Klavierstücke aus dem 21. Jahrhundert

  • Ersteller des Themas River Flowing
  • Erstellungsdatum
R

River Flowing

Dabei seit
15. Feb. 2019
Beiträge
25
Reaktionen
33
Hallo,

mich würde mal interessieren was eure liebsten Klavierstücke aus dem 21. Jahrhundert sind und was ihr in dem Bereich so empfehlen könnt.
Wenn man sich im Forum umschaut bekommt man ja manchmal den Eindruck, dass nur Stücke die über 70 Jahre alt sind gespielt werden. Gibt es heutzutage wirklich keine gute Klaviermusik mehr?
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.291
Reaktionen
1.773
Hallo,

mich würde mal interessieren was eure liebsten Klavierstücke aus dem 21. Jahrhundert sind und was ihr in dem Bereich so empfehlen könnt.
Wenn man sich im Forum umschaut bekommt man ja manchmal den Eindruck, dass nur Stücke die über 70 Jahre alt sind gespielt werden. Gibt es heutzutage wirklich keine gute Klaviermusik mehr?

Ich hätte keine Schwierigkeiten damit, wenn man Musik für ein mehrere hundert Jahre altes Instrument gewissermaßen als "auskomponiert" betrachtet. Die Bibel ist ja seit fast zwei Millennia auch "fertig". Zum Vergleich: Die E-Gitarre ist ein vergleichsweise neues Instrument und da passiert noch einiges, auch in diesem Jahrhundert.
 
Kalivoda

Kalivoda

Dabei seit
21. Sep. 2016
Beiträge
1.342
Reaktionen
1.668
Ich hätte keine Schwierigkeiten damit, wenn man Musik für ein mehrere hundert Jahre altes Instrument gewissermaßen als "auskomponiert" betrachtet. Die Bibel ist ja seit fast zwei Millennia auch "fertig". Zum Vergleich: Die E-Gitarre ist ein vergleichsweise neues Instrument und da passiert noch einiges, auch in diesem Jahrhundert.

Dann dürfte es doch schon lange keine interessante Vokalmusik mehr geben?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.692
Reaktionen
8.898
Hallo,

mich würde mal interessieren was eure liebsten Klavierstücke aus dem 21. Jahrhundert sind und was ihr in dem Bereich so empfehlen könnt.
Wenn man sich im Forum umschaut bekommt man ja manchmal den Eindruck, dass nur Stücke die über 70 Jahre alt sind gespielt werden. Gibt es heutzutage wirklich keine gute Klaviermusik mehr?
Das Grundproblem ist, dass da Unvergleichbares gegeneinander vergleichend abgewogen werden müsste. Je älter eine Musik ist, desto länger ist ihre Rezeptionsgeschichte - desto größer ist die Chance, dass uninteressante Sachen vom Markt verschwunden ist und nur zeitlose Sachen von höchster Qualität noch bekannt sind. Das neunzehnte Jahrhundert war nicht nur das Jahrhundert mit meisterhafter Literatur von den mittleren und späten Beethoven-Sonaten bis zum Frühwerk von Max Reger, sondern es entstand beispielsweise auch eine Unmenge von heute absolut uninteressanter Literatur oftmals salonmusikalischer oder gebrauchsmusikalischer Prägung, die höchstens von zeittypischem Belang war und völlig zurecht im Mülleimer der Musikgeschichte gelandet ist. Und im achtzehnten Jahrhundert entstanden nicht nur Meisterwerke von Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart, sondern auch spätbarocke und frühklassische Unterhaltungssachen von der Stange, deren musikalischer Nährwert nicht größer war als Easy-Listening-Nummern der vergangenen Jahrzehnte, ein Genre, das hier unter dem Kürzel TEY bekannt ist.

Neue Musik des gerade mal zwei Jahrzehnte alten einundzwanzigsten Jahrhunderts von dauerhafter Qualität, die an das zwanzigste Jahrhundert anknüpft (mit Klavierwerken von Skrjabin bis Stockhausen), könnte in Gestalt von Moritz Eggerts "Hämmerklavier"-Zyklus oder Georg Krölls "Tagebuch" zu finden sein - beides offene Werkreihen, die bereits vor dem Jahre 2000 begonnen wurden.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.692
Reaktionen
8.898
Die Bibel ist ja seit fast zwei Millennia auch "fertig".
Warum gibt es dann so viele Neuausgaben des Buches der Bücher? Wenn die Quellenlage und die Bewertung der jeweiligen "Schriftstücke" so eindeutig wären, könnte die Bibelforschung ihre somit überflüssig gewordene Tätigkeit ja einstellen und man könnte es endlich mal bei einer Schlussfassung belassen, die für alle Zeiten keiner Veränderung mehr bedarf. Selbst zu den sehr viel jüngeren Standardwerken der Klaviermusikgeschichte dürften auch in Jahrzehnten noch überarbeitete Urtextausgaben auf dem Markt landen, obwohl die Stücke längst fertig sind und sich die Komponisten schon seit ewigen Zeiten die Radieschen von unten angucken.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom