Sitzposition

R

reymund

Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
647
Reaktionen
490
Sitz ihr immer an dergleichen Stelle vor dem Klavier, oder ändert ihr die Sitzposition ja nach Stück?
 
Wiedereinsteigerin38

Wiedereinsteigerin38

Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
48
Reaktionen
38
Immer an der gleichen Stelle, so, wie ich es gelernt habe - beim "Schlüsselloch-C"/in der MItte über den Pedalen. Dann spiele ich meist Verschiedenes nacheinander und bleibe so sitzen. Ich denke, das erleichtert die Orientierung.
 
J. S. Schwach

J. S. Schwach

Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
480
Reaktionen
302
Unter dem Klavier liegt ein Afghane und hinter dem Klavier ein Perser. Der Klavierhocker darf den Perser nicht berühren und die Füße des Pianisten müssen vom Afghanen weg bleiben.
Daraus ergibt sich dann der Abstand des Hockers zur zu Klaviatur. Aber man kann auch auf dem Klavierhocker nach vorne oder nach hinten rutschen und sich zurücklehnen.
Nach links und rechts kann die Position etwas varriieren. Ich sehe nicht ein, warum ich in der Mitte sitzen muss, wenn ich weiter rechts oder links bequemer greifen kann.
 
Albatros2016

Albatros2016

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3.522
Reaktionen
3.687
Sitz ihr immer an dergleichen Stelle vor dem Klavier, oder ändert ihr die Sitzposition ja nach Stück?
Ich sitze i.d.R. mittig, aber bei Bedarf rutsche ich für ein Stück auch mal etwas nach rechts oder links, so hab ich das auch von meinem KL gelernt , bevor ich meine kleinen Patschehändchen oder den Körper völlig verdrehen muss.
 
Muck

Muck

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
964
Reaktionen
1.484
Ich ändere die Position bloß, wenn ich vierhändig spiele :-D
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
658
Reaktionen
1.371
@Monique. , das ist jetzt eigentlich ein anderer Faden, aber doch kurz zu Deinem Problem.
Dieser Schwall von Ziffern würde mich fertig machen. Einen Viervierteltakt in 8 Achteln zu zählen wäre für mich Hirnüberforderung.
Vorschlag: Weg mit den Dingern!
Du hast vier Viertel. Wahrscheinlich kannst Du Dir theoretisch klarmachen, wo diese jeweils sich im Takt befinden. An die Stelle machst Du einen senkrechten Strich zwischen die Systeme. Dann sieht man auch ganz schön, daß die linke Hand brav die Viertel spielt und auch entzerrt sich der Kopf, daß er nicht so kleinteilig gucken muß, denn auch, was die Rechte spielt , stellt sich ganz gut dar. An schwierigen Stellen kann man dann die Achtel durch ein anderes Symbol hineinzeichnen (Auch zwischen die Zeilen, auf gleicher Ebene wie die Viertelstriche). Es ist ganz gut, wenn man mit dieser Zerstückelung ein wenig vor der schwierigen Stelle anfängt, damit man im richtigen Gefühl ist.
Also: Weniger ist mehr! Dann schaust Du es Dir an und stellst Dir nur vor, wie das rhythmisch klingen würde. Und lass die Linke mal führen. Klingt schön und hilft. Viel Erfolg!
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.677
Reaktionen
6.755
Na also.....

Ich rate dazu, die Zählerei in Achteln dranzugeben und die Zahlen alle wieder auszuradieren. Dann würde ich nur noch Viertel im Bass zählen oder klopfen und die rechte Hand dazu Stück für Stück durchkauen - eine Viertelzählzeit nach der anderen. Dann wirst Du die Melodie bald pfeifen können.

Viel Erfolg!

CW
 
Monique.

Monique.

Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
686
Reaktionen
967
Danke für eure Tipps. Mein KL achtet meines Erachtens auch zu genau auf die Takteinhaltung . Ich höre es mir immer wieder auf yt an und finde es gut ,wenn ich dann ans Klavier und es nachspiele . Aber ich weiss genau ,dass mein KL es doch nicht ganz richtig findet., Aber ich werde , wie ihr mir geraten habt ,alles wieder wegmachen . Ich verzähl mich eh dabei immer . Also noch mal vielen ,vielen Dank ,Ihr beiden Lieben
Gruss Monique
 
Ferdinand

Ferdinand

Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.168
Reaktionen
1.502
Danke für eure Tipps. Mein KL achtet meines Erachtens auch zu genau auf die Takteinhaltung . Ich höre es mir immer wieder auf yt an und finde es gut ,wenn ich dann ans Klavier und es nachspiele . Aber ich weiss genau ,dass mein KL es doch nicht ganz richtig findet., Aber ich werde , wie ihr mir geraten habt ,alles wieder wegmachen . Ich verzähl mich eh dabei immer . Also noch mal vielen ,vielen Dank ,Ihr beiden Lieben
Gruss Monique
Gehen und Klatschen, die Schritte sind der Bass und das Klatschen ist die Melodie .... und dann erst an die Klaviatur :-)
 

S

Stephan

Dabei seit
März 2006
Beiträge
745
Reaktionen
646
Monique: mir fällt auf, dass deine Achtelzahlen den "Zeitstrahl" der Takte sehr häufig unberücksichtigt lassen. Was meine ich damit? Nehmen wir an, ein Takt hat eine Breite von 10 cm. Dann fallen die Viertelnoten nach der ersten Viertelnote am Taktanfang auf 2,5 cm Abstand, die Achtelnoten nach 1,25 cm Abstand. Ich erlebe es oft, dass Schüler, genau wie Du, die Zählzahlen dicht hintereinander schreiben, ohne dies zu berücksichtigen, und meist ist das verdächtig. Warum verdächtig? Weil sie dann meinen, einen Ton (nach Gefühl, irgendwann...) spielen zu müssen, und dabei laut oder leise noch die dämlichen Zahlen " + 3 + 4.." zählen zu müssen. Dabei besteht aber die Gefahr, dass sich das Zählen nach dem Spielen richtet, und nicht das Spielen nach dem Zählen aus dem Rhythmusgefühl. Was wäre zu tun? Den Rat aus dem Forum zu beachten, alle Zahlen auszuradieren. Nach Reinigung des Schreibtischs würde ich die Noten kopieren, und zwar zweimal. In der nächsten Ausgabe notierst du , wann, wo die Viertelschläge vorkommen. Das aber mit den von Tastaula genannten senkrechten Strichlein, und zwar an den räumlich-zeitlich richtigen Stellen: Die linke Hand ist ja glücklicherweise hier zugleich Dein Metronom, da sie, so weit ich überblickt habe, häufig das Metrum, also den Grundschlag spielt, und Du feststellen kannst, wo die Viertelschläge vorkommen. Auf der anderen Kopie kannst Du das mit den Achtelnoten machen, wenn das dann überhaupt noch eine Hilfe für dich sein sollte, die man maximal der Viertelausgabe voranstellt. Dann würde ich für die synkopischen Strukturen, die Punktierungen, etc. mit dem KL "Trockenübungen" machen, klatschen, sprechen, etc. Zur Verbalisierungen von Achteln und Sechzehnteln helfen bekanntermaßen die Wörter/Vokale "und" und "e".
 
Zuletzt bearbeitet:
KlavierKranich

KlavierKranich

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
33
Reaktionen
18
@reymund Die Sitzposition und -Orientierung hat ja Gründe. Und die Gründe sind meines Wissens nach universell, d.h. nicht vom Stück abhängig. Es gibt wohl kaum ein Stück, das von dir verlangen würde, so zu sitzen, dass du anfängst, zu verkrampfen. Falls es dich interessiert, in meinem eBook beschreibe ich die optimale Sitzposition und auch die Gründe, wieso das Sinn macht.
 
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.173
Reaktionen
779
Dann würde ich für die synkopischen Strukturen, die Punktierungen, etc. mit dem KL "Trockenübungen" machen, klatschen, sprechen, etc
Genau. Denn ich denke, du @Monique hast die rhythmische Figur nicht verstanden. Mit Lehrer ist das aber die einfachste Problembehebung: VORMACHEN bis es dir ins Blut geht!

daDaaam ' da.......

Übrigens, 4 Noten auf einen Schlag sollte man schon spielen können, dein Strich mitten in 1/16 Vierergruppe gleich im ersten Takt tut richtig weh:dizzy:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.173
Reaktionen
779
@Tastatula, Du bist doch Moderatorin.
;-)

Das OT könnte man doch in ein neues Thema „Richtig zählen“ verschieben. Denn das gibt es laut Forensuche nur für Achtel und Sechzehntel.
Nö muss nicht sein, denn es handelt sich schlicht um eine kleine Themenablenkung in Form einer Standardfrage einer Hilfesuchenden. Immer noch besser als gleich mit die Tassen hoch und Corona Baron aufspielende Zwischeneingabe. :-D
 
Monique.

Monique.

Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
686
Reaktionen
967
@ Tastatula u. Stephan , vielen Dank für eure Hilfe .
Liebe Grüsse
Monique
 
 

Top Bottom