ne spezielle Stimmung:

http://klavierforum.eu/Wolfsquintett.mp3

LG
Henry
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.109
Reaktionen
18.249
Busoni/Wagner: "Trauermarsch" aus der Götterdämmerung (Transkription, sehr anspruchsvoll)
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.180
Reaktionen
6.653
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.530
Reaktionen
10.977
Ich interpretiere die Anfrage von @sorell so, welche Stücke man abseits der bekannten Werke bei einer Trauerfeier spielen könnte. Und da sehe ich vor meinem geistigen Auge bei der Transkription des Trauermarsches aus der Götterdämmerung in konsternierte Gesichter der anwesenden Trauergesellschaft;-).
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.607
Reaktionen
8.741
Ich interpretiere die Anfrage von @sorell so, welche Stücke man abseits der bekannten Werke bei einer Trauerfeier spielen könnte.
Wenn die Trauerfeier nicht in einer Kapelle stattfand und statt einer Orgel ein Flügel/Klavier zu bespielen war, waren in der Regel ruhigere Sachen wie Chopin-Nocturnes oder Brahms-Intermezzi gefragt, sofern keine programmatischen Sachen verlangt waren. Allerdings stellt sich die Frage, ob man mit entsprechenden Titeln die Trauergesellschaft noch tiefer in die depressive Stimmung stürzen sollte.

LG von Rheinkultur
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.109
Reaktionen
18.249
Allerdings stellt sich die Frage, ob man mit entsprechenden Titeln die Trauergesellschaft noch tiefer in die depressive Stimmung stürzen sollte.
...im Fall dass der/die Verblichene nichts oder zu wenig hinterlässt, weil alles zuvor verprasst wurde, könnte zur Stimmung der geprellten Erben Beethovens Wut über den verlorenen Groschen passen... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.607
Reaktionen
8.741
Und im Fall, dass der Verblichene ein großes, unerwartetes Erbe hinterlassen hat, gibt's von Zemlinsky eine hübsche, vierhändige Transkription der Rocco-Arie "Hat man nicht auch Gold beineben". :lol:
Vierhändig? Scheiße! Da muss man ja die Kohle durch zwei teilen! Geht gar nicht.

Better two for me than tea for two!

LG von Rheinkultur
 
Revenge

Revenge

Dabei seit
28. Mai 2017
Beiträge
2.364
Reaktionen
1.818
Ich interpretiere die Anfrage von @sorell so, welche Stücke man abseits der bekannten Werke bei einer Trauerfeier spielen könnte. Und da sehe ich vor meinem geistigen Auge bei der Transkription des Trauermarsches aus der Götterdämmerung in konsternierte Gesichter der anwesenden Trauergesellschaft;-).

...siehe Last Hope, weiter unten...:cry:

Okay,

hi Sorell,

Chopin hat ja noch einen zweiten Trauermarsch komponiert, er ist nicht so bekannt wie der andere, der aus der Sonate b-Moll, aber er existiert:

https://imslp.org/wiki/Marche_fun%C3%A8bre%2C_Op.72_No.2_(Chopin%2C_Fr%C3%A9d%C3%A9ric)

hier Anatol Ugorski mit einer m.E. tollen Aufnahme:

View: https://www.youtube.com/watch?v=IDOlLnmFCPo



Nun zu Gottschalk:

Vielleicht habe ich die „3“ schonmal gepostet bei ähnlichen Anfragen. Egal: Ich möchte hier in diesem Thread natürlich die folgenden Gottschalk-Werke nicht unerwähnt lassen, es gibt aber noch weitere sehr melancholische von ihm, aber auch „explosive“ und „lebendige“. Wisst Ihr ja.

Doch hier herrscht heute der TOD:

https://imslp.org/wiki/Marche_Fun%C3%A8bre%2C_Op.61_(Gottschalk%2C_Louis_Moreau)

das Untere,

folgende Aufnahme bei YT, Amiram Rigai:

View: https://www.youtube.com/watch?v=22e7D2tyrF4


_____________________________

https://imslp.org/wiki/Morte!!%2C_Op.60_(Gottschalk%2C_Louis_Moreau)

das Oberste,

folgende Aufnahme bei YT, Georges Rabol:

View: https://www.youtube.com/watch?v=EOi3AIzRu_8


________________________

https://imslp.org/wiki/The_Last_Hope%2C_Op.16_(Gottschalk%2C_Louis_Moreau)

Schott oder Ditson,

folgende Aufnahme bei YT, heute mal Klaus Kaufmann:

View: https://www.youtube.com/watch?v=35f7xd-2kmI


Bei einigen Stücken gibt’s nat. Arrangements auch für 4 Hände, beispielsweise vom Marche funebre, arrangiert von Eugene List ( in einem zweibändigen Werk mit Arrangements dieses Mannes ).

Rabol bei „Morte“ finde ich zwar etwas ZU langsam, aber andererseits soll „Morte!“ ja auch kein Wettlauf mit dem Tod sein, den würd man ja eh verlieren. Bei der Aufführung von „Morte!“ sollte man festhalten, dass Gottschalk wohl mitnichten währenddessen starb oder gar danach zusammenbrach wegen eines von einem gehörnten Liebhaber einer seiner Affären zielsicher geworfenen Sandsacks, sondern eher bei „Tremolo“ einen Zusammenbruch erlitt, einer seiner Konzertetüden.

Last Hope: Damit habe ich selbst meine Mum „auf die Letzte Reise geschickt“. Habe es für die Beerdigung aufgenommen gehabt auf CD, die CD dem Pfarrer 1 oder 2 Tage vorher gegeben,
der hat grünes Licht gegeben, und so erklang beim ( bzw. vor dem ) Absenken meiner Mum auf unter Bodenniveau meine „Last Hope“ Aufnahme in der Kirche.

Ich werde diese Zeit nicht vergessen. Ich habe in kürzester Zeit HART daran gearbeitet, musste zig organisatorsiche Sachen alleine machen noch dazu und parallel – so wie es bei Beerdigungen ist - , aber ich wollte es unbedingt. Die Trauergäste – waren nicht viele, nur Familie und die Familie meines Angelkollegen - fanden es gut und mochten es.

Ich wollte es unbedingt meiner Mum mit auf die „Letzte Reise“ geben, da sie Gottschalk EIGENTLICH mochte, aber nicht alle Stücke, nur La Savane, und einige andere, und sie hat immer gesagt, „Gottschalk ( das große Konterfei im Dover-Book ) ? WEISE und SOUVERÄN ? LOOL !Er sieht da aus wie ein ungarischer Pferdehändler!“ ;-);-) - menn..und ICH mag das Bild sooo !!

LG, Olli LMG
 
sorell

sorell

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
503
Reaktionen
156
Ach, meine Lieben! Ihr habt mir so viele Tipps gegeben! Einige hatte ich schon, einige habe ich total vergessen, dass es die gibt, und vieles war neu und frisch! Danke! Danke! Danke! Ich werde nächste Tage mich nähe zu diesen Stücken ran gehen und ausprobieren.

Es geht, eigentlich, nicht um eine Trauerfeier, sonst um eine Veranstaltung, wo an alle gestorbenen (im letzten Jahr) gedacht wird, die Namen werden in Power Point Presentation auf der Leinwand laufen und da sollte was passendes gespielt werden. Weil ich es schon 6. Jahr mache, versuche ich immer was neues zu bringen. Deswegen reine Trauermärsche würden da nicht so passen, eher eine betrachtende Musik, die nicht unbedingt total traurig sein sollte, aber auch mit Schimmer Hoffnung.

Ich werde noch paar Kommentare später dazu geben. Danke!!!!!!!!
 
KrautundRueben

KrautundRueben

Dabei seit
23. Aug. 2011
Beiträge
544
Reaktionen
665
Ein Stück, das ich selbst gerne spiele, ist der letzte Satz von Scriabins erster Sonate:
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.530
Reaktionen
10.977
@sorell :Wie lange dauert denn die Präsentation? Wenn sie länger ist wäre doch z.B. der 2. Satz des G-Dur Klavierkonzertes von Ravel, von dem es ja auch Fassungen für Soloklavier gibt, ideal. Ansonsten denke ich auch wie @Rheinkultur an einige Nocturne von Chopin, z.B. an das in g-moll op. 37.1 mit dem Trost spendenden Choral im Mittelteil.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.109
Reaktionen
18.249
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.607
Reaktionen
8.741
Viele langsame Sätze, etwa der aus Bachs Italienischem Konzert oder aus Sonaten der Klassik/Romantik passen atmosphärisch, auch jene Stücke, die mit Nocturne (Chopin) oder Nachtstück (Schumann) überschrieben sind. Wenn der traurige Charakter im Titel Niederschlag finden soll, werden einem verschiedene Vokabeln wie „triste“, „funebre“ oder „morte“ begegnen, nicht nur bei LMG. Ob man damit die Trauer bei den Trauernden nicht verstärkt? Ich weiß nicht.

Zu meiner Vermieterin habe ich ein gutes und enges, fast schon familiäres Verhältnis. Vor zwanzig Jahren kam es in Spanien einen schweren Autounfall, bei dem ein von einem alkoholisierten Fahrer gesteuerter PKW auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem anderen Wagen zusammenstieß, dessen Insassen auf der Stelle tot waren. Dabei handelte es sich um die Schwiegertochter und die Enkelin meiner Vermieterin, die kurz vor dem Spanienurlaub noch zu Besuch waren, ich kannte beide ebenfalls. Im Pfarrsaal der Heimatgemeinde fand eine Verabschiedungsfeier statt, bei der ich die musikalische Gestaltung mit Schumanns Frage „Warum?“ aus Opus 12 begann. Angesichts dieses erschütternden Lebensendes zweier junger Menschen konnte ich mir keine näherliegende Frage als eben diese vorstellen.

Es gibt Transkriptionen für Klavier von Mahlers „Urlicht“ aus der 2. Sinfonie, des „Adagiettos“ aus der 5. oder des Liedes „Ich bin der Welt abhanden gekommen - der Verstorbene äußerte schon zu Lebzeiten den Wunsch, zu den Klängen von Gustav Mahler beigesetzt zu werden, der allerdings keine Sololiteratur für Orgel hinterlassen hat.

Wenige Wochen vor seinem Tod stand Richard Strauss am Pult des Sinfonieorchesters des Bayrischen Rundfunks und dirigierte die Mondscheinmusik aus seiner letzten Oper „Capriccio“, das Band ist erhalten geblieben. Ich kann mich nicht daran erinnern, ein so im Einklang mit dem nahen Lebensende stehendes Musizieren zuvor erlebt zu haben. Da hat jemand seinen Frieden mit der Welt verinnerlicht und weiß, dass er nun im Einklang mit allem gehen und sich von der Welt lösen kann. Da lohnt sich der Griff zum Klavierauszug.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom