Kennt ihr von Rachmaninow leichtere Stücke ?

  • Ersteller des Themas Bizifee
  • Erstellungsdatum
Bizifee

Bizifee

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
20
Reaktionen
17
Hallo zusammen,
ich habe noch nie Rachmaninow gespielt und würde gerne mit einem leichteren Stück beginnen.
Kennt ihr zufällig etwas Einfacheres und habt idealerweise auch die Noten dazu ?
(Ich meine keine einfachere Transkription, sondern ein Originalstück, welches ein wenig geringere Anforderungen stellt).
Würde mich freuen, vielen Dank !
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
Was hast du denn zuletzt so gespielt? Ich frage darum, weil es relativ ist, "leichtere" Stücke von Rachmaninow zu nennen. Für mich gehören die "Morceaux de Salon" op. 3 zu den einfachsten, so zB die Mélodie (Nr. 3), dann kommen schon die Elegie (Nr. 1) und das Prélude (Nr. 2). Klaus Wolters vergibt in seinem "Handbuch der Klavierliteratur zu zwei Händen" Schwierigkeitsgrade ab 10 (Elegie und Mélodie) bzw. 11 (Prélude). Seine Schwierigkeitsskala geht von 1 bis 15.
Alle anderen Rachmaninov Stücke sind mind. 10 und gehen bei Wolters bis 14.
Also von Rachmaninow gibts nichts einfacheres. Nur verglichen in seinem ganzen Klavierwerk gehören dann halt die Mélodie, die Elegie und das cis-moll Prélude schon zu den einfachsten.
 
Zuletzt bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.366
Reaktionen
10.700
Ich empfehle aus den Morceaux de Salon op. 10 das Nocturne (Nr. 1) und die Romanze (Nr. 6). Darüber hinaus zählt z.B. das Moment musicaux op. 16.3 zu den "leichteren" Werken.
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
Ich habe eine Schülerin, die hat soeben Chopin Prélude Des-Dur (Regentropfen) sowie vorher Debussy "Clair de lune" und Gershwin "I Got Rhythm" gespielt. Das ist also ungefähr ihr Niveau (Debussy und Gershwin spielte sie an einem Wettbewerb). Sie hat jetzt die Mélodie op. 3 Nr. 3 angefangen, für sie ist das nicht zu schwierig. Debussy halte ich - gut gespielt - für etwas schwieriger.

Eine andere Schülerin spielte aus Bachs Franz. Suite Es-Dur die Allemande, die Toccata von Chatschaturjan sowie Mozart Sonate F-Dur KV 332 (1. Satz) und nun hat sie die Elégie begonnen. Ist auch gut auf ihrem Niveau.

Nur so als Anhaltspunkt, wo man ungefähr stehen sollte/könnte, wenn man mit Rachmaninow anfängt. Beide meine Schülerinnen sind 16 bzw. 14 und haben nicht übermässig grosse Hände (Handspanne), geht aber gut.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.366
Reaktionen
10.700
Nachtrag: Von den Werken, die ich von Rachmaninow schon gespielt habe, war das Prélude op. 32.11 auch sehr gut ohne große technische Schwierigkeiten zu spielen.
 
Bizifee

Bizifee

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
20
Reaktionen
17
Oh, ich glaube, da spiele ich leider doch noch in einer etwas anderen Liga. Ich spiele zwar Chopin, Bach, Mozart und auch Beethoven, aber eher Stücke auf etwas niedrigerem Niveau.
Da werde ich wohl noch etwas üben müssen - trotzdem danke für die Infos ! Ich werde bei Gelegenheit auch mal meine Klavierlehrerin dazu befragen ...
 
S

Sonatina

Guest
Ein einfaches Stück von Rachmaninow wäre die Italienische Polka. Davon gibt es verschiedene Bearbeitungen. Leider weiss ich nicht, ob die von mir hier verlinkte einfache Version auch eine Bearbeitung ist, oder das Original. Vielleicht weiss da ein Rachmaninow Kenner mehr dazu?

View: https://www.youtube.com/watch?v=ttBGRGb70Ok


Noten gibt es hier.
 
Bizifee

Bizifee

Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
20
Reaktionen
17
Vielen Dank, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Das Original ist es sicher nicht, ich habe noch eine Variante in Ges-Dur gefunden :puh:!
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.205
Reaktionen
8.157
Ein einfaches Stück von Rachmaninow wäre die Italienische Polka. Davon gibt es verschiedene Bearbeitungen. Leider weiss ich nicht, ob die von mir hier verlinkte einfache Version auch eine Bearbeitung ist, oder das Original. Vielleicht weiss da ein Rachmaninow Kenner mehr dazu?
Das Originalwerk ist für Klavier zu vier Händen vorgesehen, populär ist eine zweihändige Fassung von Alexander Siloti.

Weniger bekannt sind drei frühe Nocturnes aus den Jahren 1887/88, die ich allerdings nicht zu den überzeugendsten Opera aus seiner Feder zählen würde. Der Schwierigkeitsgrad liegt ganz sicher nicht höher als bei den schon genannten Zyklen Opus 3 und 10 - diese sind aber hinsichtlich des künstlerischen Gehalts ergiebiger.

Wenn es auch eine Bearbeitung sein darf: Die Vocalise, der abschließende Satz der Romanzen Opus 34, existiert am Markt in zweihändiger Fassung. Populär, aber leider inzwischen einfach nur noch abgedroschen - und in abgespeckter Gestalt zwecks leichterer Spielbarkeit ist die Grenze zur Trivialität eindeutig überschritten. Anzusiedeln wäre das in der gleichen Liga wie der Versuch, das Klavierwerk von Anton Rubinstein auf seine Melodie in F zu reduzieren - "Nicht nett !" (Zitat Romeo, dieser gaaaanz wichtige Denkanstoß musste einfach sein).

LG von Rheinkultur
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.095
Reaktionen
5.872
Ein einfaches Stück von Rachmaninow wäre die Italienische Polka. Davon gibt es verschiedene Bearbeitungen. Leider weiss ich nicht, ob die von mir hier verlinkte einfache Version auch eine Bearbeitung ist, oder das Original. Vielleicht weiss da ein Rachmaninow Kenner mehr dazu?

View: https://www.youtube.com/watch?v=ttBGRGb70Ok


Noten gibt es hier.
Das Original ist vierhändig. wenn es dann solo für Fortgeschrittene sein darf:

View: https://www.youtube.com/watch?v=6lzxQP1cf08
 
 

Top Bottom