Hilfe: Entscheidung über August Förster Flügel

H

hanibal83

Dabei seit
3. Mai 2012
Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo Zusammen

Erstmal an Alle herzlichen Dank für das super informative Forum, echt TOP!

zu meiner Situation:
Ich habe vor einem Jahr angefangen Klavier zu spielen. Wie schon in einem anderen thread beschrieben habe ich ein digitales Piano (yamaha clp 470) welches grundsätzlich sehr gut ist und ich auch behalten werde (Nachtübungen..).

Nun lerne ich ziemlich 'schnell' und fühle mich bereits vom Anschlag und der Tonentfaltung, sowie der Mechanik sehr limitiert und bin auf der Suche nach einem gebrauchten Flügel.

Ich bin über einen August Förster Flügel 155 'gestolpert' der aus ca 1958 ist. Er hat eine H.F. Flemming Mechanik die sich meiner Meinung nach auch ziemlich gut spielen lässt. Klanglich ein Traum, bombastischer Bass für diese Grösse, speziell für Chopin fans wie ich.

Der Flügel ist optisch (Lack) in ziemlich desolatem Zustand, dies stört mich aber nicht, da man meiner Meinung die Kampfspuren der Geschichte sehen muss. Er hat noch Elfenbein Tastatur, welche ohne Beschädigungen ist.

Nun zum Dilemma: von unten hoch gesehen, hat der Stimmstock optisch einen Riss durch alle 3 Stimmstifte (nur) im untersten H. Ansonsten sieht der Stimmstock sehr gut aus. Das Instrument wurde ca vor 2 Jahren das letzte mal gestimmt und ist immer noch in Stimmung, sogar das beschriebene H.

Die Hämmer sehen zwar gebraucht aus, aber nicht extrem abgenutzt, vielleicht mit einer Intonierung zu beheben?!? Die Mechanik sonst und das Holz sieht meiner Meinung nach sehr gut aus für das Alter. Hämmer und Resonanzboden sind recht verstaubt. Resonanzboden ist Riss frei.

Mir wurde das Instrument für ca 2000 Euro Angeboten, könnte es sicher auf ca 1000 Euro runter handeln in diesem Zustand.

Nun endlich zu meiner Frage: was habt Ihr für Erfahrungen mit der Flemming Mechanik und August Förster Flügel allgemein aus diesem Zeitraum?

Lohnt sich so ein Schnäppchenkauf? Ist das Stimmstockproblem zu gravierend?
Kann dieser Flügel für diese Preislage ein Kompromiss sein, bis ich mir in ein paar Jahren einen Steinway leisten kann?

Ich brauche wirklich eure Hilfe. Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Musikalische Grüsse
hanibal83
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.099
Reaktionen
2.020
Auch wenn man unbesehenes nicht bewerten soll: Wenn er Dir gefällt, er die Stimmung trotz des beschriebenen Risses hält, kannst du zu dem Preis ruhig zuschlagen. Bei einem Förster lohnt sich auch ne spätere Investition in eine Überarbeitung.

Rät
Die Drahtkommode
 
verdi1813

verdi1813

Dabei seit
27. Aug. 2010
Beiträge
368
Reaktionen
36
Nimm einen Klaviertechniker mit, der soll sich den Riss mal ansehen. Wenn es Dein Ziel ist, auf einen Steinway zu sparen und Du dieses Ziel in den nächsten sagen wir mal 5 Jahren tatsächlich erreichen kannst (musst Du wissen, kommt auf Dein Einkommen an), dann würde ich tatsächlich einen möglichst günstigen Flügel wie diesen Förster nehmen. Wenn der Techniker sagt, dass der Riss nur diesen Ton betrifft und sonst alles einigermaßen ist, dann wärs ne Alternative. Bei einem eingesetzten Kapital von 1Kilo ist der Verlust in 5 Jahren bis zum Kauf des Steinways zu vernachlässigen. Selbst wenn Du dann den Förster verschenken würdest.
 
H

hanibal83

Dabei seit
3. Mai 2012
Beiträge
27
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Antworten!!

Kennt sich jemand mit der H.F. Flemming Mechanik und der Qualität von August Förster aus?

Grüsse
hanibal83
 
xentis

xentis

Dabei seit
18. Sep. 2011
Beiträge
1.075
Reaktionen
250
Also bei 1000 Eur ist das Risiko ja wirklich überschaubar.

Ich wollte auch mal einen Flügel unter 1000 Eur kaufen. Hab auch brav einen Klavierbauer begutachten lassen. Weiter gebracht hat mich das allerdings nicht. Das was er mir gesagt hat, habe ich selber auch gesehen. Fazit war dann: Für ca. 8000 Eur könnte man ihn in Topzustand versetzen. Das war aber nicht die Fragestellung, Thema verfehlt. Wissen wollte ich eigentlich, ob ich ihn nur mit Stimmen und Kleinigkeiten ein paar Jahre nutzen könnte.
 
H

hanibal83

Dabei seit
3. Mai 2012
Beiträge
27
Reaktionen
0
Das stimmt natürlich, das Risiko hält sich sehr in Grenzen...

Hat jemand Erfahrung mit August Förster aus dieser Zeit? Würde mich sehr interessieren...
 
J

jensen1

Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
472
Die Qualität der DDR August Förster ist schlechter als die Qualität der Vorkriegsflügel dieser Firma und auch nicht auf dem Niveau dessen, was heute dort produziert wird. Jedoch trotzdem gute Qualität mit einigen typischen Mängeln. Zudem weist die Qualität eine gewisse Streubreite auf. Das ist bei dem Baujahr aber letztlich egal, da der aktuelle Zustand entscheidend ist. Ich würde den Flügel für das Geld nehmen. Ich kenne mehrere dieser Instrumente, auch den 190er, sowie den 215. Ich finde, dass sie klanglich gutes Potenzial haben, besonders der 215.

Bei der Flemming Mechanik hängt es davon ab, wie sie eingebaut ist. Man hat da nicht ganz konsistent gearbeitet und es gibt eine Reihe von Instrumenten, bei denen die Mechanik nicht gut eingebaut ist und dadurch eine schwergängige und hakelige Spielweise entsteht (ungünstige Hebelverhältnisse, zu viel Blei in den Tasten). Ist die Mechanik ordentlich eingebaut und reguliert, dann spielt sie ordentlich, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau einer guten Renner. Akzeptabel aber auf alle Fälle.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.063
Reaktionen
5.066
G

gubu

Guest
Förster = Löbau = Sachsen = 1985 DDR = Mangelwirtschaft.

Daher: Genau prüfen, wie der Zustand ist!!
 
G

gubu

Guest
Steht in Bayern..muß also Export gewesen sein.

Muss gar nicht. Kann nach 1990 dort hin verkauft worden sein, umgezogen sein......

Sagt aber über die Qualität nicht viel.

Mir erzählte mal ein "Urgestein" des DDR-Klavierbaus, heute immer noch aktiv, dass er zu seinen über die Asien-Konkurrenz jammernden Kollegen sage: Was wollt ihr denn, zu DDR-Zeiten waren wir die Chinesen....

Die Klavierbauer hier kennen diese Flügel. Warte mal ab, was die sagen... (ich kann es mir denken. )
 
G

gubu

Guest
Es gibt hier aber auch einen uralten Faden (finde ihn nicht), in dem über die Überarbeitung der Mechanik eines DDR-Försters (zumindest war es wohl noch die DDR-Bauart aus der "Übergangszeit") durch Klaviermacher berichtet wird, der mit überschwänglichem Lob des Pianisten hinsichtlich Klang und Spielart endete!!

Dagegen weiß ich, dass mein KL die häufig noch anzutreffenden DDR-Förster eher mit Stirnrunzeln betrachtet.

Es kommt eben immer auf den Einzelfall an.

Die heutigen Förster sind grundsolide und für die Ewigkeit gebaut!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
2. möchte ich keinen minderwertigen DDR Flügel ( ich hatte mal eine Nähmaschine...).

Das ist schon etwas pauschal, oder?

Es gibt aus den 80er Jahren tolle Instrumente von Förster oder Blüthner. Ob der Förster minderwertig ist kann ich nicht ohne Besichtigung sagen. Alleine durch das Baujahr ist er es sicher nicht.

um vielleicht eine Perle von 1000 in diesem Baujahr zu finden.

Die Quote ein fantastisches Instrument aus dieser Zeit dieser Hersteller zu finden ist weit aus höher als 1/1000.

da bin ich mit einem westlichen Asiatien von Kawai und Yamaha besser bedient

Wenn Du dieser Meinung bist, ohne die Alternative zu kennen, bitte.
Aber was ist ein "westlicher Asiate":confused:

Da bin ich zu sehr Realist....und kein Musiker

Erstaunlich ehrlich lässt das die Wahl eines Kawais plausibel erscheinen.
Herzlichen Glückwunsch zur Entscheidungsfindung! :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Erstaunlich ehrlich lässt das die Wahl eines Kawais plausibel erscheinen.
Herzlichen Glückwunsch zur Entscheidungsfindung! :)

Aus Deinen Worten ist eine Abneigung gegen Kawai Instrumente zu lesen. Ich liebäugle gerade auch mit einem Kawai-Flügel (RX), nachdem ich beschlossen habe, doch nicht das Geld für einen Steinway B auszugeben - ist für mich einfach nicht in Relation und kann ich nicht mit meiner Umwelt und meinem Leben vereinbaren. Gilt aber nur für mich. Aber die Abneigung gegen Kawai verstehe ich nicht - warum ? Ich weiß nicht, welchen Flügel Sissimaus jetzt genau kauft, aber ich bin sicher, ihre Tochter wird damit sehr glücklich sein, und das wünsche ich ihr!
Romeo
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Romeo, auch wenn Du mit mit dem Steinway B geliebäugelt hast, so würde es Dir dennoch nie in den Sinn kommen, ein Steinway Z zu kaufen. Ein Kawai RX ist eine andere Liga... Ich habe mal vor 3-4 Jahren die komplette "Standard"-Palette von Kawai und Yamaha durchspielen können. Nix für mich - mit Ausnahme des C3. Ich fand damals die Kawais durch die Bank im Anschlag zäh und klanglich "tot". Aber vielleicht lags nur am Musikhaus??? You never know...
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Was ist denn ein Steinway Z ?
Natürlich ist Kawai eine andere (tiefere) Liga, aber ist es wirklich eine tiefe Liga ? Nicht zu tief für mich ... aber ich habe auch noch nicht endgültig entschieden ... ich habe noch Zeit. Aber bitte: Sissimaus freut sich doch jetzt gerade über ihre Entscheidung, und bin ganz sicher, ihr Flügel wird nicht "klanglich tot" sein.
Romeo
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
188
Aus Deinen Worten ist eine Abneigung gegen Kawai Instrumente zu lesen.

Das hast Du falsch verstanden. Überhaupt nicht. Die neuen RX sind gute Instrumente und die Shigerus gehören mit zu den besten Flügeln überhaupt.

Es entbehrt für mich nur jeglicher Grundlage, dass man ein Instrument, dass man nicht gesehen und gehört hat als "minderwertig" bezeichnet und als nach eigenen Angaben nicht-Musiker weiß mit einem westlichen Kawai-Flügel besser bedient zu sein.
Diese Aussage würde selbst ich mir als Fachmann und Musiker nicht trauen.

Dann geht es hier wenn ich richtig gelesen habe um einen älteren, gebrauchten Kawai.
Da sehe ich keine Logik:
Zwischen gebrauchten Deutschen Markeninstrument und neuen japansichen Instrument zu schwanken kann ich noch nachvollziehen.
Das ist wie "gebrauchter Mercedes" oder "neuer Hyundai". Das hat beides Vor- und Nachteile.
Aber wo ist der Sinn der Wahl zwischen "gebrauchter Mercedes" oder "gebrauchter Hyundai", wenn beide vermutlich sogar einen ähnlichen Preis haben?

Kawai ist schon gut, die RX auf jeden Fall. aber ich unterschreibe nicht, dass ein Förster oder Blüthner aus DDR-Zeit per se minderwertig sind und nur eines von 1000 Instrumenten gut ist.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Aus Deinen Worten ist eine Abneigung gegen Kawai Instrumente zu lesen. Ich liebäugle gerade auch mit einem Kawai-Flügel (RX), nachdem ich beschlossen habe, doch nicht das Geld für einen Steinway B auszugeben - ist für mich einfach nicht in Relation und kann ich nicht mit meiner Umwelt und meinem Leben vereinbaren. Gilt aber nur für mich. Aber die Abneigung gegen Kawai verstehe ich nicht - warum ? Ich weiß nicht, welchen Flügel Sissimaus jetzt genau kauft, aber ich bin sicher, ihre Tochter wird damit sehr glücklich sein, und das wünsche ich ihr!
Romeo
Ich verstehe nur Bahnhof!
Interessanterweise wird mir in anderen Threads auch Abneigung z.b. bzgl. Yamaha unterstellt. Natürlich ist ein großartiger Bösendorfer oder Steinway besser und auch ein schöner Förster Flügel, allerdings nur selten einer aus DDR Zeiten. Daraus eine Abneigung gegenüber gut gebauten Japanern zu konstruieren finde ich immer wieder unverständlich.

Sorry, das musste mal raus!

LG
Michael
 
 

Top Bottom