Hände, Notenzeilen


D
DoctorGradus
Dabei seit
7. Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
Hey,

bisher dachte ich beim Klavier gibt man jeder Hand eine Notenzeile, Linke hand unten, rechte oben und zieht das auch durch. Je nachdem wird für die Hände auch mal der Schlüssel gewechselt wenns mit der Lage nicht passt.

Habe nun gerade den Elfentanz von Grieg angespielt und dort liegen zumindest am Anfang linke und rechte Hand in einer Zeile. (Ich hab hier die Urtext Version liegen). Im Netzt hab ich nen Notenausschnitt gesehen in dem dann die Linke Hand auch in der zweiten Zeile steht.

Halten das die Komponisten nach persönlichen Vorlieben? Oder gibts da Vorzüge/Regeln von denen ich nicht weis?

Von Debussy hab ich mal Noten gesehen die waren auf 3 Notenzeilen Notiert, wohl der übersichtlichkeit halber um die Lagenwechsel klarer zu machen.
 
B
Bria
Dabei seit
11. März 2009
Beiträge
42
Reaktionen
0
Naja, also zumindest wenn es nur ein paar Noten sind ist es allein drucktechnisch schon sinnvoller, die eine Hand mal kurz in die andere zu schreiben, anstatt zwei mal einen Notenschlüssel in kurzem Abstand zu drucken. Ist, finde ich, eigentlich auch übersichtlicher, mein Hirn reagiert sofort wenn es sieht, dass die rechte Hand da unten bei der linken ist. Wenn das oben in der "rechte-Hand-Zeile" geschrieben wird muss ich erst mal überlegen, wo sie denn nun hin muss ;)

Ich hab übrigens auch schon mal von Messiaen ein Stück gespielt, in dem es teils nur EINE Zeile gab - war einfach sinnvoller, nachdem die linke und rechte sich andauernd abgewechselt haben.

Ich denke es liegt, wie du gesagt hast, einerseits an der Übersichtlichkeit und andererseits am Platz und am Drucken.
 
 

Top Bottom