Seit wann gibt es überhaupt Klavierstühle?

  • Ersteller des Themas Drahtkommode
  • Erstellungsdatum
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.013
Ja, das ist die Frage, die mir angesichts meiner sehr kleinen Sammlung historischer Instrumente in den Sinn gekommen, ist, wann ist man wohl auf die Idee gekommen, speziell zum Klavier passende Stühle anzubieten? Hat jemand eine Ahnung?

Danke und Grüße von der
Drahtkommode
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.534
Reaktionen
10.989
Warum sollte die passende Bestuhlung erst später entstanden sein? Es liegt wohl in der Natur des Menschen, eine Komplettlösung haben zu wollen, warum sollte das beim Klavierbau anders sein?
 
T

tilo

Dabei seit
30. Apr. 2016
Beiträge
1.029
Reaktionen
3.554


Hier lag bestimmt noch das Telefonbuch von Salzburg auf dem nicht-höhenverstellbaren Stuhl. Das war natürlich damals noch sehr dünn.
Der Stuhl war übrigens eine Leihgabe des Bischofs, der das aber später sehr bereute, da nun in seinem Wohnzimmer immer ein Stuhl fehlte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.613
Reaktionen
8.746
wann ist man wohl auf die Idee gekommen, speziell zum Klavier passende Stühle anzubieten? Hat jemand eine Ahnung?
Vielleicht eine weiterführende Frage für Experten, die sich allgemein mit der Geschichte des Sitzmöbels beschäftigen?:
http://www.deutsches-stuhlbaumuseum.de/stuhlbaumuseum.html

Historisches ist diesem Text nicht zu entnehmen, wohl aber einige Angaben, was dieser speziellen Variante eines Sitzmöbels an Qualitäten in der Praxis abverlangt wird:
http://www.xn--mbellexikon-rfb.com/k/klavierbank.html

Im vorindustriellen Zeitalter gab es mit Sicherheit keine Serienfertigung von Sitzmöbeln allgemein und wohl erst recht nicht in ergonomisch günstiger Form für das Musizieren am Klavier. Erst mit der Weiterentwicklung des Klavierbaus und der zunehmenden Verbreitung von Klavieren in (groß-)bürgerlichen Haushalten ist vermutlich dafür ein jahrzehntelang sehr überschaubarer Markt denkbar - vermutlich also nicht vor der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts. Davor sind demnach nur zwei Varianten denkbar: Entweder Nutzung von Sitzmöbeln, die gar nicht für das Musizieren am Instrument gedacht waren - oder Anfertigung von Einzelstücken, die aber nur für einen begrenzten Personenkreis geeignet waren.

In jedem Falle muss allerdings auch ein Wolfgang Amadeus Mozart ja auf irgendeinem Sitzmöbel Platz genommen haben, sofern man solchen Ausführungen Glauben schenken möchte:
http://www.capriccio-kulturforum.de/index.php?thread/7547-mozarts-klavierhocker-entdeckt/
Während vermutlich weniger betuchte Musiker notfalls auf einem Küchenschemel sitzen mussten, dürfte bei Hofe das Anfertigen von passenden Stühlen kein Problem gewesen sein. So gesehen gibt es vermutlich ebenso lang Klavierstühle, wie es Klaviere oder etwaige Vorformen selbiger gibt... .

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom