Quintparallelen

cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.801
Hallo zusammen,

Es gibt ja Dinge, von denen ich wenig, oder genauer gesagt, gar nix verstehe, Kompositionslehre zum Beispiel. Eines habe ich aber dennoch aufgeschnappt: Scheinbar sind Quintparallelen eine schwere Sünde und deswegen verboten.

Also, schlichte Frage 1: Warum?

Das umgekehrte Intervall zur Quinte ist die Quarte.

Schlichte Frage 2:

Sind also Quartparallelen auch verboten?

Danke für Antworten!

CW
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.423
Reaktionen
8.451
Antworten erhältst Du u.a. bei Lektüre dieses Fadens:
https://www.clavio.de/klavierforum/...-einer-melodie-fuer-vierstimmigen-satz.18140/

Niemals die Goldene Regel der Tonsatzlehre vergessen:
"Wer Quinten parallelführt oder verdeckt, oder parallelgeführte oder verdeckte Quinten sich verschafft und über Kantionalsätze in Umlauf bringt, wird mit Harmonielehre-Unterricht nicht unter vier Semestern bestraft."

LG von Rheinkultur
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.801
Danke für den freundlichen Hinweis. Allerdings sind vier Semester Harmonielehre-Unterricht so ungefàhr das Letzte, was ich mir antuen wollte.

Ich bin anspruchslos und mir hätte auch eine Antwort gereicht wie "Quintparallelen sind verboten, weil sie besch..... klingen".

CW
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.801
Das wusste ich, dass jetzt einer mit so einem Beispiel kommen würde.

Ich hab 's 'mal schnell angespielt und, besch...... klingt das nicht.

CW
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hi CW,

die Quinte ist vom Obertonspektrum dem Grundton sehr ähnlich. Harmonisch gesehen bringt man hier kaum neues Tonmaterial ins Spiel. Also langweilig. ... bis auf wenige neue Obertöne.

Neben der vom Ohr kaum wahrgenommenen unkritischen Überlagerung der identischen Töne, mag es für empfindliche Ohren zu einem pointierten clash mit diesen wenigen tonartfremden Obertönen kommen.

Bei Fortschreibung in erlaubten Intervallen z.B. kommt mehr tonartfremdes Obertonmaterial hinzu und mag gefälliger und ausgewogener klingen, da Neues auf harmonischer Breite hinzukommt.


Ich habe jahrelang "Heavy Metal" gespielt, die Apotheose der Quintparallele.:teufel:

So richtig schlimm finde ich es auch nicht.


LG New Oldie
 
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.189
Reaktionen
586
Genau da liegt das Problem: Durch Quint- und Oktavparallelen entsteht eine scheinbare Reduktion der Stimmenzahl, was einem Choralsatz mit 4 Stimmen natürlich nicht bekommt.

Ein weiterer Grund könnte in der Musikgeschichte liegen. Solche Parallelen waren im Mittelalter der Anfang der Mehrstimmigkeit. Die frankoflämische Vokalpolyphonie wollte sich offenbar deutlich von dieser alten Satzweise trennen. Das hat dann Konsequenzen bis weit ins 19. Jh. Das zitierte Bsp. evoziert offenbar genau diese mittelalterliche Aura.

Quarten sind unbedenklich.

Grüße
Axel
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.801
New Oldie und Axel, vielen Dank!

CW
 
T

Tastenfreak

Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
41
Reaktionen
1
Habe soeben "Pink Panther" aus meinem Repertoire gestrichen:-D

LG
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
März 2013
Beiträge
3.319
Reaktionen
14.466
In Rockgitarren-Akkordfolgen sind Quint- und auch Oktavparallelen sehr häufig.
Da wo ich bewusst diese Musik assoziiere, setze ich diese auch in meinen Kompositionen ein.
Bei polyphoner Stimmführung vermeide ich sie wie die alten Komponisten von Lasso bis Reger.

Grüße
Manfred
 

Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Lisztomanie Orgel-Forum 25
 

Top Bottom