Kaufberatung: Digital Piano

C

Chopin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi ihr ^^

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Ich will mir in den nächsten Wochen ein eigenes Klavier zulegen, damit ich endlich wieder spielen kann (nicht nur dann, wenn ich mal meine Eltern besuche).
Da mein Leben aufgrund von Studium etc noch recht chaotisch läuft, und ich regelmäßig umziehe kommt eigentlich nur ein D.Piano in Frage.
(Mal abgesehen davon, dass ich ein "echtes" nicht bezahlen könnte).

Meine erste Idee war das 201 von Hemingway, aber mittlerweile bin ich da wieder von weg, weil ich glaube, dass es das nicht bringt. Ich hatte insgesamt vllt 8 Jahre Unterricht (was aber ebenso lange her ist), und schätze daher mal, dass das absolute Anfänger-Billig-Modell wohl doch nichts ist.

Jetzt wüsst ich gerne, ob ihr mir irgendein Modell empfehlen könnt. Ich schätze ich könnte "locker" um die 500€ investieren, 700€ vllt auch, bei mehr müsste ich wohl auf Weihnachtszuschuss hoffen ;)

Was mir wichtig ist, ist der Anschlag. Unser Klavier zu Hause ist schon recht alt, und hat einen extrem leichtgängigen Anschlag, was ich sehr mag. Aber natürlich muss dann auch die Gewichtung stimmen.

Naja... macht einfach mal Vorschläge. Ich schau dann zu, wie ich es schaffe die Dinger mal Probe zu spielen. (Wenn jemand aus dem Raum München ist, kann er mir ja direkt sagen, wo ich da die Gelegenheit zu hab).

mfg,
chops

ps: und was ist eigentlich mit Polyphonie gemeint?
 
S

Siggi

Dabei seit
18. Mai 2006
Beiträge
203
Reaktionen
0
Am besten wie bei einem akustischen Klavier auch in ein Geschäft gehen und ausprobieren. Gewichtet sind die Tasten der Digitalpianos mittlerweile glaube ich fast alle - Hemingways würde ich auch nicht unbedingt nehmen -, dazu gibt es etliche mit Holztasten, die aber vor allem in den höheren Preisklassen. Wenn das Budget niedrig ist, eventuell auch bei den gebrauchten nachsehen.
 
W

Wu Wei

Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Also ich habe mir vor einigen Monaten das Casio PX 110 als Zweitinstrument neben dem akustischen gekauft und muss sagen, dass ich immer noch sehr zufrieden damit bin. (Allerdings sind meine Ansprüche auf diesem Gebiet sicher auch relativ bescheiden.) Probier's doch mal aus. Ich denke aber, für den Preis wirst du neuwertig nichts Besseres finden.
 
jomo

jomo

Dabei seit
3. Mai 2007
Beiträge
70
Reaktionen
0
Servus,

ich habe seit fast einem halben Jahr das CA-51 von Kawai. Mit inzwischen langsam zunehmender Klaviererfahrung sehe ich immer mehr, daß ich damals die richtige Entscheidung getroffen habe. Ob ich auf dem richtigen Klavier spiele oder auf dem Kawai-Digi hängt inzwischen nur noch von der Tageszeit ab, oder in welchem Zimmer gerade eingeheizt wurde. Ansonsten übe ich auf beiden gleich gerne.
Evtl. ist ein CA-5 (Vorgänger) inzwischen gebraucht unter so um die 1000,-- zu bekommen. Mit weniger würde ich mich nicht zufrieden geben, da du sonst schnell die Lust an so einem Teil verlierst.
Ob es nun die Echtholztasten sind, oder die besondere Gewichtung kann ich nicht sagen, aber das Spielgefühl ist bei meinem Kawai klavierähnlicher und nich so keyboardmäßig wie bei vielen anderen Digis.
Einfach mal ausprobieren.

Grüße
Josef
 
Spreewaldbahn

Spreewaldbahn

Dabei seit
12. Mai 2007
Beiträge
26
Reaktionen
0
Also ich habe mir vor einigen Monaten das Casio PX 110 als Zweitinstrument neben dem akustischen gekauft und muss sagen, dass ich immer noch sehr zufrieden damit bin...

Ich habe mir vor einem Jahr das "Casio Privia PX-310" zugelegt. Ist fast baugleich mit dem PX-110, hat aber noch mehr Sounds und Styles eingebaut. Bis auf die magere 32 stimmige Polyphonie bin ich auch zufrieden mit dem Teil.

ps: und was ist eigentlich mit Polyphonie gemeint?

Siehe hier: https://www.clavio.de/forum/private...verkaufen-piano-der-oberklasse.html#post40836

Gruß Ingo
 
J

Jerry Cotton

Dabei seit
22. Okt. 2007
Beiträge
3
Reaktionen
0
Siggi hat recht:Ausprobieren und nochmal ausprobieren. Jeder Verkäufer hat dafür Verständnis. Ich habe mir im September das fp7 von Roland zugelegt. KAnn ich rundweg nur empfehlen, sprengt aber leider dein genanntes Budget. Das Vorgängermodel fp4 ist aber schon deutlich preiswerter zu erhalten. Weniger sollte es nicht sein, dann lieber noch ein bischen sparen oder Oma und Opa zu Weihnachten anpumpen.
Beste Grüße
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Beim Ausprobieren umbedingt auf die mechanischen Geräusche achten. Also Ton leise stellen und "lautlos" spielen. Außerdem brauchst du einen vernünftigen Kopfhörer, der dich nicht vom Spielen abbringt. Also nicht zu schwer und der Klang muß auch stimmen.

Aufgrund ziemlich lauter Klaviaturgeräusche spiele ich relativ laut, was sich nach dem Spielen durch Rauschen bemerkbar macht, das ich sonst nur aus Bandübungsräumen kenne. Da wäre auch gleich der wesentliche Schwachpunkt des Yamaha YDP-131. Ansonsten bin ich zufrieden. Ich würde allerdings nächstes mal ein Piano mit leichterer Klaviatur nehmen.

Wenn du vorhast, Aufnahmen zu machen, würde ich ein Piano mit separatem Line Ausgang empfehlen. Kopfhörerausgänge sind nicht ideal (geht aber auch).
 
C

Chopin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
yay, - probespielen

Diese Woche geht's los mit probespielen.
Hö, meine Mum hat mich dran erinnert, dass ich ja irgendwo noch ne "Menge" Geld rumliegen hab, wodurch sich mein Budget deutlich gehoben hat... Ich hab mir gedacht, ich richte mich mal nach den Holztasten.
Die Spezifikationen von dem Kawai klingen echt toll... was mich sehr beeindruckt hat, ist die Möglichkeit, die Anschlagsdynamik völlig persönlich einzustellen. Also einmal pianissimo und einmal fortissimo spielen, und das Ding stellt sich dann dementsprechend ein.

Ich hab mir das jetzt so vorgestellt, dass ich einfach alles unter 2000 mal ausprobiere, und dann schau ob sich die Preisunterschiede für mich lohnen.

Und spearater Line-Out/Midi-Out wären eh mit auf der Liste der "must-have" gewesen, hatte ich bloß bisher irgendwie vergessen :)

Vielen Dank schonmal für die ganzen Tipps.. ich werde mich auf jeden Fall wieder melden, wenn sich was tut ^^
 
Eva

Eva

Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Wenn du vorhast, Aufnahmen zu machen, würde ich ein Piano mit separatem Line Ausgang empfehlen. Kopfhörerausgänge sind nicht ideal (geht aber auch).

Wäre das wirklich ein so großer Unterschied? Durch den Kopfhörerausgang bekommt man doch eigentlich schon den richtigen Klang des Instrumentes und ich finde die Qualität eigentlich gut.

Würde mich mal interessieren, weil ich mir vielleicht noch ein Stagepiano kaufen (lassen :D) will und dann darauf achten könnte.
 
C

Chopin

Dabei seit
15. Nov. 2007
Beiträge
5
Reaktionen
0
Woot Woot!
Es ist vollbracht!

Kawai CA-51.
Nach diversen Probespielen (2xYamaha, 1xRoland, 3xKawai) musste es dann doch die Holztastatur mit Flügelmechanik sein... Die Lautsprecher sind zwar nicht die tollsten, aber das Spielgefühl von "billigen" Holztasten übertrifft meines Ermessens trotz allem die "guten" Plastiktasten (GH3 von Yamaha zB). In höheren Preisklassen mag das anders sein.

Für mich war auf jeden Fall das Spielgefühl wichtiger als der Klang. Wenn ich irgendwann mal etwas mehr Geld verdiene wird's eh wieder ein richtiges Klavier... und das ist dann mal noch ein GANZ anderer Klang.

Montag wirds geliefert... Hach, bin ich happy :D
 
jomo

jomo

Dabei seit
3. Mai 2007
Beiträge
70
Reaktionen
0
Na dann mal Gratulation. Ich bin auch noch immer begeistert von diesem Teil.
Man kann stundenlang drauf üben.

Josef
 
 

Top Bottom