Mein Estonia Flügel!

  • Ersteller des Themas Maestro412
  • Erstellungsdatum
M

Maestro412

Dabei seit
31. März 2010
Beiträge
51
Reaktionen
7
Hallo!

Bin noch nicht so lange in diesem Forum. Habe mir das Klavier spielen selbst angeeignet. Ich spiele zum allergrößten Teil nach Gehör und komponiere selbst. Habe einen alten russischen Flügel geschenkt. Viele haben das Instrument aufgegeben und wollte ihn verschrotten lassen. Ich habe an das Instrument geglaubt. Trotz Rissen im Resonanzboden, lockeren Stimmwirbeln hab ihn für ein paar hundert Euro aufarbeiten lassen (Hämmer abgezogen, Intonation, größere Stimmwirbel im unteren Bereich da Stimmstock gerissen.

Das Ergebnis nach der Flügelreperatur hat mich mehr als zufrieden gestellt. Stimmung hällt und von den Rissen, ist meiner Meinung nach auch nichts zu hören, Aber urteilt selbst...unten ein Link!

Nun meine Fragen:

Was haltet ihr von dem Klang?

Wie kann man relativ kostengünstig eine relativ passable Flügelaufnahme erstellen. Mit dem Laptop ist es leider noch unzureichend für meinen Geschmack.

Hat jemmand Erfahrung mit Mikrofonen und deren Aufstellung?

Kann man Hammerrollen mi Talkum oder ähnlichem geschmeidiger machen? Ein paar der Rollen scheinen abgenutzt zu sein.

Hier eine Aufnahme meiner Eigenkomposition:

http://www.youtube.com/watch?v=ND3yKXtUuRA
 
J

jensen1

Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
472
Wie kann man relativ kostengünstig eine relativ passable Flügelaufnahme erstellen. Mit dem Laptop ist es leider noch unzureichend für meinen Geschmack.

Die im Laptop verbaute Hardware ist für Musikaufnahmen völlig ungeeignet. Damit kann man höchstens mal ein Memo aufnehmen, oder eine Idee festhalten, wenn keine andere Technik vorhanden ist. Für gute Aufnahmen muss man technisch aufrüsten. Externe Soundkarte und bessere Mikrofone sind Pflicht, alternativ gehen auch Standalone-Recorder, die es in div. Preisklassen gibt. Die billigsten Geräte sind aber für qualitativ ansprechende Aufnahmen auch nicht geeignet, da es da dieselben Probleme (Rauschen und störende Nebengeräusche) wie beim Laptop gibt.

Schau mal hier im Forum diesen Faden an, da finden sich bestimmt einige Hinweise für dich: https://www.clavio.de/forum/klavierspielen-klavierueben/1890-aufnehmen-jetzt-mal-richtig.html

Kann man Hammerrollen mi Talkum oder ähnlichem geschmeidiger machen? Ein paar der Rollen scheinen abgenutzt zu sein.

Wenn die Röllchen verschlissen sind, dann würde ich sie tauschen. Nötig wird das, wenn die Röllchen nicht mehr rund sind (mehr oder weniger platt gedrück) bzw. starke Abdrücke (oder gar schon "Furchen") haben oder auch, wenn sie mit ungeeignetem Schmiermittel behandelt worden sind. Bei älteren Instrumenten findet sich oft Graphit auf den Röllchen, was nach einiger Zeit (insbesondere im Zusammenhang mit hoher Luftfeuchtigkeit) wieder Hemmung verursacht. Das macht sich im Spielgefühl sehr negativ bemerkbar und hier helfen dann auch Schmiermittel nicht mehr oder nur kurzfristig.

Wenn die Röllchen noch gut sind, wäre Teflonpulver das Mittel der Wahl.
 
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.340
Reaktionen
2.416
Der Klang von dem Flügel gefällt mir gar nicht, viel zu blechern. Und verstimmt klingt er bei manchen Tasten immer noch. Allerdings kann das Blecherne auch von der Aufnahmetechnik kommen. Aber egal, du bist zufrieden, und das war ja auch das Ziel. Und du bist ja unterm Strich extrem billig davon gekommen :p

Zum Aufnehmen brauchst du gute Kondensatormikros, am besten mit Phantomspeisung. Dazu eine externe Soundkarte, z.B. Tascam US-144. Je besser die Mikros, desto besser die Aufnahme. Allerdings kann man auch schon für kleines Geld halbwegs taugliche Mikros bekommen, z.B. T-Bone von Thomann (Hausmarke). Ist halt die Frage, wie professionell du es haben willst. Nach oben hin gibt es da kaum Grenzen, z.B. Neumann Mikros.
 
 

Top Bottom