Kleinterzverwandte Dominanten


F
Fred
Guest
Habe gerade eine Wiederentdeckung gemacht, nämlich Antonio Carlos Jobim's "The Waters Of March" (Agua De Marco).

Es ist einfach herrlich wie er die kleinterzverwandten Dominanten als Sekundakkorde in seine Komposition als Interlude einbindet.

Besagte Stelle kommt im Takt 5 und Takt 28.

Gb/C Gb7/E | % | Eb7/Db | % | C7/Bb | A-6 ...
 
M
MaBa
Dabei seit
16. Okt. 2007
Beiträge
164
Reaktionen
0
Und wenn es so spitzenmäßig vorgetragen wird, verstehe ich auch deine Begeisterung.

Es hat ein bißchen Ähnlichkeit mit den Wendungen, die man oft über HTGT-Skalen hört. Nur klingen hier die Akkorde nicht dissonant (bis auf den ersten), es klingt eher nach Modulationen.

Gruß
 
F
Fred
Guest
Und wenn es so spitzenmäßig vorgetragen wird, verstehe ich auch deine Begeisterung.

Es hat ein bißchen Ähnlichkeit mit den Wendungen, die man oft über HTGT-Skalen hört. Nur klingen hier die Akkorde nicht dissonant (bis auf den ersten), es klingt eher nach Modulationen.

Gruß

Danke für Deine wohlwollende Äußerung.

Ja MaBa, ich bin von besagter Stelle wirklich begeistert. Sie klingt wie von einem anderen Stern. :-) Verrückt, wie man so etwas schreiben kann!

Mit HTGT kann man ähnliche Sachen machen, da hast Du Recht. Paradebeispiel ist z.B. die Reharmonisation des Auftaktes von Misty oder irgenwelche anderen Melodien in denen konsekutive kleine Terzsprünge in der Melodie vorkommen.
Aber, wie Du auch treffend bemerktest, hier ist es anders. Sie wirken nicht wie sogenannte Stellvertreter, sondern erwecken den Eindruck der Modulation. Genau so habe ich es früher immer gehört, als ich es noch nicht zu analysieren wußte. Die Überaschung dabei ist, dass man nirgendwo hin geht, sondern sich danach immer noch in der Ausgangstonart befindet.
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
3
Auch wenn ich zu deinen theoretischen Ausführungen nur offenen Mundes staunen kann, danke ich dir für diese "Wiederentdeckung". Es sind einem ja so manche Titel eher flüchtig und geringschätzig bekannt, bis sie plötzlich bei genauerer Betrachtung eine ganz neue Wirkung entwickeln. (Ähnlich ging es mir letztens mit "This masquerade".)
Habe gleich noch andere interessante Interpretationen aus der Tube geholt: Ist das hier z.B. wirklich noch Jobim leibhaftig?
hier
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Fred
Guest
Auch wenn ich zu deinen theoretischen Ausführungen nur offenen Mundes staunen kann, danke ich dir für diese "Wiederentdeckung". Es sind einem ja so manche Titel eher flüchtig und geringschätzig bekannt, bis sie plötzlich bei genauerer Betrachtung eine ganz neue Wirkung entwickeln. (Ähnlich ging es mir letztens mit "This masquerade".)
Habe gleich noch andere interessante Interpretationen aus der Tube geholt: Ist das hier z.B. wirklich noch Jobim leibhaftig?
hier

Hey Wu Wei, die haben Dein Video kalt gestellt. "We are sorry, this Video is no longer available" kommt da. Link funktioniert leider bei mir icht.

Welche Aufnahme von "This masquerade" hattest Du denn gehört?
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
3
Ich hab's schon gemerkt, aber auf Youtube direkt funktioniert er weiterhin. Gib mal "jobim water of march" ein und nimm den zweiten aus der Liste.

Und hier als Ersatz noch ein Link in die Wikipedia: Water of march.

Von "This Masquerade" meinte ich diese Aufnahme:
hier
Es gibt noch einen 2. Teil mit Landgren an der Posaune, im ersten der unvergessene Michael Brecker mit einem göttlichen Sax. (Hat aber mit deiner Analyse eigentlich nichts zu tun, war nur ein Beispiel für "Wiederentdeckung":wink:).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Fred
Guest
Hey Wu,
danke für den wunderbaren Wiki-Link.
Landgren and Michael sind natürlich klasse.
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
3
So, und jetzt habe ich noch eine andere Verlinkung zur gleichen Aufnahme von Jobims "Water of March" auf Youtube gefunden:
hier
 
 

Top Bottom