"Jörg Demus Festival" Oktober 2017 in Freiburg/Breisgau Historisches Kaufhaus

  • Ersteller des Themas Destenay
  • Erstellungsdatum
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494

  • "Jörg Demus Festival" Oktober 2017 in Freiburg/Breisgau, Historisches Kaufhaus

  • https://www.reservix.de/tickets-joerg-demus-festival/t10223

  • https://www.joerg-demus-festival.de



  • FESTIVAL 2017


    Programm des Festivals 2017 Freiburg/Breisgau,


    13.10.2017, 19.30 Uhr Historisches Kaufhaus

    Klavierabend mit Jörg Demus



    Programm:
    Ludwig van Beethoven: Sonate E-Dur Op. 109
    Sonate As-Dur Op. 110
    Sonate c-Moll Op. 111





    14.10.2017, 15.00 Uhr Freiburg/Breisgau, Historisches Kaufhaus

    Mittagskonzert mit Elena Fischer-Dieskau, Klavier



    Programm:
    Franz Schubert: Six moments musicaux Op. 94
    Sergei Rachmaninov: Six moments musicaux Op. 16
    Nikolai Kapustin: Eight Concert Etudes Op. 40
    elenafischerdieskau.com/





    14.10.2017, 19.30 Uhr Freiburg/Breisgau, Historisches KaufhausKlavierabend mit Jörg Demus




    Programm:
    Robert Schumann: Klavierwerke (Auswahl)
    Jörg Demus spielt auf einem Blüthner Konzertflügel aus dem Jahr 1856, dem Todesjahr Schumanns.





    21.10.2017, 19.30 Uhr Freiburg/Breisgau, Historisches Kaufhaus Kammerkonzert mit Robert Zimansky, Violine, und Jörg Demus, Klavier




    Jörg-Demus-Festival
    Freiburg im Breisgau, 21. Oktober 2017

    Konzert

    Jörg Demus, Klavier Robert Zimansky, Violine
    Programm:
    W.A. Mozart Sonate für Violine und Klavier B-Dur, KV 454
    I. Largo. Allegro
    II. Andante
    III. Allegretto
    J. Demus Klaviersonate b-Moll, op. 35 'Hommage à Chopin'
    I. Sonate Fantaisie
    II. Despair
    III. Song of Love
    IV. Les Tournesols
    **********************************************
    R. Schumann Sonate für Violine und Klavier a-Moll, op. 105
    I. Mit leidenschaftlichem Ausdruck
    II. Allegretto
    III. Lebhaft
    J. Demus Sonate für Violine und Klavier, op. 48'Waldsonate'
    I. Le Muguet (Maiglöckchen)
    II. Conte de Fées (Waldesmärchen)
    III. Chez les Nains (Bei den sieben Zwergen)
    IV. Nocturne (In Waldesnacht)
    V. Le Passereau (Der Spatz)
    robertzimansky.ch/home.cfm





    22.10.2017, 20.00 Uhr
    Freiburg/Breisgau, Historisches Kaufhaus
    Liederabend mit Daniel Johannsen, Tenor, und Jörg Demus, Klavier.




    Programm:
    Werke u. a. von W. A. Mozart, R. Schumann und J. Demus.
    Programmänderung vorbehalten!
    danieljohannsen.com/index2.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
Das klingt interessant. Op. 111 würde ich gerne live von Demus hören.
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.100
Reaktionen
5.883
Was ein tolles Programm! Ist Elena die Tochter oder die Enkelin von Dietrich?

Leider haben wir an dem ersten Wochenende unseren Schubert Marathon in Hamburg, so dass ich nicht werde kommen können. Und ich fürchte, am zweiten Wochenende habe ich ebenfalls eine Konzertverpflichtung, bei der wir für ganz viele Mandanten spielen.... da werde ich wohl unpässlich sein :cry2::cry2::cry2::cry2::cry2::cry2::cry2::cry2::cry2::cry2:
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
3.692
Reaktionen
6.378
Irgendwas müsste gehen. Ich muss allerdings noch die Familien-Fest-Planung abwarten, da wir in der Zeit einen runden Geburtstag bei jemandem haben.
Die Beethoven-Sonaten würde ich auch gerne hören.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
@Destenay
ein ebenso hübscher (kleiner) wie problematischer Ort: da pflegen die Münsterglocken furchtbar um 21 Uhr herein zu bimmeln... und das tun sie rücksichtslos laut...
Lieber Rolf, dass hattest Du schon bei der Ankündigungen des Auftaktkonzert 2016 erwähnt.
Die Hossana Glocke die Auffälligste bimmelt um 20 Uhr nicht um 21 Uhr. Wir haben dies beim Auftaktkonzert 2016 berücksichtigt und eine kurze Unterbrechung eingelegt. Man sass da und schaute herum von der Glocke war so gut wie nichts zu hören. Es war überall bekannt, dass Demus dort spielt, vielleicht hörte Hossana an diesem Abend auch zu.:geheim:
Der Saal fasst einige hundert Personen, dass reicht und ist für das grossartige Programm ideal. Letztes Jahr nach dem Auftaktkonzert spielte kurz darauf Elisabeth Leonskaja sie war in jeder Hinsicht von diesem Saal begeistert.
Dietrich Fischer Dieskau trat dort mit Jörg Demus vor über dreissig Jahren mehrmals hintereinander auf und man war auch dazumal begeistert von diesem Ort. Vita Markulis, Bert Glemser usw. viele bekannte Pianisten/innen traten/treten dort auf.
Der Saal hat was faszinierendes, auch unser Tonmeister der auf den grossen Bühnen dieser Welt Aufnahmen macht fand die Atmosphäre fantastisch, auch was die Akustik betrifft kamen keine Einwände.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.232
Reaktionen
13.499
@Rheinkultur Nene, ich finde es ja gerade interessant, wie die Pianisten im hohen Alter spielen. Vor allem solche Sachen wie op. 111. Für gewisse Dinge ist das Alter hilfreich, in anderen Bereichen eher hinderlich. Darum.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
@Rheinkultur Nene, ich finde es ja gerade interessant, wie die Pianisten im hohen Alter spielen. Vor allem solche Sachen wie op. 111. Für gewisse Dinge ist das Alter hilfreich, in anderen Bereichen eher hinderlich. Darum.
Du kannst ja nach Freiburg kommen, darfst bei mir unterm Stuhl sitzen:idee:;-)
Demus spielt im September (wird noch bekanntgegeben) in Stuttgart auf einem Conrad Graf Flügel, er wollte zuerst die letzten drei Beethoven Sonaten darauf spielen, änderte dies mit der Begründung, er befürchtet, er würde diesen Flügel total ruinieren.:lol:
 

Clavica

Clavica

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
215
Reaktionen
256
Vielleicht passt's bei mir, wenn mir nicht die Ferienplanung dazwischen funkt. Wäre schön;)
 
T

terrigol

Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.051
Reaktionen
1.369
Nachdem ich schon beim Auftakt-Konzert 2016 dabei sein durfte, habe ich auch diesmal wieder ein paar wundervolle Tage in Freiburg verbracht, diesmal in Begleitung meines Großen (10). Die Herbstferien lagen so, dass wir alle angesetzten Konzerte in der ersten Woche wahrnehmen konnten. Wir sind schon am Donnerstag angereist, da es ja eine lange Anfahrt von uns bis nach Freiburg ist.

Am Freitag haben wir zwei uns am Vormittag erst einmal Freiburg angesehen. Mein Großer wollte unbedingt ins Archäologische Museum im Colombischlösschen, da er sich sehr für Geschichte interessiert, zur Zeit hat es ihm besonders das Römische Reich angetan. Er ist also zwei Stunden durch die Ausstellung spaziert, hat Fragen gestellt, Videos geschaut und die Mitmachstationen für Kinder wahrgenommen. Dabei ist er auch einmal in die Knie gegangen, das war, als er ein richtiges Kettenhemd anprobieren durfte - nicht eines aus Plastikringen hergestellt sondern eines aus richtigem Metall. Das war so schwer, dass er Hilfe beim An- und Ausziehen brauchte - allein hätte er es nicht fertiggebracht. Als heutiger verwöhnter, untrainierter Zeitgenosse mit unserer leichten Kleidung kann man es sich gar nicht richtig vorstellen, was es heißt, Kleidung über viele Stunden zu tragen, die einen Großteil von einem selber wiegt. Er gab jedenfalls zu, dass er damit kaum stehen, geschweige denn rennen oder gar angreifen kann trotz oder gerade wegen der Ausstattung mit Schild und Schwert.
Nachher waren wir noch im Naturkundemuseum und haben uns Gesteine und Mineralien und Exponate aus Flora und Fauna angesehen. Die Ausstellung war auch sehr schön gemacht und hat ihm gut gefallen. Einige Fossilien hat er ja bereits zu Hause in seiner eigenen Sammlung.

Am späten Nachmittag haben wir uns dann mit @Destenay, seinem Sohn und anderen alten und neuen Bekannten zum Klavierabend im Historischen Rathaus mit Jörg Demus getroffen. Ich weiß noch, dass ich schon das letzte Mal Destenays Kinder in mein Herz geschlossen hatte und dieser liebenswürdige Eindruck hatte sich sofort wieder bestätigt. Auch mein Großer hat sich mit seinem Sohn trotz des Altersunterschiedes sofort angefreundet. Beide haben nebeneinander gesessen und sich richtig gut verstanden.

Als Jörg Demus dann die Bühne betrat, herrschte sofort erwartungsvolle Stille. Er spielte drei Sonaten von Beethoven, Opus 109, 110, 111.
Und er spielte durchdacht, wählte sorgsam die von ihm gewünschten Klangfarben aus, schuf feinste Nuancen, die das Publikum von Beginn an in seinen Bann zogen und hielten. Langeweile - keine Rede. Alltägliche Interpretation - nicht mit ihm. Das Herz erreichen - das immer.
Das Publikum war hingerissen. Es gab stehende Ovationen und es war ganz deutlich zu merken: Alle waren absolut begeistert und hätten am liebsten das ganze Konzert noch einmal von vorn genossen. Und viele Menschen ließen es sich nicht nehmen, ihre Wertschätzung gegenüber Jörg Demus ihm nach dem Konzert noch einmal persönlich auszusprechen.

Nachher haben wir den Abend gemeinsam bei einem guten Essen und mit vielen interessanten Gesprächen im Restaurant ausklingen lassen. @Fips7 war ganz lieb und hat uns dann noch nach Mitternacht in unsere Ferienwohnung gefahren. Dafür möchten wir beide ihm noch einmal ganz herzlich danken.

Am Sonnabend waren zwei Konzerte angesetzt, eines schon am Nachmittag und eines am Abend. Ich hatte ja angenommen, dass mein Kind, nachdem er so spät ins Bett gefallen ist, ausschlafen will, aber er war so aufgeregt, dass er noch vor 7 Uhr wieder aus dem Bett gehüpft ist. Wir sind wieder durch die ganzen kleinen Gassen der Innenstadt von Freiburg gelaufen, haben diesmal das Freiburger Münster ausgiebig besichtigt und waren anschließend auf Wunsch meines Großen im Museum für Stadtgeschichte. Dort gab es auch mehrere Modelle von Freiburg, die die Entwicklung der Stadt vom Mittelalter bis zur Gegenwart zeigten.

Im Konzerthaus angekommen, hat mein Großer sich bereiterklärt, nachmittags den CD-Verkauf zu übernehmen. Weil ihm das solchen Spaß gemacht hat, durfte er dann auch abends helfen und kassieren. Und er durfte auch beide Male die Blumen überreichen. Ach, war er stolz und glücklich darüber. Die hervorragenden Darbietungen, die Blumenübergabe, die Freundlichkeit der Künstler und dass er helfen durfte, wird er sicher sein Leben nicht vergessen.

Nachmittags spielte die junge Pianistin Elena Fischer-Dieskau Werke von Schubert, Rachmaninov und Kapustin. Es war ein sehr anspruchsvolles Programm, welches kraftvoll und konzentriert bis zum Ende gespielt wurde. Sie verband Virtuosität mit Persönlichkeit, Klangfarbenbreite mit Musikalität. Ich hoffe sehr, dass wir von dieser jungen Künstlerin noch viel hören werden.

Abends spielte dann Jörg Demus Werke von Robert Schumann auf einem Blüthner Konzertflügel von 1856, dem Todesjahr Schumanns. Es war eine Freude, diesen einzigartigen Pianisten auf einem historischen Instrument zu erleben. Der Blüthner-Flügel legte über die ausgezeichnet gespielten Schumann-Werke einen ganz eigenen romantischen Zauber, auch wenn er leider den Anforderungen des zweiten Satzes der Fantasie nicht ganz genügte, weshalb Jörg Demus darauf verzichtete, diesen Satz zu spielen. Auch an diesem Klavierabend ist die große Meisterschaft, Genialität und Emotionalität vom Spiel von Jörg Demus zu hören. Das Publikum dankte wieder mit stehenden Ovationen, Bravorufen und Fußgetrappel. Und seufzte, weil es leider schon wieder zu Ende war.

Wir saßen dann wieder im Anschluss zusammen im Restaurant, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Dort wurde mein Großer aber dann plötzlich so müde, dass wir eher aufgebrochen sind. Am Sonntag war dann die Heimreise und am Montag musste er wieder in die Schule.

Er schwärmt immer noch vom unserer Konzertreise und will beim nächste Mal unbedingt wieder dabeisein. Seine Jörg-Demus-CD mit persönlicher Widmung wird wie ein Schatz gehütet, und er kann es kaum erwarten, bis Elena Fischer-Dieskau ihre Debüt-CD veröffentlicht und er dann auch ein Autogramm von ihr erhält, wie sie es ihm versprochen hat. Von dieser jungen Künstlerin ist er immer noch richtig hingerissen, auch weil sie so freundlich und natürlich ist. Und ich habe herausgefunden, dass er ein Rachmaninov-Fan ist. Da wird er allerdings noch eine ganze Weile üben müssen, bis er auch mal etwas von Rachmaninov auf dem Klavier spielen kann. Und er hofft sehr, dass Jörg Demus noch viele Jahre auftritt und er ihn noch einmal erleben kann. Mal sehen, wann es möglich ist, diesen Traum zu erfüllen.

Ganz am Rande noch eine Beobachtung. Wir waren ja nun zu den ersten drei Konzerten, aber mein Kind war jedesmal das einzige Kind. Für mich waren auch als Kind regelmäßige Konzertbesuche selbstverständlich. Dass sonst kein Kind da war, hat mich doch etwas traurig gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.416
Reaktionen
10.749
@terrigol : Ein sehr schöner Bericht, vielen Dank dafür:super:.
 
T

terrigol

Dabei seit
März 2012
Beiträge
1.051
Reaktionen
1.369
Münster bitte, wir sind hier diesbezüglich recht empfindlich ... ;-)
... weswegen es ja auch Münsterplatz und nicht Domplatz heißt.
Au weia, Schande über mich. :cry2::-D

Jedoch hat das Freiburger Münster eine Dompfarrei und einen Dompfarrer. Bei der Führung haben wir außerdem gelernt, dass es mit der Gründung des Erzbistums Freiburg 1827 (die Zahl habe ich extra noch mal nachgeschaut) auch Bischofskirche und somit rechtlich vom Münster zum Dom erhoben wurde.

Da ich aber den entsetzlichen Fauxpas begangen habe und das Münster einen Dom genannt habe, verspreche ich hiermit feierlich, dass ich beim nächsten Mal in Freiburg ausgiebig Buße tun werde. ;-)
 
 

Top Bottom