schlechter Steinway oder nicht

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von MinimalPiano, 11. Feb. 2018.

  1. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.440
    Klingt beschissen. :-D
    Aber das liegt ganz sicher nicht am Instrument. Klangbeispiele sind immer heikel und wenn das Aufnahmesetup auch noch suboptimal ist....
     
    Wiedereinaussteiger gefällt das.
  2. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    So kann man auch mein pianistisches Gemurkse beschreiben.:-)
     
  3. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.838
    Dafür geht man in eine Band. Dafür nimmt man sich ständig auf.

    ... dass man die Scheu vor dem Mikrofon , und die Scheu vor den Menschen - und deren angenommen erstmal schlechtem Urteil - verliert.

    Wir sind so, wir Deutsche.... Ewige Kritikaster. Wir können sonst nix, aber wir können immer negativ. Das Mundwerk aufreißen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, und anderes und andere schlecht machen... Schlimmer ist nur noch Voyeurismus auf der Autobahn. Die noch neuere Volksseuche mit Hdy.

    Menschen, die schlecht urteilen übers Klavierspiel (und selber gar nicht spielen, also keine Ahnung haben...), die sollte man, statt auf sie zu hören und sich herunterziehen zu lassen, viel besser mal aufs lose dumme Maul hauen. (Nicht in echt, nur fürs innere Bild.)

    Goethe steigere bitte das Selbstbewusstsein:

    Ein Mensch, der Musik nicht mag, ist kein Mensch.
    Ein Mensch, der Musik mag, ist ein halber Mensch.
    Ein Mensch, der musiziert, ist ein ganzer Mensch.
     
    MinimalPiano gefällt das.
  4. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.108
    Jaja, so ähnlich... :-D
     
    Wiedereinaussteiger gefällt das.
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.440
    Nönö, sooo war das ganz sicher nicht gemeint. :-)
     
  6. hpesch
    Offline

    hpesch

    Beiträge:
    168
    Ein Lehrer im Youtube, vielleicht Barton, hatte mal seine Erfahrung mit verschiedenen Fabrikaten vorgestellt. Nach seiner Meinung braucht in Steinway oft 1-2 Jahre Tuning bis er optimal klingt, während ein Yamaha direkt aus der Packung perfekt und spielfertig ist.
     
  7. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.639
    Wenn der Steinway aus der Verpackung schon so gut ist wie der Yam. und in den 1-2 Jahren Potential entwickelt, das dem anderen fehlt, hätte diese Aussage eine andere Bedeutung als sie auf den ersten Blick vermuten lässt.
     
    fisherman und Leb gefällt das.
  8. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Ich kenne nur wenige Menschen, die sich einen neuen Steinway kaufen könnten und die, die es könnten, lassen ihre Kinder auf einem Fazer Klavier spielen.:dizzy:
     
  9. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Leider ist das mit dem Steinway noch nicht ganz durch. Ich habe mal vor ein paar Wochen mal ein Blüthner Händler besucht und der hatte einen Flügel von Haessler (186). Der Flügel gehört dem Händler und war nie in Privatbesitz. Ich habe den angeschaut und bespielt. An die Mechanik konnte ich mich nicht mehr erinnern, aber an der frischen Klang schon. Der Flügel ist neuwertig und kostet 17 Riesen. Natürlich ohne jeden Marken Sexappeal. Aber dann für 30 Jahre Ruhe.
    Ich gehe nochmal testen und dann schaue ich weiter....
     
  10. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Also, falls es jemand interessiert, ich war den Haessler testen und noch ein paar hübsche Blüthner. Vorallem ein 2,40m Blüthner klang sehr gut, aber immer noch 50 Riesen für ein Occasion Flügel.:blöd:
    Der Haessler Flügel spielte sich ok. Das erste was mir auffiel, war die die etwas schwergängige Tastatur, aber ich bin wirklich verwöhnt mit meinem Flügel. Der Klang konnte mich noch nicht richtig begeistern, der Bass war nicht so kräftig wie ich mir das erhoffte. Aber:
    Der Flügel stand in einem Dachstock mit sehr viel Holzverkleidung. Bei mir Plattenboden und grosse Fensterfront, da wird der sicher ganz anders klingen. Der Flügel kostet 18K und ist 20 Jahre alt, aber neuwertig, war nie in Privater Hand. Er sah wirklich neuwertig aus.
    Ich werde ihn nochmals spielen, diesmal ohne Familie, dann kann ich mich besser konzentrieren.

    Hier noch als Ergänzung : Haessler Klavier kamen von Rönisch, während Blüthner für Rönisch die Flügel machte. Somit ist der Haessler Flügel von Blüthner und hat nichts mit Rönisch zu tun.
     
  11. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Heute wurde der Steinway zum ersten Mal gestimmt und die Basssaiten intoniert. Ich hätte nicht gedacht, dass bisschen intonieren so viel Einfluss hat. Der schlechte Bass ist weg.:super:
    So macht das spielen wieder viel mehr Spass.
     
    fisherman und Peter gefällt das.
  12. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    215
    Und wenn der Stimmer gut ist, dann wird er nach der 2. und 3. Stimmung noch einmal um Klassen besser klingen. Viel Spaß mit dem Instrument; ich war kurz davor, Dir eine alternative Kaufempfehlung zu geben, die ich vor 2 Wochen gespielt habe: Ebenfalls ein Steinway von 1906-07, vollständig hergerichtet und einfach ein Traum. Mit Abstand der beste und schönste A, den ich jemals unter den Fingern hatte und preislich mit ein wenig Verhandlungsgeschick in der gleichen Liga, um 20k.

    Vielleicht hat wer anders Interesse, daher mal ein Foto:

    Steinway-A-1906.jpg
     
  13. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Der sieht gut aus, so wie es meine Frau mag: schwarz. Sogar drei Pedale. Aber der steht sicher in Österreich. :konfus:
    Ausserdem habe ich im Moment keine 20K rumliegen...leider. Meiner kostet etwas über der Hälfte von dem schwarzen Steini, ist halt noch alles Original. Wurde einfach vor 30 Jahren mal sanft restauriert (Boden ausgespant usw), aber das meiste ist noch von dazumal.

    Manche würden das als Vorteil betrachten und manche haben lieber ein voll restauriertes Instrument.

    Dennoch danke für die Info:super:
     
  14. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Es gibt eine erstaunliche Wendung der Dinge, warscheinlich habe ich die Übeltäter gefunden. Und es betrifft lediglich 9 Saiten und nicht die ganzen Bassaiten. Also der Bassteg klingt wunderbar warm und kräftig. Lediglich die letzten Saiten in der Mitte sind betroffen:
    [​IMG]

    Hier sind neue Saiten neben alten und produzieren diese Störungen im Klang. Meinen Stimmer gestern habe ich darauf angesprochen und er hat das getestet und auch bestätigt.Was aber noch keine Garantie ist, dass es mit neuen Saiten dann auch perfekt sein wird. Das kann man leider nicht im Voraus sagen.
    Aber auch er lobte das schöne Gehäuse, das auch nach all den Jahren noch sehr schön ist.

    Er hat noch bisschen drauf gespielt und ich war erstaunt, bei ihm hat alles so harmonisch geklungen, vielleicht liegt es auch nur an mir, das heisst, ich fokussiere mich zu sehr auf den einzelnen Klang. Also zusehr auf die wenigen unharmonischen Saiten.

    Wie dem auch sei, um 13:30 kommt ein renommierter Klavierbauer, der fast auschliesslich Steinways restauriert. Er möchte mir eine Offerte unterbreiten, was man alles bei einer Restauration machen müsste. Ich habe ihm gesagt, dass ich im Moment nichts machen würde, aber er meinte, er kommt trotzdem und ich würde danach wissen, was auch mich zukommen könnte. Dann soll er mein Flügel mal begutachten. Ich bin gespannt auf sein Urteil.:coolguy:
     
  15. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.838
    Da muss vorher ein Pfuscher dran gewesen ein, oder einer der Vorbesitzer ein krasser Unwissender und Obergeizer. Man arbeitet immer alle Saiten eines Chors neu. Niemals bei mehrchörigen Saiten nur eine.

    Hier auch noch die besonders "schmucke" Variante, dass eine geknackte und ersetzte Bassaite per Umlenkung ZWEI Tönen zugehörig ist... Allso nääh.
    ;-)
     
    MinimalPiano gefällt das.
  16. Klavierbaumeister
    Offline

    Klavierbaumeister

    Beiträge:
    1.309
    Woran glaubst du das denn zu erkennen?
    Und wie soll das deiner Meinung nach funktionieren? Da müssten die Saiten mit der Umspinnung durch die Stegstifte gefädelt werden. :konfus:
     
  17. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.838
    ahh richtig. Danke für die Korrektur, alle Bass-Saiten sind ja einzeln gehängt... Sorry.

    Ich hatte zwei benachbarte Saiten "heller" gesehen, und kurzgeschlossen...
     
  18. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Vielleicht Dagobert Duck persönlich oder dem Besitzer ging das Geld aus, weil der Rest ist laut Fachmann gut gearbeitet worden. Lieber dort gespart als bei einem Teil, wo man nicht so ohne weiteres wechseln kann, zum Beispiel beim Reso.
     
  19. Wiedereinaussteiger
    Offline

    Wiedereinaussteiger

    Beiträge:
    1.838
    Nein, definitiv nicht.

    Ummantelte Saiten sind IMMER en detail etwas anders in der Herstellung. Die treffen kaum je zufällig die ursprüngliche Fertigung so, dass die Klangprofile zueinander passen.

    Also macht man sie IMMER chorweise komplett neu. Alles andere ist Falschgeiz.
    Wer billig baut, baut zweimal.
     
  20. MinimalPiano
    Offline

    MinimalPiano

    Beiträge:
    223
    Also der Typ war hier und hat sich das Teil angesehen. Junger Klavierbauer mit Steinway T-Shirt.:super:
    Der Reso ist noch von 1903, also Original.:coolguy:

    Er hat mich noch gefragt, ob ich optisch verschönern möchte. Zum Beispiel Polyester Lackierung.:angst::lol:
    Never.

    Der Flügel sei gut und er meinte er klinge auch gut; fragt sich nur, ob es sich lohnt, den gleichen Betrag zu Investieren, den man zum Beispiel für den 20 Jährigen Haessler ausgeben müsste.

    Aber ich könne auch nur die Bassaiten wechseln und paar Jahre spielen...

    Mehr kann ich jetzt nicht schreiben, muss zur Arbeit.:cry2: