Rickos Klavierschule "Musik wird lebendig"

sorell

sorell

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
505
Reaktionen
157
Hallo,

ZUfällig habe ich "Ricos Konzert" Stufe 3 entdeckt, durchgespielt, und das hat mir total gut gefallen.

Ich habe dann in Amazon nachgeschaut. Es gibt drei Stufen immer mit Drei Büchern:
Rico lernt Klavier
Ricos Werkstatt (Theorie)
Ricos Konzert

Was könnt ihr über diese Klavierschule sagen?
Ich benutze fast immer "Russische Klavierschule", die ich super finde, aber nicht mehr hören kann. Dann habe ich "Klavierspiel mit der Maus" ausprobiert, die ist OK, aber mich stört immer wieder diese 5-Ton Lage in C und dann in F usw. Die Finger der Kinder sind wie geklebt - linke Hand auf C-H-A-G-F und die richte Hand auf C-D-E-F-G. Dann denken die Kinder immer, dass C man nur mit dem Daumen spielen kann usw. Vor kurzem habe ich einen kleinen Jungen bekommen, der diese 5-Ton Lage ganz tief eingelernt. Ich wollte, dass er C mit dem 2.Finger spielt, er kann es einfach nicht. Er war einfach sehr erstaunt. Aber es ist nicht das erste Mal.
Ich benutze auch ab und zu Terzibaschitsch, wo man 4-händig schöne und leichte Stücke spielen kann, macht Kindern Spaß, aber da auch sehr lang diese 5-Ton Lage.

Schaum Klavierschule finde ich schrecklich, Heumann sowieso.

Vielen Dank für Eure Meinung!
 
Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Vielleicht findest Du was von Uli Molsen in den Notenläden. Da er für Erwachsene (meiner Meinung nach) eine der besten Lehrhefte veröffentlicht hat, würde ich mir seine Lehrheft für Kinder auf jeden Fall ansehn.
http://www.molsen-uli.de/public/public.html
 
G

Glarean

Dabei seit
27. Jan. 2009
Beiträge
32
Reaktionen
0
...aber mich stört immer wieder diese 5-Ton Lage in C und dann in F usw. Die Finger der Kinder sind wie geklebt - linke Hand auf C-H-A-G-F und die richte Hand auf C-D-E-F-G. Dann denken die Kinder immer, dass C man nur mit dem Daumen spielen kann usw. Vor kurzem habe ich einen kleinen Jungen bekommen, der diese 5-Ton Lage ganz tief eingelernt. Ich wollte, dass er C mit dem 2.Finger spielt, er kann es einfach nicht. Er war einfach sehr erstaunt.

Das Festkleben der (auch erwachsenen) Anfängerschaft am "weissen" Fünf-Finger-Raum
ist ein verbreitetes, von den Klavierschulen oft gefördertes Übel, deine Beobachtung
ist schon richtig. Gegenmittel: Kreativer Umgang mit dem Schul-Material - sprich:
Transponieren nach Gehör.
Lass die Kinder jedes Stück - das sie original schon recht gut intus haben - mit identischem
Fingersatz eine kleine und dann eine grosse Sekunde höher spielen (Daumen auf den "Schwarzen" egal),
und sie werden schon früh alle Klaviertasten paritätisch einverleiben. Ausserdem macht ihnen
das Herumgesuche nach Gehör je länger desto mehr Spass, entwickeln im Transponieren schliesslich
ungeahnte Fertigkeit. Ausprobieren!
BTW: Die Suche nach der perfekten Klavierschule ist so alt wie das Klavier selbst -
es gibt sie nicht. Krücke, Geländer, Skelett - mehr kann keine sein, den wichtigen Rest
hat der Pädagoge mit Phantasie bzw. Gestaltungswitz zu erarbeiten. Aber weisst du ja selber :-)

Gruss: Glarean
 
N

Nuri

Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
Hallo Sorell,

als Anfängerin kann ich mit einer Auswahl an guten Klavierschulen natürlich nicht dienen. Von den wenigen, die ich kenne, scheint mir die Russische in der Tat die Schönste zu sein. (Glaub ich aber gerne, dass man’s irgendwann nicht mehr hören kann … ;-) )

Von "Rico lernt Klavier" habe ich noch nie gehört. Falls sonst auch niemand etwas dazu sagen kann: Vielleicht helfen die Kritiken beim großen amerikanischen Versandbuchhändler weiter?

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss...keywords=rico+lernt+klavier&sprefix=rico+lern

Und hier habe ich noch ein paar Notenbeispiele gefunden:

- Band 1: http://www.stretta-music.com/noten/...isttype=search&searchparam=rico lernt klavier

- Band 2: http://www.stretta-music.com/noten/...isttype=search&searchparam=rico lernt klavier

- Band 3: http://www.stretta-music.com/noten/...isttype=search&searchparam=rico lernt klavier

Um keine Fremdwerbung zu betreiben: Die Reihe gibt's natürlich (!!!) auch bei clavio!!!


Ich benutze auch ab und zu Terzibaschitsch, wo man 4-händig schöne und leichte Stücke spielen kann, macht Kindern Spaß, aber da auch sehr lang diese 5-Ton Lage.



Die vierhändigen Tastenträume machen nicht nur Kindern Spaß!

Meine Klavierlehrerin benutzt das Heft auch, und ich finde: Angesichts der geringen spielerischen Anforderungen (man kann ja nahezu ab der ersten Stunde darin spielen) klingt’s wirklich toll. Ein bisschen schade, dass Band 1 den 5-Finger-Raum GAR NICHT verlässt. Aber wenn man es nur als „Begleitliteratur“ betrachtet, mit spezifischen Lernzielen, wie Rhythmus strikt einhalten, Blattspiel, Zusammenspiel, etc., dann kann man mit den Noten im 5-Finger-Raum sicher gut leben …

@ Glarean:

Das Festkleben der (auch erwachsenen) Anfängerschaft am "weissen" Fünf-Finger-Raum ist ein verbreitetes, von den Klavierschulen oft gefördertes Übel, deine Beobachtung ist schon richtig. Gegenmittel: Kreativer Umgang mit dem Schul-Material - sprich: Transponieren nach Gehör.

Auf die Gefahr hin, als begriffsstutzig zu gelten:

Wenn ich aus dem Fünf-Finger-Raum transponiere, dann kommt doch zwingend WIEDER ein Stück im Fünf-Finger-Raum dabei heraus. Genau dies macht das Transponieren im Fünf-Finger-Raum doch so ungemein praktisch::rolleyes: Ich verrücke den Daumen von c nach f und den Ringfinger von f nach b, konzentriere mich weniger auf die Tasten als vielmehr auf die Fingersätze, und – jubel! jubel! – perfekt transponiert!!! :rolleyes::rolleyes:

Aber was um Himmels Willen soll man daraus lernen?

Liebe Grüße,
Nuri
 
G

Glarean

Dabei seit
27. Jan. 2009
Beiträge
32
Reaktionen
0
Von "Rico lernt Klavier" habe ich noch nie gehört.

Ist recht verbreitet, eine Vertreterin des "ganzheitlichen" Ansatzes (Klavier längere Zeit
im Hintergrund, Dominanz des Musikalischen gegenüber dem Technischen). Für meinen Geschmack
streckenweise graphisch überfrachtend, und teils das didaktische Einzelanliegen mit zu vielen
Stücken zelebrierend. Aber vom Liedmaterial her attraktiv für Kinder - zumindest für jene,
welche der Progression nicht den höchsten Stellenwert beimessen und v.a. "Fun" möchten...
Insgesamt eine Schule, die recht ausgedehnte "Eingriffe" der Lehrerschaft nötig macht,
weil stark vom Alter bzw. "Leistungsniveau" des Kindes abhängig.

@ Glarean:
Auf die Gefahr hin, als begriffsstutzig zu gelten:
Wenn ich aus dem Fünf-Finger-Raum transponiere, dann kommt doch zwingend WIEDER ein Stück im Fünf-Finger-Raum dabei heraus.
Ja, aber das Anliegen des Threads war ja die ungerechtfertigte Dominanz des weißen Fünf-Finger-Raums,
an dem manche Schulen zu lange festkleben. (Ein Erbfehler längst zurecht vergessener Ansätze.)

Gruss: Glarean
 
C

chiarina

Guest
Hallo sorell,

es gibt schon so einige Klavierlehrer, die nach dieser Schule unterrichten. Ich habe sie mir bisher zweimal gründlichst in Notenläden und auch nochmals auf der Musikmesse angeschaut - leider vergesse ich jedesmal wieder, wie sie aufgebaut ist. Aber ich bin immer zu dem Schluss gekommen, dass ich mit dieser Schule nicht unterrichten will - sie hat mir nicht zugesagt. Leider weiß ich eben die Gründe nicht mehr, tut mir leid :confused: !

Ich habe ziemlich viele Schulen hier bei mir herumliegen, auch wenn ich nicht danach unterrichte - einfach aus Interesse. Und die habe ich mir noch nicht mal gekauft!

Geh doch einfach mal in ein Notengeschäft und schaue sie dir an. Die haben sie meist vorrätig oder man kann sie zur Ansicht bestellen. Dann kannst du dir selbst ein Bild machen.

In der Maus-Schule bietet die Autorin doch auch viele Spiele, u.a. auch Transpositionen an, mit denen man sich von dieser weißen 5-Finger-Lage lösen kann. Man kann ja auch noch so einiges selbst dazu erfinden. Meine Schüler spielen immer neben der Schule noch andere Stückchen, z.B. Lieder nach Gehör, begleitet von Quinten u.ä., so sind sie auch anderes gewöhnt.

Toll finde ich auch die "Tastenabenteuer mit dem kleinen Ungeheuer". Sehr schöne Stücke, allerdings ohne didaktisch-methodische Anleitung.

Für etwas ältere Kinder (7-10 Jahre je nach Kind) ist auch die Klavierboutique von Uli Molsen nicht schlecht, obwohl sie auch aus den Achtzigern ist und es sogar mit der Klavierschule 2000 ein Nachfolgemodell gibt. Das finde ich allerdings nicht so gut. Die "Klavierboutique" geht relativ schnell, ähnlich wie die Russische Klavierschule voran und löst sich auch rel. schnell von der 5-Fingerlage in C-Dur.

Alle Schulen dürften in Notenläden vorrätig sein, also machst du vielleicht mal einen gemütlichen Spaziergang dorthin. :p

Liebe Grüße

chiarina

P.S.: was ich schon immer mit Kindern gern ausprobieren wollte, ist Mikrokosmos 1 als Schule. Von der Lage her und auch sonst ist er wirklich perfekt, allerdings habe ich mich bisher noch nicht getraut, weil ich Angst hatte, die Kinder zu vergraulen. Hast du das schon mal gemacht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

Nuri

Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
2
Ja, aber das Anliegen des Threads war ja die ungerechtfertigte Dominanz des weißen Fünf-Finger-Raums, an dem manche Schulen zu lange festkleben. (Ein Erbfehler längst zu Recht vergessener Ansätze.)

Ich hatte den Ausgangsbeitrag so verstanden, dass es darum gehe, den Fünf-Finger-Raum insgesamt möglichst rasch zu verlassen. Bezogen auf den „blütenweißen“ Fünf-Finger-Raum hilft Transponieren selbstverständlich. :oops: Und ist natürlich auch sonst nützlich.

Neulich bin ich auf einer Familienfeier auf eine alte Notensammlung gestoßen (off topic: Außerdem auch auf ein nicht mehr genutztes, sehr altes Klavier mit unglaublichem, wunderschönem Klang, fast hätt’ ich’s adoptiert ... schmacht … ) Im Notenfundus befand sich auch die Holzweissig-Schule. An Vorzeichen mangelt es dort jedenfalls nicht (auch im Fünf-Finger-Raum inflationärer Gebrauch). Keine Ahnung, ob die Holzweissig-Schule eine Alternative zur russischen wäre. (Wahrscheinlich ist die russische ohnehin alternativlos schön). Vielleicht ist Holzweissig auch nicht zeitgemäß und kindgerecht genug (?). Aber das Konzept schien mir - soweit ich das zu beurteilen vermag - nicht verkehrt. Ich meine mich zu erinnern, irgendjemand hätte sie irgendwo hier mal sehr empfohlen (?)

Bitte nicht als Vorschlag/Empfehlung betrachten. Vielleicht mag jemand anderes etwas dazu sagen?

Liebe Grüße,
Nuri
 
sorell

sorell

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
505
Reaktionen
157
Alle Schulen dürften in Notenläden vorrätig sein, also machst du vielleicht mal einen gemütlichen Spaziergang dorthin. :p

Liebe Grüße

chiarina
Danke, Chiarina, für die ausführliche Antwort. Ich soll es ja auf jeden Fall machen. Vieles ist sehr subjektiv, deswegen muss ich wirklich auf meine eigene Haut :-) alles ausprobieren.

Aber paar Votschläge von Dir und den anderen werde ich genauer anschauen. Vielleicht, ergibt es sich schon bald bei mir noch ein Favorit ausser Russischer Klavierhschule.
Lieben Gruß, alexandra
 
sorell

sorell

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
505
Reaktionen
157
Im Notenfundus befand sich auch die Holzweissig-Schule. An Vorzeichen mangelt es dort jedenfalls nicht (auch im Fünf-Finger-Raum inflationärer Gebrauch). Keine Ahnung, ob die Holzweissig-Schule eine Alternative zur russischen wäre.
Liebe Grüße,
Nuri

Die werde ich mir auch genauer einschauen...
Vielen Dank für Antwort!

Lieben Gruß,
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.464
Reaktionen
18.629
Prinzipiell ist Bartoks Mikrokosmos 1 auch eine Art Klavierschule - vielleicht sogar die beste von allen?!

herzliche Grüße,
Rolf
 
 

Top Bottom