Klangcharakter der Marken?

P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Hallo!

Gibt es eine grundsätzliche Übersicht über die Klänge/Charakter der unterschiedlichen Marken oder gar noch der Modelle?

Ich denke hier an Transparenz, Ansprache, Bässe, Mitten, Höhen/Diskant, Sustain usw.

Hintergrund: Ich habe mein Atlas-Klavier im Wohnzimmer stehen das bis zu 6 Meter hoch ist (das Wohnzimmer) und mit sehr viel Glas nebst Steinböden ausgestattet ist. Stehende Wellen ohne Ende, Bässe massiv im Vordergrund, Aufschwingen usw.

Demnächst kommt zwar der Stimmer und er soll versuchen die Intonation einigermaßen anzupassen. Ich denke jedoch das ich mir über kurz oder lang ein anderes Klavier zulegen werde welches sich besser in die Gegebenheiten einfügt. Genau dazu wäre es interessant zu wissen welche Klavier vorneweg vom Klangcharakter eher ausscheiden.

Gruß, Peter
 
A

Axels

Dabei seit
März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
0
Gibt es eine grundsätzliche Übersicht über die Klänge/Charakter der unterschiedlichen Marken oder gar noch der Modelle?

Hintergrund: Ich habe mein Atlas-Klavier im Wohnzimmer stehen das bis zu 6 Meter hoch ist (das Wohnzimmer) und ……..
Hallo Peter,

wenn ich bedenke, dass zwei identische Klaviere schon unterschiedlich klingen können, wird das sicher mit einer Übersicht sehr schwer. Bestimmt stehen einige Instrumente für gewisse Klangeigenschaften, aber ob die dann in Deinem Wohnzimmer noch zutreffen.

Hast Du denn schon Instrumente angespielt und wenn ja, welchen Eindruck des Charakters haben Sie bei Dir hinterlassen? Hast Du eine Vorstellung von den Charaktereigenschaften die Dein Klavier haben sollte?


P.S. Gut, dass Du zu Deinem Atlas Klavier noch in Klammern Wohnzimmer dahinter geschrieben hast, ich war schon beim lesen am überlegen wie ein 6 Meter Klavier wohl klingt.:D


___________________
Axels
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Ein sechs Meter hohes Wohnzimmer aus Glas und Stein wäre bestimmt ein schöner Ort für eine kleine Kirchenorgel. Klaviere werden da alle Probleme haben. Warum behältst du nicht das Klavier, das du hast, und benutzt das gesparte Geld für einen schönen Teppich und schwere Vorhänge?
 
P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Hallo Peter,

wenn ich bedenke, dass zwei identische Klaviere schon unterschiedlich klingen können, wird das sicher mit einer Übersicht sehr schwer. Bestimmt stehen einige Instrumente für gewisse Klangeigenschaften, aber ob die dann in Deinem Wohnzimmer noch zutreffen.

Hast Du denn schon Instrumente angespielt und wenn ja, welchen Eindruck des Charakters haben Sie bei Dir hinterlassen? Hast Du eine Vorstellung von den Charaktereigenschaften die Dein Klavier haben sollte?


P.S. Gut, dass Du zu Deinem Atlas Klavier noch in Klammern Wohnzimmer dahinter geschrieben hast, ich war schon beim lesen am überlegen wie ein 6 Meter Klavier wohl klingt.:D


___________________
Axels
Hi!

Ich hab das Klavier quasi "blind" bestellt bzw. gemietet. Mein Fehler.

Meine Vorstellung ist ein knackiger transparenter Klang mit kristallklaren Höhen. Wenn es das Ganze dann noch unter 8.000 Euro gibt wäre das der Hit.

Das Problem mit dem Anspielen ist eben das in einem niedrigen Laden der eventuell noch akustisch "bearbeitet" wurde, es schwer sein wird eine Referenz zu finden. Ich denke es sollte in erster Linie ein schlanker, perkussiver Klang sein. Das Schimmel meinner Klavierlehrerin klingt im Vergleich zu meinem Klavier um Welten präsenter, knackiger. Allerdings in einem Raum mit Teppichen und voller offener Regale mit Noten - quasi ideal fürd Klavier (nicht für (mein) Auge) ;) Schwere Vorhänge und Teppich widerstrebt meinem Geschmack zutiefst :-)

Gruß, Peter
 
A

Axels

Dabei seit
März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
0
Ich hab das Klavier quasi "blind" bestellt bzw. gemietet. Mein Fehler.
Das Du es gemietet hast war schon mal kein Fehler. Blind gemietet? Naja, wahrscheinlich schnellentschlossen und mit der Vorgabe „können sie es bis morgen liefern“?
:eek:
Das Problem mit dem Anspielen ist eben das in einem niedrigen Laden der eventuell noch akustisch "bearbeitet" wurde, es schwer sein wird eine Referenz zu finden.
Das ist das Problem was ich angesprochen habe und nur schwer für Dich einzuschätzen.

Wie sind die räumlichen Verhältnisse denn bei Dir?
Lass mich raten. Wohnzimmer mit viel Fenster, offener Bauweise und Galerie nach oben, modern eingerichtet. Fenster sind zum raus schauen da und nicht zum Vorhänge aufhängen.:p

Wie groß ist die Fläche und das Volumen in m³ ca?

Meine Vorstellung ist ein knackiger transparenter Klang mit kristallklaren Höhen. Wenn es das Ganze dann noch unter 8.000 Euro gibt wäre das der Hit.
Da ich vermute, dass Du ein größeres Klavier benötigst, könnte es je nach Anspruch sein, dass Du ein gebrauchtes nehmen müsstest.

Ich denke es sollte in erster Linie ein schlanker, perkussiver Klang sein.
Da fehlt mir mir Vorstellungskraft und kann da leider nichts zu sagen.

Fahr doch mal z.B. ins Bechstein Centrum Stuttgart. Die haben einen recht großen Raum mit einer Glaskuppel die auch deutlich höher als normale Raumhöhe ist.
http://www.piano-fischer.de/
Da kannst Du mal verschieden Instrumente anspielen und Erfahrung sammeln. Lass Dir Zeit, Dein Ohr muss noch auf den Klavierklang geschult werden. Manchmal findet man auch erst beim zweiten oder dritten Anspielen, mit Pausen dazwischen, erst gefallen an einem Klang.

Ist auch ein Flügel für Dich vorstellbar?

_____________________
Axels
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Meine Vorstellung ist ein knackiger transparenter Klang mit kristallklaren Höhen. ...Ich denke es sollte in erster Linie ein schlanker, perkussiver Klang sein.
Wie wär´s mit Yamaha?
Die Atlas-Klaviere die ich kennengelernt habe waren allesamt sehr ordentlich, gut verarbeitet aber klanglich eher das Gegenteil von dem, was Du als Wunsch oben formuliert hast.
 
P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Das Du es gemietet hast war schon mal kein Fehler. Blind gemietet? Naja, wahrscheinlich schnellentschlossen und mit der Vorgabe „können sie es bis morgen liefern“?
So ähnlich ging das vonstatten :) aber man lernt nie aus. Ich denke das man ersteinmal ein Klavier in der entsprechenden Umgebung hören muss um dann ein Gefühl dafür zu entwickeln was einem am Klang nicht so gefällt bzw. wohin man tendiert. Hätte ja auch auf Anhieb klappen können :-)

Du schreibst "ein größeres Klavier". Ist es nicht so, das idR je größer (höher) das Klavier umso mehr Volumen, auch untenrum, geliefert wird? Das Atlas hat 120 cm. Aber mein laienhaftes "Wissen" darf hier gerne aufgeschlaut werden :)
Die Fläche ist ca. 70 m² mit einem Volumen von (geschätzt) 210 m³. Die Wände sind zu ca. 50% Glas.

Ich gehe sowieso von einem gebrauchten Klavier aus. In den Fachhandel, sich beraten lassen und dann woanders gebraucht kaufen ist allerdings nicht mein Ding. Fischer in Stuttgart hat so gut wie keine gebrauchten Klaviere "rumstehen". Habe aber gesehen das im Frankfurter Bechstein Zentrum einige Gebrauchte in meiner "Preisklasse" stehen. Wie gut das hier morgen Feiertag ist.

Deshalb auch meine Frage(n) nach den Klangcharakteristika der Marken - das spart Zeit und viele Kilometer beim Anspielen.

Flügel? Kommt eher nicht in Frage. Ich könnte die Wohnausstattung zwar entsprechend neu arrangieren, das wäre aber alles stark kompromissbehaftet und ich hab nur 50% (gefühlte 49%) der Stimmrechte :-)

Viele Grüße, Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.216
Reaktionen
1.240
Hallo Peter,
ich habe auch einen sehr großen offenen Wohnraum mit offener Galerie und wenig "Schallschluckern". Allerdings ist es meines Wissens nach eher umgekehrt: je offener und "halliger" ein Raum ist, treten eher die Höhen in den Vordergrund, da diese ja schon sehr schnell durch Teppiche und/oder Vorhänge "geschluckt" werden. Ich hatte das Problem mit meinem ersten Klavier (ein restauriertes Zimmermann). Es stand vorher in einem sehr stark gedämpften Dachgeschoss mit Teppich und Holzvertäfelung und es klang dort wunderbar. Bei mir war es so dermaßen aggressiv, das es kaum auszuhalten war. Meine Frau sagte immer, es "klingelt" in ihren Ohren, wenn ich spiele.
Ich würde mal davon ausgehen, dass Dein Atlas Klavier in einem kleinen Raum noch viel dumpfer und matter klingen würde.

Viele Grüße Georg
 
A

Axels

Dabei seit
März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
0
Du schreibst "ein größeres Klavier". Ist es nicht so, das idR je größer (höher) das Klavier umso mehr Volumen, auch untenrum, geliefert wird? Das Atlas hat 120 cm.
Das Dein Klavier bereits 120 cm misst wusste ich nicht. Sorry.

Die Fläche ist ca. 70 m² mit einem Volumen von (geschätzt) 210 m³. Die Wände sind zu ca. 50% Glas.
Klar liefert ein größeres Klavier auch untenrum mehr an Bass, es sollte auch obenrum deutlich klarer klingen und Du hast ja auch kein kleines Zimmer, von daher.

In den Fachhandel, sich beraten lassen und dann woanders gebraucht kaufen ist allerdings nicht mein Ding.
Das habe ich auch nicht so gemeint. Es kann aber kein Fachhandel von Dir verlangen, dass Du das erst Beste Klavier kaufst. Wenn Du dann in einem Fachhandel ein passendes Klavier gefunden hast, welches Deinen Vorstellungen entspricht, dann sollst Du es auch da kaufen.

Bis dahin musst Du wahrscheinlich einige angespielt haben.

Deshalb auch meine Frage(n) nach den Klangcharakteristika der Marken - das spart Zeit und viele Kilometer beim Anspielen.
Wenn es so einfach wäre, würde Dir hier mit Sicherheit jemand ein genaues Modell nenne können. Über Geschmack lässt sich halt streiten.

Ich gehe davon aus, dass Dein Klavier an einer Wand steht. Rücke es mal von der Wand weg, so dass es frei steht. Spiel was drauf oder lass jemanden drauf spielen und beschreibe mal, ob sich Dein Klangempfinden ändert.


_____________________
Axels
 
PianoCandle

PianoCandle

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
26
Meine Vorstellung ist ein knackiger transparenter Klang mit kristallklaren Höhen. Wenn es das Ganze dann noch unter 8.000 Euro gibt wäre das der Hit.
Hallo Peter.
Zu deiner genannten Klangcharakteristik passen m. E. Grotrian-Steinweg-Klaviere. In den 1970er/80er Jahren (vorher nicht) waren die vielfach auf kühle "maskuline" Knackigkeit getrimmt. In jedem Fall sind es wertige Instrumente, die sich gut deinen oben genannten Wünschen entsprechend einrichten lassen. Und ein Instrument aus den genannten Jahrgängen sollte sich auch, incl. aller Einrichtungskosten, mit deinem Budget finden lassen.

Gruß
Martin
PianoCandle
 
S

sephilosophia

Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
48
Reaktionen
0
Auf dieser Seite ist eine Datenbank von (Digital) Piano .mp3s, immer das gleiche Stück, anhand dessen schön der Klang eines Pianos/ Flügels demonstriert wird. Mir hats sehr geholfen bei der Auswahl meines - zugegeben digitalen - Klavieres, aber vielleicht findest du ja dort einen Klang der dich anspricht, damit du deine Vorstellung auch ver"bildlichen" kannst für andere.
Du gehst einfach auf "Digital Piano Shootout" und "Complete Listings" für eine Auflistung der verfügbaren Samples.
 

P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Auf dieser Seite ist eine Datenbank von (Digital) Piano .mp3s, immer das gleiche Stück, anhand dessen schön der Klang eines Pianos/ Flügels demonstriert wird. Mir hats sehr geholfen bei der Auswahl meines - zugegeben digitalen - Klavieres, aber vielleicht findest du ja dort einen Klang der dich anspricht, damit du deine Vorstellung auch ver"bildlichen" kannst für andere.
Du gehst einfach auf "Digital Piano Shootout" und "Complete Listings" für eine Auflistung der verfügbaren Samples.

Sehr cool! Danke für den Link. Das werd ich mir heute Abend mal reinziehen. Ich bin morgen bei zwei Klavierhändlern/läden - da kann ich dann ja schonmal ne grobe Richtung vorgeben.

Merci, Peter
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Da Du ja nichts Gebrauchtes willst, würde ich bei Deiner Klangpräferenz zu Yamaha (U1/U3/YU-1?) raten. Mir wärs allerdings in DEN Räumen vermutlich zu knallig...
 
A

Axels

Dabei seit
März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
0
Da Du ja nichts Gebrauchtes willst, würde ich bei Deiner Klangpräferenz zu Yamaha (U1/U3/YU-1?) raten. Mir wärs allerdings in DEN Räumen vermutlich zu knallig...

Hi Fisherman,

da hast Du was falsch verstanden. Schau noch mal:


Ich gehe sowieso von einem gebrauchten Klavier aus. In den Fachhandel, sich beraten lassen und dann woanders gebraucht kaufen ist allerdings nicht mein Ding. Fischer in Stuttgart hat so gut wie keine gebrauchten Klaviere "rumstehen". Habe aber gesehen das im Frankfurter Bechstein Zentrum einige Gebrauchte in meiner "Preisklasse" stehen. Wie gut das hier morgen Feiertag ist.
Gruß

Axels
 
P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Hallo!

Gebraucht ist vollkommen in Ordnung für mich!

Gruß, Peter
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Bei "Gebraucht" und Budget bis 8 TEUR steht Dir eigentlich alles offen. Lass Dir Zeit und probiere soviel wie möglich aus! Bei den "Wohnverhältnissen" würde ich fast überlegen, mir mal ein Klavier, das halbwegs in die engere Wahl kommt, als Probestellung liefern zu lassen. dann kannst Du recht gut beurteilen, wie stark und wohin sich der Klang verändert. Auf jeden Fall solltest Du bei einem endgültigen Kauf Probestellung vereinbaren - also Rückgabe gegen Berechnung der Transportkosten.
 
P

peterk

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
162
Reaktionen
0
Hallo!

So, den Feiertag hier genutzt und diverse Klaviere angespielt oder besser anspielen lassen.

Gewaltige Unterschiede zwischen den Marken aber auch den Modellen der Marken. Aber eine gewisse Richtung konnte keine der angetesteten Marken verleugnen.

Die Ausgangslage bzw. Zielsetzung war ja klar (siehe weiter oben) und so kam zuerst die Yamaha-Palette unter die Finger des wirklich sehr sympathischen, geduldigen und informativen "Verkäufers" der gleichzeitig Klavierbaumeister ist und IMHO wundervoll Klavier gespielt hat.

Die Yamahas (P sowie U-Serie) sind mir allesamt im Klang zu digital, zu Obertonreich und vor allem (U-Serie) brachial laut.

Ein < 20 Jahre alter Bechstein kam ebenfalls monitär in Frage ist aber klanglich dünn/nasal obgleich nicht so "klimprig" wie die Yamahas. Der Diskant war aber auch zu hart, irgendwie ohne Seele. Erinnerte meine Frau sofort an die Kinderkirche.

Ein Blüthner mit 60 Jahren auf dem Buckel hat mir wirklich sehr gut gefallen aber gleich ein "Sie haben Fussbodenheizung und deshalb no go für dieses Klavier". Schade eigentlich, aber das "Nein" akzeptiere ich gerne zumal ich die Fussbodenheizung vor Wochen eimal beiläufig erwähnt hatte.

Dann kam ein Seiler Impuls 116 und schwubs es war geschehen. Ein nicht zu lautes Klavier, was meinen "Problemzonen" entgegen kommt. Grundtonorientierter Klang der weich aber sehr transparent rüberkommt. Die einzelnen Töne schwingen bei der Dämpfung kaum nach (ganz im Gegensatz zu den meisten anderen Angespielten). Alle Bereiche von Bass bis in die höchsten Höhen sind harmonisch augeinander abgestimmt. Das ist es.

Zudem ist das ein wirklich wunderschönes Stück Handwerk und auch noch in Wenge und aus komplett deutscher Fertigung. Ok, das Sparbuch wird ein wenig leerer als gedacht aber man lebt doch nur einmal. :-)

Ich bekomme das Klavier erst einmal zur Probe geliefert. Risiko ist eben, wenn mein Eindruck mich getäuscht hat trage ich den Transport aber ich denke mit diesem Klavier liege ich richtig. Leiser, kein ungewoltes Nach- oder Aufschwingen und hohe Trennung der Töne. Wundervolle Optik und die Tastatur hat sich, wie auch bei der Yamaha P-Serie, sehr gut angefühlt. Hat einen soliden, griffigen Eindruck hinterlassen.

Danach habe ich noch 3 Kawai aus der ATX Serie und 2 Klaviere der "Neu unter 2000,- Klasse" angespielt. Die Silentfunktion der Kawais ist verlockend aber der akustische Teil hat mich nicht vom Hocker gerissen - aber alles Geschmacksache. Über anderen beiden lohnt sich nicht zu schreiben.

Viele Grüße, Peter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Hey Peter, ist doch toll, wie klar Dir die Entscheidung fällt. Freut mich für Dich. Ich bin sicher, dass sich das Seiler in Deinen Räumen nochmals verbessert. Viel Glück!
 
 

Top Bottom