Notenbuch "PIANO PIANO"; Eure Meinung

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von Freizeitpianistin, 14. Feb. 2007.

  1. Freizeitpianistin
    Offline

    Freizeitpianistin Guest

    Hallo Leute,
    ich habe mir jetzt das Notenbuch Piano Piano bestellt. Ich wollte es wenigstens mal ansehen und meiner Lehrerin zeigen. Umtauschen kann ich es "zur Not" ja wieder.

    Wollt mal hören, ob das hier vielleicht einige kennen!? Manchmal gibt es ja auch Noten, die die Original ganz schrecklich "verhunzen"....

    Also mal her mit Euren Erfahrungen über das Notenbuch

    LG die Freizeitpianistin
     
  2. Beabarba
    Offline

    Beabarba

    Beiträge:
    167
    Hallo,
    auf die Antworten der anderen bin ich auch gespannt. Ich habe mir nach etwa einem Dreivierteljahr Spielpraxis das Buch letztes Jahr auch gekauft, habe aber praktisch noch nichts daraus ernsthaft gespielt (außer Moonriver). Das lag daran, daß mir jeweils beim ersten Anspielen die Arrangements eigentlich gar nicht gefallen haben, ich kanns gar nicht begründen worans eigentlich lag. Jedenfalls habe ich festgestellt, daß ich an anderen Bearbeitungen, z.B. von Heumann, die auch nicht oder jedenfalls nicht viel schwieriger sind, wesentlich mehr Freude habe. So spiele ich die Morgenstimmung von Grieg aus Heumanns Konzertband gern, die von Piano Piano gefällt mir demgegenüber nicht.
    Lies dir mal bei amazon die Rezension von "Ophely" durch, die find ich ganz interessant. Die Begeisterung der meisten anderen Rezensenten kann ich allerdings doch nicht ganz teilen.

    Gruß, Beate
     
  3. Freizeitpianistin
    Offline

    Freizeitpianistin Guest

    Hm... Wie heißt denn das Konzertband von Heumann???

    Dann hättest du mir das PIano Piano ja auch weiterverkaufen können :-)

    Werd jetzt gleich mal bei Amazon vorbeischauen.. Obwohl ich jetzt erstmal genug habe zum spielen..

    Ich habe auch noch Piano Kids in Concert bestellt. Von wem das ist weiß ich nicht...

    Lg
     
  4. Astrid
    Offline

    Astrid

    Beiträge:
    354
    Hallo zusammen,

    ich habe das Buch auch mal gekauft. Der Grund war, dass ich auch mal z.B. die "Lieder aus aller Welt" oder Popsongs spielen wollte.

    Meine Lehrerin ist mehr so für Klassik und zwar nur im Urtext. Darum dachte ich, ich könnte die anderen Sachen einfach selber lernen.

    Aber ich gestehe, ich habe noch nicht einen Blick reingeworfen ausser an dem Tag, als ich es gekauft habe. :(

    Neulich habe ich es wieder in einem Stapel mit Notenbüchern entdeckt und war ganz überrascht, dass ich es habe.....:oops:

    Ausserdem fehlt mir die Zeit, etwas noch zusätzlich zu den normalen Hausaufgaben der Lehrerin zu üben.

    Darum kann ich nicht viel zur Qualität dieses Buches sagen, bin aber auch sehr gespannt, was die anderen schreiben werden.

    Liebe Grüsse
    Astrid
     
  5. Toccata
    Offline

    Toccata

    Beiträge:
    380
    Ich verwende das "Piano Piano" Buch in meinem Unterricht eigentlich auch nicht gern - und zwar genau aus den Gründen, die Beate schon geschrieben hat. Es ist (meine persönliche Meinung!) nicht besonders gut arrangiert.
    Dass sämtliche Bände von Heumann besser klingen liegt daran, dass er es fabelhaft versteht, die Stücke einfach zu setzen und trotzdem die wesentlichen Dinge, die das Stück ausmachen großteils beibehält. So wird ein Stück auch schon für einen Anfänger spielbar und klingt trotzdem gut.

    Und genau das ist im "Piano Piano" Buch nicht der Fall. Es ist ebenfalls leichter gesetzt, die Stücke klingen aber bei weitem schlechter.
    Einige meiner Schüler haben sich auch dieses Buch gekauft, bzw. es zu Weihnachten geschenkt bekommen und ich schreibe fast alle Stücke um. Manchmal genügt es auch schon nur einige einzelne Töne zu ersetzen oder hinzuzufügen und es klingt um einiges besser.
     
  6. Daja
    Offline

    Daja

    Beiträge:
    67
    Ich habe "Piano Piano" vor längerer Zeit zum Mal-zwischendurch-was-leichtes-spielen gekauft und nach einmal durchklimpern (teils nur anspielen) an Seite gelegt, weil die Stücke nicht "klingen". Besonders die langsamen Stücke leiden doch sehr unter dem leichten Satz.

    Nachdem ich dann einige Jahre gar nicht gespielt habe, benutze ich jetzt unter anderen dieses Buch zum wieder Auffrischen. Eine Hand voll der schnelleren Stücke gefällt mir auch ganz gut (aber erst, wenn sie in etwa in der angegebenen "Zielgeschwindigkeit" gespielt werden).

    Was mir nicht gefällt ist die konsequente Vermeidung jeglicher Schwierigkeit (Phrasierungen, Verzierungen etc.), sodass man aus dem Buch kaum was außer vom-Blatt-Spiel und ein paar einfache Begleitmuster für die linke Hand lernt.

    Gruß,

    Daja
     
  7. Freme
    Offline

    Freme

    Beiträge:
    168
    Hi,

    das Buch habe ich auch. Heute habe ich es mal meiner Klavierlehrerin gezeigt. Ihr gefiel es nicht, weil die Arrangements allzu simpel sind.

    Aber als totaler Anfänger will man doch auch mal ein Erfolgserlebnis des "Fast-vom-Blatt-Spielens" haben :D und ich finde, dass das damit geht.
     
  8. Gerd
    Offline

    Gerd

    Beiträge:
    373
    Als Alternative zu den angesprochenen Wünschen für ein Notenbuch leicht gesetzt (ähnl. H.G. Heumann) kann ich aus meiner Sicht (bin Anfänger) folgendes Buch empfehlen: "Klassik & Classics", (mit 2 CDs) Musikverlag Hildner.
    http://www.musikverlag-hildner.de
    Insgesamt 94 Titel hervorragend im Notenbild und Papierdruck gesetzt!

    Da die HP etwas umständlich aufgebaut ist, mein Tip zum Auffinden:
    - Bücher
    - Oper & Operette
    - Klassik & Classics
    - Details
     

    Anhänge: