Keine Klassik

  • Ersteller des Themas Leoniesophie
  • Erstellungsdatum
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Ein Stück aus Jürgen Mosers Rockpianobuch

Rainbow Warrior

Rainbow Warrior - YouTube

Wie findet Ihr es?

Seid gnädig, ich bin nur Amateurin :cool:

LG

Leonie
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Ein Stück aus Jürgen Mosers Rockpianobuch

Rainbow Warrior

Rainbow Warrior - YouTube

Wie findet Ihr es?

Seid gnädig, ich bin nur Amateurin :cool:

LG

Leonie
Hallo Leonie,

Nein, keine Gnade heute für den Rainbow Dreamer :D

ich habe bei deinen anderen Einspielungen immer das Gefühl gehabt, dass du einen genauen Plan hast, wo du hin willst.
Dafür hast du immer viel Lob erhalten.
Hier habe ich aber das Gefühl dass du etwas "orientierungslos" bist.
Oder bist du damit zufrieden?

Mir fehlen Phrasierung, Akzenzte, Biss und Licht.
Links und rechts plätschern etwas beziehungslos vor sich hin.
Links würde ich deutlich mehr treiben, falls ich es könnte ( bin ja Basser :p)
Rechts knallhart gerade phrasieren.

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.689
Reaktionen
6.778
Gnädige Frau,

um es sofort deutlich zu sagen: Das ist es nicht.

Es mag von den Tönen her richtig gespielt sein. Das reicht aber leider nicht. Es fehlt
der Knall,
der Biss,
der Groove.
Das alles sind unverzichtbare Dinge in der Rockmusik.

Woran liegt ´s?

Da ist zum Einen der Anschlag. Er ist viel zu brav, er müsste viel härter sein, perkussiver sein. Rock ist nix für Weicheier, Rock ist nicht Mozart. Der Sound stimmt nur, wenn die Tasten scharf angeschlagen werden.

Und es fehlt der Groove, das treibende und fordernde Element. Es klingt zwar einigermaßen rhythmisch, aber eben nur einigermaßen. Der stampfende Fuß, der fehlt. Ich unterstelle, dass Du nicht gewohnheitsmäßig Rockpiano spielst und dass Du es auch noch nie in einer Band gemacht hast. Insofern ist es erklärbar, dass der rhythmische Biss sich nicht einstellt. Wichtiger als alle korrekt gespielten Töne und Akkorde ist in der Rockmusik die aggressive Intention, das Aufmüpfige, das Kompromisslose, das Selbstbewusste. Daran hapert ´s noch.

Entschuldige bitte die deutlichen Worte. Sie sind nicht abwertend gemeint.

CW
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Hallo Jungs !

Danke fürs Anhören!

Jeder Satz von Euch stimmt. Und nein, ich bin nicht beleidigt :)

Ich schreib' Euch später mehr dazu, hab grad nicht so viel Zeit.

Nur so viel: Mein Klavierlehrer ist kein Rocker, aber das soll natürlich keine Entschuldigung sein.
Mich reizt es, diese Art von Musik zu lernen, sie gefällt mir. Das Tempo muß schneller sein, geht noch nicht wegen der ganzen Sechszehntel im Improteil. Wie gesagt, das Stück ist noch nicht fertig, ich werde dran arbeiten, ich weiß das.

LG leonie
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Mal langsam, die Herren! Ihr zwei erinnert mich gerade an die Fraktion, die bei Bach immer ein cembaloartiges Spiel fordert. Weil man das eben so macht und weil es die Intention des Komponisten gewesen sei. Who cares?

Nun ist das Stück zwar aus "Rock Piano", aber deswegen ist es noch lange kein Rock. Sondern eben ein Bossa Nova. Und da ist ganz gewiss keine Agressivität gefordert. Erotik ja, Eleganz sicher und natürlich ganz, ganz saubere Rhythmik. Jedenfalls, solange man das "offiziell" auf einer Bühne spielt.

Es gibt aber auch andere Situationen. Südamerikanische Nacht - die Morgendämmerung kündigt sich an. Alle haben die Nacht durchtanzt und kräftig den Spirituosen zugesprochen. Wer sich nicht zur Vertiefung zwischenmenschlicher Beziehungen verzogen hat, lässt bei einem vorletzten Glas die Nacht nachklingen. Und dann spielt jemand so wie LS (Etwas sauberer natürlich). Und? Passt perfekt.

Nieder mit dem Absolutismus. ;-)
 
S

Styx

Guest
Ach Leonie, Tanz und Unterhaltungsmusik trocken vom Blatt spielen wird doch nix, wo bleibt das Pedal, wo eigene Kreation, wo das freie Spiel von der Leber weg? Von den äußerst dürren Bässen mag ich gar ned erst reden.
Ich denke das g´scheiteste wird sein, sich das Original an zu hören und danach die (eigene) Interpretation auszurichten.
Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Was hat denn der Reggae mit dem Bossa Nova zu tun????
 

fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
@cwtoons:

Es fehlt
der Knall,
der Biss,
der Groove.
Das alles sind unverzichtbare Dinge in der Rockmusik.

(...) Rock ist nix für Weicheier, Rock ist nicht Mozart. Der Sound stimmt nur, wenn die Tasten scharf angeschlagen werden.
(...) Der stampfende Fuß, der fehlt.
Bossa Nova! Viel Spass mit dem stampfenden Fuß! So kriegst Du keine Latina ab!;-) ;-)
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Links und rechts plätschern etwas beziehungslos vor sich hin.
Hm, das ist schade, daß das so rüberkommt. Eigentlich denke ich, daß das Stück tatsächlich plätschert. Natürlich sollen sich Bass und Melodie sich aufeinander beziehen. Ich finde, das Stück lebt durch die plätschernde Melodie.
Der Bass gehört non-leagto gespielt, sonst funzt es nicht. Von daher leuchtet mir nicht ganz ein, wie man da Pedal spielen sollen; das fände ich kontraproduktiv.

Insofern ist es erklärbar, dass der rhythmische Biss sich nicht einstellt.
Warts ab, das kommt noch. Ich arbeite daran. :D

LG
Leonie
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Naja, plätschern ist für die frühen Morgenstunden ok ...

Aber ansonsten ist so ein Bossa Nova eher etwas sehr, sehr elegantes. Seh Deine Hände, bzw. die beiden Tonlinien als Tänzer. Aber bevor Du Pirouetten schwingst, brauchst Du Sicherheit. Dann kommt der Rest. ;-) Wenn Du anfängst, mit den Hüften zu schwingen, bist Du auf dem richtigen Weg.
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Wenn Du anfängst, mit den Hüften zu schwingen, bist Du auf dem richtigen Weg.
Mir reichts eigentlich erstmal, das Stück auf dem Klavier zu können. Und das Rumgeturne auf der Klavierbank halte ich für kontraproudktiv.

Was meinst du denn mit "elegant" ? Beispiele auf You tube am besten.

LG
Leonie
 
S

Styx

Guest
Liebe Leonie,

ich wollte Dich mit meinem Beitrag weder verletzen noch frustrieren, ich sage auch zu meinen Keyboardschülern immer "spiel es erst einmal auswendig, dann können wir daran arbeiten", Wenn Du Dich auf die Noten konzentrierst bist Du in gewisser Hinsicht blockiert was die Interpretation anbelangt. Weißt, des ist wie mit dem Vorlesen....meine Frau liest meinem Kleinen wunderschöne Geschichten vor, ich hingegen "lese" ihm Wilhelm Busch vor...das heißt, ich zeig ihm die Bilder und rezitiere W.Bush. Was meinst wohl von wem mein Kloaner immer vorgelesen haben will? :D

Viele Grüße

Styx
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
ich wollte Dich mit meinem Beitrag weder verletzen noch frustrieren, ich sage auch zu meinen Keyboardschülern immer "spiel es erst einmal auswendig, dann können wir daran arbeiten",
ach woher denn? Ich habe doch geschrieben, daß ich es auch noch nicht so richtig groovig finde.

ich bin für heute ganz zufrieden: Der Tag ist noch nicht ganz rum und schon über 300 Leute haben meinen Faden gelesen, viele haben mir was dazu geschrieben, alle haben nett formuliert, ich habe ein paar Dinge erkannt und hier haben sich keine clavios heut wegen Langeweile die Köppe eingehaun. :D

LG
Leonie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Die Antwort auf alle Fragen: The BOY from Ipanema ;-)[video=youtube;T1S5BgZmyiY]http://www.youtube.com/watch?v=T1S5BgZmyiY&feature=related[/video]
 
 

Top Bottom