Warum sind die Akkorde D7 und dominant D7 die selben?

Sylw

Sylw

Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
397
Reaktionen
346
Ich verstehe das so: nur zu einer (statt zwei oder mehr) Dur-Tonleitern.
Damit komm ich aber jetzt auch in Verständnisprobleme: f-h in C-Dur löst sich nach e-c auf, ok? Aber ich könnte es auch nach fis-ais (oder auch ges-b?) auflösen. Dann käme es (auch?) in fis-Dur vor?
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.793
Reaktionen
2.314
Ich verstehe das so: nur zu einer (statt zwei oder mehr) Dur-Tonleitern.
Damit komm ich aber jetzt auch in Verständnisprobleme: f-h in C-Dur löst sich nach e-c auf, ok? Aber ich könnte es auch nach fis-ais (oder auch ges-b?) auflösen. Dann käme es (auch?) in fis-Dur vor?
Dann müsste es aber eis-h heißen.

Übrigens verstehe ich es auch so wie du. Noch deutlicher wäre es wohl mit Kursivschreibweise gewesen: nur eine Durtonleiter.
 
Sylw

Sylw

Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
397
Reaktionen
346
Danke @Demian, jetzt ist n dicker Groschen bei mir gefallen! :super:
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.265
Reaktionen
18.448
umfahren und umfahren sowie übersetzen und übersetzen sind halt ziemlich verschieden - dem getippten Satz "der Tritonus kommt nur in einer Durtonleiter vor" sieht man seine Betonung nicht an:
"der Tritonus kommt nur in einer Durtonleiter vor" = falsch
"der Tritonus kommt nur in einer Durtonleiter vor" = fast richtig
(warum nur fast? die fiese enharmonische Verwechslung... h-f kann nach e-c aufgelöst werden, ces-f nach b-ges)

der Tritonus h-f kommt nur in einer Durtonleiter (die von c) und deren paralleler Molltonleiter vor = das wäre unmissverständlich
 
Sylw

Sylw

Dabei seit
27. Mai 2017
Beiträge
397
Reaktionen
346
Ich muss als unbedarfte Mitleserin sagen, dass ich das Stolpern über dieses Mißverständnis grad ziemlich genial fand. Soviel in so kurzer Zeit verstanden hätte ich sonst glaub ich nicht. Hoffentlich hat jetzt keiner den Eindruck, dass es auf seine Kosten ging :008:
 
N

NoBill

Dabei seit
3. Juli 2019
Beiträge
4
Reaktionen
1
Einen seit Jahren bewährten Einstieg in das Gebiet "allg. Musiklehre" bietet z.B. Christian Nowak, Elementare Musiklehre und Grundlagen der Harmonielehre (Neuauflage 2020).
Hinter dem Link sieht man das Angebot bei Thomann samt Vorschau der ersten Seiten mit dem Inhaltsverzeichnis.

Es geht dabei um Grundlagenwissen, wie aus Tönen eine Tonleiter entsteht, wie man die Abstände zwischen Tönen bestimmt und bezeichnet, wie man durch übereinander Schichten der jeweils übernächsten Töne in einer Tonleiter zu (Stufen-)Akkorden kommt, wie man Akkorde umformen, erweitern und im Klang deutlich verändern kann, wie Akkorde in einer einfachen Liedbegleitung in Beziehung zur Melodie und zueinander stehen (das betrifft u.a. den Dominantseptakkord) usw.

Dieses Grundlagenwissen ist ziemlich leicht verständlich und hilft schon sehr viel weiter.
Harmonielehre baut darauf auf, vertieft solche und weitere Themen anhand verschiedener Modelle und teilweise auch Regelwerke.
 
A

Alter Tastendrücker

Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.328
Reaktionen
2.636
War tatsächlich zu behindert um die Möglichkeit DIESES Missverständnisse zu erkennen: Also nochmals final zum Mitschreiben: Wenn wir - ausschließlich! - Dur Tonleitern betrachten, dann gibt es jeden möglichen Tritonus - unter Beachtung der enharmonischen Verwechslung! - nur in einer der Durtonleitern. Dabei spielt es keine Rolle ob wir diesen Tritonus innerhalb der Oktave von der Prim zur Oktave als übermäßige Quarte (IV und VII. Stufe) lesen, oder die Oktave überspringend (VII. und XI. Stufe) als verminderte Quinte.
Dies ist insofern nützlich, als die anderen Intervalle eine Tonleiter und damit eine Tonika nicht eindeutig festlegen.
Hindemith hatte in seiner Harmonielehre gute Gründe die Akkorde in die mit und in die ohne Tritonus einzuteilen.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
912
Reaktionen
1.908
Nun habe ich gelernt, dass man den dominanten 7 Akkord bildet, indem man den obersten Ton um einen Ganzton nach unten versetzt, ist das richtig?
Diese Aussage ist falsch.
Es ist doch nicht so, daß die kleine 7 dadurch entsteht, dass man den Grundton einen ganzen Ton nach unten verlagert.
Dann hieße ein D7:
d,fis,a, bbd (also d mit Doppel-b)

Nein, es wird eine weitere Terz auf den Dreiklang gesetzt, wodurch er zum Vierklang wird.
Einfach zu merkende Regel:
Ein Durdreiklang mit hinzugefügter kleiner Sept ist immer dominantisch, egal, was er vorher war. Er setzt sich eine andere Maske auf und hat damit zunächst mal eine neue Funktion. Was er damit macht, ist noch eine andere Frage.
 
H

HenkL

Dabei seit
23. Juni 2020
Beiträge
60
Reaktionen
35
Prüfung, Professor: "Was ist die Subdominante von F?"
Student: "Hä? Ich dachte, das wäre die!?"
 
 

Top Bottom