Noten von Isaak Berkowitsch gesucht

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von Rena, 11. Juli 2018.

  1. Rena
    Offline

    Rena

    Beiträge:
    20
    Ich suche Noten von Isaak Jakowlewitsch Berkowitsch (andere Schreibweise Berkovitch).

    Zum einen suche ich die Noten der Variationen über ein Thema von Paganini.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=BBFPQ9ZxIYI


    Ich hatte einen Hinweis gefunden, daß sie im Band 2 der Russischen Klavierschule enthalten seien, das ist aber nur eine einfache und andere Version für Kinder (hatte mich schon gewundert, daß sie in einer Klavierschule stehen.....).

    Dann gibt es eine Toccata in A-Dur von ihm, auch hier gibt Google nichts her über Noten.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=5JrHdnexulg


    Ferner hat Berkowitsch drei Klaviersonaten geschrieben. Da habe ich weder eine Einspielung geschweige den Noten gefunden. Kennt sie jemand?

    Russisch sollte man können.....

    LG Rena
     
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.313
    Klavirus gefällt das.
  3. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    1.065
  4. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.029
    Evtl mal bei Scorser unter Berkovich , da könnte man vielleicht auch fündig werden (Paganini, u.a. )

    LG, Olli
     
  5. Rena
    Offline

    Rena

    Beiträge:
    20
    Wow, ich danke für Eure Antworten.
    Die Toccata habe ich mir gleich ausgedruckt.

    Die Variationen spielt Marie Sophie Hauzel, wenn mich mein Gehör nicht trügt, in h-moll. Bei Scorser zum Herunterladen sind die Variationen einen Ganzton tiefer gesetzt in a-moll.
    Mick, in welcher Tonart sind sie denn im Dritten Band der Russischen Klavierschule gesetzt? Könntest Du mir das vielleicht nachschlagen?
    Wenn möglich hätte ich sie gerne in h-moll. Die Tonart finde ich für den Charakter der Komposition passender als a-moll.

    Die Noten für die Sonaten fehlen leider, waren auch bei Scorser nicht dabei....

    LG Rena
     
  6. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.313
    Dein Gehör trügt dich. Das ist a-Moll. So stehen sie auch im 3. Band der Russischen Klavierschule.

    Das verstehe ich nicht. Paganinis 24. Caprice steht nun mal in a-Moll – warum sollten dann Variationen darüber in h-Moll passender sein? Auch Brahms, Liszt, Rachmaninow, Schumann, Blacher oder Lutoslawski haben ihre Variationen allesamt in der Originaltonart belassen und fanden das offensichtlich gar nicht unpassend. ;-)
     
    Klavirus und pianochris66 gefällt das.
  7. Rena
    Offline

    Rena

    Beiträge:
    20
    Danke Dir für Deine Antwort!
    LG Rena
     
  8. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.029
    Hi Rena,

    hab mal kurz geguckt, wegen diesen Sonaten:

    Also zwei Stück sind ja von 1922 und 1941. Zitat:

    2 сонати (1922, 1941), 3 сонатини (1952)

    bzw. besser leserlich hier:

    https://musopus.net/musicians/berkovich_isaak_yakovich

    Eine dritte hab ich nicht angegeben gefunden, dafür aber die 3 "Sonatini".

    Noten hab ich allerdings zu den SONATEN noch keine gesehen. Aber wir haben jetzt die Jahreszahlen. Vielleicht kommen ja die Helfer hier da irgendwie weiter.

    LG, -Rev.-
     
  9. Rena
    Offline

    Rena

    Beiträge:
    20
    Danke Revenge für den Hinweis.

    Ich kann mich erinnern, daß ich vor ca. 10-12 Jahren einmal eine Reihe von Noten von Rachmaninoff gesucht habe. Mein Musikalienhändler vor Ort konnte sie nicht auftreiben (jedenfalls nicht alle), hat mir aber damals irgendeine Adresse in München zum Anschreiben gegeben. War das die Gema?
    Jedenfalls war die Sache von Erfolg gekrönt, die Verlage wurden gefunden und ich konnte die Noten alle bestellen. Da waren viele ausländischen Notenverlage dabei, aber für alles gab es eine deutsche Auslieferungadresse.....

    LG Rena
     
  10. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.029
    Rehi @Rena ,

    das kann ich Dir leider nicht beantworten, welche Adresse in München das war :-) - könnte aber vielleicht sein, dass die solche Verlagslisten haben. München würde mir noch die Bayrische Staatsbibliothek einfallen. Aber sonst? Hm.

    Ich fand auch genau nur 2 Quellen, die die Jahresangaben zeigten: Die Ukrainische Wikipedia und die oben verlinkte Page.

    Ukraine: Da fiel mir Kiew ein, hab dann kurz bei der Kiewer Hauptbibliothek geguckt, da ich annahm, dass die viele Werke von Berkovych / Berkowitsch / usw. haben könnten. War aber nix.

    Ausländische Verlage:

    DIE gibts allerdings. Zum Beispiel diesen:

    NAME/TITLE:*Berkovych, Isak ‹IŒAkovlevych, 1902-. Suite, piano, no. 2
    TITLE(S): S‹iŒuïta N 2 dl‹iŒa fortepiano : [na bilorusªki narodni
    temy] / I. Berkovych
    PUBLISHER: Kyïv : Muzychna Ukraïna, 1975.
    DESCRIPTION: 13 p.

    Es ist allerdings nur ne SUITE, ( die es evtl. aber auch woanders gibt ), nicht SONATE.

    Mich wundert echt bei der Sache, dass wirklich nirgends ( abgesehen VIELLEICHT von irgendwelchen russ. / Ukr. Seiten, wo es auch für mich die Sprachbarriere gibt, kann nur paar Wörter Russisch ) die näheren Angaben über die "Sonaten" verzeichnet zu sein scheinen.

    Die Sprache ist echt ein Problem, bei manchen Pages kann man nur raten :-(

    Ein Buch könnte hilfreich sein, dachte ich dann so, wo irgendwas über Berkowitsch's Werk drinstehen könnte. Doch auch solche Bücher sind rar.

    Und unklar, da Inhaltsverzeichnisse online nicht unbedingt existieren, oder ich sie übersehen habe, wie etwa bei diesem 2-bändigen Buch:

    ( Bd. 1: ) Modernism in Russian piano music: Scriabin, Prokofiev, and their Russian contemporaries
    Roberts, Peter Deane
    1993
    Piano music—20th century—history and criticism
    Music—Russia—20th century—history and criticism

    Ort/Jahr: Bloomington [u.a.] : Indiana Univ. Press, 1993
    Umfang:XIV, 175 S : Notenbeisp

    Aber gesichert ist das nicht, dass da etwas brauchbares bzgl. der Sonaten oder überhaupt etwas über Berkowitsch drinsteht.

    Schwierig schwierig, es sei denn, jemand hat hier einen Geistesblitz.
    Wenn mir noch was einfällt, schreibe ich es. Ansonsten können wir da nur hoffen.

    Russisch ist ECHT derbe! :-)

    LG, -Rev.-
     
  11. Rena
    Offline

    Rena

    Beiträge:
    20
    Danke Reverenge, du kniest Dich da ja richtig rein!!

    Ich habe heute meine Schwester kontaktiert, die Musiklehrerin ist. Sie hat - welch Zufall - einen Schüler russischer Herkunft, der auf dem Klavier ein "Wunderkind" ist. Die Mutter des Schülers, gleichzeitig Klavierlehrerin ihres Sohnes, kann russisch, und schaut für mich in den russichen Notenverlagen, ob sie etwas findet. Ihr Sohn spielt auch gerade die Toccata von Berkovich.....

    Sollte sie etwas finden, poste ich es dann hier. Vielleicht interessiert es ja noch mehr. Rachmaninoff, Berkovich - die russische Seele hat schon was! Das Spiel mit der Chromatik, einer dichten Harmonik.... - mich hat's wieder erwischt...

    LG Rena
     
    Revenge gefällt das.
  12. Revenge
    Offline

    Revenge

    Beiträge:
    1.029
    hihi :-) ..mhh..ich mag es nicht, wenn ich nix finde :-( .... und Deine Idee mit der Klavierlehrerin klingt echt super, und ich kann natürlich nur für mich sprechen: wäre toll, wenn Ihr da etwas finden würdet!
    ( Oder natürlich andere ).

    Ich habe zwar die Möglichkeit, in dieses o.g. 2-bändige Buch zu schauen und es ggf. auszuleihen, könnte das aber leider ( und gegebenenfalls ) erst die Tage machen, und bin gespannt, was Ihr ( oder natürlich auch andere Helfer hier ) herausbekommt / herausbekommen!

    Bis dahin erstmal

    herzliche Grüße,

    Olli / -Rev.- !

    Nachtrag @Rena :

    Ich habe die beiden Bücher ausgeliehen: Doch über Berkowitsch scheint nach oberfl- Betrachtung nichts drinzustehen. Ich habe sie aber dennoch ausgeliehen, da sie evtl. recht interessante Dinge beinhalten. Falls jemand wissen möchte, was ungefähr drinsteht:

     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2018