Pedal zu hoch


klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.301
@ fisherman
Nein - ich meine es Ernst -wenn man mehr differenziert pedalisieren kann (Halbpedal) dann ist das eindeutig besser. Dazu braucht es eine gute Untersetzung und der Pedalweg muss entsprechend lange sein. EInstellen kann man so etwas nur bedingt. Ich musste auch schon umbauen, damit man Halbpedal überhaupt spielen kann.

LG
Klaviermacher
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.747
Danke für die Info, Klaviermacher. Wieso bauen dann manche Hersteller so schlechte Untersetzungen - viel einsparen kann man da doch nicht?

PS. Freu mich gerade wieder einmal tierisch am Heimklavier - und spiele am liebsten nur noch Stücke, wo man den tragenden Klang bewundern kann. Werde noch ganz Satie-süchtig :D. Ist das die post-pubertäre Phase? Oder gar die prämortale ...:shock:
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.301
Wieso bauen dann manche Hersteller so schlechte Untersetzungen - viel einsparen kann man da doch nicht?
Das frag ich mich auch immer wieder...:rolleyes:
Vielleicht bauen sie es nicht für Klavierspieler?
Vielleicht kann von denen gar niemand das Instrument spielen?

Wenn das das einzige Manko wäre - mit dem könnte man doch leben. Aber da gibt es leider noch viel mehr.:(

Eine Sache gut zu machen und ein Sache schlecht zu machen, benötigt den gleichen Arbeitsaufwand und Schweiß. Warum macht man es nicht gleich gut? Die Antwort ist immer: Kein Verstehen dessen, was man tut, oder anders erklärt: Wenns zu nichts besserem reicht, als ein Handwerk zu erlernen, dann reicht es auch dafür nicht.

LG
Klaviermacher
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.410
Reaktionen
9.747
Eine Sache gut zu machen und ein Sache schlecht zu machen, benötigt den gleichen Arbeitsaufwand und Schweiß. Warum macht man es nicht gleich gut?

Also - wie immer: Wo is'n hier des Hirn? Mich wundert immer, wieso es der deutschen industrie noch so gut geht ...

Ich erinnere mich noch gut, als ich bei einem Kunden ein Industrieprodukt überarbeiten sollte: Gmeinsame Besichtigung mit der Geschäftsführung. Alle wollten gleich über die zu gestaltende Frontseite reden. Ich habe das Teil drehen lassen, um die Rückseite anzuschauen. Frage an die Geschäftsführung: “Ich zähle hier 32 Schrauben - brauchen wir die alle? Und vor allem: Bauchen wir tatsächlich 6 Größen und 3 verschiedene Schlitzausformungen?"

Ergebnis: Rote Köpfe :mrgreen:. Heute findest Du an diesem Produkt noch 12 Schrauben in einer Größe mit einem Bit.

Und jetzt kommts: Niemand braucht zu glauben, dass diese durchaus monetär interessante Erkenntnis auf andere Produkte umgesetzt worden wäre ... (trotz mehrmaliger Hinweise!)

Es grüßt - ein wieder einmal an der Menschheit zweifelnder,
 
M
Melodicus
Dabei seit
10. Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Und jetzt kommts: Niemand braucht zu glauben, dass diese durchaus monetär interessante Erkenntnis auf andere Produkte umgesetzt worden wäre ... (trotz mehrmaliger Hinweise!)

Wahrscheinlich waren die Herrschaften damit beschäftigt, ihre Boni zu verprassen oder hatten keine Zeit, weil sie dringend mit einem Koffer nach Liechtenstein mußten...

(Sorry für off-topic)
 
 

Top Bottom