Ich bin mal neugierig, was verdient ein Pianist?


R
reymund
Dabei seit
26. Nov. 2017
Beiträge
786
Reaktionen
564
Hallo

Da hat man so seine Vorstellungen was so ein Pianist ( nicht die ganz Große) bei einem Klavierabend bekommt? Wenn ich sehe wie viel man üben muss denke ich an 5- 7000 € .
vg
Reymund
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
Diese Frage wurde schon des Öfteren im Forum gestellt. Und nicht konkret beantwortet. Das geht vermutlich auch nicht. Aber ich bin jetzt mal gespannt, ob vielleicht jemand anderer da etwas Kluges dazu sagen kann. Aber Deine Idee mit den 5-7000 € finde ich traumhaft - "wenn man sieht, wie viel man üben muss" :008:.... Schade, dass das viele Veranstalter anders sehen :013::021::026:
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
229
Reaktionen
134
Ähm ja, also die Frage müsste auch anders formuliert werden. Was ein Pianist "verdient" und wie seine Arbeit monetarisch entlohnt wird, das sind zwei verschiedene Paar Stiefel....
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.808
Reaktionen
15.061
Du kannst ja mal rausfinden, was ein Kulturamt einer mitteldeutschen Kleinstadt für einen Jahresetat hat. Dann wirst du herausfinden, dass du dich leider um den Faktor 10 vertan hast...
 
Joh
Joh
Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
796
Reaktionen
1.297
Du kannst ja mal rausfinden, was ein Kulturamt einer mitteldeutschen Kleinstadt für einen Jahresetat hat. Dann wirst du herausfinden, dass du dich leider um den Faktor 10 vertan hast...

Musst du alles verraten? :015: Ist doch toll, wenn die Leute sonst was glauben, was wir so verdienen :004:.

Einige Leute sind ja immer wieder erstaunt, dass wir für ein Konzert einen dreistelligen Betrag als "Stundenlohn" bekommen :lol::lol::lol:
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.808
Reaktionen
15.061
Das ist eine grobe Orientierung. Es gibt natürlich auch vierstellige Gagen. :002: Die durchschnittliche Gage eines durchschnittlichen Pianisten an einem durchschnittlichen Auftrittsort ist aber eher dreistellig. Durchschnittlich liegt sie vermutlich höher als die eines Kammermusikers, weil die Gage bei mehreren Musikern zwar (meistens) erhöht, aber längst nicht verdoppelt wird.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.264
Reaktionen
8.748
Leider gibt es auch Hochschulprofessoren, die mit der Professur richtig gut verdienen, nebenbei für einen Appel und ein Ei auftreten (und sich dabei noch total nett und großzügig vorkommen) und dadurch den Markt kaputtmachen. Ich hasse das.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.808
Reaktionen
15.061
Du kennst ja komische Leute :005:
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.264
Reaktionen
8.748
Ich kenne sogar einen Veranstalter, der einen Großteil seiner Konzerte so bestreitet: Es spielen erstklassige Klassik-Professoren (oft zusammen mit Studenten), anschließend geht der Hut rum. Die Professoren fahren da meist 150 km mit dem Auto hin, ist also nichts, was man mal kurz nebenbei wegdudelt.
Als ich meine wirklich bescheidene Gage nannte für ein Gesang-Piano-Duo, meinte er erstmal: Au weia, eigentlich können wir das nicht stemmen. (Wir haben dann doch da gespielt.)
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.808
Reaktionen
15.061
Mir hat mal ein Professor eine wie ich finde sehr kluge Antwort auf die Frage nach der Garage gegeben: Er nennt den Betrag, für den er spielt, etwas Handlungsspielraum ist natürlich da. Wenn die angebotene Gage aber viel zu niedrig ist, nimmt er gar kein Geld und macht eine Benefizveranstaltung draus. So muss er sich nicht unter Wert verkaufen, kann trotzdem spielen, und das Resultat ist auch noch ein gutes. Kann man aber natürlich nur machen, wenn man an anderer Stelle Geld verdient.
 

fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
Wenn die angebotene Gage aber viel zu niedrig ist, nimmt er gar kein Geld und macht eine Benefizveranstaltung draus. So muss er sich nicht unter Wert verkaufen, kann trotzdem spielen, und das Resultat ist auch noch ein gutes. Kann man aber natürlich nur machen, wenn man an anderer Stelle Geld verdient.
Genau so hab ich es auch immer gehalten: Wenn von einem Kunden Gejammer kam oder Feilscherei, habe ich den Job umsonst gemacht (Ich schenke gerne was her, aber unter Wert verkaufe ich mich nicht!). In 95% aller Fälle war dann mit dem Gejammer Schluss. Bei den restlichen 5% habe ich einfach Tschüss gesagt.
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.808
Reaktionen
15.061
Verstehe ich jetzt nicht. Haben die dann gezahlt und nicht mehr gejammert, oder nicht gezahlt und trotzdem gejammert? :005:
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.173
Reaktionen
9.384
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.264
Reaktionen
8.748
Sag mal, seid Ihr noch ganz... OK, stop, ich will hier nicht unnötig viele "Punkte" sammeln...

Wenn man nicht genug Gage angeboten bekommt, dann gratis spielen? Das haltet Ihr für ein nachahmenswertes Konzept?

Whaaat the FUUUUCK? McFly, jemand zu Hause?
 
maxe
maxe
Gesperrt
Dabei seit
18. Feb. 2018
Beiträge
5.280
Reaktionen
2.970
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
608
Reaktionen
626
Ein Konzert ist nichts lebensnotwendig Unentbehrliches. Wer eines veranstalten möchte, bitte schön. Wem ich zu teuer bin, der soll halt jemand anderen engagieren. Unter Preis kommt für mich keinesfalls in Frage, das bin ich mir und meinen Kollegen schuldig.
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.108
Reaktionen
20.989
Carlos Kleiber hat $100.000 für ein Konzert verlangt - mindestens. Für's Wiener Neujahrskonzert hat er angeblich 1 Mio. bekommen.

Vorbildlich, finde ich! Obwohl er ein ziemlich lausiger Pianist war.
 
 

Top Bottom