Klavierstücke aus dem 21. Jahrhundert

  • Ersteller des Themas River Flowing
  • Erstellungsdatum
T
tomtempest
Dabei seit
15. Okt. 2010
Beiträge
143
Reaktionen
81
Das mag ja sein. Musik hat Wirkung, das ist das Entscheidende - jeder hat ein anderes Kitsch-Empfinden.
Analytisch gesehen mag es einfach sein, aber es ist viel reichhaltiger als z.B. Modern Talking was wirklich Schema F ist.
Sorry Dieter.;-)

Off topic weil kompositorisch nicht > 2000:
Ich mag z.B. Genesis als Klavier-Transkriptionen sehr gerne und denke vieles wurde von Tony Banks auf dem Klavier komponiert.
Obwohl es im Original als Progressive Rock einsortiert ist, sehe ich es als Klaviermusik vielen klassischen Stücken mindestens ebenbürtig.

david myers plays live one for the vine padua
 
Zuletzt bearbeitet:
Häretiker
Häretiker
Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
4.043
Reaktionen
4.456
Analytisch gesehen mag es einfach sein, aber es ist viel reichhaltiger als z.B. Modern Talking was wirklich Schema F ist.

So gesehen ist auch
"Warum liegt hier überhaupt Stroh rum?“
"Und warum hast du eine Maske auf?“
von erhabener literarischer Qualität. Man muss nur die Latte, äh, Messlatte richtig positionieren.

Grüße
Häretiker
 
V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
645
Reaktionen
1.099
Warum liegt hier überhaupt Stroh rum?“
"Und warum hast du eine Maske auf?“
Wenn solche Sätze in einer besonderen Form deklamiert und in einen Kontext eingebettet werden, kann daraus durchaus Literatur werden. Die Frage ist ja, wie man es bearbeitet.
Und es ist ja nicht so, als ob bestimmte Akkordfolgen jetzt musikalisch Tabu wären. Es kommt ja darauf an, was man daraus macht. Es könnte ja auch eine klanglich-experimentelle Interpretation eines typischen Popschemas sein.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.325
Reaktionen
3.062
Häretiker
Häretiker
Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
4.043
Reaktionen
4.456
Wenn solche Sätze in einer besonderen Form deklamiert und in einen Kontext eingebettet werden, kann daraus durchaus Literatur werden. Die Frage ist ja, wie man es bearbeitet.

Ich meinte den originalen Kontext.

Es kommt ja darauf an, was man daraus macht.

Das gilt für so ziemlich alles, auch für Schweinefleisch und alte Autoreifen.

Oben war ein Vergleich mit Modern Talking. Und nicht mit einer künstlerischen Aufarbeitung ("Die Geschiochte von Modern Talking ist eine Geschichte voller Missverständnisse") oder eines künstlerischen Zitat (Brötzman spielt "Cheri Cheri Lady").

Oder:
Ich denke zu wissen, was Du meinst. Ich kann es aber beim fraglichen Stück nicht nachvollziehen. Muss ich ja auch nicht.

Grüße
Häretiker
 
F
Felix Hack
Dabei seit
20. Sep. 2018
Beiträge
283
Reaktionen
215
Ich würde hier mal die These wagen, dass einen guten, originellen Pop- oder Rocksong zu schreiben, mindestens 16,25 bis 16,45 mal so schwer ist, wie... sagen wir mal, guten Klavierunterricht zu geben. Die Räume, in denen man sich da bewegen kann, ohne auf etwas bereits schon -zig mal dagewesenes zu stoßen, sind einfach schon viel zu eng. Wenn es dann doch mal wieder irgendein Künstler schafft, stilistisch neue Pflöcke einzurammen, Respekt!
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.120
Reaktionen
8.480
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.120
Reaktionen
8.480
Ach, was Du nicht sagst :-D

Kennst Du denn auch ALAAAAARM!?
 
J
Johnny1900
Dabei seit
20. Jan. 2013
Beiträge
154
Reaktionen
86
Ist übrigens ähnlich wie z.B. in der Rock- und Independent-Szene, wo oft durch andere Sounds, andere textinhaltliche Schwerpunkte usw. kaschiert wird, dass es sich um genauuu die gleichen Rhythmen, Melodien und Harmonien wie überall handelt.
Wenn du da auch diese Maßstäbe anlegst, klar.
Aber diese Genres zeichnen sich doch durch komplett andere Stilmittel und Ausdrucksweisen aus. Und wie kommst du darauf, dass es dabei darum geht zu "kaschieren"?

Beispiel: "Du hast" von Rammstein. Es ist total albern da auch diese Maßstäbe anzulegen: Aller simpelste Akkorde, im Refrain das Gleiche etwas fetter. Von der Rhythmik ganz zu schweigen. Aber darauf liegt doch der Fokus überhaupt nicht, das ist den Hörern doch völlig Latte. Rammstein kreiert eine Ausdrucksform die seines Gleichen sucht und alles andere als simpel zu kopieren ist. Ob man da jetzt von eigenen Musik-Genres sprechen kann, nunja...eher eine andere Art Kunstform.

Sowas dann auf dem Klavier nach zu spielen, ist aber tatsächlich total Banane. In dieser Hinsicht hat es natürlich absolut nichts zu bieten.
 
alibiphysiker
alibiphysiker
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.375
Reaktionen
2.942
Wollt ihr vielleicht wieder zum Thema zurückkommen, und wenn Bedarf an diesem neuen Gesprächsthema sein sollte, einen eigenen Faden dazu eröffnen? Ich kann dann auch gerne die Beiträge da rein schieben... Aber weitere Beiträge, die nicht mehr direkt die Ursprungsfrage betreffen, werde ich löschen.
 

Häretiker
Häretiker
Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
4.043
Reaktionen
4.456
AFAIK hat Schnittke nicht im 21. Jahrhundert komponiert. Aus künstlerischer Sicht ist der Tod die härteste Form der Schaffenssblockade.

Grüße
Häretiker
 
antje2410
antje2410
Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
710
Reaktionen
890
Aber nur ganz knapp vorher, deswegen gilt er vielleicht noch. :-D
Ich reagiere übrigens allergisch auf Abkürzungen. deswegen:
BTW, ich bin jetzt AFK, G2G, BTT bitte, CU!
 
F
Felix Hack
Dabei seit
20. Sep. 2018
Beiträge
283
Reaktionen
215
ich vermisse meinen vorletzten Beitrag, ist nur noch als Zitat bei #33 vorhanden, hab ich gegen irgendetwas verstoßen?
 
Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
206
Reaktionen
160
Falls das Projekt noch nicht oder nicht mehr so bekannt ist:


Cee
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom