Warum sind die Akkorde D7 und dominant D7 die selben?

D

DerOlf

Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
212
Reaktionen
78
Nein, da ergibt das harmonisch überhaupt keinen Sinn.
Die haben zwar wahscheinlich sowieso keine Ahunng, aber die Leute die ich so begleite, haben sich nie über die Septime beschwert.

Der Takt mit dem Namen steht bereits in der Subdominante ... natürlich begleitet man das bitte nicht mit der um eine kl. Septime erweiterten Tonika (da käme wirklich ein ziemlich "brauner" Klang heraus). Es geht um den Takt davor.
Der steht noch in der Tonika, und natürlich kann man da als Durchgang eine kleine Septim reinschmuggeln.


Querstand ist das eine (der muss nicht unbedingt hässlich sein), aber eine Falsche Auflösung ergibt sich an der Stelle nur, wenn man dumm genug ist, die TL-fremde Septime nach oben in den Vorhaltston aufzulösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.968
Reaktionen
20.596
aber eine Falsche Auflösung ergibt sich an der Stelle nur, wenn man dumm genug ist, die TL-fremde Septime nach oben in den Vorhaltston aufzulösen.
Und wenn man die Septime korrekt nach unten auflöst, dann wird die Auflösung des Vorhaltes in einer anderen Stimme vorweggenommen. Auch das ist nicht gerade prickelnd. ;-)

Man kann es drehen und wenden, wie man will: eine Harmonisierung mit einem solchen Septakkord ist an dieser Stelle wenig angemessen und klingt unbeholfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DerOlf

Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
212
Reaktionen
78
dass das Liedchen sooo hochkomplex ist, hatte ich nicht erwartet
Wie Komplex ein Stück am ende ist, hängt nur davon ab, wie es auskomponiert wurde.
Vielleicht statt der Septime etwas Kohlensäure?
:trinken321:
Ich halte genau diesen Vorhalt für absolut unprickelnd ... tausend mal gehört (tausend mal ist nichts ... Mist, das reimt sich nicht). Da muss ich keinen Vorhalt in Schutz nehmen.
Durch die korrekt nach unten aufgelöste Septime wird der Vorhalt mMn eher interessanter, denn das Ohr erwartet durch die hinlänglich bekannte Auflösung an der Stelle einen etwas tieferen Ton (Dominante - Tonika ... bzw. V - I ... nichts hat man besser im Ohr ... egal ob musikalisch gebildet, oder nicht).
Dagegen steht die ebenfalls hinlänglich bekannte Melodie ... dieser Vorhalt überrascht wirklich niemand.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom