Klavier- und Flügelabnahme

  • Ersteller des Themas Christian15
  • Erstellungsdatum

Welche Aufnahme ist besser?

  • Klangprobe1

    Stimmen: 10 47,6%
  • Klangprobe2

    Stimmen: 11 52,4%

  • Umfrageteilnehmer
    21

C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Liebe Forumsmitglieder,

ich habe nun einmal eine Aufnahme von einem Klavier und einem Flügel gemacht. Verwendet habe ich die Rode NT5 Mikros und ich habe sowohl den Flügel offen als auch das Klavier völlig offen aufgenommen, um in etwa gleiche Bedingungen zu schaffen.

Das Aufnahmen ist eine schwierige Angelegenheit, da man soviele Möglichkeiten hat, die Mikros zu platzieren.

Ich möchte von Euch 1. wissen, wie Ihr die Aufnahmen klanglich gesehen findet, und 2. hinter welcher Aufnahme sich der Flügel verbirgt. Ich würde mich freuen, wenn Ihr auch die Größe schätzen würdet, wobei dies natürlich ziemlich schwer ist.

Erst einmal möchte ich nicht sagen, um welche Hersteller es sich bei den verwendeten Instrumenten handelt, das könnt Ihr ggf. auch heraushören :)

Hier nun die Aufnahmen:



Klangprobe2
 
M
Mephisto
Guest
Mir hat dein "My immortal" sehr gefallen. War lange Zeit mal mein Lieblingssong.

Schwer jedoch fand ich anfangs die Unterscheidung, Klavier- Flügel?
Ich mach mal eine kurze Liste, was mir aufgefallen ist:

Klang1: sauberer, heller, klarer
Klang2: voluminöser, weitreichender

Eben diese Details haben mich erstmal sehr verwirrt, ich würde nämlich anhand der Voluminösität und der Klangfarben bei Klang2 darauf tippen, dass dies der Flügel ist, zudem es nicht so "abgehackt" klingt, wie es oft beim Klavier der Fall ist. Allerdings klingt ein Flügel normalerweise sauberer, als ein Klavier. Ich nehme an, du hast viel Pedal benutzt? Klang2 wird der Flügel sein, (vllt so zwischen 180-200cm Länge?), dessen Einspielung mir auch besser gefällt, es hat irgendwie viel mehr Klang und Charakter.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Kleines Cis
Kleines Cis
Dabei seit
23. Feb. 2009
Beiträge
689
Reaktionen
0
Auf die Gefahr hin, mich lächerlich zu machen, rate ich mal: Die erste ist ein hohes Klavier und die zweite ein eher kurzer Flügel.

Die Charakteristika der Klänge sehe ich ähnlich wie Mephi, nur dass ich noch hinzufügen wollen würde, dass der zweite vor allem im Bass metallischer klingt; dafür ist der Diskant bunter.
 
S
smartfan
Dabei seit
8. Mai 2008
Beiträge
101
Reaktionen
1
Beide Aufnahmen gefallen mir sehr gut.
Spontan würde ich sagen:
Aufnahme 1 = Flügel
Aufnahme 2 = großes Klavier
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.221
Reaktionen
9.489
Ich schließ mich Smartfan an: 1 = Flügel, unter 2 m und gefällt mir sehr gut. Es wäre allerdings wirklich besser gewesen, identische Stücke einnzuspielen. 2 ist deutlich metallischer, nicht so harmonisch. Da kann aber noch was gemacht werden, glaube ich...

Nr. 1 ist ein S&S - Flügel
Nr. 2 erinnert mich an mein V-125, wenn es ganz schlecht drauf ist. Da ist noch Potenzial...

Wenn Du jetzt was von Kawai und Carbon erzählst, bring ich Dich um ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.857
Reaktionen
15.197
1 klingt für mich geschlossener und enger im Klang, dafür etwas feiner und klarer wie auch Mephisto schreibt.
2 halte ich für den Flügel; allerdings hören sich die Aufnahmen an, als wäre das Mikro unterschiedlich weit von den Instrumenten positioniert?

Falls 2 ein Klavier sein sollte, kann ich dich zu selbigem nur beglückwünschen ;)
 
X
xXpianOmanXx
Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
das erste ist ganz eindeutig ein klavier
das zweite der flügel.. so 1,65-1,75
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.221
Reaktionen
9.489
@ Stilblüte: Wenn 2 ein Klavier ist, dann darfst Du MICH beglückwünschen:D
 
K
Kernbeisser
Dabei seit
30. Okt. 2009
Beiträge
130
Reaktionen
0
Was soll der Quatsch? Das sind beides MIDI-Samples. Und die Musik ist halt das Teenie-Gedaddel, das Hänschen Klein sich unter Klaviermusik vorstellt.
 
Clavifilius
Clavifilius
Dabei seit
4. Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Was soll der Quatsch? Das sind beides MIDI-Samples. Und die Musik ist halt das Teenie-Gedaddel, das Hänschen Klein sich unter Klaviermusik vorstellt.

Christian hat zwar schon mal versucht, das Forum mit einem Carbon-Steinway reinzulegen, aber zumindest glaube ich zu erkennen, dass es sich in beiden Fällen um echte Tonaufnahmen handelt.
Allerdings könnte Nr. 1 evtl. ein Digitalpiano sein. Klingt ein wenig künstlich-perfekt. Und wer spielt da eigentlich?

Nebenbei: Wie heißt das Stück Nr. 1 (und wer hat es komponiert)?
 

P
Patti123
Dabei seit
15. Juni 2007
Beiträge
233
Reaktionen
0
River Flows in You von Yiruma aus "Twilight" dürfte das sein...

1: Ein Kawai Klavier
2: Flügel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G
gubu
Guest
Christian, ich traue dir nicht (mehr) ! ;)

Für mich klingen beide Aufnahmen für "Amateurverhältnise" zu "steril", eher nach Digitalpiano. V.a. die erste. Ein Stw.-Flügel ist das nicht. Wenn doch, dann möchte ich den nicht haben. Dem Klang fehlt "Leben"...

Die zweite Aufnahme könnte ein einigermaßen klangvolles Klavier oder ein mittlerer, duchschnittlicher Flügel sein.
 
silversliv3r
silversliv3r
Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
368
Reaktionen
0
Für mich klingt das erste auch seeeehr nach Digitalpiano. Der Klang ist einfach zu "nah", zu "direkt" und zu sauber, es müsst schon ziemlich teures Equipment sein, wenn es akustisch wäre.

Beim zweiten tipp ich auf'n kleinen bis mittelkleinen Flügel, aber ich wette, dass ich falsch liege. :p
 
T
Tanzfee
Dabei seit
8. Feb. 2010
Beiträge
16
Reaktionen
0
Ich hatte auch recht schnell das Gefühl 1) sei ein Digitalpiano (auch wenn es nicht zur Auswahl steht), 2) ein Klavier oder Flügel.
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Also gut, ich möchte auflösen.

Bei Klangprobe 1 handelt es sich um mein Kawai K-5. Hier wurde komplett geöffnet, das Klavier in die Mitte des Raumes gefahren und direkt mit den Rode NT-5 Mikros abgenommen. Diese Aufnahme entstand unmittelbar nach der Stimmung und Regulierung meines Klaviers durch Klaviermacher.

Bei Klangprobe 2 handelt es sich um einen C.Bechstein Flügel, den 192er.

Midi-Samples sind das sicher nicht...

Mephisto hat es eigentlich am Besten von Euch hergeleitet. Achtet doch einmal auf den Dynamikumfang der Aufnahme 2. Der Charakteristika Wechsel beim leise und laut spielen. Beim leise anschlagen ist er schön weich im Klang, bei härterem Anschlag wird der Klang hart.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Clavifilius
Clavifilius
Dabei seit
4. Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Nr. 1 ist ein S&S - Flügel
...

Wenn Du jetzt was von Kawai und Carbon erzählst, bring ich Dich um ;-)

:D
Sagte nicht ein "weiser Mann" mal, man hört da keinen Unterschied?
:D

----------------

EDIT: Obwohl mir der Kawai-Klang etwas zu steril ist und mich an ein Digi erinnerte, muss man doch sagen, dass Michael wirklich gute Arbeit geleistet hat und sich das Klavier im Grunde sehr gut anhört. Deshalb dachten manche wohl, es sei ein S&S-Flügel: weil's durch Michael (und mit Carbon) so perfekt klingt ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.221
Reaktionen
9.489
:shock: Ja, da hat Micha sehr schön gearbeitet... klingt 17% besser! Die Diskussion mit dem weisen Mann ging nicht um Klang, sondern Nachhaltigkeit, Reperaturfähigkeit und "Notwendigkeit" :rolleyes:

Der Bechstein ist so metallisch, dass es lt Bechstein-Philosophie (Berlintreffen!) gar keiner sein dürfte ... :p
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
:shock: Ja, da hat Micha sehr schön gearbeitet... klingt 17% besser! Die Diskussion mit dem weisen Mann ging nicht um Klang, sondern Nachhaltigkeit, Reperaturfähigkeit und "Notwendigkeit" :rolleyes:

Der Bechstein ist so metallisch, dass es lt Bechstein-Philosophie (Berlintreffen!) gar keiner sein dürfte ... :p

"Ein Klarer, transparenter Ton, keinesfalls härten oder schärfen; keine metallischen Grundtöne hereinbringen" Karl Schulze, Bechstein...

Da hast Du Recht, fisherman
 
W
w1seman
Dabei seit
5. Apr. 2010
Beiträge
66
Reaktionen
0
Durch Zufall bin ich gerade auf diesen Thread gestossen.

Ich schließ mich Smartfan an: 1 = Flügel, unter 2 m und gefällt mir sehr gut. .... 2 ist deutlich metallischer, nicht so harmonisch. Da kann aber noch was gemacht werden, glaube ich...

Nr. 1 ist ein S&S - Flügel
Nr. 2 erinnert mich an mein V-125, wenn es ganz schlecht drauf ist. Da ist noch Potenzial...

Wenn Du jetzt was von Kawai und Carbon erzählst, bring ich Dich um

...Obwohl mir der Kawai-Klang etwas zu steril ist und mich an ein Digi erinnerte, muss man doch sagen, dass ... sich das Klavier im Grunde sehr gut anhört. Deshalb dachten manche wohl, es sei ein S&S-Flügel ... weil's durch ... und mit Carbon ... perfekt klingt
:rolleyes:

Hahahaha, das nenne ich Entertainment!

Sagte nicht ein "weiser Mann" mal, man hört da keinen Unterschied?

Nein, sagte er nicht, erst lesen, dann verstehen, dann schreiben:

Zitat von w1seman:
Wirklich besser/anders werden dann die Flügel, die aber auch in einem ganz anderen Preisbereich liegen.

Zum Threadthema:

Der Vergleich ist so wie er unternomen wurde nicht besonders aussagekräftig.

Ein Vergleich unter identischen Bedingungen kann unser lieber Christian doch überhaupt nicht realisieren. Das könnte bestenfalls ein ausgebildeter Studio-Tontechniker, der Erfahrung damit hat, wie und wo man bei welchem Instrument am besten den Ton abnimmt. Dazu braucht es aber neben dem notwendigen, auf das Instrument abgestimmten Equipment auch die geeigneten Räumlichkeiten.

Je nachdem, wo und wie welches Mikrofon platziert wird, kommt ein Ton des selben Instrumentes völlig anders zur Geltung, das betrifft ebenfalls die Dynamik und den Klangumfang.

Um es anders zu formulieren, mit gewissem Geschick und der geeignet unglücklichen Platzierung von Mikrofonen wird man es unter Garantie schaffen, einen Steinway Konzertflügel schlechter klingen zu lassen als ein Yamaha U1, bei dem die Mikrofone optimal platziert sind.

Nicht das ich unserem lieben Christian das unterstellen möchte, ich spreche ihm aber die Fähigkeit ab, die idealen Aufnahmebedingungen für das jeweilige Instrument bereitstellen zu können.

Und da in den Vergleichsdateien auch noch unterschiedliche Stücke verwendet wurden, ist der Vergleich kein Vergleich (sorry Christian...;)).

Und zu guter Letzt, ein echter Vergleich zwischen gleichwertigen Flügeln der beiden Hersteller wäre sicher anders ausgegangen. Zumindest wäre er dann sinnvoll gewesen.

Ist es wirklich so erwähnenswert, wenn ein 40.000 Euro Flügel besser klingen kann als ein 5.000 Euro Standklavier???
Manche sind Weltmeister darin, das Offensichtliche auszusprechen...

Allen die immer noch in Ehrfurcht von und vor mir schreiben, wie es ja auch hier in diesem Thread geschieht, wünsche ich das sie bald von dem Trauma loskommen, dass Ihnen hier in diesem Forum mal jemand Paroli geboten hat und dabei am Ende die besseren Argumente hat(te).

PS: Ich wünsche allen betroffenen baldige Genesung von der Carbon-Phobie... :floet:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom