Klavierschule für Linkehand=Bass rechte Hand Akkord+Melodie

F

Frank

Dabei seit
5. Juni 2009
Beiträge
295
Reaktionen
22
Hallo zusammen,

die ehemalige Klavierlehrerin meiner Tochter (8-Jahre) hat sich selbständig gemacht, da es zwischen ihr und der Musikschule Differenzen gab.
Die Kleine hatte bisher die Klavierschule mit der Maus, da ging es hauptsächlich um Melodiespiel.
http://www.amazon.de/Klavierspielen...=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1243714868&sr=1-1


Der neue Lehrer hat eine ganz andere Herangehensweise. Er will dass meine
Tochter erst mal Harmonien spielen kann (rechte Hand), sodass sie mehr Lieder begleiten kann.

Ich finde den Ansatz eigentlich auch sehr interessant.
Lediglich die Herangehensweise finde ich etwas, naja heftig.
Sie sollte gleich in der zweiten Stunden sämtliche Umkehrungen spielen. Dann
wollte er gleich noch 6 und Septimakorde sowie Mayor Akkorde reinbringen.
Er zeigte mir dann ein Buch namens Barpiano.
Da meine Kleine immer mehr die Lust verlor, habe ich den Klavierlehrer
gefragt, ob wir es nicht erstmals bei den drei Grundakkorden(C/F/G) belassen
können, da diese ja auch irgendwie in die Finger gehen müssen.

Als er mein Kind "kämpfen" sah, willigte er ein.
Wie gesagt, sie hatte bis dahin nur Melodiespiel gelernt.

Ich suche deshalb ein strukturiertes Buch welches das Melodie+Akkordspiel
der rechten Hand + Linke Hand Bass
aufbauend erklärt.

Könnt ihr vielleicht noch ein Buch empfehlen, mit dem eine
8-Jährige die gelernten Harmonien C/F/G auch in ein Lied bringen kann, so
dass auch ein Klangerlebnis nicht verloren geht?

Ich habe mal meine ganzen Gitarrenbücher durchgesehen und da so Lieder wie
How many Roads (Bob Dylan) oder Kum Ba Ya My Loard gefunden.
Diese Lieder werden hauptsächlich mit C/F/G und mit wenig akkordfremden
Tönen gespielt.
Da wird auch klar (so denke ich) warum man auch mal eine Umkehrung braucht,
da der Melodieton C oder E und nicht G beim C-Dur Akkord ist.
Auch sind gerade diese zwei Lieder so aufgebaut, dass sie aus einer Kadenz
heraus mit minimaler Fingerbewegung gespielt werden können.

Ich kenn mich aber nicht wirklich mit Klavier aus, da ich nur ein wenig
Gitarre spiele.

Ich denke aber, da muss es doch auch so eine Schule geben.
Der Lehrer hat mich dahingehend schon überzeugt, das sich diese Technik
besser anhört, wie wenn man mit der linken Hand den Akkord spielt und mit
der rechten nur die Melodie. (Es fehlt halt der Bass-Pattern).
Aber wie lernt man das?
Bass+Melodie+Akkord
Der Klavierlehrer hat da leider auch keine Literatur, und so geht viel Zeit
mit irgend welchen Notenzeichnen ins Land.
Auch weiß man dann zuhause auch nicht immer mehr was er gemeint hat.
In unseren Musikgeschäften konnte man mir leider auch keine Schulen benennen.

Vielen Dank
Frank



Es wäre schön wenn Sie uns weiterhelfen könnten.

Vielen herzlichen Dank
Frank und Vanessa Huber
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
266
Hi Frank,

der Lehrer scheint mir aber auch etwas unstrukturiert zu sein.

Er sollte passend zu seiner Lern-Methodik entsprechende Bücher, in aufbauenden (passendem) Schwierigkeitsgrad anbieten können.

Wenn nicht, dann taugt seine Methodik nicht.

Ausserdem, das wichtigste ist:

Was will deine Kleine spielen?
Mehr Klassik oder mehr Pop Lieder?
Oder etwa Bar Piano? ;-)

Gruß
 
F

Frank

Dabei seit
5. Juni 2009
Beiträge
295
Reaktionen
22
Hi Frank,

der Lehrer scheint mir aber auch etwas unstrukturiert zu sein.

Er sollte passend zu seiner Lern-Methodik entsprechende Bücher, in aufbauenden (passendem) Schwierigkeitsgrad anbieten können.

Wenn nicht, dann taugt seine Methodik nicht.
Gruß

Ja, so sehe ich das leider auch schon ein wenig. Aber wir haben leider nur die eine Musikschule in der nähe.
MIch nahm es nur wunder, dass selbst in Freiburg keine der Musikgeschäfte solche Literatur bzw. Schulen besitzt. Weder für Kinder noch für Erwachsene.
Ich selber hatte nur mal das Buch "Alle Tasten im Schrank" gekauft. Dort ist das zwar erklärt, jedoch nur an 3-4 beispielen.
Drum wäre es schon klasse, wenn ihr/du uns da weiterhelfen könntest.



Ausserdem, das wichtigste ist:

Was will deine Kleine spielen?
Mehr Klassik oder mehr Pop Lieder?
Oder etwa Bar Piano? ;-)
Bar Piano nicht gerade *gg*
Aber Klassik oder Pop ist ihr glaube ich noch egal.
Wenn es eine schöne Melodie hat, und sie ein bisschen mitsingen darf gefällt ihr von "Freude, schöner Götterfunkge" über "Eine Kleine Nachtmusik" bis hin zu
den normalen Kinderlieder alles recht gut.

Gruß
Frank
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
266
Hi Frank,

bei mehr Klassik Orientierung gibt es viele gute Schulen für Kinder, die mit dem Lehrer zusammen durchgenommen werden können. Da müsste er aber schon etwas anbieten können.

Ich bin leider inzwischen erwachsener Autodidakt ( ;-) ), aber es gibt hier im Forum andere Leute, die sich zu diesem Thema eigentlich auskennen müssten.

Zur Spielweise Bass/Akkord/Melodie:

Das wird in Büchern/Schulen zu Rock/Pop/Jazz Piano erklärt. Die Bücher, die ich dazu kenne, sind für Fortgeschrittene, aber nicht für eine Achtjährige, sorry.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob das ein sinnvoller pädagogischer Ansatz für eine Achtjährige ist.

Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

Frank

Dabei seit
5. Juni 2009
Beiträge
295
Reaktionen
22
Vielen Dank für deine Hilfe

Hi Frank,

bei mehr Klassik Orientierung gibt es viele gute Schulen für Kinder, die mit dem Lehrer zusammen durchgenommen werden können. Da müsste er aber schon etwas anbieten können.

Daraufhin werde ich in nochmals ansprechen.
Ich hoffe bloss er hat keine Klassikphobie.

Ich bin leider inzwischen erwachsener Autodidakt ( ), aber es gibt hier im Forum andere Leute, die sich zu diesem Thema eigentlich auskennen müssten.
Das wäre klasse, wenn der ein oder andere hierzu etwas sagen könnte.


Zur Spielweise Bass/Akkord/Melodie:

Das wird in Büchern/Schulen zu Rock/Pop/Jazz Piano erklärt. Die Bücher, die ich dazu kenne, sind für Fortgeschrittene, aber nicht für eine Achtjährige, sorry.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob das ein sinnvoller pädagogischer Ansatz für eine Achtjährige ist.
Ich auch nicht wirklich.


Nochmals vielen Dank
Frank
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.555
Reaktionen
6.036
Hallo, Frank,

ich finde den Lehrer, ehrlich gesagt, eigenartig. Wenn man Klavier lernt, besonders als Kind, muss man doch erst mal sozusagen "klassisch" anfangen, ich denke mal, was anderes bekommt man auf Wunsch, aber doch nicht andiktiert!
Wenn der Lehrer keine Literatur hat, arm... Ihr solltet wechseln und nicht krampfhaft versuchen, es ihm recht zu machen, wenn es Dein Kind einfach nur überfordert.

Klavirus
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
So wie ich das verstanden habe, ist das ein sehr einseitiger Unterricht. Im Prinzip ist es schon gut, daß man lernt, anhand von Akkorden Lieder zu begleiten. Aber wenn das das A & O des Unterrichts ist, dann bekommt man nur sehr, sehr wenig mit von den vielen Möglichkeiten, die das Klavier und die Klavierliteratur bietet.

Nachdem das Mädchen mit der Methode auch garnicht zurechtkommt, wäre ein Lehrerwechsel schon überlegenswert.
 
C

Carsten

Dabei seit
2. Juni 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ich kann den Vorpostern nur beipflichten: Der Klavierunterricht sollte zuerst mal die Grundlagen vermitteln. Wenn die vorhanden und verinnerlicht sind, kommt der Rest von ganz alleine. Bei einer 8jährigen direkt mit Begleittechniken anzufangen, halte ich jedenfalls für wenig sinnvoll. Wieso seid ihr eigentlich nicht bei der jetzt selbständigen Klavierlehrerin geblieben, wenn ihr mit dem Unterricht zufrieden wart?
 
R

Roman aus Wien

Dabei seit
26. März 2006
Beiträge
101
Reaktionen
3
"Alfred´s Klavierschule für Erwachsene" ...

... hat vorwiegend (schöne) Stücke nach dem Schema: linke Hand Bassbegleitung, rechte Hand Melodie. Allerdings geht mein Klavierlehrer auch bei mir als erwachsenem Spätanfänger klassisch vor. Für den Unterricht verwenden wir nicht nur Alfreds KsfE,sondern auch die russische Klavierschule und vor allem das Notenbuch der Anna Magdalena Bach. Mit den Bach-Stücken werde ich ordentlich "gequält". Da ich weiß, dass er ein sehr kompetenter Lehrer ist, und Bach gut für das Training der Unabhängigkeit der beiden Hände voneinander sein soll, mache ich bei der "Qual" gerne mit.

Ich maße mir nicht an, zu beurteilen, ob die Methode des neuen Lehrers Deiner Tochter in Ordnung ist. Das können die Fachmänner aus Köln, München oder Schleswig natürlich besser. Aber ich denke mir, wenn ich mich als schnörkelloser Techniker mit Trillern in Barocktänzen "quäle", warum soll es ihr dann besser gehen. :-)

Grüße aus Wien
Roman
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
266
F

Frank

Dabei seit
5. Juni 2009
Beiträge
295
Reaktionen
22
Hi zusammen,,

ich glaube ich habe hier was gefunden.
Schön ist, dass es hier auch eine Leseprobe gibt.


POP-Piano in der Praxis - Band 2 - Songs professionell nach Akkordsymbolen spielen und begleiten
Klavierschule24 - Pop Piano in der Praxis


Vielen Dank
Frank
 
 

Top Bottom