Keyboardnoten umschreiben...

M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich hätte da mal `ne Frage, mag zwar einfach klingen, aber ich kapier es trotzdem nicht ganz :-D.
Sooo hier kommt die Maus äää Frage:

Wie schreibe ich Keyboardnoten um auf Klaviernoten?

Hab da paar Lieder die ich auch gerne aufn Klavier spielen will ich aber nur die Noten fürs Keyboard finde bzw. nur die Noten vom Keyboard hab.
Bei Schnulzen Liedern, wo auch wenig Akkorde sind wie bei Titanic kann man z.B. einfach die Akkorde rauf und runter spielen, also z.B. bein Bb einfach f-b-d-b-f-b-d-b usw. spielen, aber das hört sich bei "Rock/Pop" Liedern einfach nur .....an!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn bei mein KL wie ich das gar nicht erst erwähnen, denn ich bin im Unterricht zur Zeit bei zwei Themen gleichzeitig und ein drittes im Unterricht wäre mir zuviel für eine halbe Stunde :D.

Danke schonmal im Vorraus!

mfg

Matthias

P.S.falls das Thema hier falsch ist und unter Noten gehört hätte, dann bitte verschieben und Entschuldigung dafür!
 
M

Mozart91

Dabei seit
31. Aug. 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Matthias!
Die erste Möglichkeit, die du hast um Keyboardnoten für das Klavier zu verwenden, hast du schon entdeckt, nämlich gebrochene Akkorde. Bei Rock und Pop würde es sich anbieten, auf das rhythmische Grundmuster des jeweiligen Liedes einzugehen (kann man oft raushören), die gebrochenen Akkorde dem Rhythmus anzupassen, oder auch die vollgriffigen Akkorde zu rhythmisieren. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Rhythmus durch einen Wechsel von Bassnote und Akkorden darzstellen. Bsp. Wechsel d - D-Dur Akkord (dem Rhythmus entsprechend). Ich hoffe das hilft dir weiter.
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Danke!
Werde ich mal testen;).

Danke auch schonmal für weitere Antworten!
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Danke auch für deine Antwort!
Versteh ich das somit richtig, dass man die linke Hand improvisieren soll, in den Akkord den man grade hat?
Also wenn man z.B. einen G Dur Akkord hat, dass man dann mit der G und D und C Tonleiter dazu improvisieren soll?
Oder soll man da lieber mit den Dreiklängen rumm hantieren?
Geht das nicht schon wieder in die Richtung "Liedbegleitung" mit rein?
Ich will eigentlich nur die linke Hand in die Melodie mit "einbinden", wenn man das jetzt versteht;).

Das mit den ersten Taktton und das ist gleich der Akkord versteh ich jetzt nicht ganz...

Kann man das eigentlich auch auf Kirchenlieder die im Gesangsbuch schließlich nur mit Akkorden geschrieben sind übertragen?

Ich weiß....viele Fragen, aber da ich das Thema wie oben gesagt nicht noch zusätzlich im Unterricht besprechen will, weil dann alles zu durcheinander wird, möchte ich es gerne auserhalb lernen;).
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
*räusper* ich kapier grade auch nichts mehr *räusper* :-D.

Hmmm wo fange ich am Besten mal an...
...mit Powerchords meinst du den Dreiklang + noch einen Ton.

Also wenn man jetzt G-Dur hätte:
G-H-D + G

Und das "Zusatz" G dann in die Melodie mit einbringen oder wie war das gemeint?

Wenn du nur die "Single Note Melody" hast mit den Akkordsymbolen drüber, praktisch wie ein Leadsheet, dann kannst du die Melodie erstmal mit den restlichen freien Fingern auffüllen, z.B. statt F nen F-Dur Akkord spielen, wobei immer "melody always on the highest note" gilt (sorry das ich soviele Englische Zitate einbaue, ich lern das alles auf Englisch...), soll heißen du musst evtl. Akkordinversionen nehmen, damit dein F auf als höchster Ton des Akkords vorhanden bleibt. Das kann man dann eigentlich auf Improvisationsbasis schnell in der Melodie auffüllen, klingt schonmal besser.

Diesen Absatz habe ich nicht wirklich ganz kapiert und das habe ich auch als "ersten Taktton" beschrieben...

Kannste mal ein Beispiel bringen mit "Alle meine Entchen" :-D.

Danke weiterhin für jede Antwort!
 
T

thomdielock

Dabei seit
8. Juni 2009
Beiträge
34
Reaktionen
0
meinst du mit keyboardnoten eigentlich midi´s oder um wa sgeht es ?
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Hättest das gleich so erklärt wie jetzt in dein ersten Absatz, dann hätte ichs gleich kapiert:-D.

So hab ichs auch schon versucht hört sich auch einigermaßen gut an, aber irgendwie auch wieder nicht:-D.

Das was du mit den Akkorden am Anfang des Taktes meinst, das kapier ich jetzt auch mal ;).

Danke für die Antwort!

Danke auch für weitere Antworten!

@thomdielock:
Mit Keyboardnoten meine ich das die rechte Hand die Melodie, als Noten da steht und die linke Hand nur die Akkorde die drüber stehn spielt, eben die ganz normalen Keyboardnoten;).
Hab ja nicht gerade wenig davon...
 
ChrisSilver

ChrisSilver

Dabei seit
31. Mai 2008
Beiträge
741
Reaktionen
14
Die Keyboardnoten sind eben so einfach notiert, damit die Keyboardspieler sich nicht anstrengen müssen.:rolleyes:

Aber ehrlich. Besprich das ganze mit deinem KL. Da gehört mehr dazu als das was Basti sagt. Denn für eine besonders ansprechende Begleitung brauchst du auch besonders ausgebildete Klavierkenntnisse und ein besonders geschultes musikalisches Verständnis.

Wenn dir die Klavierfertigkeiten fehlen, wird die technische Umsetzung haken. Wenn dir das musikalische Verständig fehlt, wird es falsch klingen oder der Rhythmus nicht stimmen. Jedenfalls wirst du dir so oder so schwer tun.

PS. Ich bin mir sicher, dass dir Bastis Tips nicht weiterhelfen. Also frag deinen KL. Der wird wahrscheinlich meinen "Das kommt mit der Zeit."...
 
M

matzelo94

Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Die Keyboardnoten sind eben so einfach notiert, damit die Keyboardspieler sich nicht anstrengen müssen.

Danke....:-D.
Nur zur Info bevor ich seit Anfang diesen Jahres Klavier spielen angefangen hab, hab ich schon die ganzen 9 Jahre davor Keyboard gespielt;).

Jo wird wohl darauf raus laufen das ich es doch wieder im Unterricht ansprechen muss...

Aber jetzt muss ich erstmal am Montag beim Ortskantor anrufen, wegen den Orgelunterricht der auch noch sehr bald dazu kommen wird;).
Und dann heißts so oder so erstmal 2 Stunden täglich ab in die Kirche und Orgel üben :-D.
Und bei der Orgel bekommt man das schließlich indirekt erklärt, denn aus den Gesangsbuch muss man auch raus spielen können und das sind indirekt bzw. direkt Keyboardnoten.

Noch was zu ChrisSilver:
Ich hatte es schonmal bei mein KL angesprochen, aber er hat das gemeint was ich auch hier schon erwähnt habe, dass man nicht alles in 30 Minuten durch sprechen kann und das es erstmal reicht Klavierakkorde + Improvisation(Harmonielehre) zu lernen und das andre automatisch mit kommt bzw. wenn ich es danach noch nicht kapiere wir es da machen, wird wohl dann in ca. `nen Viertel Jahr sein, wenn ich alles mit der Impro. gescheit kapiert habe.

Also Danke an alle die die sich die Mühe gemacht haben und es mir versucht haben zu erklären, aber ich werde es wohl oder übel doch mir von KL erklären lassen müssen
 
 

Top Bottom