richtige Wahl beim Flügelkauf


L
Lilly11
Dabei seit
22. Sep. 2009
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ich hatte als Einsteigerklavier ein Fibiger und bin nun darüber hinaus gewachsen. Da der nötige Platz kein Problem ist, möchte ich mir nun einen Flügel kaufen, mein Budget läßt allerdings Marken wie Bechstein, Steinway und Bösendorfer nicht zu. Kürzlich habe ich verschiedene Yamaha-Flügel und auch Schimmel gespielt, dabei bin ich auf einen neuen Flügel von May Berlin selected by Schimmel 188 cm, aufmerksam geworden. Der Klang war super und gefiel mir viel besser als der Yamaha C2, ebenso die Tastatur. Das gute Stück wurde mir für 11.900,- € angeboten, also 6000,- € unter Listenpreis, weil aufgrund der Schimmelinsolvenz Lieferungen in die USA storniert werden mussten. Was ist von diesem Angebot und der Marke May zu halten?
Ein anderes Pianohaus bot mir alternativ einen Ravenstein Flügel 172 cm an, den ich aber noch nicht gespielt habe, für 9.000,- € und hat das Angebot des May Flügels verrissen und dringend davon abgeraten. Wie denkt Ihr über Ravenstein Flügel als Alternative?
 
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
612
Reaktionen
474
Hallo Lilly11,

bei einem Budget von 12.000€ hast Du eine Menge Möglichkeiten.

Es wäre z.B. überhaupt kein Problem, einen nicht zu alten deutschen Markenflügel um die 10.000€ von privat zu kaufen. Dann hättest Du immer noch etwas Luft, um den Flügel von einem erfahrenen Techniker überarbeiten lassen zu können.

Für 12.000€ würdest Du auch bei Händlern gute gebrauchte Instrumente bekommen.

Bedenke immer, dass gute Flügel ausgesprochen langlebige Gebrauchsgüter sind und Du somit keine Scheu haben musst, ein 10, 20 oder sogar 30 Jahre altes Instrument zu kaufen. Selbst nach 30 Jahren hat so ein Flügel noch einen großen Teil seiner Lebenserwartung vor sich.

Mit einem guten Markenflügel liegst Du klanglich in einer anderen Klasse, als mit den von Dir genannten Instrumenten.

Wenn Du unbedingt einen neuen Flügel kaufen möchtest, dann spiele nicht nur zwei Instrumente in zwei Klavierhäusern, sondern lass Dir Zeit. Teste auch wesentlich teurere Instrumente, um klangliche und spieltechnische Unterschiede zu vergleichen. Es ist immer Deine Entscheidung. Lass Dir da nicht so viel reinreden. Im Endeffekt musst Du mit dem Instrument glücklich werden und da geht es darum, ob es sich für Dich gut spielen lässt und den klanglichen Bereich abdeckt, den Du Dir wünschst.
 
 

Top Bottom