Meine Klaviersuche Nr. 4792

Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.458
Reaktionen
921
Hi,

da (m)ein Digital-Piano für micht nicht mehr reicht, habe ich mich endlich mal in ein Klaviergeschäft begeben.

Was ich da erlebt habe, hat mich etwas verstört zurückgelassen.

Ich habe einige Pianinos und Flügel angespielt und dabei den Eindruck gewonnen, daß keines der Pianinos wirklich sauber gestimmt war. Teilweise lagen einzelne Töne daneben, einzelne Chöre waren teilweise fast Akkorde. Kein einziges der Pianinos war in einem Zustand, so daß ich es am liebsten gekauft hätte. Bei einzelnen fühlte sich die Mechanik wenigstens ausgewogen und berechenbar an, bei den meisten schien die Regulierung aber auch sehr inhomogen zu sein.

Komplett anderes Bild bei den Flügeln: Sauber gestimmt, gleichmäßig reguliert und zum Spielen einladend.

Ich bin mir nicht sicher, welche Schlüsse ich daraus ziehen kann.

Kümmert sich so ein Geschäft besser um die teureren Instrumente?
Leider habe ich es versäumt Pianinos anzuspielen, die komplett außerhalb meines Budgets liegen.
Aber alles von Yamaha B1,2,3 P-116/121 bis Schimmel (irgendwas mit 116 und 121) schien gleich uneinladend.

Würde mir da ein Vergleich mit den Topmodellen ein anderes Bild vermitteln?

Bin ich mehr über den Unterschied zwischen Flügel- und Pianinomechanik gestolpert?
Leider habe ich zu wenig Erfahrung mit verschiedenen Instrumenten, um das für mich komplett ausschließen zu können.

Ist meine Erwartung übertrieben, ein Pianino finden zu können, das sich wirklich einladend anfühlt?

Gibt es eventuell Geschäfte, die sich mehr mit den Instrumenten auseinandersetzen und auch die Pianinos schön ausarbeiten? (Edit: Und vor allem sauber stimmen!!!)
Mein Eindruck des Besuchten Geschäfts ist, als würden sie die Pianinos so in den Laden stellen, wie sie aus dem Container fallen, und sie grob stimmen. Und nur die Flügel bekommen eine richtige Ausarbeitung.
Kann das sein?

Meine vom Digi verweichlichten Finger sind nicht das Problem. Meinem Yamaha P-60 kamen zwar tatsächlich die Yamaha-Flügel vom Klang und Spielgefühl am nächsten, aber die Tastatur ist recht schwergängig und ich hatte auf den Pianinos nicht das Problem nicht genug Kraft zu haben.

Meine Ohren haben mich auch nicht getäuscht: Der O-180 hatte tatsächlich den mir von Aufnahmen bekannten glockigen Klang sehr homogen über alle Lagen hinweg. Der Bechstein (18x cm) klang in der zweigestrichenen Oktave sehr schön singend, leider mit krassem Bruch zu den anderen Lagen. Die eine Oktave hätte ich aber gerne gekauft ;-) Die Yamaha-Flügel irgendwie neutral und unaufregend, aber homogen. Natürlich mit Unterschieden bei verschiedenen Längen.
Also sowas kann ich anscheinend wahrnehmen.

Aber die Pianinos lassen mich echt ratlos zurück.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir etwas zu meinen vielen Fragezeichen sagen?

Ich suche übrigens ein nicht zu mächtiges Instrument (klanglich wie räumlich), für einen neun Quadratmeter großen Raum, der nur zwei Meter breit ist. Selbst ein kurzer Flügel würde also aufgrund seiner Breite den Raum schon verstopfen.

Hat jemand von euch vielleicht Empfehlungen für Klavierhändler (neu und gebraucht) oder Klavierbauer im Raum Hamburg, die mich meinem Trauminstrument näher bringen können?

Vielen Dank schonmal
Sven
 
Opus10

Opus10

Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
301
Was sagt denn der Verkäufer dazu, dass die Klaviere verstimmt sind?
Waren die Instrumente neu, oder gebraucht?

Ich würde das einfach ansprechen und darum bitten, das Klavier zu stimmen, an dem ich Interesse habe. Wenn ein Händler was verkaufen will, dann täte er gut daran, diesen Wunsch zu erfüllen.
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.458
Reaktionen
921
Ich wollte mir erstmal einen Überblick über das Sortiment verschaffen, um mich in die Gefahr zu bringen überhaupt ein Interesse zu entwickeln.

Weil das noch nicht so akut ist mit dem Kauf, wollte ich auch erstmal bei niemandem Verkaufserwartungen wecken.
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.458
Reaktionen
921
Waren die Instrumente neu, oder gebraucht?
Alles von Yamaha und Seiler war neu. Die anderen Marken kommen wohl aus Inzahlungnahmen.

Da fällt mir ein, daß ich vor einiger Zeit auch mal bei einem Gebrauchthöker war. Ich kann mich aber nicht mehr so genau an die Instrumente erinnern. Besser gestimmt waren sie aber alle. Auch die Pianinos.
 
W

Wespennest 100

Guest
Ich denke, wenn Du Pianinos und Flügel gemischt anspielst, dann wirst Du immer über den Qualitätsunterschied stolpern. Vielleicht war es für Dich so verwirrend, weil der Klang eines Pianinos seinen Pianisten so direkt auf der gesamten Körperfront erschlägt, während der Flügel nach oben abstrahlt.
 
Opus10

Opus10

Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
301
Ich wollte mir erstmal einen Überblick über das Sortiment verschaffen, um mich in die Gefahr zu bringen überhaupt ein Interesse zu entwickeln.

Weil das noch nicht so akut ist mit dem Kauf, wollte ich auch erstmal bei niemandem Verkaufserwartungen wecken.
Was heißt "in die Gefahr zu bringen überhaupt ein Interesse zu entwickeln"?
Du hast doch ein Interesse, sonst wärst du ja nicht da... ;-)
Die Information, welches Klavier das geeignete für dich ist, bekommst du nur durch anspielen. Und wenn die Dinger, die da rum stehen verstimmt sind, würde ich das ansprechen, damit du dir einen vernünftigen Überblick über das Sortiment verschaffen kannst. Letztlich wird das auch dem Händler zugute kommen, wenn er dir seine Instrumente so präsentiert, dass eines davon in die engere Wahl kommen könnte...
Darum nicht so schüchtern! Gehe in die Auseinandersetzung und berichte uns davon! :-)
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ich denke, wenn Du Pianinos und Flügel gemischt anspielst, dann wirst Du immer über den Qualitätsunterschied stolpern.
Dem widerspreche ich! Es gibt sch... Flügel und tolle Pianos. Und umgekehrt.

Sven, Du bist in HH. Marschier mal zu Steinway und spiele dort ein paar Pianos an - auch wenn sie außerhalb Deines Budgets sind (und zu laut für den Raum)
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.424
Reaktionen
16.721
Empfehlungen für Klavierhändler (neu und gebraucht) oder Klavierbauer im Raum Hamburg
Im Raum Hamburg gibt es ja glücklicherweise noch ein paar mehr Klavierhandlungen als denjenigen, den Du aufgesucht hast.

Allein schon, dass der seine Inzahlungnahmen offenbar (?) ungestimmt und unreguliert in den Verkaufsraum stellt, finde ich absonderlich.

Da Du das Instrument in ein kleines Räumchen zu stellen beabsichtigst, kannst Du auch gefahrlos bei Steinway vorbeischauen. ;-) Und in der Bechstein-Niederlassung. Bechstein hat noch einige Marken unterhalb des Premium-Segment "C." Bechstein. Solche Läden werden eher keine ungestimmten und unregulierten Instrumente in den Verkaufsraum stellen. ;-)
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.458
Reaktionen
921
Allein schon, dass der seine Inzahlungnahmen offenbar (?) ungestimmt und unreguliert in den Verkaufsraum stellt, finde ich absonderlich.
Das ist ein Mißverständnis.
Die Inzahlungnahmen waren die Flügel, die nicht von Yamaha sind, also der Bechstein und der O, die waren super ;-) Die Yamaha Flügel auch, nur nicht die Pianinos.

Danke für eure Ermutigung einfach mal außerhalb des Budgets zu gucken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Piano1956

Piano1956

Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
71
Reaktionen
69
Ich habe einige Pianinos und Flügel angespielt und dabei den Eindruck gewonnen, daß keines der Pianinos wirklich sauber gestimmt war.
Bei meiner Klaviersuche musste ich leider ähnliche Erfahrungen machen. Bei vielen der von mir besuchten Klavierhäuser waren die Instrumente nicht vorbereitet. Stimmung und Intonierung ließen sehr zu wünschen übrig. Unter diesen Umständen kann ich Klaviere beim besten Willen nicht beurteilen oder vergleichen.
Aber es gibt auch genügend Händler, die sich bei der Präsentation ihrer Instrumente sehr viel Mühe geben. Hier gilt es diese Klavierhäuser zu finden und sich einen guten Eindruck von den verschiedenen Klaviermarken und -modellen zu verschaffen.

Viele Grüße

Reiner
 
 

Top Bottom