Sitzen machen! (bei Kindern)

  • Ersteller des Themas Drahtkommode
  • Erstellungsdatum
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.105
Reaktionen
2.026
Liebe Leute,

ich bitte vielmals um Verzeihung, falls das Thema schon erörtert wurde, aber ich wollte mal fragen, wie ihr es so haltet:
Ich unterrichte zwei kleine Mädchen, 5 und 6, die sich gern mal so, mal so auf dem Klavierhocker lümmeln, auch mal Füße hoch, mal fast stehend. Ich hab ihnen natürlich gezeigt, wie man schön und gut sitzen könnte, aber das hält ja keine zwei Minuten.

Besteht ihr in dem jungen Alter auf einer ordentlichen Sitzposition? Ich fürchte, es ist einfach noch zu viel verlangt, neben den anspruchsvollen Dingen, die die Kleinen in der Stunde tun sollen. Was denkt ihr?

Es dankt und grüßt
Die Drahtkommode
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.444
Reaktionen
16.812
Bin wie schon oft erwähnt kein Fachmensch, aber es könnte auch daran liegen, dass das Sitzteil (Hocker???) unbequem ist, so dass der Körper am Bewusstsein vorbei permanent die Position wechselt. Das ist dem Kind vermutlich nicht bewusst, und vermutlich kann es sein Unbehagen in der "richtigen" Position noch nicht analysieren?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Ich wäre da nicht so streng... wichtig ist doch, dass sie Spaß haben am musizieren und dass sie Töne treffen. :-)

LG
Michael
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Hallo DK; ich bin ja kein KL, nur "Beobachter" in unserer Musikschule. Und da fällt auf: Die Zappeligen, Quirligen - das sind entweder die hoffnungslosen Fälle oder aber diejenigen, die recht bald damit ankommen, "just for fun" überkreuz zu spielen. ICH würde den Spaß und die Freude in diesem Alter über alles stellen - aber gleichzeitig auch auf einer kurzen "korrekten" Übezeit bestehen, und wenns nur 2, 3 Minuten sind. Und diese "ernste" Zeit würde ich in die Mitte der Stunde legen. Also - mit Freude rein, mit Freude & Motivation raus. Dazwischen ein wenig "Attenzione".

Just my 5 Cents als Papi
 
C

chiarina

Guest
Lieber Drahti,

bei kleinen Kindern wechsle ich oft die Position und das "Setting" - sie brauchen viel Bewegung. Wechsel zwischen "Klavierspielen im Stehen", "Bewegung im Raum", Sitzen im Kreis auf dem Boden o.ä." und "Sitzen am Klavier" sind wichtig und geben dem Unterricht auch eine gewisse Struktur. Wenn aber "Sitzen am Klavier" angesagt ist, sollte m.E. auf die Dauer eine gute Sitzposition vorherrschend sein. Die Kinder sind dann auch viel ruhiger, weil der Kontakt der Füße mit dem Fußbänkchen (ist das Fußbänkchen auch in der richtigen Höhe, Größe etc.?) Stabilität gibt. Natürlich muss man das Ganze mit Humor und Gelassenheit angehen und vor allem Einheiten dieses "Settings" nicht zu lang werden lassen. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, mit den Kindern individuelle Bilder zu entwickeln. Ein Beispiel habe ich mal hier genannt:

https://www.clavio.de/forum/klavier...l-langsames-und-leises-uben-2.html#post258281

Bei Mädchen kommt sehr gut die Prinzessinnenvariante an. :p Sie spielen eine Königin oder Prinzessin, die vor ihrem Hofstaat auftritt, und schreiten dementsprechend durch den Raum. Das wird vermutlich sehr hoheitsvoll stattfinden - der Kopf frei und erhoben, der Körper aufrecht etc. etc.. Dann setzt sich die Prinzessin in dieser hoheitsvollen Haltung auf den Stuhl. Wie fühlt sich das an? Wie sind die Füße, wie die Beine? Räkelt sich eine Prinzessin tatsächlich vor ihrem Hofstaat auf dem Stuhl und legt die Füße hoch? Dieser Haltung kann man einen Namen geben. Ich habe eine sehr zappelige Schülerin, die irgendeine Annabelle aus einem Märchen (auch so etwas prinzessinnenhaftes) kennt. Ich brauche nur "Annabelle-Sitz" sagen, schon sitzt die wie eine Eins. :D

Wenn das nicht funktioniert, kann man das sicher auch gut mit einer Krone auf dem Kopf üben, die man basteln kann o.ä.. Und immer, wenn im Unterricht angesagt ist, auf die Haltung zu achten, setzt man sich eben die Krone auf und zu Hause kann man das auch machen (Eltern einweihen). Es gibt auch viele andere Möglichkeiten - wenn man auf die Kinder und ihre tollen Ideen achtet, findet sich bestimmt eine individuelle Lösung.

Liebe Grüße und viel Spaß!

chiarina
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
7. Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Hallo Drahti,
bin keine Kl., aber bei Kindern ist zum unangestrengten Sitzen wichtig, daß sie immer Bodenkontakt mit den Füßen haben, sonst wird das nix. Und da gäb's für mich auch keine Kompromisse. Ich habe mal bei einer Klavierstunde gesehn, daß der Kl den Hocker so weit hochgedreht hatte, daß das Kind fast stand, aber der Po noch am Hocker angelehnt war. Wenn die Sitzhöhe proportional zur Körpergröße physiologisch ist, ist ja auf jeden Fall die Klaviatur zu hoch. Man kann auch versuchen, mit einem Tripp-Trapp-Stuhl vernünftiges Sitzen zu erreichen.

Grundsätzlich ist es normal, daß Menschen öfter die Sitzpositionen wechseln. Mit 5,6 Jahren kann ein Kind so etwa 5 min. stillsitzen.
Ich würde mal die Eltern fragen, ob die Mädchen beim gemeinsamen Essen am Tisch sitzen bleiben können.

Füße hoch würde ich nicht erlauben.

LG
Leonie
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.603
Reaktionen
14.416
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
Hallo.

Ich würd da gleich zu Beginn harte Saiten aufziehen.

"Stell Dir vor, Du sitzt mit dem Klavierstuhl auf einer sehr sehr schmalen Hängebrücke, ohne Geländer rechts und links, die kilometerweit hoch oben einen rieeeesigen Abgrund überspannt. Der Klavierstuhl passt gerade soeben mit seinen Beinen auf die Brücke... . 50000 Meter unter Dir ist das Schloss von Prinzessin Annabelle... . Da möchtest Du doch nicht durchs Dach fallen, weil Du zappelst, und Dich unnötig bewegst ? Außerdem sind dort unten freche, böse, pelzige Kreaturen, die...nur darauf warten, dass Du...runterkippelst. :D:D:D "

images


- oh, ich sehe grad, es geht um junge Schüler/innen Hmm...-

LG, Olli !
 
E

elton

Dabei seit
5. Sep. 2012
Beiträge
34
Reaktionen
0
...erinnert mich an eines meiner Erziehungsmottos: "nur ein angeschnalltes Kind ist ein gutes Kind..." (Gemeint war allerdings der Kindersitz im Auto).

Mal im Ernst, ich bin weit entfernt davon, zu unterrichten oder so, aber ich habe gehört, dass es Klavierlehrer gibt, die Kinder auf so eine Art Gymnastik-Ball sitzen lassen, diese großen, zum aufpusten. Fand ich gar nicht schlecht, zumindest für zwischen durch.
Dann müssen zumindest die Füße am Boden bleiben, sonst fallen die Kinder um...
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
3. Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Liebe Leute,

ich bitte vielmals um Verzeihung, falls das Thema schon erörtert wurde, aber ich wollte mal fragen, wie ihr es so haltet:
Ich unterrichte zwei kleine Mädchen, 5 und 6, die sich gern mal so, mal so auf dem Klavierhocker lümmeln, auch mal Füße hoch, mal fast stehend. Ich hab ihnen natürlich gezeigt, wie man schön und gut sitzen könnte, aber das hält ja keine zwei Minuten.

Besteht ihr in dem jungen Alter auf einer ordentlichen Sitzposition? Ich fürchte, es ist einfach noch zu viel verlangt, neben den anspruchsvollen Dingen, die die Kleinen in der Stunde tun sollen. Was denkt ihr?

Es dankt und grüßt
Die Drahtkommode

Liebe Drahtkommode,

ich glaube als Mutter von vier (zu drei Viertel bereits im Studium befindlichen kids), dass man als Pädagoge, der Kinder und Jugendliche ab Grundschulalter (oder noch jünger!) (speziell in Musik, also einem freiwillig gewählten "Hobby" und keinem verpflichtenden schulischen Unterrichtsfach) unterrichtet, mit dem Hibbeln und Kippeln, dem Zappeln und Rappeln einfach irgendwie leben und zurecht kommen muss!

Das bedeutet ja nicht, dass diese "Hibbeligkeit" gut und richtig ist - aber sie ist nun mal bei einem Großteil der Kinder diesen Alters heute Realität. Über die Gründe kann man unendlich lange diskutieren und spekulieren - das wird wenig helfen! Am besten darauf einstellen und im Unterricht Bewegungspausen einbauen!

LG

Debbie digitalis
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
@ styx:

Na wennschon, dennschon:

( siehe Anhang )

:D:D:D:D
 

Anhänge

  • schemel_right_ok.jpg
    schemel_right_ok.jpg
    141,4 KB · Aufrufe: 16
S

Styx

Guest
Ja genau LMG, damit die Schüler mal so richtig rumhängen können :D :D :D :D

Viele Grüße

Styx
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.535
Reaktionen
18.783
Eine wohldosierte Mischung aus Prügelstrafe und Psychoterror tut 's auch
und obendrein praeliminarisch/propaedeutisch foltern (und zwar bevor es überhaupt zu Zappelein und Hampeleien kommt) :D

beim Vorspielen dann ein Aldi-Plastiktüte über den Kopf: das erzwingt einerseits das bewährte blinde spielen, andererseits nötigt es z.B. beim nicht ganz so großen Mitmenschen mit nicht europäischer Pigmentierung*) zum angemessen flinken Tempo (sofern die Tüte zugezogen wird) -- ja, so eine Plastiktüte kann weitaus mehr bewirken als ein Metronom :D:D:D

_____________
*) so der politisch korrekte Titel von Debussys kleinem Neger
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
ach komm Rolf, wenn die erst a mal auf meinem Strafstuhl gesessen sind, haben die hernach gar koa Lust mehr zu zappeln....des konnten sie auf dem Strafstuhl so bei 120W ausreichend. :D :D


Viele Grüße

Styx

NS: sollte jetzt die Frage auftreten, warum ich koa höhere Spannung nehme, nun, man muß ja die Schüler ned unnötig überpigmentieren :D :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.535
Reaktionen
18.783
wenn die erst a mal auf meinem Strafstuhl
nun ja, Styx, mag auch mancherlei für deine elektrische Sitzfleischdisziplinierung sprechen, so frage ich mich doch ernstlich, ob damit bezüglich blind spielen und schnell genug spielen dieselben Ergebnisse erzielt werden können wie mittels der Aldi-Plastiktüte :D:D:D:D (wer den kleinen Debussy-Ragtime lahme zwei Minuten lang zelebrieren will, dem erscheint in besagter Tüte noch vor dem Schlußakkord der Sensenmann)
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
776
nun ja, Styx, mag auch mancherlei für deine elektrische Sitzfleischdisziplinierung sprechen, so frage ich mich doch ernstlich, ob damit bezüglich blind spielen und schnell genug spielen dieselben Ergebnisse erzielt werden können wie mittels der Aldi-Plastiktüte :D:D (wer den kleinen Debussy-Ragtime lahme zwei Minuten lang zelebrieren will, dem erscheint in besagter Tüte noch vor dem Schlußakkord der Sensenmann)


@ Rolf: 2 smlies gezockt...

Freunde, das stimmt, und ich kann das nur warnend bestätigen. Und dazu brauchts nichtmal ne Plastiktüte. Es reicht ne Erkältung, wo man sowieso schlecht Luft bekommt und nur rumschnauft, und dann noch n einfaches, dickeres Baumwollhemd, das man sich vor die Augen UND vors Gesicht bindet ( damit man auch unten nicht durchgucken kann ).
Meine Aktion mit dem Türkischen Marsch vor einiger Zeit, wo ich das gemacht habe, ( sonst reicht ja n normaler Schal ) war zwischendurch sehr unangenehm, ich dachte ich klapp um. Vor allem weil ich auch die Dachfenster vom Übungsraum nicht vorher geöffnet hatte, wars eh schon stickig.

Also Vorsicht mit Dingen vor Augen UND Mund UND Nase stülpen / binden, beim blind üben . Sonst könnte der Sensenmann tatsächlich in Erscheinung treten. :D:D ( Die beiden smilies nur, weil ich Humor hab... ) . Ich meins ernst.

LG, Olli !
 
 

Top Bottom