Klavierlehrerin selbst noch Schülerin

  • Ersteller des Themas Flickschusterin
  • Erstellungsdatum


F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
720
Reaktionen
315
@joe Was ich eigentlich sagen wollte: Man will X lernen. X lernt man leichter, wenn man A, B und C schon kann. Dann sollte man vielleicht A vorher lernen? Nun, A lernt man leichter, wenn man B, X und Y schon kann. Da dreht man sich im Kreis.
Am besten lernt man mit jeden Stück ein bisschen von mehreren Aspekten, irgendwo muss man anfangen. Ich würde sagen, hier wird nicht suggeriert, dass man alles können muss, sondern dass man keinen Aspekt komplett vernachlässigen sollte.
 
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
688
Reaktionen
701
Was zum Henker ist eigentlich an "der Elise" so besonders, dass dieses Stück ständig in Anfängerhirnen rumspukt? Das Stück ist ordentlich komponiert, aber nix Tolles und für Anfänger viel viel zu schwer.
Ich gebe zu Protokoll: Ich spiele seit Ewigkeiten Klavier, und zwar gut. Keine Sekunde ist mir jemals der Gedanke gekommen, mich mit diesem Stück zu beschäftigen.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
720
Reaktionen
315
Was zum Henker ist eigentlich an "der Elise" so besonders, dass dieses Stück ständig in Anfängerhirnen rumspukt?
Vielleicht der leichteste, bekannteste "echte" Beethoven?
Viele wissen gar nicht, dass es einen B- und C-Teil gibt und kennen nur den A-Teil, bei dem die Hände abwechselnd spielen. Das ist überschaubar schnell zu lernen.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
720
Reaktionen
315
Ja, aber Elise ist bekannter. Der A-Teil ist auch leichter.

Welche Bagatellen meinst du konkret?
 
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
688
Reaktionen
701
Auf die Schnelle fällt mir zB. Op.33 Nr. 3 ein.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
720
Reaktionen
315
Ich kanns nur wiederholen: Der A-Teil der Elise mit den abwechselnden Händen ist sicher leichter.
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.576
Reaktionen
3.217
Was zum Henker ist eigentlich an "der Elise" so besonders, dass dieses Stück ständig in Anfängerhirnen rumspukt?
Das Besondere an der Elise ist, dass sie, ohne allzu schwierig zu sein, ein komplettes Werk mit Lyrik und Dramatik darstellt , schwieriger klingt, als sie zu spielen ist, sehr bekannt ist, und eine sehr gelungene kleine Komposition.
Warum also darf man sich als Anfänger nicht danach recken. Ich finde es ein gutes erstes Ziel.
Meine Schüler bekommen von mir allerdings zunächst den B-Teil serviert, weil ich es rundheraus ablehne, sich nur die Rosinen rauszupicken. ;-)
Ich habe eine Kopie vorbereitet, in der alle schwierigen Stellen notiert sind. Wenn die einigermaßen fluppen, dann geht es an´s Werk.
 
Ralph_hh
Ralph_hh
Dabei seit
10. Okt. 2019
Beiträge
393
Reaktionen
365
Müsste ich mich dazwischen entscheiden, würde ich die klassische Klaviermusik der "alten" Komponisten wählen
Das Schöne ist ja, Du musst Dich nicht entscheiden. Mein Schwerpunkt liegt klar in der Klassik, Beethoven, Chopin, ... Aber es ist - so jedenfalls das Feedback der Profis hier im Forum - absolut hilfreich, da auch alles mögliche andere dazu zu spielen, das lässt einen nur wachsen am Instrument. So spiele ich ab und an auch mal Rags, Blues, versuche mich am Improvisieren. Mein Lehrer hat das freudig mitgemacht und unterstützt.
 
 

Top Bottom