Kann man diese Stelle lockerer spielen?

D

dooodii

Guest


Hallo,

ich habe das Stück eigentlich ziemlich gut im Griff aber mein rechter Unterarm an der Stelle direkt vorm Handgelenk wird da bei dem verlinkten Teil ziemlich schnell müde. Nicht wenn ich langsam übe, aber wenn ichs so 3 mal hintereinander im tempo spiele, merk ich schon dass die Stelle schon recht anstrengend für mich is. EInmal hab ichs zu oft gemacht und dann gingen die Oktaven gar nicht mehr, tat dann auch weh.
Mein Lehrer hat gesagt, dass eigentlich alles gut und locker aussieht wenn ich das spiele aber im Unterricht ist die Tastatur auch viel viel viel leichter als bei mir daheim und ich glaube ich könnts da unendlich oft spielen.

mein Fingersatz für die Oktaven falls das hilft
b c d es d
4 5 5 4 5
1 1 1 1 1

d e f g f
4 5 4 5 4
1 - 1 - 1

a h c d c
4 5 4 5 4
1 - 1 - 1

c d es f es
4 5 4 5 4
1 - 1 - 1

es f g
4 5 5

und dann bei dem nachfolgenden Lauf halt 1-4 auf den schwarzen Tasten und 1-5 auf den weißen.

Gibts da irgendwelche Tipps wie man das lockererr spielen kann oder ist meine Klaviermuskulatur (:D) einfach noch nicht ausgeprägt?
 
C

chiarina

Guest
Lieber dooodii,

ich kenne nun weder deine Hand noch dein Spiel, aber sehe den Fingersatz zumindest als mögliche Ursache an. Man ist da so locker flockig dabei, immer alles zu repetieren und die Hand im Wesentlichen schön entspannt dabei zu lassen - in der Situation und dem Tempo empfinde ich dann eigentlich unproblematische Wechsel im Fingersatz bei den Oktaven als ungemütlich und verkrampfend. Ich würde nehmen (es gibt auch noch andere Möglichkeiten):

b c d es d
5 5 5 4 5
1 1 1 1 1

Die erste Oktave + g'' kann ich mit 1-2-4 zwar ohne Probleme greifen, bedeutet aber im Kontext eine für mich unangenehme Veränderung der lockeren Handposition, die sich in einer klitzekleinen Mehrspannung ausdrücken und weiter potenzieren kann. Ich find's so wie hier viel bequemer. Du fängst diese Passagen immer mit 1-2-4 an und das würde ich nicht machen. Aus den gleichen Gründen würde ich die folgenden Fingersätze (oder ähnlich) ändern:

d e f g f
5 4 5 5 5 (oder alles 5)

a h c d c dito

c d es f es
5 5 4 5 4 (letzter Akkord 4-3-1)

Probier's mal aus, am Anfang wird es natürlich ungewohnt sein. Man kann auch alles mit 5 spielen, aber das ist nicht so mein Ding.

Liebe Grüße

chiarina
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.875
Reaktionen
17.963
wenn dir nach nur dreimal durchspielen (egal ob volle Kanne mit Elan oder vorsichtiger piano) die Arme lahm werden, dann hast du einfach noch nicht die nötige Ausdauer für dieses durchaus anspruchsvolle Prelude --- aber das ist nun kein Grund, zum heulen, sondern eher einer, um sinnvoll zu trainieren!

du brauchst innerhalb des gesamten Ablaufs Ziele / Zwischenstationen: auf diese wird hinzugespielt und sie sind dann der Ankick, um weiter zur nächsten Station spielen zu können - eine denkbare/machbare Einteilung könnte motivisch-harmonisch sein (sinnvolle Abschnitte)

und hinzu kommt, klar zwischen verschiedenen Anforderungen (Akkordrepetitionen, Oktaven) zu unterscheiden (diese Details müssen jeweils für sich trainiert werden)

allgemein hierzu noch: je kleiner, ja winziger und schneller die Bewegung ist (aber immer locker!), umso besser
 
D

dooodii

Guest
danke erstmal für die antworten

das fühlt sich sehr komisch an, vor allem weil das jja nicht alles oktaven sind sondern manchmal einfach nur die oberstimme. sollte man mit dem fingersatz einfach alles in oktaven spielen?
ich bin mit meinem fingersatz eigentlich sehr zufrieden und komm gut zurecht, aber ich hab deinen probiert und der scheint auch zu funktionieren (ich kann ohne probleme einen none greifen und eine dezime geht auch noch).
ich finde das sehr natürlich b c d es d mit 124 anzufangen, ich probier aber mal für ne gewisse zeit deine variante aus um zu sehen, ob das lockerer is.
ich habs heut nochmal probiert udn ich glaub am schlimmsten is für mich c d es f es ohne verspannung zu spielen.

@rolf
ja, die akkordwiederholungen machen mir nicht wirklich was aus, hab da 0 probleme mit. glaube das is wirklich weil ich bisher noch keine (fast-) legato motive in oktaven gespielt habe.
hatte das gleiche problem anfangs bei op 3 no 2 im schluss, das war das erste mal wo ich überhaupt verklänge gespielt hatte und das war dann auch entsprechend ermüdend. mittlerweile habe ich da auch absolut keine probleme mehr.
ich übe diese oktaven abwechselnd sehr (SEHR) langsam, im punktierten rhythmus, ganz leise etc.

habe die stelle mal aufgenommen damit das tempo klar wird - manche spielen das ja viel schneller noch
https://soundcloud.com/user983839142/gmoll

vielem dank für die tips
 
C

chiarina

Guest
glaube das is wirklich weil ich bisher noch keine (fast-) legato motive in oktaven gespielt habe.
Lieber dooodii,

vielleicht liegt auch hier des Pudels Kern und nicht beim Fingersatz: vergiss das legato und sehe den Bogen eher als Phrasierungsbogen. Es könnte sein (und ich höre das auch in der Aufnahme), dass du dadurch, dass du legato spielen willst, was aber im Tempo unmöglich ist, deine Lockerheit verlierst.

Liebe Grüße

chiarina
 
D

dooodii

Guest
wenn ich das stück im griff hab, kann ich mich dann schon an scrjabins etude op. 8 no. 12 heranwagen? oder ist das nochmal ein ganz anderes level? mein lehrer hat zumindest gesagt, dass die etüde nochmal ne stufe über der revolutionsetüde ist.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.427
Reaktionen
10.764
Hallo dooodii,

an das Rachmaninoff Prélude und die Revolutionsetüde habe ich mich auch schon ran gewagt, Scriabins op. 8.12 traue ich mir alleine schon wg. der linken Hand nicht zu. Ich würde da der Einschätzung Deines Lehrers folgen aber wenn er und Du selbst es Dir zutraust: Viel Erfolg!

LG
Christian

Magaloff plays Scriabin Etudes Op.8 - No.12 - YouTube
 
Klavierandi

Klavierandi

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
49
Reaktionen
3
Boha...
da fühl ich mich jetzt aber doch ein wenig angegriffen!
Seid Ihr sicher dass dieser Post im richtigen Forum steht? Ich bin seit 2 Jahren mit diesem komischen P-Virus infiziert und sehe mich noch als wirklichen Anfänger, aber dass ist ja schon ein wenig mehr, oder? Wenn nicht, wer möchte mir ein Angebot für mein kleines, schwarzes, Yamaha B1 machen?

Freu mich aber auf jeden Fall, irgendwann einmal so etwas spielen zu können ;-)

Grüße
Klavierandi
 
D

dooodii

Guest
ich werds mal so nebenbei spielen. :D kann ja nicht schaden, die noten von dem stück schonmal zu lernen, selbst wenns nur halbes tempo ist. hab mal so bisschen gespielt und so eklig isses bis jetz nicht wirklich. kann mir aber durchaus vorstellen, dass das dann im tempo anders aussieht :D
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.247
Reaktionen
1.010
Seid Ihr sicher dass dieser Post im richtigen Forum steht?
Andi, da kann ich dich beruhigen. Dieses Stück von Rachmaninoff hat nämlich im Anfänger-Forum normalerweise tatsächlich nix zu suchen. Ich spiele seit fast 20 Jahren und trotzdem geht mir dieses Stück nicht gerade leicht von der Hand (soll heißen: ich bekomms auch nicht so hin, wie ich es gerne hätte). Also keine Sorge :-)
 
 

Top Bottom