Kalte Hände vorm Auftritt bei unter 15 Grad


Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.950
Reaktionen
23.886
Schnapsidee. Wie willst Du erreichen, dass die Tasten die Finger aufwärmen? Dann müsstest Du ja immer Tasten dauerhaft drücken.
Viel einfacher wäre ein Heizstrahlstab, der auf das Areal oberhalb der Tastatur gerichtet ist, also die Hände anstrahlt (und möglichst wenig die Tasten). Alternativ stellt man ein paar Bühnenschweinwerfer mehr auf.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.645
Reaktionen
1.056
Wäre es technisch möglich, ein Klavier bzw. Stagepiano mit beheizbaren Tasten zu entwickeln?
Ist bei Orgeln möglich:

Ob sich das auf Klaviere bzw. Stagepianos adaptieren ließe, weiß ich nicht.

Beheizbare Handschuhe gibt es übrigens auch:

N.B.: hier eine Übersicht über alle möglichen ergonomischen Hilfen für Instrumentalisten:
 
Zuletzt bearbeitet:
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
1.237
Reaktionen
1.900
Schnapsidee. Wie willst Du erreichen, dass die Tasten die Finger aufwärmen? Dann müsstest Du ja immer Tasten dauerhaft drücken.
Viel einfacher wäre ein Heizstrahlstab, der auf das Areal oberhalb der Tastatur gerichtet ist, also die Hände anstrahlt (und möglichst wenig die Tasten). Alternativ stellt man ein paar Bühnenschweinwerfer mehr auf.
Wenn ein warmer=trockener Luftzug von den Tasten aufsteigt, kann es passieren, dass die Augen austrocknen und anfangen zu brennen. Noch schneller passiert das, wenn der Heizstrahler auch das Gesicht anstrahlt. Die Stärke dieser Effekte zeigt sich erst nach einiger Zeit. Das ist meine Erfahrung mit Heizstrahlern in zu kalten Studentenbuden. Irgendwann hat man stark gereizte Augen und man sitzt nur noch mit dem Rücken zu solchen Geräten. Ich denke, es hängt davon ab, wie lange sich das Event hinzieht und empfehle, es besser vorher auszuprobieren. Es passiert natrlich nicht, wenn man ohne Noten mit (meistens) geschlossenen Augen spielt oder eine steife Brise weht. Auf einer großen Bühne mit all den technischen Möglichkeiten wird man das wohl gar nicht erst brauchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Carnina
Carnina
Dabei seit
27. Jan. 2021
Beiträge
197
Reaktionen
339
Ich hab mir mit Tigerbalsam die Hände eingerieben.

Ätherische Öle wie Zimt, Anis, Wintergrün usw. gehen auch.

Ansonsten - in jeder Pause n Glühwein :trink191: :trink191::-D
Tigerbalsam, 😁 war meinte Retter in der Not bei einer Obduktionsübung und einem schon etwas sehr…. ähm…. grünen „Patienten“ 🤢🤢

Ergebnis: wenn ich’s jetzt rieche würgts mich und das ganz ohne Leiche. Aber warm wurds unter der Nase definitiv. Dort haben wir es ja alle alle hingeschmiert 🤣

Tendenziell klappt „den ganzen Ofen“ anheizen aber immer noch am besten…. Rennst halt am letzen Drücker zu dem Termin, dann bist gut vorgeglüht 🤪🤷🏼‍♀️ Und zur Not eine Heizdecke auf die Klavierbank.
 
Pan
Pan
Dabei seit
23. Juni 2022
Beiträge
209
Reaktionen
206
Hast Du schon mal was von "Leichenfingern" gehört?

Die hab ich zum Beispiel.

Bei einer Temperatur unter 16 Grad, werden die weiß und Du kannst sie nimmer gescheit bewegen.

Ich mußte ja bereits auch schon in etwas unterkühlten Räumen stimmen und auch auf Christkindlmärkten spielen.

Die Leichenfinger wirst so schnell ned los, wenn koa heißes Wasser ned wo dorten ist.

Die einzige Möglichkeit ist hier wirklich nur, die Hände mit stark durchblutungsfördenden Substanzen (wie oben erwähnt) einzureiben.
Glenn Gould tauchte seine Hände zwischendurch in warmes bzw. heisses Wasser.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.950
Reaktionen
23.886
Wenn ein warmer=trockener Luftzug von den Tasten aufsteigt, kann es passieren, dass die Augen austrocknen und anfangen zu brennen. Noch schneller passiert das, wenn der Heizstrahler auch das Gesicht anstrahlt.
Daher ja auch meine Idee (mehr isses ja nicht), einen Heizstab zu verwenden, der möglichst nur die Hände anstrahlt, also "auf kleiner Stufe", mit wenig Reichweite und mit engem Abstrahlwinkel. Die Luft würde man damit kaum bis gar nicht erwärmen, sondern nur die Oberfläche des Körpers, der sich über den Tasten befindet (ähnlich wie die Wintersonne).
Dezent integrieren könnte man den Heizstab in die Tastenklappe.
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
1.237
Reaktionen
1.900
Die Heizstäbe, die ich so kenne, sind dafür wohl zu groß, haben eine glühenden Metallspirale, die einen vom Hersteller angegebenen Mindestabstand von zwei Metern erfordern. Ich kenne keine anderen als die, die man im Elektromarkt oder Baumarkt bekommt. Man könnte sie daher nur über oder neben dem Klavier positionieren. Du meinst wahrscheinlich irgendwelche anderen Heizgeräte.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.236
Reaktionen
7.719
Erstmal danke für eure Antworten. Eine Ergänzung noch von mir: Thermacare-Kissen an allen möglichen Körperbereichen.

Und nun noch ein Vorschlag an all die Klavierbauer wie @Henry @Klavierbauermeister @Klavierbaumeister u.a. hier im Forum: Wäre es technisch möglich, ein Klavier bzw. Stagepiano mit beheizbaren Tasten zu entwickeln? Natürlich dürften die Tasten nicht wirklich heiß werden, aber doch so warm, dass sie ein Auskühlen der Finger verhindern.

Goldgrube oder Schnapsidee?
theoretisch ginge des schon, gibt ja auch beheizbare Kloobrillen.

Nur ist des in so fern eine Schnapsidee, da die Tasten ledigtlich die Fingerkuppen wärmen würden.

In jeder Taste müßt ein Heizstab mit Batterie eingebaut sein - und wo für?

Damit die Fingerkuppen ned frieren?

Die Hand droben bleibt auch mit einer beheizten Tastatur kalt.
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.645
Reaktionen
1.056
Die Heizstäbe, die ich so kenne, sind dafür wohl zu groß, haben eine glühenden Metallspirale, die einen vom Hersteller angegebenen Mindestabstand von zwei Metern erfordern.
Mitunter kann das passieren:

kirchenorgel-geraet-ploetzlich-in-brand-1-800x600-1.jpg
 

Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
11.113
Reaktionen
15.990
Meine Empfehlung wäre, dass du dich so lange wie möglich in angenehm temperierter Umgebung (= drinnen) aufhältst. Je nachdem, wie lange du spielst, würde ich mich entsprechend warm kleiden (wenn's nicht zu lang dauert, hält der Körper und das Adrenalin dich warm). Wenn du warm und eingespielt bist, kannst du auch in kühlerer Temperatur spielen. Ein "gewöhnen" an die Außentemperatur wäre nichts für mich, da würde ich auskühlen und starrer werden. Ich hab mal bei 15° im Abendkleid (= ärmelfrei) gespielt, dazu Nieselregen von der Seite, weil der Flügel nah am Bühnenrand stand. War nicht angenehm, aber möglich. Ich hab da so ca. 25 Minuten gespielt.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
12.236
Reaktionen
7.719
Eventuell Bett Heizdecke oder Reptil Heizmatte. Und da drauf zitzen. Wenn der Körper gut durchwärmt ist reicht das eventuell für die Hände auch noch aus.

Du kannst am ganzen Körper schwitzen und trotzdem san die Pfoten kalt.

Hier bringen wirklich nur durchblutungsförderne Mittel was - oral wären größere Mengen an Knoblauch hilfreich.

Subkutan die von mir bereits erwähnten Mittel.

Natürlich helfen auch immer wieder heiße Wasserbäder, das hält halt nur nicht so lange an.

Für unsere CSU Stände hab ich beheizbare Handschuhe an kühleren Tagen, nur sind dies zum Klavierspielen völlig ungeeignet.
 
  • Like
Reaktionen: Pan
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Ich neige schon bei 20° zu kalten Händen. Sie sind aber wärmer, wenn die Handgelenke warm sind und ich z.B. ein breites Schweißband überstreife.
 
 

Top Bottom