Grotrian Steinweg Stutzflügel aus den 50ern

  • Ersteller des Themas Judaszeuger
  • Erstellungsdatum

J
Judaszeuger
Dabei seit
24. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallihallo,

ich habe von meinen Großeltern eine Stutzflügel von Steinweg geerbt. Leider ist das Teil beim Transport im Inneren etwas beschädigt worden. Was genau weiß ich nicht und muss ich genau nachschauen. In jedem Fall sind einige Tasten fest oder schwer zu spielen/drücken.
Ich versuche mal Fotos etc. zu besorgen und im Thread zu veröffentlichen. Gerne würde ich das alte Stück reparieren lassen, aber ich glaube das wird 'ne Menge Geld kosten.
Kann mir jemand einen Hinweise oder Tipps zum weiteren Vorgehen geben? Evtl. hatte jemand von Euch schon einen ähnlichen Fall.

Danke und ciao
Roger
 
hk110968
hk110968
Dabei seit
25. Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo Roger,

es gibt ein paar Fragen, die die Reparatur für Dich evtl. billiger machen können.;)

1. War der Flügel vor dem Transport unbeschädigt (sprich die Tasten gingen), gibt es dafür Zeugen?
2. War der Frachtführer (offizielle Bezeichnung nach Amtsdeutsch für den Fuhrunternehmer) auf Flügeltransport spezialisiert?
3. Wenn nicht spezialisiert, war der Frachtführer für die Transportsicherung zuständig (z.B. Füße abschrauben, evtl. in Luftpolsterfolie einpacken etc.), muß im Frachtvertrag so dann auch drinn stehen?

Wenn Du die 1. sowie 2. oder 3. Frage mit Ja beantworten kannst, melde den Schaden dem Frachtführer so schnell wie möglich. Dann muß dieser für den Schaden aufkommen.

Ob sich eine Reperatur rechnet, solltest Du von einem Klavierbauer oder entsprenden Sachverständigen schätzen lassen. Dieser wird Dir auch sagen, welcher Schaden durch den Transport und welcher durch evtl. falsche Pflege bzw. Altersbedingt vorhanden ist.

Da es ein Steinweg ist, denke ich das siche eine Reperatur lohnen dürfte. Kommt aber natürlich auch auf den Schaden und das Alter an.

Ach ja nochetwas.:cool: Wenn der Sachverständige schon dabei ist. Frage in doch was der Flügel vor dem Transport Wert war. Wenn Du noch mehr von Deinen Großeltern geerbt hast könnte es sonst passieren, dass Du Erbschaftssteuer zahlen mußt!:evil:
 
J
jensen1
Dabei seit
28. Apr. 2009
Beiträge
612
Reaktionen
474
Wenn der Sachverständige schon dabei ist. Frage in doch was der Flügel vor dem Transport Wert war. Wenn Du noch mehr von Deinen Großeltern geerbt hast könnte es sonst passieren, dass Du Erbschaftssteuer zahlen mußt!

Der Freibetrag beträgt in Deutschland für Enkel 200.000 Euro. Also für einen Grotrian wird man wohl keine Erbschaftssteuer zahlen müssen, es sei denn, dieser bringt das Fass zum Überlaufen.

Hier müsste erstmal klargestellt werden, ob der Flügel tatsächlich mechanisch beim Transport beschädigt wurde (ist fallengelassen worden, oder irgendwo hart gegengeschlagen). Ein reiner Transport, sachgemäß durchgeführt, kann nicht zu Beschädigungen führen. Gewiss ist es möglich, dass mal eine Achse rausrutscht, oder irgendwas klappert, weil sich eine Schraube ein bischen gelöst hat. Das sind im Normalfall aber alles Kleinigkeiten, die sich mit wenigen Handgriffen wieder in Ordnung bringen lassen.

Möglich ist auch, dass der Flügel nur auf die veränderten Bedingungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit während des Transportes bzw. am neuen Standort reagiert.

Ich würde dazu raten, den Flügel einfach mal zwei Wochen stehen zu lassen, dann einen Klavierstimmer bzw. -bauer kommen zu lassen, der sich die Mechanik anschaut und die Probleme in Ordnung bringt. Nach dem Transport muss der Flügel ohnehin gestimmt werden.

Dass ein Flügel aus den Fünfziger Jahren ohnehin (je nach Nutzung und Pflege) ein paar Regulierungsarbeiten bzw. Reparaturen erfordert, bleibt davon unberührt. Womöglich gingen die Tasten abnutzungsbedingt auch vor dem Transport schon unterschiedlich.

In vielen Speditionen werden Instrumente nicht explizit zum Zeitwert versichert, sondern nur als Stückgut, nach Volumen. Da beträgt die Haftung dann nur wenige tausend Euro und man muss besonders bei neuen, hochwertigen Instrumenten aufpassen, falls doch mal etwas passieren sollte.
 
hk110968
hk110968
Dabei seit
25. Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo,

Der Freibetrag beträgt in Deutschland für Enkel 200.000 Euro. Also für einen Grotrian wird man wohl keine Erbschaftssteuer zahlen müssen, es sei denn, dieser bringt das Fass zum Überlaufen.

Deswegen ja auch mein Hinweis mit
Wenn Du noch mehr von Deinen Großeltern geerbt hast könnte es sonst passieren, dass Du Erbschaftssteuer zahlen mußt!

Womöglich gingen die Tasten abnutzungsbedingt auch vor dem Transport schon unterschiedlich.

Das bezieht sich ja auf meine 1. Frage:D

Das Problem bei Transportschäden ist leider, dass die meldefristen sehr kurz sind.:evil:

Deswegen schrieb ich auch, dass wenn Er die 1. und entweder die 2. oder 3. Frage mit Ja beantworten kann, soll er einen Schaden melden. Dadurch wird vorraussichtlich so oder so ein Sachverständiger geschickt. Wenn es am Ende auch nur 200,-€ sind.
 
J
Judaszeuger
Dabei seit
24. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke

Danke für Eure konstruktiven Hinweise!

SCHADEN & TRANSPORT: Also die Idee, das Transportunternehmen für den Schaden haften zu lassen, ist natürlich toll, aber leider nicht durchführbar, da der Transport zu lange her ist.
Der Flügel wurde seinerzeit, als meine Großmutter in mein Elternhaus einzog, dorthin transportiert und seither ist er defekt. Meine Eltern haben damals keine Schritte unternommen. Nun ja und seit der Aufteilung der letzten Werte, wollte keiner das Instrument haben -weil defekt und evtl. zu teuer zu reparieren- und ich wollte als einziger das schöne Stück behalten.

SACHVERSTÄNDIGER: Ein Sachverständiger wäre vielleicht angebracht. Was würden dessen Dienste wohl kosten und habt Ihr einen Empfehlung im Saarland bzw. in Saarbrücken, PLZ 661xx oder 66687?

Ciao
Roger
 
hk110968
hk110968
Dabei seit
25. Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo Roger,

schade, dass es schon so lange her ist.:cry:

Mal ne Frage bezüglich Schaden begutachten. Nimmst Du Klavierunterricht? Wenn Ja frage doch mal Deinen Klavierlehrer/in ob Er/Sie jemanden kennt.

Ansonsten mal bei der örtlichen Musikschule nachfragen wer zu empfehlen ist.

Für eine Schadensbeurteilung, vor allem bei der Frage ob Reperatur sich lohnt, kannst Du auch einen Klavierstimmer fragen. Besser natürlich gleich einen Klavierbauer.;)

Ich kann Dir für Deinen Raum keinen Empfehlen, da ich in Bayern am schönen Lech wohne.:D
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallihallo,

ich habe von meinen Großeltern eine Stutzflügel von Steinweg geerbt. Leider ist das Teil beim Transport im Inneren etwas beschädigt worden. Was genau weiß ich nicht und muss ich genau nachschauen. In jedem Fall sind einige Tasten fest oder schwer zu spielen/drücken.
Ich versuche mal Fotos etc. zu besorgen und im Thread zu veröffentlichen. Gerne würde ich das alte Stück reparieren lassen, aber ich glaube das wird 'ne Menge Geld kosten.
Kann mir jemand einen Hinweise oder Tipps zum weiteren Vorgehen geben? Evtl. hatte jemand von Euch schon einen ähnlichen Fall.

Danke und ciao
Roger
Hallo Roger,

Wenn ein paar Tasten klemmen, muss das nicht die Welt kosten, sie wieder Flott zu kriegen (ist vielleicht in einer Stunde erledigt - je nach dem woran es liegt). Eine gute Überholung, die ein 50jähriger Flügel sicher nötig hätte, kann schon erheblich teurer werden. Solche Überholungsarbeiten sind aber fern ab von Transportschäden einfach auf Grund des Alters irgendwann einmal notwendig.

Ruf einen Klavierbauer in Deiner Nähe an und sage ihm, dass ein paar Tasten klemmen. Mehr ist da nicht zu raten. Wenn jemand einen Tipp hat für einen Fachmann der einen guten Ruf hat, so soll er in diesem Thread schreiben oder Du wartest bis Anfang November, dann bin ich in Deiner Nähe und nehme mich der Sache an.

LG
Klaviermacher
 
hk110968
hk110968
Dabei seit
25. Sep. 2007
Beiträge
25
Reaktionen
0
Gehst Du fischen, Horst? Am Lech zu wohnen - was hat der Mann Dussel (solange kein Hochwasser in Sicht ist)

Hallo fishermann,

nein ich gehe nicht Angeln.;) Und das mit dem Hochwasser ist auch kein Problem, da neben dem Forgensee an der Grenze zu Österreich (von da kommt der Lech) auch noch einige Stauseen erstmal überlaufen müsten.:D

Ansonsten ist es hier schön Radeln. Das Lechfeld ist eine risiege Ebene die sich von Donauwörth (da fliest der Lech in die Donau) bis Landsberg am Lech hinzieht. Von Augsburg bis Landsberg steigt die Ebene gemächlich ohne größere Hügel sanft um fast 200 Meter an.
 
J
just listen!
Dabei seit
16. Sep. 2008
Beiträge
236
Reaktionen
4
Welch ein Zufall. Ich hatte auch mal einen Grotrian Steinweg Stutzflügel (160) von 1946. Ich hatte ihn bei einem Klavierbauer restaurieren und lackieren lassen, aber irgendwie wollte nie so richtig Spielfreude aufkommen, weil die Tasten sehr unausgewogen reagierten.
Vor zwei Jahren bin ich dann an einen Restaurator gekommen, der mir erklärt hat, dass ein Klavierbauer nicht unbedingt auch Flügel restaurieren kann, weil ein Flügel wohl eine ganz andere Erfahrung erfordert.
Er hat mir auf jeden Fall alles neu justiert, Tastengewichte und Mechaniken ausgetauscht usw.. Alles hat ca.1500 Euro gekostet, aber es hat sich wirklich gelohnt. Der Flügel war, was die Ausgewogenheit betraf, fast wie neu. Und auch der Klang hatte nochmal richtig gewonnen. Auf jeden Fall ein Instrument, für das ich jeden neuen Yamaha in dieser Größe stehen gelassen hätte.
Ich habe ihn später für einen größeren Flügel in Zahlung gegeben und Anschaffungspreis und Restaurationskosten (am Ende ca.10.000Euro) im Grunde komplett angerechnet bekommen.
Will heißen:
Bei einem Grotrian ist eine Restauration sicher eine gute Investition.
 
J
Judaszeuger
Dabei seit
24. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Modell 140, Bj. 1954

Hallihallo,
also nach einiger Sucharbeit bin ich fündig geworden. Offenbar hat man in meiner Familie schon einmal versucht, das Instrument reparieren zu lassen, so dass zwei Kostenvoranschläge auffindbar waren.

1. 2000: Pianohaus in Saarbrücken:
DM 8.200,-- bis maximal DM 8.900,-- zuzüglich 16% MWST

"Sehr geehrter Herr XXX,
herzlichen Dank für den freundlichen Empfang unseres Klavierbaumeisters, Herrn XXX. Wie zugesagt, unterbreiten wir Ihnen nacnstehend den Kostenvoranschlag tür die Reparatur Ihres GROTRIAN-STEINWEG-Flügels, Modell 140, Nußbaum, Instrumenten Nummer: 72.179, Baujahr 1954. Folgende Arbeiten müßten ausgeführt werden:
Instrument demontieren, reinigen, Hammerstiele, Hammerkapseln, Hammerköpfe erneuern, eventuell Hebeglieder erneuern, Stoßzungen richten, sämtliche Schrauben nachziehen, eine gebrochene Mechanikbacke reparieren oder erneuern, Klaviatur demontieren, reinigen, Elfenbein schleifen und polieren, Halbtöne schleifen und einfärben, Klaviaturrahmengarnierungen wo nötig erneuern (= Vorderdruck- filze, Waagebalkenfilze und Rahmenstreifen), Stifte reinigen und fetten, Pilote polieren, eventuell Fänger mit Drähten erneuern, Klaviaturkeil neu befilzen, Spielwerk montieren, Instrument regulieren, auf 442 Hz vorstimmen, intonieren, auf 442 Hz reinstimmen, Pedalwerk neu befilzen und beledern, Pedale einstellen, Dämpfung nachstellen und zappeln, Instrument ausarbeiten
Preis inklusive Material und Arbeitszeit:
DM 8.200,-- bis maximal DM 8.900,-- zuzüglich 16% MWST.
Die Transportkosten von XXX nach Saarbrücken und wieder zurück betragen pro Transport ca. DM 500,--.
Wir würden uns freuen, Ihren Auftrag zu erhalten. Eine meisterliche und fachgerechte Ausführung der Arbeiten ist uns selbstverständlich.
Gern hören wir wieder von Ihnen und bleiben
mit freundlichen Grüßen Ihre Pianohaus"

2. 2004 Pianohaus aus Merzig:
1560,- €

- Mechanikbacken erneuern 120,- €
- Hammerköpfe neu befilkzen und intonieren 680,- €
- Mechanik neu einregulieren und gerade legen 640,- €
- Tiefgang
- Dämpfungs*?*
- 1mal vorstimmmen 40,- €
- 1mal reinstimmen 80,- €

Was meint Ihr? Der Unterschied zwischen beiden ist krass und das sollte nicht an regionalen Verhältnissen liegen.
8000,- DM und 1500,- €
Könnt Ihr etwas mit dem Bericht von 2000 anfangen. Ist das legitim?
Mein altes Klavier habe ich ja noch und das ist musizierbar.

Für eine baldige Antwort wäre ich dankbar!

Danke und ciao
Roger


PS: noch ein paar Bilder:
PICT0180.jpg

PICT0185.jpg

PICT0188.jpg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

H
Hebi19
Dabei seit
5. Feb. 2009
Beiträge
198
Reaktionen
3
UND DA SOLL MAN NICHT NEIDISCH WERDEN........

Viel Erfolg bei der Restaurierung - sowas kann man ja nicht vor sich hin vegetieren lassen oder gar "Entsorgen", das wäre MORD !!
 
J
Judaszeuger
Dabei seit
24. Juli 2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Wert etc.?

Hallo,
kann jemand von Euch bitte eine Schätzung über der Wert des Stutzflügels abgeben? Reparaturgutachten stehen ja oben dabei. So Pi mal Daumen...
Evtl. "spielen" wir mit dem Gedanken das Erbstück zu verkaufen.
Weiß jemand, wo man das Instrument am besten zum Verkauf anbieten kann?
Sportliche Grüße
Roger
 
Klavierretter
Klavierretter
vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.225
Reaktionen
1.259
Hab etwas Geduld

Wenn ich Dir einen guten Rat geben kann... warte bis November und lass den Klaviermacher das gute Stück in Augenschein nehmen. Der Flügel sieht doch auf den ersten Blick noch sehr anständig aus.
Das erste Angebot hört sich für mich nach Abzocke an. Ich glaube, die wollen das Ding komplett neu machen. Das 2te Angebot klingt schon vernünftiger.
Wie gesagt, warte bis November auf den Klaviermacher. Dann wirst Du wirklich wissen, was zu tun ist. Vielleicht reicht ja auch einmal Hammerköpfe abziehen, neu regulieren und stimmen und kleine mechanische Reparaturen und Du hast für "kleines" Geld ein prima Instrument.
 
M
Matze
Dabei seit
13. Sep. 2009
Beiträge
18
Reaktionen
0
Klaviatur demontieren, reinigen, Elfenbein schleifen und polieren, Halbtöne schleifen und einfärben

für mich sieht die klaviatur sehr sauber aus, allein das scheint mir schon "überflüssig" zu sein..
ich schließe mich der meinung an das angebot 1 abzocke ist, auch wenn ich das eigentlich nicht beurteilen kann.
ich würd es auf jeden fall erst restaurieren, dann verkaufen, aber bestenfalls garnicht verkaufen es ist viel zu toll um es zu verkaufen *beneid* :)
hät ich das nötige geld hättest du deinen interessenten :D
 
Petz
Petz
Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Kann Dir auch nur dazu raten den Grotrian von Klaviermacher begutachten zu lassen.
Angebot 1 ist - falls nicht Deine Eltern dem Klavierbauer sagten sie wollten eine Neuwertrestauration - sicher als Abzockerei zu bewerten denn beispielsweise sehen die Tasten farblich praktisch wie neu aus und man erkennt auch keine großartigen Einspielgrübchen; also ist ein Abschleifen und Polieren der weißen sowie Neufärben der schwarzen Tasten sicher vollkommen überflüssig.

Nachdem sich nach Analyse der beiden Angebote diese auf Schäden an der Klaviatur beschränken und der Flügelkorpus bis auf wahrscheinlich paar Matzen den Transportunfall ohne Schäden überstand, dürfte dem Spediteur entweder ein Transportgurt gerissen oder der Flügel ihm so irgendwie "ausgekommen" und runtergefallen sein wobei wahrscheinlich die rechte Mechanikstütze brach (weil die Höhendifferenzen in erster Linie im hohen Tenorbereich erkennbar sind) und sich folglich vermutlich Mechanikteile gegeneinander verschoben haben.

Denke, daß er mit relativ geringem Aufwand zumindest wieder in spielbaren Zustand versetzt werden kann; alles weitere sind dann Restaurationsarbeiten die man auch im Laufe der Zeit Stück für Stück durchführen lassen könnte.

Wie ein größenmäßig etwa gleiches Grotriangeflügel klingt kannst Du hier sehen - allein schon vom Klang her würd ich den auf alle Fälle behalten:
http://www.youtube.com/watch?v=DjJUBlrpYhw
 
mos
mos
Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Wow, was für ein wunderschönes Instrument. Ich würde ihn auf keinen Fall verkaufen. Ich würde ihn herrichten lassen und behalten. Spielst du Klavier? Wenn ja, wirst du dich vermutlich ärgern wenn du ihn verkaufen würdest.

Gut, man muss natürlich auch den Platz dafür haben, aber wenn der vorhanden ist, dann gäbe es für mich gar kein Überlegen. Warte bis Michael in deiner Nähe ist und lass ihn drauf schauen.
 
P
Pepperduster
Dabei seit
28. Aug. 2009
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo,
kann jemand von Euch bitte eine Schätzung über der Wert des Stutzflügels abgeben? Reparaturgutachten stehen ja oben dabei. So Pi mal Daumen...
Evtl. "spielen" wir mit dem Gedanken das Erbstück zu verkaufen.
Weiß jemand, wo man das Instrument am besten zum Verkauf anbieten kann?
Sportliche Grüße
Roger

Wenn bei Ebay die wohl größte Plattform von gebrauchten Tasteninstrumenten. Wie hoch der Flügel geht kann man nicht vorab sehen also ist hier vorsicht geboten, mit Glück geht er zu einem akzeptabelen Preis weg falls eine Nachfrage vorhanden ist, andernfalls stehen lassen und warten bis ein Käufer einen gewünschten Preis bezahlt.

Hier mal ein Link, was zur Zeit dort angeboten wird : http://instrumente.shop.ebay.de/i.h...m270.l1313&_odkw=grotian+steinweg&_osacat=619

Hier ein paar gleichwertige Angebote ob Sie für den Preis weggehen ist ???: http://desc.shop.ebay.de/Tasteninst...trumente&_fln=1&_ssov=1&_trksid=p3286.c0.m282
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom