O mio babbino caro für linke Hand allein

  • Ersteller des Themas mick
  • Erstellungsdatum
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.404
In der Schule haben wir das Thema "Transkription - Arrangement - Cover" als Hausarbeit bekommen und sollen dazu etwas praktisch ausführen. Ich habe mich jetzt mal an einer Transkription der beliebten Lauretta-Arie für linke Hand allein versucht. Wer mag, kann das Ding ja mal durchspielen und seine Kommentare dazu posten. Abgabeschluss ist erst nach den Pfingstferien - also noch etwas Zeit. Deshalb werde ich euch auch noch mit weiteren Versuchen belästigen ... :-D

LG, Mick

Datei aus urheberrechtlichen Gründen entfernt!
- Die Moderation -
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.461
Reaktionen
10.830
Für beide Hände nimm lieber den originalen Klavierauszug von Puccini - der ist da viel besser geeignet und leichter zu spielen. Ich mache morgen oder übermorgen eine Aufnahme meiner Bearbeitung; ich muss die leider selbst etwas üben. :-(

LG, Mick
Ich habe schon eine schöne Bearbeitung für 2 Hände gespielt (weiß leider nicht mehr, von wem die war, war in einem Sammelband mit Klavierbearbeitungen von Opernarien vom Schott-Verlag, bestimmt 15 Jahre her), es sollte nur ein dezenter Hinweis sein, dass ich Deine Bearbeitung mit meinen rudimentären Fähigkeiten der linken Hand wohl nicht in der vom Ersteller intendierten Weise zu Gehör bringen kann:cry:.

LG
Christian
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.404
So, jetzt habe ich mein Machwerk in der Schule mal auf die Schnelle aufgenommen (unser Musiklehrer hat mir netterweise so ein Olympus-Aufnahmegerät ausgeliehen):

http://soundcloud.com/mick999/o-mio-babbino-caro-linke-hand

Beim Spielen ist mir aufgefallen, dass das Stück nicht so einfach zu pedalisieren ist. Entweder verschwimmen die Harmonien, oder die Melodie bekommt Löcher. Das muss leider noch richtig üben. :-(

LG, Mick
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.729
Reaktionen
20.696
Also mir gefällt das richtig gut und ich kann es kaum glauben, dass Du das mit nur einer Hand gespielt hast.
Wenn ich mir die Noten anschauen....da würde ich ja mit zwei Händen schon verzweifeln. :)

Ich finde die Transkription sehr gut gelungen. Klingt gut, rund, passt alles.
 
J

jk82

Guest
Ich habe mir die Noten gerade angesehen - das ist doch für zwei Hände? Für die linke Hand würde man doch nur ein Notensystem mit Baßschlüssel brauchen. Außerdem klingt es ja auch gar nicht wie mit einer Hand.

Verstehe ich irgendwie nicht ...

Aber die Musik ist schön.

Grüße, Jörg
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.404
Ich habe mir die Noten gerade angesehen - das ist doch für zwei Hände? Für die linke Hand würde man doch nur ein Notensystem mit Baßschlüssel brauchen. Außerdem klingt es ja auch gar nicht wie mit einer Hand.

Verstehe ich irgendwie nicht ...
Nein, das ist tatsächlich nur für die linke Hand gedacht. Zwei Systeme gibt es deshalb, weil man sonst ständig Schlüsselwechsel hätte, was die Lesbarkeit enorm erschweren würde. Manches ließe sich wegen der Mehrstimmigkeit auf einem System ohnehin kaum darstellen.

Dass es nicht klingt wie mit einer Hand gespielt, sehe ich mal als Kompliment. Das war nämlich durchaus meine Absicht bei der Transkription. :super:

Die ist ja auch von Puccini!

LG, Mick
 
J

jk82

Guest
Tut mir leid - aber wenn die Noten aussehen wie für zwei Hände und das ganze auch so klingen soll, halte ich die Bearbeitung für - ähm - einigermaßen schwachsinnig.
Ich glaube, ich bin inzwischen ein ganz guter Pianist, ich habe z.B. schon einige Stücke von Einaudi gespielt, und dafür im kleinen Kreis auch schon Applaus bekommen.
Aber dieses Stück nur mit der linken Hand zu spielen, ist ziemlich unmöglich, jedenfalls für normale Menschen.
Gibt es auch nur einen vernünftigen Grund, die rechte Hand nicht zu benutzen? Was macht man denn die ganze Zeit damit? Umblättern muss man ja bei drei Seiten auch nicht.

Etwas verständnislos,

Jörg
 
pianovirus

pianovirus

Dabei seit
März 2014
Beiträge
860
Reaktionen
1.821
Lieber Jörg,

bevor Du hier die Arbeiten anderer Forumsmitglieder unreflektiert als "schwachsinnig" abtust, vermeintlich legitimiert durch Deine Einaudi-Erfahrungen, stünde es Dir gut an, Dich ein wenig über das Genre der Klaviermusik für linke Hand zu informieren. Danach würden auch Deine Grüße sicherlich weniger verständnislos ausfallen.

Viele Grüße,
pianovirus
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.931
Reaktionen
18.034
Tut mir leid - aber wenn die Noten aussehen wie für zwei Hände und das ganze auch so klingen soll, halte ich die Bearbeitung für - ähm - einigermaßen schwachsinnig.
würdest du auch Maurice Ravel wegen seines Klavierkonzert für die linke Hand allein oder Alexander Skrjabin wegen seines Prelude und Nocturne für die linke Hand allein für "einigermaßen schwachsinnig" halten?...

du musst ja keine Stücke spielen, welche für die l.H. komponiert sind - aber welchen sinnvollen Grund gibt es, sich über solche zu mokieren??
 

R

Rebecca

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
191
Reaktionen
38
einigermaßen schwachsinnig...
Ich glaube, ich bin inzwischen ein ganz guter Pianist, ich habe .... einige Stücke von Einaudi gespielt, und dafür im kleinen Kreis auch schon Applaus bekommen....
....Aber dieses Stück nur mit der linken Hand zu spielen, ist ziemlich unmöglich...
....verständnislos....
*loooool* Herrlich!!!!!! Ich amüsiere mich köstlich :D :D :D :D
Ich hoffe sehr, lieber Jörg, dass du deinen Beitrag nicht ernst, sondern ironisch gemeint hast :D
 
C

chiarina

Guest
Lieber mick,

ich finde deine Bearbeitung super!!! Zum Schmelzen schön, böse Geister könnten evtl. meinen, etwas kitschig, aber das ist genau richtig für mich.
Hach!

Liebe Grüße

chiarina

P.S.: Darf ich das im Unterricht verwenden? :) Für mich selber werde ich das auch spielen, weil ich auch diese Arie so mag! :D
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.404
Hi chiarina,

klar darfst du das Stück im Unterricht verwenden - es freut mich, wenn es überhaupt jemand spielt.

Bei mir klingt das Stück deshalb etwas kitschig, weil ich es (noch) zu langsam spiele. Das liegt aber daran, dass ich das "nach einmal lesen und einmal spielen" :bye: nicht besser konnte. Die Transkription ist ja erst am Sonntag fertig geworden. Wenn ich das mal richtig geübt habe (hoffentlich nicht zwei Wochen lang :-D), werde ich ihr den Kitsch schon noch austreiben.

Die Arie wird meistens leider viel zu langsam gesungen. Puccini schrieb darüber "Andante ingenuo" - was so viel bedeuted wie "treudoof". Es ist definitiv keine schmachtende Liebesarie! Außerdem schreibt er in der Partitur Achtel = 120. Gar so schnell singt es eigentlich niemand, aber es ist immerhin ein Anhaltspunkt dafür, dass Puccini hier in erster Linie die Naivität Laurettas zum Ausdruck bringen wollte. Schließlich kriegt sie ihren ersten Kuss erst am Ende der Oper. :kiss:

So gesungen ist es jedenfalls furchtbar:


LG, Mick
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.001
Reaktionen
2.316
würdest du auch Maurice Ravel wegen seines Klavierkonzert für die linke Hand allein oder Alexander Skrjabin wegen seines Prelude und Nocturne für die linke Hand allein für "einigermaßen schwachsinnig" halten?...
...oder Johannes Brahms wegen der Bearbeitung der Bach-Violin-Chaconne, weil er sich wie ein Geiger fühlen wollte, der auch hauptsächlich mit der linken Hand spielt. Ich erinnere, ein sehr tüchtiges junges konzertierendes Forenmitglied hatte sich mal die rechte Hand verletzt und war dann dankbar über Literatur für die linke Hand.
 
J

jk82

Guest
Sorry Leute, ich wollte das Stück und den Komponisten nicht herabwürdigen. Es ist offensichtlich gut gemacht, auch wenn ich das nicht wirklich beurteilen kann.

Ich verstehe trotzdem nicht, wozu man ein Stück nur für die linke Hand komponiert, wenn man zwei Hände hat und es ohnehin wie zweihändig gespielt klingen soll. Wozu ist das gut?
Ok, wenn man es nicht nur hört, sondern auch sieht, ist das ein gewisser Showeffekt, aber mit zwei Händen würde es doch noch besser klingen oder? Und darum geht es doch eigentlich.

Über das Ravel-Konzert habe ich bei Wikipedia gelesen, dass es für einen Pianisten geschrieben wurde, der den rechten Arm im Krieg verloren hat. Das kann ich nachvollziehen. Aber mit einer Hand zu spielen, wenn man zwei hat, ist für mich wie Rollstuhlfahren, obwohl man laufen kann. Kein vernünftiger Mensch tut das.

Gruß, Jörg.

PS: Ich kann allerdings kaum glauben, wie man so ein kompliziertes Stück nach einem Tag spielen kann. Für mich ist das unvorstellbar. Ich würde es wohl nach einem Jahr noch nicht können. Aber das nur nebenher.
 
D

dooodii

Guest
es hat sehr wohl vorteile solche sachen auch mal nur mit einer hand zu spielen. kann man die melodie auch mit nur einer hand von der begleitung abheben und zwar so, dass der zuhörer es auch hört? und klingt die melodie dann immernoch gesungen (etc. etc)? man merkt halt, wieviel kontrolle man wirklich über die linke hand hat, wenn sie alle bausteine gleichzeitig spielen muss

@mick
schön gespielt und geschrieben, hat mir gut gefallen. Hab jetzt lust, sowas auch ma zu probieren
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
Drahtkommode Sonstige Musikthemen 4
H Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software 8
 

Top Bottom