Reguliermaße Steinway S-155

  • Ersteller des Themas smartfan
  • Erstellungsdatum
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Hallo,

sind die folgenden Reguliermaße für den S-155 im Toleranzbereich, oder lässt sich da ggf. noch etwas optimieren?

Steighöhe: 48 mm
Auslösung: 3 mm
Tastentiefgang: 9,5 mm

LG
smartfan
 
O
Omberkat
Dabei seit
13. Nov. 2007
Beiträge
24
Reaktionen
0
Hallo Smartfan,

in solchen Fällen empfehle ich dringend das Steinway Service Manual vom Max Matthias, Verlag Bochinsky.:rolleyes::rolleyes:

Gruß,
Om
 
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Hallo Omberkat,

das Buch habe ich zuhause. Dort wird 47 mm Steighöhe und 1 (Diskant) bis 2 mm (Bassbereich) Auslösung empfohlen. Die Abweichungen jeweils um rd. 1 bis max. 2 mm klingen erst einmal wenig. Doch kann ich nicht abschätzen, wie sie sich auswirken...

Gruß
smartfan
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hi Smartfan,
Wenn das Auslösen bei 3mm ist, dann ist es weniger als bei einem Silent-Flügel und wirklich nur für Profis wahrnehmbar.:cool:
LG
Michael
 
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Danke für die Einschätzung. Da kann ich als Amateur ja durchaus auch objektiv zufrieden sein...
:-)
 
O
Omberkat
Dabei seit
13. Nov. 2007
Beiträge
24
Reaktionen
0
Hallo Smartfan,

man kann die Regulierung eines Flügels relativ einfach auf die optimale Einstellung und Funktionstüchtigkeit hin prüfen:

Aus dem sogenannten Druckpunkt (der Punkt im Tastenweg, bei dem die Auslösehemmung zu spüren ist) sollte ein Akkord beim durchdrücken der Taste leise und vor allem gleichmäßig erklingen. Das gilt für die gesamte Mechanik, also von Bass bis zum Diskant. Außerdem muss ein Oktavglissando über die gesamte Klaviatur spielbar sein. Ist eines oder gar beides nicht möglich, gibt es Verbesserungsbedarf, bzw. -potential. Zur Kontrolle der Repetition sollte man nicht nur mit zwei Fingern wahnwitzige Tonfolgen in die Mechanik prügeln, sondern versuchen ebenfalls aus dem Druckpunkt (vielleicht etwas höher) Akkorde zu repetieren. Auch das kann eine gut regulierte Flügelmechanik.

An einer Stelle muss ich Klaviermacher wiedersprechen, obwohl ich seine Beiträge sonst sehr schätze und immer mit großem Interesse verfolge:
Eine Auslösung von 3mm ist beim Flügel inakzeptabel. Im Diskant ist das immerhin eine verdreifachung des Auslösewegs. Dadurch bekomme ich mehr Nachdruck und das erklärt dann auch die zu große Steighöhe. Diese wird nämlich normalerweise nicht nach einem bestimmten Maß eingestellt, sonndern nach der gleichmäßigen Intensität des Druckpunktes. Die angegebenen Maße dienen lediglich zur Kontrolle. Weichen sie zu stark ab, ist in der Regulierung ein Fehler zu suchen.

Durch 3 mm Auslösung ist ein PPP Spiel nur noch schwer bis nicht mehr möglich und das merkt nicht nur ein Profi. Generell rate ich daher immer dringend von dem Einbau von Stummschaltungssystemen beim Flügel ab, da sie im Gegensatz zum Klavier die Spielart stark negativ beeinflussen. Das einzige System, das halbwegs funktioniert ist die Silent Mechanik von Yamaha, da diese auch die Auslösung im Stummschaltungsbetrieb mittels einer zweiten Auslösepüppchenleiste verstellt. Aber selbst hier verändert sich die Position und Insensität des Druckpunktes, was sehr störend sein kann. Wenigstens spielt sie aber im nicht stummgeschalteten Modus dann wieder einwandfrei.

Was spricht dagegen, Tastentiefgang, Auslösung, Abnicken und Steighöhe schnell nachzuregulieren? So lange dauert das nicht und das Ergebnis wird Dich sicher verblüffen!

Gruß,
Om.
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Omberkat,

Ich kann Dir versichern, dass das nur die allerbesten Profis wahrnehmen, wenn 3mm Auslösung gegeben ist - und selbst die stört das noch nicht sonderlich. Ich kenne einen recht jungen Steinway C mit Silent und der hat sicher 5 mm Auslösung und die Klavierlehrerin, die ihn besitzt hat gar nichts bemerkt nach dem Einbau. Übrigens - nicht ich habe ihr das System eingebaut, sondern wer anderer, aber ich darf diesen Flügel seit einer Weile betreuen, weil ich empfohlen wurde. Noch etwas zu dem Flügel, er spielt wirklich gut und ich habe trotz der unglaublich großen Auslösung noch ganz leise spielen können.:o

Ich habe gelernt 2mm Auslösung durchgehend und im Bass etwas mehr - vor allem bei den 1-chörigen muss man fast 4 mm machen, weil die schwingende Saite beim zweiten Anschlag nicht berührt werden darf:cool: Steinway Manual hin oder her - das Werkel muss gut spielen und den Spielraum hat der Techniker zu ermessen, zu erfühlen und bestimmte Tests durchzuführen. Ist der Auslösepuppendruckfilz recht weich, ist 1mm im Diskant sicher zuwenig, auch wenn das Manual sagt es müsse so sein.

Smartfan möchte wissen, ob an der Mechanik noch etwas zu optimieren ist. Die Antwort ist "ja mit ziemlicher Sicherheit" - aber es könnte sich um ganz andere Dinge handeln - z.b. die Klaviaturlaufeigenschaften oder die Repetitionsfederneinstellung. Vielleicht die Stoßzungenstellung oder das Abfangen. Vielleicht der Dämpfungshalbgang oder sonstwas. Diese Dinge können viel eher ein komisches Spielgefühl verursachen. An 3mm Auslösen würde ich mich nicht als erstes stoßen.

Nur die Auslösung umzustellen wäre sicher in sehr kurzer Zeit geschehen - vorausgestzt man hat das Spezialwerkzeug dazu. Dann gehts aber vielleicht erst richtig los mit Regulieren. Man müsste hinterher Abfallen einstellen vermutlich den Tiefgang ändern, denn bei 9,5mm ist die Untergrenze wahrscheinlich erreicht - und weiter gehts mit allen anderen Punkten wie Abfangen etc. und schon ists nicht mehr blos eine Kleinigkeit.



LG
Michael
 
 

Top Bottom