Mondscheinsonate 1 mov.

A

andris_k.

Guest
Guten Abend!
Ich habe vor ein paar Monaten hier die Frage gestellt, was man so alles bei diesem komplizierten Stück beachten soll und wie man sich am besten damit beschäftigt. Das Stück kann ich schon etwa 4 Monate aber im Unterschied zur "Elise" haben wir mit meiner Lehrerin daran gearbeitet. Ich habe mich nun am Wochenende spontan entschieden, das Stück einzuspielen und aufzunehmen.
Bin wie immer für Kommentare jeglicher Art dankbar (Kritik und Lob vertrage ich gut) :D

http://www.youtube.com/watch?v=UVBYcXaM3ew&fmt=18

P.S. Man muss dazu sagen, dass es das Stück ist, das 1000 mal einfacher auf einem echten Klavier/Flügel zu spielen ist. Es ist unglaublich schwer auf einem Digitalpiano die Triolen leise zu halten und die Melodie hervorzuheben - sie wird einfach nicht laut genug...naja hab mein Bestes getan :)
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
267
Hi andris_kaya,

du wolltest es ja so. ;-)

Ist doch klaviertechnisch ganz ok,

aber ein paar Details:
1.) für mich zu langsam ca. 40bpm, ich würde eher 50 bpm nehmen

2.) es insgesamt langweilig klingt, da keine (wenig) Spannung aufgebaut wird

3.) ich den Klang dieses Digi Pianos nicht mag ;-)

4.) die Melodiestimme sich zwar (zum Teil) schön abhebt, aber keinen Melodiebogen (Dynamik) hat

5.) Wenig Rubato mag ich zwar, aber so wenig

6.) pp Stellen klingen nicht nach pp, aber das liegt halt an den Digi Pianos, die kann man leise einstellen

War jetzt nur der erste Eindruck.

Gruß
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo,

ich glaub die mangelnde Spannung liegt nicht zuletzt auch am Tempo. Es ist so langsam, dass man schnell verhungern kann in einem Bogen. und ich meine das ist passiert bei dieser Aufnahme. Andris-kaya hat ein Digi, da ist sicher auch dynamisch nicht so viel drin wie in einem Klavier oder Flügel.
Die Triolen wären in einem schnellen Tempo auch gleich weniger wichtig.
Du hättest es sicher leichter, einen Spannungsbogen zu führen und zu halten, wenn das Tempo schneller wäre.
Ich finde, Du spielst es sehr sauber, und wenn Du jetzt anfingest im etwas höheren Tempo mehr zu gestalten, und vielleicht etwas rubato einzubauen, dann kann das doch ganz prima werden.:)

LG
violapiano
 
Pianoboy

Pianoboy

Dabei seit
4. Nov. 2007
Beiträge
139
Reaktionen
17
hey ho..

muss bachopin (leider) in einigen punkten zustimmen..

bisschen schneller wär nicht verkehrt ;) und lass die Oberstimme etwas mehr singen. klingt für mich etwas zu mechanisch.. natürlich liegt das zu einem gewissen teil auch am digitalpiano.. ansonsten sehr schön gespielt

mfg pianoboy
 
A

andris_k.

Guest
Danke fürs Feedback!:D
Nun ja ich kann alles verstehen außer das mit dem Tempo. Ich empfinde das Stück genau so. Keine Ahnung, woran das liegt, nur bei dieser Geschwindigkeit kann ich sozusagen komplett in Trauer versinken. Es gibt auf youtube eine Aufnahme von Kempff, der die Sonate spielt und sein Tempo ist mir persönlich eindeutig zu schnell - das wollte ich vorsätzlich vermeiden. Es kann sicherlich sein, dass beim langsamen Tempo die Dynamik perfekt sein muss, aber da es ein Digitalpiano ist, sage ich dazu lieber gar nichts. Ich bin wenig in der Lage auf diesem Teil spannende Dynamik zu produzieren - kann auch sicherlich an mir liegen :D Sonst gebe ich euch recht.

Zum Thema Rubato: ist es nicht so, dass Beethoven und Rubato nicht wirklich zusammen ausgesprochen werden dürfen? :)
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
267
Hi andris_kaya,

klar kannst du das vom Tempo so spielen, aber wie violapiano schon sagte, wird es dann immer schwieriger einen Spannungsbogen aufzubauen.

Ist übrigens ein bekanntes (auch Profi) Problem langsame Stücke sehr gut (den Melodiebogen zu entwickeln) zu spielen.


Vorschlag:
Spiels doch mal deutlicher schneller (zu schnell), vielleicht gefällt es dir auf einmal in einem dann wieder langsameren, aber schneller wie dein Tempo doch besser.

Der Tip hat bei mir geholfen, ich hab es auch zu langsam gespielt.

Gruß
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
267
Hi andris_kaya,

mir ist noch was anderes eingefallen, du spielst ja mit Kofhörern.
Daraus schliesse ich, du nimmst das Piano direkt mit Line Out auf, richtig?

Nimm es mal mit einem Mikrofon auf und spiel ohne Kopfhörer, dann wird der Klang akustischer, lebendiger, angenehmer.

Probier's aus.

Gruß
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Danke fürs Feedback!:D
Nun ja ich kann alles verstehen außer das mit dem Tempo. Ich empfinde das Stück genau so. Keine Ahnung, woran das liegt, nur bei dieser Geschwindigkeit kann ich sozusagen komplett in Trauer versinken. Es gibt auf youtube eine Aufnahme von Kempff, der die Sonate spielt und sein Tempo ist mir persönlich eindeutig zu schnell - das wollte ich vorsätzlich vermeiden. Es kann sicherlich sein, dass beim langsamen Tempo die Dynamik perfekt sein muss, aber da es ein Digitalpiano ist, sage ich dazu lieber gar nichts. Ich bin wenig in der Lage auf diesem Teil spannende Dynamik zu produzieren - kann auch sicherlich an mir liegen :D Sonst gebe ich euch recht.

Zum Thema Rubato: ist es nicht so, dass Beethoven und Rubato nicht wirklich zusammen ausgesprochen werden dürfen? :)

Ich würde bei Beethoven mit rubato mehr die musikalische Gestaltung meinen, es sollte nicht so steif klingen. Das liegt halt, glaube ich, viel am Tempo bei deiner Aufnahme. Hast Du dir Melodieabschnitte überlegt, wie Du sie in sich spielen willst? Das wird dir im schnelleren Tempo viel besser gelingen, davon bin ich überzeugt.
Ich komme vom Streichinstrument, daher kenn ich mich mit zu lamgsamen Tempi und verhungern gut aus.....:D Wenn Bogen zuende, dann verhungert der Ton. Beim Streichinstrument ist es offensichtlicher als beim Klavier.

Aber ich bin überzeugt davon, dass Du aus der Mondscheinsonate was Schönes machen wirst!

LG
violapiano
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Also mir gefällt das Tempo sehr gut und ich vermisse auch kein rubato.

Was mir aber etwas störend auffällt ist die Lautstärke des Basses und der Melodie. Das ist einfach zu laut für mein Verständnis dieses Stücks. Der trostlose Ausdruck wird intensiver, wenn alles - auch Baß und Melodie - etwas verhangen bzw. nebulös bleibt.
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Hallo! (ist Andris dein Vorname?)
Nicht schlecht!! Den angemahnten großen Spannungsbogen würde ich bei diesem Stück gar nicht erwarten, im Gegenteil in jedem Ansatz, den die einzelnen kleinen Bögen machen, muss auch sofort wieder dieses Versinken in die allumgreifende Trostlosigkeit zum Ausdruck kommen, so gesehen ist auch das "mechanische" der Oberstimme gar nicht so schlecht, weil stumpf. Ich schließe mich Haydnspaß an, dass mir entsprechend der Trostlosigkeit die Melodie und die drunterliegenden Bässe zu scharf/laut sind. Das Singen soll sich der Grundstimmung gemäß als ein klagendes, also wenig brilliantes, schmetterndes Singen gebärden.
Das Tempo finde ich sehr gut gewählt. Die Kempff Version und auch viele andere neigen mit ihrem etwas höheren Tempo dazu, das Stück zu einem "Schmusesong" zu machen. Diese traurige, trostlose Verzweiflung kommt da nicht mehr rüber. Also, wenn ich es spielen würde, dann würde ich auch eher deinen Puls bevorzugen. Gerade so, dass man nach spätestens 5 Minuten diese grenzenlose immer wieder vorgetragene Verzweiflung nicht mehr aushält :D

LG, Sesam
 
bechode

bechode

Dabei seit
14. Okt. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
101
Also ich finde das Tempo schon ok, aber langsamer würd ich es auf keinen Fall spielen.
Die Melodie finde ich auch etwas zu laut, aber das scheint wirklich an deinem E-Piano zu liegen. Das find ich unglaublich, dein E-Piano scheint sogar noch schlechter zu sein als meins. Welches ist es denn genau? Wie alt ist es?

Lg
 
A

andris_k.

Guest
Also mir gefällt das Tempo sehr gut und ich vermisse auch kein rubato.

Was mir aber etwas störend auffällt ist die Lautstärke des Basses und der Melodie. Das ist einfach zu laut für mein Verständnis dieses Stücks. Der trostlose Ausdruck wird intensiver, wenn alles - auch Baß und Melodie - etwas verhangen bzw. nebulös bleibt.

Zitat von Sesam:
Hallo! (ist Andris dein Vorname?)
Nicht schlecht!! Den angemahnten großen Spannungsbogen würde ich bei diesem Stück gar nicht erwarten, im Gegenteil in jedem Ansatz, den die einzelnen kleinen Bögen machen, muss auch sofort wieder dieses Versinken in die allumgreifende Trostlosigkeit zum Ausdruck kommen, so gesehen ist auch das "mechanische" der Oberstimme gar nicht so schlecht, weil stumpf. Ich schließe mich Haydnspaß an, dass mir entsprechend der Trostlosigkeit die Melodie und die drunterliegenden Bässe zu scharf/laut sind. Das Singen soll sich der Grundstimmung gemäß als ein klagendes, also wenig brilliantes, schmetterndes Singen gebärden.
Das Tempo finde ich sehr gut gewählt. Die Kempff Version und auch viele andere neigen mit ihrem etwas höheren Tempo dazu, das Stück zu einem "Schmusesong" zu machen. Diese traurige, trostlose Verzweiflung kommt da nicht mehr rüber. Also, wenn ich es spielen würde, dann würde ich auch eher deinen Puls bevorzugen. Gerade so, dass man nach spätestens 5 Minuten diese grenzenlose immer wieder vorgetragene Verzweiflung nicht mehr aushält

Danke fürs Feedback!
Schön, dass nicht nur ich das Tempo so genau richtig empfinde :) Ich habe gerade probiert das Stück etwas schneller zu spielen und... NEIN
Ich kann das Stück bei schnellerem Tempo nicht nachvollziehen mir fehlt da alles komplett. Das Tempo bleibt so.

Sesam, das finde ich eine sehr gelungene Formulierung mit dem Schmusesong! Sie hat mir gefehlt.
 
A

andris_k.

Guest
Also ich finde das Tempo schon ok, aber langsamer würd ich es auf keinen Fall spielen.
Die Melodie finde ich auch etwas zu laut, aber das scheint wirklich an deinem E-Piano zu liegen. Das find ich unglaublich, dein E-Piano scheint sogar noch schlechter zu sein als meins. Welches ist es denn genau? Wie alt ist es?

Lg

Hm... das mit der Aufnahme wundert mich ein wenig. Das ist eigentlich ein sehr gutes Digital Piano: mittelklasse und es klingt auch viel viel besser in den Kopfhörern nur bei der Aufnahme wird der Klang irgendwie komisch, wobei ich nicht weiss, was man da machen kann: ist eine normale Line-Out Aufnahme.
Aber vllt. sollte ich das mit einem Mikrofon probieren, so wie das Bachopin empfohlen hat.
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.258
Reaktionen
1.041
Dein Tempo finde ich sehr schön, auch wenn ich es selber minimal schneller spiele. Die Melodie ist mir aber an sich irgendwie manchmal etwas zu knallig und in sich irgendwie nicht zwingend genug. Ich denke ein kleines bisschen mehr rubato (und vor allem natürlich ein richtiges Klavier) würden dem ganzen vermutlich nicht schaden.
An sich finde ich das ganze aber schon relativ schön angelegt und denke, dass da doch was sehr schönes draus werden wird. Es ist meiner Meinung nach auch jetzt schon besser als der Großteil der vielen grauenhaften Youtube-Amateuraufnahmen von ach so stolzen Leuten, die meinen das Stück spielen zu können.
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo zusammen,

es ist wieder spannend, wie viele unterschiedliche Meinungen hier geschrieben werden.


Ich finde gar nicht, dass das Stück so trostlos ist. :confused:Es hat in meinen Ohren durchaus lichte Momente.

LG
violapiano
 
A

andris_k.

Guest
Hallo zusammen,

es ist wieder spannend, wie viele unterschiedliche Meinungen hier geschrieben werden.


Ich finde gar nicht, dass das Stück so trostlos ist. :confused:Es hat in meinen Ohren durchaus lichte Momente.

LG
violapiano

Ich finde auch, dass es im Stück durchaus lichte Momente gibt - sie sind beim Spielen sehr gut zu spüren. Allerdings finde ich, dass sie das allgegenwärtig Trostlose in diesem Stück nur betonen.
 
 

Top Bottom