Bitte um Meinung bzgl. Piano-Upgrade mit Silent


B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Hallo,

War jetzt eine Weile nicht aktiv im Forum, lediglich immer wieder lesend.
Es ist nun eine Frage/Veränderung aufgekommen, wo ich eure Meinungen/Erfahrungen sehr schätzen würde.

Ich habe nun seit ca 4h wieder ein kleines Piano, Fazer 108. Daneben habe ich auch ein Roland fp30. Ich spiele auch brav und jetzt wird die Sache mit der Neuanschaffung konkret. Ich habe nun ein max Budget von 8-10k.

Ich möchte also gerne das Fazer bis spätestens Sommer upgreaden. Dabei soll entweder gleich mit Pianokauf oder spätestens bis Ende des Jahres ein Silent System reinkommen.
Ich habe mich nun vom Gedanken des Hybrid entfernt.
Und ja, es muss ein Piano werden.

Folgende Optionen habe ich bislang erfassen können:

1) Neukauf eines Feurich 115 oder 122. Nachrüsten des Feurich Silent Systems, wenn neue verfügbar. Angeblich kommt da was neues oder ist schon raus, k.a. Das Alte war nicht 100% meines.
Der Vorteil bei Feurich für mich ist, dass mein altes 1:1 angerechnet wird.
Zudem finde ich den Klang nicht so schlecht.
Kosten wären mit Silent dann ca 6500 bis 7500.

2) Kauf eines gebrauchten Klaviers bis ca. 6-7k und nachkaufen eines Silent Systems.

3) wie gesagt gibt es das mir bekannte Silent System von Feurich, was so ok ist. Das neue kenne ich noch nicht.
Daneben wird im Laden auch das Bechstein Vario vertrieben, dies kostet allerdings das doppelte. Ob es die 3000 bis 3500 wert sind, k.a.
Dazu muss man sagen, dass ich ca 50:50 Silent spielen muss.

4) Vorteilhaft wäre eben, wenn ich bei dem Händler kaufe wo ich den ehemaligen Kaufpreis 1:1 bekommen würde. Privat bekomme ich kaum mehr etwas für das Fazer 108, obwohl es jährlich gestimmt wurde, seinen Klang exzellent behält und auch die Raumfeuchte auf Grund eines Aquariums im Zimmer stets zwischen 50-60 gelegen hat.

Wie schlagen sich eurer Meinung nach (bitte nur wenn es durch euch bespielt wurde und nicht auf hören-sagen) die neuen Feurich Pianos? Wie gesagt, ich fand sie nicht schlecht.

Welche Option würdet ihr wählen in welcher Kombi?
Der Grund meines Wunsches des baldigen Kaufes ist unter anderem der Wunsch fp30 und Piano aus platzgründen zu vereinen, andererseits kann ich mein altes Klavier maximal bis 5 Jahre 1:1 retournieren.

Besten Dank und Grüße
Bela
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.193
Reaktionen
960
Wenn Du viel Silent spielst dann kauf Dir ein Klavier mit dem bestmöglichen Silent-System - da wird Dir jeder zu Yamaha oder Kawai raten - und laß die Finger von nachgerüsteten Systemen.
Und das mit dem 1:1 anrechnen vom alten Klavier ist doch nur plumpe Bauernfängerei, dafür gibts halt keinen Rabatt auf das Neue.
Informier Dich mal über Yamaha U1 SH2 oder Kawai K500 ATX4.
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Wenn Du viel Silent spielst dann kauf Dir ein Klavier mit dem bestmöglichen Silent-System - da wird Dir jeder zu Yamaha oder Kawai raten - und laß die Finger von nachgerüsteten Systemen.
Und das mit dem 1:1 anrechnen vom alten Klavier ist doch nur plumpe Bauernfängerei, dafür gibts halt keinen Rabatt auf das Neue.
Informier Dich mal über Yamaha U1 SH2 oder Kawai K500 ATX4.

Mir hat nicht "jeder" automatisch zu yamaha oder kawai geraten in der Vergangenheit - Händler und Klavierstimmer waren da offen für andere Systeme. Habe mich jedesmal immer wieder erkundigt gehabt.

Ich habe auf nachgerüsteten Systemen gespielt und es war für mich nicht schlecht. Ich bin da aber sicher kein Mastab als Hobby Spieler.
Wie waren deine Erfahrungen beim Spielen mit dem Nachrüst Vario, Klavierbaumeister? Also der Unterschied genau. Elektronik oder die Klangaufnahne unter den Tasten?

Man kann übrigens trotz Rücknahme handeln, ich weiß auch nicht, warum so ein 5 Jahres Angebot etwas schlechtes sein soll - jede Firma versucht Kunden zu binden. Meist stimmt man dann auch dort usw...
Und ja ohne rücknahme verliere ich 1500 Euro locker - versuch das mal zu verhandeln bei einem 6000 euro piano...

Ich hatte vor einiger Zeit b1 und b2 angespielt. Dies hat mir persönlich überhaupt nicht gefallen und war aus dem Rennen - für mich wohlgemerkt. Vielleicht versuche ich es mal wieder, auch wegen dem u1 und den anderen nochmal einen Chance geben.

Und @Tastenscherge , Flügel habe ich explizit in meinem Eingangsthread ausgeschlossen.

Wie war für dich das Anspielen an den neuen Feurich 115, 122 Pianos, Klavierbaumeister?

BG
Bela
 
susa
susa
Dabei seit
28. Sep. 2021
Beiträge
344
Reaktionen
307
Habe das Kawai K500 als Aures daheim, bin sehr zufrieden. Nachrüsten Silent bei Klavier: scheint nicht so gut zu klappen, zumindest gibt es hier einige Posts mit Problemen dazu.
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Danke auch für die Ratschläge.
Ich hatte beim Anspielen der Nachbau Silent Systeme keine großartigen Probleme gehört und gefühlt.
Vielleicht muss ich das aber auch länger als 5 Minuten testen.
Sonst wäre interessant, warum man nachträglich so schlecht einbauen und justieren kann?
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.157
Reaktionen
606
Und @Tastenscherge , Flügel habe ich explizit in meinem Eingangsthread ausgeschlossen.
Glaubst du, das hält uns davon ab, trotzdem einen zu empfehlen? Es geht nun mal nichts über einen Flügel! ;-)

Vielleicht muss ich das aber auch länger als 5 Minuten testen.
JA!
ppp spielen ist ein guter Test.

Sonst wäre interessant, warum man nachträglich so schlecht einbauen und justieren kann?
Weil ein Silentsystem Platz braucht. Und zwar Platz, der eigentlich im Instrument nicht vorgesehen ist. Da sind sich dann Teile gegenseitig im Weg, speziell bei der Auslösung spießt es sich. Deswegen ist der nachträgliche Einbau (überspitzt formuliert) immer ein bisschen Pfusch.
Die Instrumente, die von Haus aus mit einem Silentsystem ausgestattet sind, sind üblicherweise besser, weil das Silentsystem schon bei der Konzeption der Mechanik bzw. des gesamten Spielwerks mitgedacht wurde.
 
F
frank_muc
Dabei seit
1. Feb. 2022
Beiträge
12
Reaktionen
29
Letzten Donnerstag ist bei uns ein neues Kawai K300 ATX4 eingezogen. Liegt exakt in Deinem Budget.
Klingt analog wie digital super und fühlt sich auch so an.
Unsere KL kam gar nicht mehr aus dem schwärmen heraus. Und sie ist jetzt nicht so der überemotionale Typ, sag ich mal.
 
Tabato
Tabato
Dabei seit
20. Mai 2020
Beiträge
121
Reaktionen
70
Ich war damals auch am überlegen, mir ein Klavier mit nachträglichen Einbau eines Silentsystems zu kaufen.
Nach langem belesen im Internet und Befragung von einigen Klaviergeschäften gab es unterschiedliche Meinungen dazu...tendierend aber mehr zum negativen.
Dieses hat @Flieger schon richtig formuliert.
Tatsächlich wurde mir hier Yamaha oder Kawai auch ans Herz gelegt.
Letztendlich habe ich mich für ein Kawai K300 entschieden ABER ohne Silentsystem, da es für mich dann doch keinen Sinn ergab (Eigenheim und 2.Instrument E-Piano).
Trotzdem empfand ich das ATX4-System von Kawai sehr angenehm, kann hier aber keine konkrete Empfehlung geben, da ich es nur testen konnte.
Vielleicht hilft es dir trotzdem weiter:001:
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Hallo,
Ja - jedes Feedback hilft.
 
F
frank_muc
Dabei seit
1. Feb. 2022
Beiträge
12
Reaktionen
29
Noch zwei Gedanken zu Kawai.
Beim Klavierbauer meiner Wahl standen zum Zeitpunkt meiner Entscheidung u.a. ein K200 mit ATX3 herum, dass ich ohne Wartezeit und sicher zu einem sehr guten Preis hätte haben können.
Ich entschied mich trotzdem für ein K300 mit ATX4, das einige Wochen Lieferzeit hatte, ich dementsprechend nicht Probespielen konnte und auch beim Preis wenig Spielraum war.
Warum? Es stand noch ein K300 dort und das klang akustisch wirklich erheblich besser als das K200. Mehrpreis absolut gerechtfertigt.
Und ATX4, weil ich fürchte, dass man sich an dem Display des ATX3 schnell satt gesehen hat und es einem in ein paar Jahren so chic und modern vorkommen wird, wie heute ein Smartphone aus der Zeit vor dem ersten iPhone.
 

susa
susa
Dabei seit
28. Sep. 2021
Beiträge
344
Reaktionen
307
Habe bewusst das atx3 weil ich lieber ein Display als eine App habe. Meine kleine Tochter soll das Klavier ja auch bedienen können
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Hallo,

Der von Piano Lang erklärt es wirklich gut:

https://www.youtube.com/watch/?v=aFaQLqOc61U

Das lässt überhaupt an derzeitigen Silten Systemen zweifeln, aber es gibt derzeit offensichtlich keine Anderen.

Also ob von Werk eingebaut oder nicht, wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Auslösung bei Silent immer zu früh.

Jetzt weiß ich wenigstens mehr, worauf ich achten muss.
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.193
Reaktionen
960
Dann kann laut diesem Video seit 60 Jahren niemand mehr ordentlich Klavier spielen weil auch bei einem Moderator ( den 99% aller Klaviere ohne Silent-System standardmäßig eingebaut haben ) ebenfalls dieses "Problem" entsteht.
Das entscheidende ist die Qualität und Montage des Silent-Systems und das beherrschen eben Yamaha und Kawai seit vielen Jahren bestens.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.157
Reaktionen
606
Für die Filzschicht muss man die Auslösung doch nicht so weit zurückversetzen wie für ein Silentsystem, oder?

@Bela Ja, bei allen Silentsystemen passiert die Auslösung FRÜHER. Ob es ZU FRÜH ist, ist eine andere Frage. Eine etwas frühere Auslösung macht das Spiel etwas unpräziser, aber das Instrument ist deswegen keineswegs unspielbar. Grundsätzlich gilt: Je früher desto unpräziser.
Wenn dir beim Spielen kein Unterschied zwischen einem Instrument mit und einem (baugleichen) Instrument ohne Silentsystem auffällt, kann es ja nicht so schlimm sein. Probiere es aus!

Wenn das Silentsystem ab Werk verbaut wurde, wurde das berücksichtigt und optimiert. Bei einem nachträglichen Einbau KANN es je nach Kombination von Instrument und Silentsystem (und auch den Fähigkeiten der Person, die es einbaut...) zu deutlich größeren Abstrichen kommen. Außerdem sind die Systeme von Yamaha und Kawai angeblich (ich habe persönlich keine Erfahrungen damit) die besten.
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.193
Reaktionen
960
Ich kann mich nur wiederholen :
Es gibt zehntausende Silent-Spieler allein in Deutschland bei denen diese "Problematik" kein Thema ist und da sind sind zahlreiche Profis und Hochschulen etc. darunter.
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Hallo,

ich war heute Probespielen beim Feurich- und C.Bechstein-Händler (und W.Hoffmann), welcher auch viele Gebrauchte div. Marken zum Testen bereit stehen hat - ist ein toller Laden.
Folgen wird ein Probespielen auf Yamaha und Kawai nächste Woche bei einem anderen Händler zum Vergleich.
Heute habe ich mir Zeit gelassen - Noten mitgenommen und meine Studio-Kopfhörer für den Silent-Test.

Also war schon etwas her, dass ich länger was anderes als meinen kleinen Fazer bespielt habe.
Fakt ist, dass mir die frühe Auslösung definiv aufgefallen ist - allerdings bei manchen mehr und bei anderen weniger - aber definitiv immer. Bei einem Modell war es so schlimm, dass ich überhaupt nicht mehr gefühlvoll spielen konnte - dieser war aber die Ausnahme.
Der Vorteil dort war, dass man ein Silent Piano neben einem baugleichen Piano ohne Silent stehen hatte - perfekter Vergleich also.

Interessant in einem Laden, wo man 5 baugleiche Modelle stehen hat ist auch, dass mir davon klanglich 3 absolut nicht gefallen haben, 1 so halbwegs und einen fand ich ganz ordentlich - und das beim gleichen Modell - zum Glück gibt es ja unterschiedliche Geschmäcker.

Silent-System-mäßig habe ich das Vario von Bechstein auf einem Bechstein und einem Hoffmann gespielt, sowie das Silent System von Feurich auf einem Feurich 122.
Muss ehrlich sagen, dass mir die digitalen Piano Sounds nicht übermäßig gefallen. Zudem hatte ich manchmal Probleme mit der Dynamik, welche sich stellenweise unnatürlich umsetzen hat lassen.
Ich könnte aber durchaus mit dem Sound leben, da es für den Zweck des Silent-Spielens gedacht ist.
Das Gefühl der früheren Auslösung missfällt mir allerdings etwas. Ich hoffe, dass da mal was neues kommt.

In den Laden muss ich noch einmal mit meiner Freundin (sie hört ja schließlich mit) hin und mir da eine engere Auswahl stecken - natürlich auch im anderen Laden dann, sollte mir dort was gefallen.

Meine Meinung derzeit zu Silent ist, dass ob Nachbau oder von Werk aus - alle haben ähnliches Grundmaterial - es hängt wohl am meisten vom Einbau ab, wo man meiner Meinung nach eben viel versauen kann. Dieses Risiko ist beim Nachrüsten wohl höher - ich kann mir aber vorstellen, dass wenn das Silent-System sauber und ordnentlich eingebaut wird, es auch gut klappt - einige fühlten sich gut an.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
1.157
Reaktionen
606
Interessant in einem Laden, wo man 5 baugleiche Modelle stehen hat ist auch, dass mir davon klanglich 3 absolut nicht gefallen haben, 1 so halbwegs und einen fand ich ganz ordentlich - und das beim gleichen Modell - zum Glück gibt es ja unterschiedliche Geschmäcker.
Intonation, Stimmung, evtl. Alter der Saiten - es gibt viele Dinge, die sich auf den Klang auswirken. Auch die Position im Raum.
 
B
Bela
Dabei seit
22. Jan. 2018
Beiträge
218
Reaktionen
63
Hallo,

leider bin ich diese Woche nicht zum testen/vergleichen in einem anderen Klavierhaus von Yamaha/Kawai Silent Systemen gekommen - folgt sicherlich bald.

Wollte dazwischen mal fragen, ob schon wer das System "ADSilent" hat oder schon mal drauf gespielt hat?
Im Internet findet man einiges davon, wurde ja durch wen von Petrof entwickelt, wenn ichs richtig mitbekommen habe.
Ja - im Grunde scheint es wie alle anderen Systeme - also Sensorleiste, Pedalsensoren, Stoppbalken und Einstellungsbox. Das Ergebnis scheint wohl wieder eine Frage der Professionalität des Einbauers zu sein.
 
 

Top Bottom