Keyboards zum Üben

X

xPianox

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
25
Reaktionen
13
Hallo Zusammen,
ich habe natürlich bereits die Suche bemüht und auch einiges Interessantes dazu gefunden. Allerdings möchte ich hier trotzdem gerne mal eure Meinung hören.
Ich bin vom Digi zum richtigen Klavier umgestiegen und bin richtig happy und spiele deutlich mehr und lieber als früher. Leider hemmt mich die Lautstärke gerade in den Abendstunden, daher möchte ich gerne eine kleine Alternative zum Üben in den Abendstunden heranziehen. Dabei denke ich an eine kleine und günstige Lösung. Ein Keyboard mit 61 Tasten oder sogar weniger würden mir absolut reichen. An den Klang und die Zusatzfunktionen habe ich wenig Ansprüche. Bis zu 200€ würde ich dafür ausgeben. Ich stelle mir vor das Keyboard auch mal Abends, auf der Couch, auf dem Schoß mit Kopfhörern zu nutzen.
Nun die Frage: Haltet ihr es sinnvoll auf so einem Gerät ohne Pedal und völlig anderer Klaviatur Liederpassagen zu üben. Oder schadet es unterm Strich mehr als dass es hilft?
Und habt ihr hier vielleicht auch Empfehlungen? Werde gleich morgen mal zum MusicStore und schauen wie sich die Keyboards in der Preisklasse anfühlen.

Danke schonmal für eure Antworten
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.766
Reaktionen
4.895
Um ein Gefühl für Intervalle und Akkorde zu bekommen, könnte es reichen, anschlagstechnisch ist so ein Teil völlig ungeeignet.
Toni
 
H

hennessy

Guest
Alternative wäre ein Silent-System. Dann könntest Du auf Deinem gewohnten Instrument spielen und nervst trotzdem keinen Nachbarn. Mal checken, ob Dein Klavier dafür geeignet ist.
Und wenns wirklich nicht gehen sollte, dann würde ich, auch wenns das Budget sprengt, ein einigermaßen vernünftiges Digi kaufen, z.B. das Kawai ES 100. Evtl. mal in der Bucht schauen, ob es gebraucht zu bekommen ist.
Denn bei dem angegebenen Budget bekommst Du vielleicht ein Instrument, aber ich bin mir relativ sicher, dass Du es nach kurzer Zeit bereuen wirst, nicht mehr ausgegeben zu haben.
 
Flügelfreund

Flügelfreund

Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
Schließe mich an: Ich habe mir zum nachts üben auch das Kawai ES 100 für €649 zugelegt und bin sehr zufrieden. Es ist natürlich kein Vergleich zu meinem Blüthner Flügel aber man kann alles prima darauf üben und es klingt mE sogar besser als ein Silentsystem. Zudem ist es transportabel und kann bei Nichtgebrauch auf einem Schrank verschwinden.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.684
Reaktionen
6.772
So 'ne Billigplastikklapperkiste auf dem Schoß zu haben macht keinen Spaß. Das ist 'rausgeworfenes Geld.

CW
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,
... und es klingt mE sogar besser als ein Silentsystem.
der elektronische Klang beim Silent-System ist völlig bedeutungslos, solange er einigermasen ok ist. Viel wichtiger ist, daß du auf einer echten Klavier- oder Flügel-Mechanik spielst, d.h. das Spielgefühl entspricht einem echten Flügel/Klavier. Das kann dir kein Digi-Piano bieten.

So 'ne Billigplastikklapperkiste auf dem Schoß zu haben macht keinen Spaß. Das ist 'rausgeworfenes Geld.
Kommt halt darauf an.
Ich hab auch ein Plastik-Keyboard, gerade fürs Sofa. ;-)
Da kann man wirklich so nebenbei ein bischen was üben oder ausprobieren.
Aber für ernsthaftes, klangliches Üben ist es natürlich nicht geeignet.

Auch hier wieder meine Kritik an der Industrie:
Warum gibt es keine spezielle Übungs-Keyboards, die kompakt (zB deutlich weniger als 88 Tasten) aber trotzdem eine gute Mechanik-Simulation haben?

Gruß
 
Flügelfreund

Flügelfreund

Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
83
Reaktionen
36
@Bachopin: Es gibt auch kompakte stagepianos mit weniger als 88 Tasten. Zum üben dürften die aber allenfalls für absolute Anfänger, die nur in der Mittellage spielen, brauchbar sein. Sobald man etwas anspruchsvollere Stücke oder auch Rock/Pop spielen will stößt man sonst im wahrsten Siine des Wortes schnell an die Grenzen. Ein kompaktes stagepiano mit Lautsprechern und brauchbar gewichteter 88er Tastatur wie das meinige würde ich durchaus als Übungskeyboard bezeichnen.
 
J

jtsn

Guest
der elektronische Klang beim Silent-System ist völlig bedeutungslos, solange er einigermasen ok ist. Viel wichtiger ist, daß du auf einer echten Klavier- oder Flügel-Mechanik spielst, d.h. das Spielgefühl entspricht einem echten Flügel/Klavier.
Wichtig ist, daß das Silent-System MIDI OUT hat, dann kann man ein Kawai ES100*) dranhängen und mit der Flügelmechanik drauf spielen.

*) Zur Zeit der bestmöglich Klang unter 1000 € mit MIDI IN.

Gibt auch Digis mit integrierter Flügelmechanik. Aber ganz andere Preisklasse.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Ein Keyboard ist definitiv nicht die richtige Lösung. Darauf kannst du vielleicht Akkorde etc. üben, aber das wars dann auch schon fast. Mit 61 Tasten kommst du auch bei weitem nicht aus. Vielleicht so lange du noch im "Anfangsstadium" bist, aber später definitiv nicht mehr. Der Anschlag und die Dynamik sind bei einem Keyboard völlig anders. Beihnah die gesamte Artikulation, die das Klavierspiel ja erst zu etwas Besonderem macht, fällt hier weg:-(.
=>suboptimal

Eine Alternative wäre evtl. in das bereits vorhandene Klavier ein Silent System einzubauen. Andersfalls könntest du dir auch ein Stagepino kaufen (immerhin besser als ein Keyboard). Diese Investition könnte dir irgendwann mal zu Gute kommen, wenn du irgendeine Veranstaltung musikalisch untermauern sollst und sonst nur ein 61er Tasten Keyboard vorhanden ist;-)
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,
Ich hab auch ein Plastik-Keyboard, gerade fürs Sofa. ;-)
Da kann man wirklich so nebenbei ein bischen was üben oder ausprobieren.
Aber für ernsthaftes, klangliches Üben ist es natürlich nicht geeignet.
Bevor jetzt jemand denkt der Bachopin der spinnt. ;-)
Ich benutze das auf dem Sofa, wenn ich zB gerade nicht ganz ernsthaft im Fernsehen zuschaue und dann für kleine Problemchen, zB ein Lauf der irgendwie nicht funktionieren will oder eine Melodie rauszufinden, die im Kopf rumspuckt oder zu einem Akkord Improvisationslinien finden oder isolierte rhythmische Probleme, usw.

Auch hier wieder meine Kritik an der Industrie:
Warum gibt es keine spezielle Übungs-Keyboards, die kompakt (zB deutlich weniger als 88 Tasten) aber trotzdem eine gute Mechanik-Simulation haben?
Auch hier noch eine Ergänzung: Ich meine damit ein reines Übeinstrument, auf dem man auch wieder isolierte Probleme übt, keine ganzen Stücke. Möglichst flexibel einsetzbar, zB beim Zugfahren, bei Pausenzeiten (natürlich ;-) ) im Büro, usw. Ich würde mir so etwas wünschen.

Gruß
 
Boogieoma

Boogieoma

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
1.075
Reaktionen
2.197
Hallo xPianoX,
als Alternative würde ich ein Stage-Piano mit 73 Tasten empfehlen. Ich habe mir von Yamaha ein YPP 55 gebraucht gekauft. Es hat zwar keine gewichtete Tasten aber zum zwischendurch üben tut es gute Dienste. Ich hatte zuerst als Zweitgerät (für abends und im Urlaub) ein Keyboard mit 61 Tasten, wo mir vor allem im Bass-Bereich immer die entsprechnden Tasten fehlten. Schau Dir mal die 73 Tasten-Geräte an , das ist m. E. eine gute Alternative.
 
 

Top Bottom