Richtige Probleme mit beiden Händen gleichzeitig zu spiele.

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von mohi, 1. Jan. 2007.

  1. mohi
    Offline

    mohi

    Beiträge:
    5
    Hallo,

    frohes Neues euch allen...

    Hab mich hier im Forum etwas umgeschaut, konnte aber nichts finden, was mir wirklich helfen könnte.

    Ich spiel manchmal ganz gerne etwas am Klavier, hatte mal in meiner Kindheit was damit zutun, jedenfalls schaffe ich es einfach nicht beidhändig zu spielen, die linke Hand macht einfach nicht was ich will und ich würd gerne mal wissen, ob ihr mir ein paar Tipps geben könnt, wie ich beidhändig spielen kann...

    So leichte Sachen wie Chopin - Prelude in E minor Op. 28 No. 4 krieg ich gerade noch beidhändig hin, aber sobald die Spielerei etwas komplexer wird, versagt meine Feinmotorik.

    Mit der rechten Hand kann ich für einen Anfänger eigentlich recht gut spielen, mit der linken zwar auch, aber nicht so wie mit der rechten Hand.

    Beide Hände zusammen, so das die linke was spielt und die rechte was anderes, also die Bewegungsabläufe beider Hände verschieden, geht fast gar nicht, nur bei ganz wenigen und super einfachen Stücken schaffe ichs...

    Irgendwann will ich mal Unterricht nehmen, aber ich weiß nicht wann und da ich nicht solange warten möchte, würde ich gerne wissen, wie ihr das geschafft habt beidhändig zu spielen?

    Vielen Dank schonmal und viele Grüße

    mohi
     
  2. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Re: Richtige Probleme mit beiden Händen gleichzeitig zu spie

    Na, ich denke, solange du noch nicht richtig flüssig beidhändig das Wohltemperierte Klavier vom Blatt spielen kannst, hat es nicht viel Sinn, mit Unterricht zu beginnen. :wink:

    Nee, aber mal im Ernst: Was erwartest du dir denn? Lies dich mal gründlicher durch das Forum, und du wirst immer wieder Hinweise darauf finden, dass das völlig normale Probleme sind, die du hast. Und dass die nur durch intensives und geduldiges Üben zu bewältigen sind. Was schlechter geht, muss mehr geübt werden – so einfach und schwer ist das.
     
  3. keyla
    Offline

    keyla Guest

    Re: Richtige Probleme mit beiden Händen gleichzeitig zu spie

    Erschreckend richtig
     
  4. mohi
    Offline

    mohi

    Beiträge:
    5
    Das wohltemperierte Klavier ist echt krass!

    Wenn ich manche so spielen höre, dann denke ich mir echt, wie die das mit der Koordination der Finger auf die Reihe kriegen, da kommt man ja noch nicht mal mit dem Ohr richtig mit :-)

    Bewundernswert solche Menschen...


    Üben, da hast du Recht, aber was würdest du üben um beidhändig spielen zu können?

    Gibt es vielleicht ne Spezialübung die unterschiedliches SPielen trainiert?

    Irgendwie müsste ich mein Hirn in zwei Hälften spalten können, um jede Hand eine Hälfte zuzuweisen.
    Dann müsste ich damit keine Probleme mehr haben :-)

    Ne im Ernst jetzt, was hat dir dabei am meisten geholfen, deine Hände unterschiedlich einzusetzen?


    @edit

    Ach nochwas, weißt du, wo ich ne Grifftabelle für Akkorde fürs Klavier herbekomme?
    Gibts da ne I-Seite, oder kannst du mir ein Buch empfehlen?
     
  5. keyla
    Offline

    keyla Guest

    also erstmal musst du beide Hände richtig Fehlerfrei beherrschen.
    also linke Hand sehr langsam üben und immer wenn du einen Ton spielst schon mit dem nächsten Finger auf die Taste gehen, die er als nächstes spielen muss.
    und beim zusammen spielen stückweise vorgehen- am besten notenweise
    (so mach ichs immer bei bachfugen). also wenn du den ersten halben takt zum beispiel schon kannst (4/4 Takt) und auf "2und" kommt eine Note in der rechten hand dann spiel ganz oft nur bis da. wenn du das kannst und die nächste Note kommt auf 3, dann spiel ganz oft nur bis da... und so weiter
    hmm- da hab ich mich ja glaub ich mal wieder umständlich ausgedrückt :P
     
  6. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Da wirst du sicher in Musikalienhandlungen etwas finden, genau wie extra Literatur nur für die linke Hand – die Schulliteratur-Autoren sollen ja auch leben –, aber ich glaube nicht, dass das nötig ist. Vielleicht mit ganz einfachen Sachen wie Bartoks Mikrokosmos oder Bachs Notenbüchlein anfangen. Zu Schulen wurden hier auch schon massenhaft Tipps abgelassen. Wie gesagt, lies mal gründlicher durchs Forum.

    Vielleicht mal Fiedler, Wolfgang: "Die AMA-Keyboard-Grifftabelle". Wenn du die alle drauf hast, brauchst du nicht mehr unabhängig beidhändig spielen zu können. :lol:
     
  7. mohi
    Offline

    mohi

    Beiträge:
    5
    Du meinst also, ich soll ein Lied in kleine Stücke teilen und die dann üben bis ich Schwarz werde, oder es dann endlich kann, oder wie??? :-)

    Das wären ja dann, wenn ich ganz kleine STücke nehmen würde nur ein paar Tastendrucke pro stück,mmmhhh, klingt erst mal nicht verkehrt...

    Dann wenn ich die einzelnen STücke gut kann, die gelernten Stücke aneinander reihen, gell?

    Uiuiuiuiui.... :-)

    Mit Noten kenn ich mich eigentlich nicht aus, hab mal versucht mir das mal anzueignen, nur hat mich das etwas verrückt gemacht, weil die Notenposition und die Töne nicht immer übereinstimmten...

    Bisher hab ich imer nur vom hören her versucht klassische Lieder nachzuspielen...

    Kannst du mir vielleicht einen Buchtipp geben, oder vielleicht ne Homepage wo sowas für "ganze Schlaue" erklärt ist???

    Ach ist das Leben schwer... :-)
     
  8. keyla
    Offline

    keyla Guest

    nein ich meine du sollst das lied in Zählzeiten teilen und immer nur soweit spielen wie du es schon kannst + eine Zählzeit. wenn du die kannst dann wieder eine Zählzeit dazu. So prügelst du deinen Händen die Bewegungsfolge ein

    Find ich übrigens bewundernswert, wenn man nach Gehör soielen kann.
    Trotzdem ist es nicht verkehrt auch Noten lesen zu können:
    [​IMG]
    ich weiß, ich bin ein Künstler... Ich will auch gar kein lob ;)
    (im Netzt findest du bestimmt irgendwo was besseres)
     
  9. mohi
    Offline

    mohi

    Beiträge:
    5
    Danke trotzdem für deine kunst :-)

    Ich werd das versuchen und schau dann mal was daraus wird, auch werd ich Morgen mir die Ama-Grifftabelle mal im Buchhandel anschauen, bin mal echt gespannt :-)

    Schönen ABen deuch und bis bald...

    mohi
     
  10. keyla
    Offline

    keyla Guest

    aber pass auf, dass du nicht mit der Zeit das nach Gehör spielen verlernst
     
  11. mohi
    Offline

    mohi

    Beiträge:
    5
    Ist das überhaupt möglich???

    Ich meine, ich hör mir ein Lied an, besteht ja im Grunde genommen aus 7 (+5) verschiedene Töne auf verschiedene Oktaven...
    Wenn ich dann ein Ton höre, brauche ich nur den richtigen dieser 7 Töne auf dem Klavier zu finden und das wars...
    Ton für Ton gesucht und schon kann mans spielen, solange nicht die linke Hand mit zum Einsatz kommen muss :-(

    Hab das hier im Forum öfters gelesen, das man nach Gehör spielen verlernen kann, ich kann mir gar net vorstellen, wie das Möglich ist...

    Gehör hin, Gehör her, beidhändig zu spielen ist echt sau schwer, ich hab eben noch mal versucht und zwar das Stück von Straus, nennt sich zweiter Waltzer.

    Mit der Linken Hand spiele ich der einfachheitshalber mit zwei statt mit drei Tönen und mit der Rechten spiele ich die Meldodie an sich.
    Mit zwei Tönen krieg ichs hin, aber kaum nehme ich den dritten Finger mit ins Spiel, versau ich alles...

    Mir fällt es vorallem schwer mit der linken Hand mit zu spielen, wenn sich die Töne über 10 Tasten erstrecken oder so.
    Solange sich nur die Finger (am besten nur zwei Fingern) bewege und nicht die ganze Hand hin und her, klappts einiger maßen...

    Ach ist das Leben hart :-)

    Schönen Abend dir...

    mohi
     
  12. keyla
    Offline

    keyla Guest

    man verlernt es nicht ganz. aer wenn du es schon eine weile machst bist du mittlerweile bestimmt recht schnell darin- und wenn du es lange zeit nicht machst brauchst due wieder sehr lagne
    den walzer kenne ich leider nicht :|
     
  13. Wolfgang
    Offline

    Wolfgang Guest

    *edit wolfgang*
     
  14. Kadenz
    Offline

    Kadenz

    Beiträge:
    28
    Hallo,

    Über die Intention von "mohi" kann ich nichts sagen, aber ich kämpfe mit den gleichen Problemen (die o.g. Prelude kann ich aber auch noch nicht spielen).
    Neben den klassischen Grundlagen, die ich mir erarbeiten muss (ich nehme auch Unterricht), möchte ich u.a. auch Boogie Woogie spielen.

    Aktuelles Beispiel: ostinater Basslauf und als Melodie arpeggierte Akkorde (bzw. Umkehrungen derselben).

    Basslauf und Melodie hat man sofort auswendig im Kopf. Ich kann sie auch einzeln im erforderlichen Tempo (112 Bpm im besagten Beispiel) spielen.
    Nur beim Zusammenspiel beider Hände bricht die Motorik bei mir zusammen, bzw. das Tempo um das Ganze dann
    fehlerfrei spielen zu können, ist dann so traurig langsam, dass man von Boogie Woogie nicht mehr sprechen kann.

    Gibt es da vielleicht irgendwelche Übungen zur Steiger der Unabhängigkeit der beiden Hände?

    MfG

    Andreas
     
  15. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.357
    Bach-Inventionen! Einzeln üben, bis die Finger qualmen und Du alles im Schlaf kannst, dann nach Keylas Anweisung takt- oder phrasen weise zusammensetzen.

    Nach ein paar dieser Stücke wirst du merken, wie sich die Unabhängigkeit von allein gebessert hat (dazu einfach die alten Problemstückchen probieren).

    Klavirus

    PS: Gesundes Neues noch allerseits!
     
  16. keyla
    Offline

    keyla Guest

    meint ihr wirklich "mohi" verarscht uns? ich mein ich kenne das stück nicht aber ich denke er versteht halt einfach unter "nach gehör spielen" so ansatzweise die Melodie nachzuspielen
    ...?