Kratzer im Lack nach Klavierstimmer

J
Julia_J
Dabei seit
19. Jan. 2023
Beiträge
2
Reaktionen
2
Hallo liebes Forum,

heute morgen war der Klavierstimmer da, da ich im Oktober ein Klavier (junges gebrauchtes) Bechstein Contur 118 beim Fachhandel gekauft habe und es nun seine erste Stimmung am neuen Standort nach Transport erhalten sollte.

Jetzt habe ich eben beim Spielen gesehen, dass ein Kratzer (ca 1,5-2cm) im Lack über den Tasten ist, der vorher noch nicht da war. Ich habe ein Foto angehangen, es war etwas schwer zu fotografieren wegen der spiegelnden Oberfläche. (Entschuldigt den Staub :001:)

Kann/sollte man da nochmals anrufen? Ich will jetzt auch nicht wie ein schwieriger Kunde wirken :016: aber das Klavier war sehr teuer und ist ja noch relativ "neu".
Kann man generell solche Kratzer leicht entfernen oder ist das nicht ohne größeren Aufwand möglich?

BIn dankbar für Tipps, falls man es selbst ausbessern kann.
 

Anhänge

  • IMG_8796.jpg
    IMG_8796.jpg
    122,9 KB · Aufrufe: 97
Z
Zuckerfee
Dabei seit
26. Okt. 2022
Beiträge
99
Reaktionen
121
Das könnte schon beim Ablegen passiert sei. Geht der Kratzer durch bis auf´s Holz?

Was wäre denn Dein Ziel?
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.519
Reaktionen
9.859
Scheint eher oberflächlich und kann vermutlich auspoliert werden. Wenns ein guter Stimmer ist, sollte er das beim nächsten Mal mitmachen.
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
55
Reaktionen
25
Der Schaden sollte aber sofort angezeigt und dokumentiert werden. Was heißt schon "schwieriger Kunde". Wenn der Mensch beim Ablegen seines Werkzeugs keinen Schutz unterlegt, weiß er das Instrument nicht zu wertschätzen.
Ich würde da nicht bis zum nächsten Stimmtermin warten (dann müsste man sich das sowieso schriftlich zusagen lassen) sondern zeitnah eine Beschau und Behebung des Schadens anstreben. Ich kann Deinen Ärger gut verstehen und wenn der Stimmer das nicht nachvollziehen kann oder gar die Urheberschaft leugnet, hilft Dir das 'netter Kunde' sein auch nicht weiter, dann gibt's beim nächsten Mal den nächsten Kratzer.
Mit dem Selbst-dran-Rumputzen wäre ich sehr zurückhaltend. 100 % bekommt man das so einfach wohl nicht hin. Und wenn Du selbst dran gehst, ist er raus aus der Nummer. Wahrscheinlich wird er sich das sowieso nicht anziehen, aber dann weißt Du wenigstens, mit wem Du es zu tun hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Julia_J
Dabei seit
19. Jan. 2023
Beiträge
2
Reaktionen
2
Ich hatte gestern noch hingeschrieben, da auch mein Umfeld meinte, dass sie so einen Kratzer reklamieren würden.
Sie zeigten sich ganz kulant und freundlich und schicken jemanden vorbei, da sie es höchst wahrscheinlich schleifen werden müssen vor Ort. Sollte dies nicht gelingen würden sie das Teil ausbauen und mit in die Werkstatt nehmen.

Ich hatte gestern noch recherchiert, ob es Lack etc. zum ausbessern gibt, bin dann aber ganz schnell von der Idee abgekommen mich selbst daran zu versuchen :001:
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.948
Reaktionen
3.124
gibt es. Ein Repair-Set (Polyester-Doktor) im einschlägigen Handel.
Da möchtest Du aber den Preis lieber nicht wissen...
Vor allem muss man damit umgehen können. So einen Mini Kratzer bekommt man damit auch nicht repariert. Als Faustformel gilt: wenn man den Kratzer beim Drüberfahren mit dem Fingernagel nicht spürt, kann man ihn einfach polieren. Spürt man ihn, muss man schleifen und polieren. Übrigens eine Arbeit, die Staub und Schmutz mit sich bringt und besser nicht beim Kunden zu machen ist. Wenn es tiefere Schäden sind, also eher Macken als Kratzer, dann kann man das Repair Set nehmen. Aber da ist echt viel zu beachten. In der Lehre habe ich auch öfter so Ausbesserungen gemacht, aber die Anleitung durch den Ausbilder war diesbezüglich nicht so toll. Erst bei der Werkstatt in der ich danach gearbeitet habe wurde das gewissenhafter gemacht. Und erst bei einem Seminar beim Hersteller (König) habe ich das so richtig in allen Feinheiten gelernt. Von selber machen würde ich also dringend abraten. Auch wenn es kein Hexenwerk ist.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.513
Reaktionen
7.863
Hallo liebes Forum,

heute morgen war der Klavierstimmer da, da ich im Oktober ein Klavier (junges gebrauchtes) Bechstein Contur 118 beim Fachhandel gekauft habe und es nun seine erste Stimmung am neuen Standort nach Transport erhalten sollte.

Jetzt habe ich eben beim Spielen gesehen, dass ein Kratzer (ca 1,5-2cm) im Lack über den Tasten ist, der vorher noch nicht da war. Ich habe ein Foto angehangen, es war etwas schwer zu fotografieren wegen der spiegelnden Oberfläche. (Entschuldigt den Staub :001:)

Kann/sollte man da nochmals anrufen? Ich will jetzt auch nicht wie ein schwieriger Kunde wirken :016: aber das Klavier war sehr teuer und ist ja noch relativ "neu".
Kann man generell solche Kratzer leicht entfernen oder ist das nicht ohne größeren Aufwand möglich?

BIn dankbar für Tipps, falls man es selbst ausbessern kann.

Nun ja, es ist Dir nach dem stimmen aufgefallen, sollte auch beim Fachhandel so kommuniziert werden.

Aber das ist nur die Zierleiste, die kann man rausnehmen und in der Werkstatt wieder daherrichten.

Der Kratzer kann durchaus auch schon vor dem stimmen da gewesen sein, ohne daß er bemerkt wurde.

Vielleicht ist der Stimmer da mit dem Lappen rüber gegangen, wodurch es dann ersichtlich wurde?

Selber kannst des nur mit einem schwarzen Edding retuschieren, aber der Kratzer bleibt der selbe - nur in einer anderen Farbe.
 
 

Top Bottom