Ibach Flügel Mensur


Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Hallo liebes Forum,

ich habe vor, mir einen Ibach Flügel 265 cm von 1885 zu kaufen. Der Flügel hat aber eine seltsame Besaitung, welche vor etwa 10 Jahren erneuert wurde. Was haltet Ihr davon?

Liebe Grüße

Christoph TinnefeldIbach 1885.jpg
 
K
klaros
Dabei seit
18. Jan. 2019
Beiträge
3.817
Reaktionen
3.831
Hallo Chris 1002
Bei dem Baujahr hätte ich noch Gradbesaitung erwartet. Ist das Baujahr wirklich 1885?
Das kann m.E. nicht stimmen. Was meinen die Klavierbauer?
 
Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Doch, das Baujahr stimmt. Laut Ibach ist der Flügel von 1880-1885.ibach SerialNr.jpg
 
Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Inwiefern seltsam?
 
Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Stimmt. Lässt sich aber einfach richten. Mir geht es eher um den Saitenbezug. Sobald ich den Flügel habe, wollte ich die Saiten im Diskant wechseln, damit er wieder alle drei Saiten pro Ton hat. Klanglich ist er hier relativ schwach... Ich frage mich nun, ob ich einfach eine dritte Saite in der selben Stärke der anderen Saiten des Tons einsetzen kann oder ob ich die Mensur neu errechnen müsste.
 
OE1FEU
OE1FEU
Dabei seit
17. Okt. 2017
Beiträge
1.735
Reaktionen
1.688
Was'n das für eine Häuslidee, einfach die mittlere Saite wegzulassen? Die Mensur sollte passen, wenn Du tatsächlich die entsprechende Saitenstärke nimmst. Sieht allerdings so aus, als sei die Gußplatte schon einmal neu lackiert worden - und damit auch die üblicherweise dort aufgetragenen Angaben zur Saitenstärke. Gute Schieblehre kaufen.

Und geh davon aus, dass Du den Flügel 3-4 mal komplett richtig stimmen lassen solltest, bevor Du klangliche Veränderungen am Hammerkopf vornimmst.

Und Geradbesaitung war seit ca. 1874 praktisch überhaupt nicht mehr anzutreffen.
 

Drahtkommode
Drahtkommode
Dabei seit
19. Jan. 2011
Beiträge
2.131
Reaktionen
2.073
Ganz subjektiver Eindruck: ziemlich dick, die "zweichörigen".
 
Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Wo kann man denn die Mensur neu berechnen lassen? Oder gibt es dafür ein Programm?
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.665
Reaktionen
23.464
Bei mir hat es Heller-Bass gemacht. Hatte auch das Problem, dass keine Markierungen an Steg oder Rahmen und die alten Saitenstärke kaum messbar waren. Einfach mal dort anrufen und nachfragen.
Ich habe nur die Saitenlängen geschickt und er hat die Mensur auf 440 Hz ausgerechnet.

Programm gibt es auch, aber da muss man sich mit der Materie auskennen und einarbeiten.
Hier ein alter Faden zu dem Thema:
https://www.clavio.de/threads/ueber...m-neubesaiten-eines-trautwein-klaviers.13960/
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.769
Reaktionen
2.860
Ich hab schon öfter gesehen, dass Instrumenten nachträglich eine Saite pro Choir weggenommen wurde. Keine Ahnung, warum. Möglicherweise sollte es auf jeden Fall auf 440 Hz gestimmt werden und man hat es der Gussplatte/Konstruktion nicht zugetraut. Oder man wollte ein komplett anderen Klang erzielen. In diesem Fall scheinen die Blanksaiten tatsächlich recht dick zu sein. War vielleicht ein klangliches Experiment.
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.332
Reaktionen
193
Die markierten Agraffen lassen darauf schließen, dass der Flügel evtl. mal mit experiementaler Musik eingesetzt wurde. Vielleicht wurden die mittlere Saite entfernt, um die saiten besser anzuzupfen oder sonstwie manuell bearbeiten zu können.
 
D
daydreamer0815
Dabei seit
11. Aug. 2010
Beiträge
178
Reaktionen
17
Eine Ergänzungsbesaitung der bis dato zweichörigen Töne ist wohl nicht zu empfehlen. Wer weiß denn wie lange die Saiten schon drin sind? Ich würde alle zweichörigen Töne ganz neu besaiten lassen, also alle Saiten der zweichörigen Töne raus und durch Saitenmaterial einer Marke ersetzen. Ob du nun tatsächlich noch weiter gehst und bei dieser Gelegenheit alle Saiten, außerhalb des Baßbereichs tauschen läßt (also Diskant und Sopran)?
 
Chris1002
Chris1002
Dabei seit
11. Feb. 2018
Beiträge
46
Reaktionen
9
Das war eigentlich der Plan. Man muss dann halt die Mensur neu berechnen. Ich wusste nur nicht wie/wo man das machen kann.
 
Wiedereinaussteiger
Wiedereinaussteiger
Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
2.333
Reaktionen
1.400
Es gibt da mehrere Möglichkeiten.

1- Eine einzelne Saite nachträglich irgendwie reinzufummeln scheint mir die allerschlechteste.

2- Man kann eine Mensur rechnen, oder nachrechnen... (Ich kann das nicht.) Aber eine Analyse, was der, der da nur zwei Saiten hatte haben wollen, sich dabei wohl dachte..., die ist aufwendiger, da ich die Saiten, die drin sind, metallurgisch analysieren müsste, wenn es 100pro sauber und sicher sein soll. Und damit ist - je nach obskurantischen Drähten..., noch nicht mal klar, ob ich uU. das gleiche Zeugs nochmal bekomme. Ich kann allenfalls von benachbarten Chören längere Saiten "herüberlotsen", um von zwei Saiten pro Chor auf dreie zu kommen, in der Annahme, das sei das gleiche Zeugs. ... Dann habe ich hinterher bei den ganz langen Saiten im Bass die Notwendigkeit, zwei oder mehrere Chöre "im Ganzen" zu erneuern, und dann bin ich eh wieder bei der Fa. Heller Bass...

3- Wenn, dann macht man alle Saiten eines Chores gleich, und neu.

4- Wenn man keine Ahnung hat, was tun, dann fragt man die, die Ahnung haben. Einmal Heller, dann auch Ibach. Das Unternehmen existiert zwar nicht mehr als Neu-Bauer, aber immer noch als Klavierbaubetrieb, der a- repariert, und b- Zugriff auf alte Unterlagen ( = Mensuren) haben dürfte. Es gibt den Herrn Ibach senior, der m.w. beratend oft in China tourt, aber er hat eine Tochter, die auch Klavierbauermeisterin ist, ich würde die fragen. Ibach sitzt heute in Schwelm.

Die Bassüberkreuzung war 1858 (für Flügel) entwickelt und 1859 in den USA für Henry Steinway jr. patentiert worden, war aber i.w. nix neues, nur ein Fertigungsproblem mit großen Gussrahmen. Als sich das "systeme americaine" durch andauernde Gewinne von Medaillen bei Ausstellungen als überlegen herausstellte, waren etliche europäische Klavierbauer sehr flink dabei, sich das auch zu eigen zu machen - mit Ausnahme fast aller Franzosen, da wieder als Ausnahme die Brüder Mangeot in Nancy. Ibach in Wuppertal war bei den Flotten, wie z.B. auch Schiedmayer in Stuttgart, oder kurz darauf Bechstein und viele viele weitere. Dass ein 1885er Ibach bassüberkreuzt ist, wundert mich null. Das hätte ich erwartet.
 
 

Top Bottom