Notenbücher, die nicht stehen bleiben wollen

S

Sonnie

Dabei seit
5. Feb. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Wie oft hab ich mich schon geärgert, dass Notenbücher nicht mit Ringheftung sind und darum auf dem Notenständer/der Notenablage nicht stehen bleiben.
Ich habe heute in einer Druckerei bei meinen beiden Büchern den Kleberücken mit der Schneidemaschine abschneiden und anschließend im Copyshop die nun losen Blätter mit Ringheftung versehen lassen und kann sie nun super hinstellen und umblättern :).

Vielleicht für den ein oder anderen hier auch interessant.
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.458
Reaktionen
15.270
Ich kenne das Problem bei neuen Noten. Ich falte sie nach hinten, bis sie brav stehen bleiben.
Natürlich gehen sie so schneller kaputt, aber das gehen sie bei häufigem Gebrauch sowieso.
Das mit der Ringbindung mache ich erst, wenn sie völlig auseinnanderfallen.

Grüße
Manfred
 
S

Sonnie

Dabei seit
5. Feb. 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Und ich hoffe, dass sie so gar nicht erst auseinander fallen ;)
 
D

Doc88

Guest
Widerspenstige Notenbücher können einen wirklich zum Wahnsinn treiben!
Dieses Problem löse ich für mich damit, daß ich die Stücke, an denen ich arbeiten möchte, fotokopiere.
Normalerweise sind ja nicht so große Notenmengen in Arbeit . Die Kopien kann man auch nach Herzenslust beschriften und muß sie nicht so pfleglich behandeln wie die oft teuren Originalnoten.
Manchmal findet man auch bei ismlp brauchbares Material des gesuchten Stückes, was man i.d.R. schnell ausdrucken kann. Die kopierten Blätter klebe ich mit Tesafilm aneinander. So kann man auch gut umblättern, wenn man im Zickzackgang faltet.
Alterntiv muß man den Buchrücken aufklappen bis es häßlich knackt .:cry:
Oder wie @abschweb die Bände mit viel Gefühl gefügig biegen.
Dann gäbe es noch diverse Hilfsmittel wie Klammern bis hin zu Klemmbrettern etc.
LG Doc
 
jauchzerle

jauchzerle

Dabei seit
27. Okt. 2013
Beiträge
565
Reaktionen
663
ich habe einen Buchständer (so einen, den man eigentlich auf den Tisch stellt) aus festem Draht, den ich auf das Notenbrett stelle. Da kommt dann das Buch rein und alles sitzt, wackelt und hat Luft.
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.458
Reaktionen
15.270
Was die Noten aber letztlich immer ruiniert, ist das schnelle Umblättern.
Da hilft auch keine Ringbindung. Die Stege der Perforation reißen irgendwann aus, dann wird es immer fransiger.

Grüße
Manfred
 
G

Guitarcosmonaut

Dabei seit
16. Okt. 2008
Beiträge
93
Reaktionen
35
Widerspenstige Notenbücher können einen wirklich zum Wahnsinn treiben!
Dieses Problem löse ich für mich damit, daß ich die Stücke, an denen ich arbeiten möchte, fotokopiere.
Normalerweise sind ja nicht so große Notenmengen in Arbeit . Die Kopien kann man auch nach Herzenslust beschriften und muß sie nicht so pfleglich behandeln wie die oft teuren Originalnoten.
Manchmal findet man auch bei ismlp brauchbares Material des gesuchten Stückes, was man i.d.R. schnell ausdrucken kann. Die kopierten Blätter klebe ich mit Tesafilm aneinander. So kann man auch gut umblättern, wenn man im Zickzackgang faltet.
Alterntiv muß man den Buchrücken aufklappen bis es häßlich knackt .:cry:
Oder wie @abschweb die Bände mit viel Gefühl gefügig biegen.
Dann gäbe es noch diverse Hilfsmittel wie Klammern bis hin zu Klemmbrettern etc.
LG Doc

Ich scanne jeweils, hat den großen Vorteil dass man dann eine digitale Kopie hat, die ewig hält...mein Drucker kann doppelseitig drucken, und das ganze binde ich dann mit einer Ringbindemaschine (30 Euro bei Ebay).

Ist auch nützlich wenn man zig Notenhefte hat und aus jedem nur jeweils 1-2 Stücke spielt - dann kann man sich seine eigenen Übeanthologien zusammenstellen und muss nicht immer Noten suchen... ;)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.946
Reaktionen
8.092
Es ist in der Tat eines der ganz großen Rätsel und Ärgernisse unserer Zeit.

Musikverlage stellen Notenhefte / -bücher her. Sie legen großen Wert auf Einhaltung des Urheberrechts, d.h., die Notenhefte sind dazu da, nicht kopiert zu werden, sondern zum Daraus-Spielen benutzt zu werden. Nicht selten werden deswegen extra etwas übergroße Papierformate benutzt, so dass das Kopieren auf A4 mindestens eine nervige Angelegenheit wird ("Na, ist bei diesem Versuch alles mit drauf?").

Gleichzeitig werden jedoch Bindungen benutzt, die für den anvisierten Zweck, nämlich das Heft auf ein Notenpult zu stellen, denkbar ungeeignet sind.
Das Heft bleibt nicht offen.
Manchmal ist es auch so, dass die Seiten bis weit nach innen bedruckt sind und man ohne gewaltsames Reißen, Zerren und Rumdrücken am Notenheft die innersten Zeichen kaum vernünftig zu lesen kriegt.

Einziger Weg ist oft in der Tat die Beschädigung oder gar Zerstörung des teuer gekauften Heftes.

Diese Idiotie erkläre mir bitte mal jemand.
 
I

Infinity

Dabei seit
23. Sep. 2014
Beiträge
712
Reaktionen
454
Hi,

Ringbindungen können Kratzer am Notenpult verursuchen. Kratzer im schwarzen Polyesterlack sehen nicht hübsch aus.

Zumindest ein Verlag löst das Problem so, dass die Ringbindung durch Buchrücken aus Pappe geschützt wird.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.589
Reaktionen
10.805
Damit es bei Kopien nicht so viele fliegende Blätter gibt habe ich mir einen A3-Drucker gekauft (Brother MFC-J5910DW). Es steht aber leider nicht in der Anleitung, wie ich zwei A4-Notenblätter nebeneinander auf A3 drucken kann. Dafür soll es eine Software geben, auch dazu habe ich leider nichts gefunden.

Hat jemand diesen Drucker (oder einen Brother A3-Drucker) und kann mir helfen?
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.579
Damit es bei Kopien nicht so viele fliegende Blätter gibt habe ich mir einen A3-Drucker gekauft (Brother MFC-J5910DW). Es steht aber leider nicht in der Anleitung, wie ich zwei A4-Notenblätter nebeneinander auf A3 drucken kann. Dafür soll es eine Software geben, auch dazu habe ich leider nichts gefunden.

Hat jemand diesen Drucker (oder einen Brother A3-Drucker) und kann mir helfen?


Ich würde in deinem Fall die DIN A Kopien als Bilder abspeichern (tif oder png oder ähnliches). Anschliessend mit dem Acrobat ein pdf in DIN A 3 Querformat erstellen und die beiden Bilder einfügen und entsprechend positionieren. Dies geht auf jeden Fall mit der Acrobat Pro Version. Ob es mit dem einfachen reader geht - keine Ahnung.

Allerdings erschliesst sich mir der Sinn nicht. Für was braucht man einen DIN A 3 Drucker wenn man zwei DIN A Kopien nebeneinander stellen oder binden kann?
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
Es steht aber leider nicht in der Anleitung, wie ich zwei A4-Notenblätter nebeneinander auf A3 drucken kann.
Vielleicht einfach im Druckmenü im Page Setup 2 Pages per side auswählen.
Allerdings erschliesst sich mir der Sinn nicht. Für was braucht man einen DIN A 3 Drucker wenn man zwei DIN A Kopien nebeneinander stellen oder binden kann?
Vielleicht ja, damit sie nicht 2 A4 Kopien zusammentapen muss. Viele Stücke sind ja nicht länger.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.589
Reaktionen
10.805
Jetzt habe ich einiges versucht und wollte die Demo von Acrobat XI Pro installieren. Das hat aber nicht geklappt weil die mir erstmal was weiß ich was verkaufen wollten und meine ID abgefragt haben und solchen Unsinn. Ich mochte Adobe noch nie und jetzt erst recht nicht. Die kassieren Unmengen von Geld für den Acrobat Pro und dann vergraulen sie einen schon im Vorfeld. Da klebe ich lieber zwei Seiten zusammen anstelle mich über so einen Kram zu ärgern der Zeit kostet und zu nichts führt. EDV: Ewig Drohen Verzögerungen...

Danke für Eure Rückmeldungen.

edit: nichts geändert, falscher Klick aufs Trackpad.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
@Marlene, kann man dir helfen? Praktisch jeder Druckertreiber erlaubt dir, mehrere Seiten auf ein Blatt zu drucken. Die Lösung mit Screenshot und Acrobat ist keine gute. Aber du müsstest zuerst einmal sagen, was du überhaupt erreichen willst und mit welchen Tools und Dateiformaten du arbeitest. Pdf drucken? Dann machs doch so wie ich beschrieben hab.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.589
Reaktionen
10.805
Es wäre schön, wenn Du mir helfen könntest. :)

Das Control-Center zeigt nur die Möglichkeit an zu scannen. Die Konfiguration des Control-Centers wiederum hat diese Bezeichnung nicht verdient weil kaum etwas konfiguriert werden kann. Und in den System-Einstellungen gibt es bei diesem Drucker nichts derartiges einzustellen.

Ich arbeite mit OS X 10.8.5.
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.458
Reaktionen
15.270
Jetzt habe ich einiges versucht und wollte die Demo von Acrobat XI Pro installieren. Das hat aber nicht geklappt weil die mir erstmal was weiß ich was verkaufen wollten und meine ID abgefragt haben und solcherlei Unsinn. Ich mochte Adobe noch nie und jetzt erst recht nicht. Die kassieren Unmengen von Geld für den Acrobat Pro und dann vergraulen sie einen schon im Vorfeld. Da klebe ich lieber zwei Seiten zusammen anstelle mich über so einen Kram zu ärgern der Zeit kostet und zu nichts führt. EDV: Ewig Drohen Verzögerungen...

Danke für Eure Rückmeldungen.


Hallo Marlene,

wenn du mit Windows als Betriebssystem arbeitest, reicht dafür auch das im Zubehör enthaltende Programm PAINT um zwei Scans zusammenzusetzen (nicht sehr komfortabel, aber geht!).
Mit einem besseren Grafikprogramm gehts bequemer.

Grüße
Manfred
 
abschweb

abschweb

Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.458
Reaktionen
15.270
Hallo Marlene,

mein Posting hat sich mit deinem überschnitten.
Also Apple. Damit kenn ich mich nicht aus.

Grüße
Manfred
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.957
Reaktionen
6.233
Genial! Und ganz ohne Hilfe!
 
 

Top Bottom