Generalüberholung - Kosten?

iphigenio

iphigenio

Dabei seit
21. Sep. 2014
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo,
vielleicht kennt sich jemand aus:

Meine Eltern besitzen ein über 100 Jahre altes Klavier - was schon durch min. 2 Generationen weitergegeben wurde. Es wurde auch immer bespielt, u.a. auch von mir ;) - seid Jahren ist es aber verstimmt und scheinbar verstimmt es sich irgendwie auch immer wieder nach kurzer Zeit.
Ein Fehler war, dass es irgendwann mal weiß angestrichen wurde :-| ("damit es besser ins Wohnzimmer passt..." !!) - ich weiß leider nicht ob das den Klang bei Klavieren beeinflusst, denke aber schon.

Jetzt zur Frage: Ich würde das Klavier, weil es auch einen tollen Klang hat, gerne "generalüberholen" lassen, sprich:
- wenns geht, in den ursprünglichen Zustand verwandeln (weiße Farbe wieder ab und neu klaviergerecht lackieren)
- neu stimmen
- und bestimmt sind noch innere Reparaturkosten von Nöten (Ausstauschen von z.B Saiten / Hammer)

Und ehe ich mich an einen Klavierbauer/ -verkäufer wende, mit welchen Kosten muss man da rechen?
Viele Grüße! iphigenio
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo,
vielleicht kennt sich jemand aus:

Meine Eltern besitzen ein über 100 Jahre altes Klavier - was schon durch min. 2 Generationen weitergegeben wurde. Es wurde auch immer bespielt, u.a. auch von mir ;) - seid Jahren ist es aber verstimmt und scheinbar verstimmt es sich irgendwie auch immer wieder nach kurzer Zeit.
Ein Fehler war, dass es irgendwann mal weiß angestrichen wurde :-| ("damit es besser ins Wohnzimmer passt..." !!) - ich weiß leider nicht ob das den Klang bei Klavieren beeinflusst, denke aber schon.

Jetzt zur Frage: Ich würde das Klavier, weil es auch einen tollen Klang hat, gerne "generalüberholen" lassen, sprich:
- wenns geht, in den ursprünglichen Zustand verwandeln (weiße Farbe wieder ab und neu klaviergerecht lackieren)
- neu stimmen
- und bestimmt sind noch innere Reparaturkosten von Nöten (Ausstauschen von z.B Saiten / Hammer)

Und ehe ich mich an einen Klavierbauer/ -verkäufer wende, mit welchen Kosten muss man da rechen?
Viele Grüße! iphigenio
Hallo iphigenio,

Die Reparaturkosten können sehr differieren, je nach dem was klaviertechnisch kaputt ist. Der weiße Lack tut dem Klang nicht weh, nur den Auge.

Wenn Du Fotos vom Innenleben hast und der Tasten etc.. könnte man mehr sagen.

LG
Michael
 
iphigenio

iphigenio

Dabei seit
21. Sep. 2014
Beiträge
6
Reaktionen
1
Hallo Michael, vielen Dank für deine Antwort - hier ein paar Bilder:
 

Anhänge

  • DSCN8317.JPG
    DSCN8317.JPG
    108 KB · Aufrufe: 150
  • DSCN8318.JPG
    DSCN8318.JPG
    93,4 KB · Aufrufe: 158
  • DSCN8322.JPG
    DSCN8322.JPG
    94,4 KB · Aufrufe: 143
  • DSCN8325.JPG
    DSCN8325.JPG
    80,8 KB · Aufrufe: 149
  • DSCN8326.JPG
    DSCN8326.JPG
    94,1 KB · Aufrufe: 147
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo iphigenio,

der Lack sieht ja ziemlich scheußlich aus. Die Mechanik dürfte noch nicht verbastelt sein und die Saiten schauen auch nicht übel aus. Wie ist der Resonanzboden beisammen? Dazu musst Du mal die untere Platte weg machen.

LG
Michael
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Irgendwie schaut das Weiss so fachmännisch aus, als wenn man beim Weissen der Zimmerwände das Klavier nicht weggeschoben hat und gleich den Farbroller noch über das Klavier mit gezogen hat. Bei geschlossener Tastenklappe versteht sich.
Die Farbe, die unter die Tastenklappe gelaufen ist hat man nicht einmal weggewischt. :angst:Schmerz lass nach!

Sorry für den Kommentar, der Dir natürlich nicht weiterhilft. Aber mag das gute Stück noch so gut klingen, ein solches Weiss wäre an absolutes no-go!
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
@40er , ich sehe sowas recht oft. Selbst wenn es "Der Maler" gemacht hat, wurden nie die Scharniere abgeschraubt und oft auch bei "hat der Tischler gemacht" finden sich solch grauenvolle Arbeiten. Nur der Lack ist dann halt nicht so arg geronnen.

LG
Michael
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
@40er , ich sehe sowas recht oft. Selbst wenn es "Der Maler" gemacht hat, wurden nie die Scharniere abgeschraubt und oft auch bei "hat der Tischler gemacht" finden sich solch grauenvolle Arbeiten. Nur der Lack ist dann halt nicht so arg geronnen.

LG
Michael

Du Armer!
Ich kann mir vorstellen, dass Dir bei solchen Sichtungen das Klavierbauerherz so richtigen bluten wird. Da heisst es dann wohl einfach nur noch professionell, freundlich bleiben.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Du Armer!
Ich kann mir vorstellen, dass Dir bei solchen Sichtungen das Klavierbauerherz so richtigen bluten wird. Da heisst es dann wohl einfach nur noch professionell, freundlich bleiben.
Nein, so schlimm ist das nicht. Schlimmer ist, wenn mich Leute anrufen um ein Klavier überholen zu lassen und sich dann heraus stellt, dass sie nur das Möbel wieder in Schuss bringen wollen, auch wenn innen alles kaputt ist. Stimmen brauchen sie es nicht, nur malen :-D

LG
Michael
 
iphigenio

iphigenio

Dabei seit
21. Sep. 2014
Beiträge
6
Reaktionen
1
Ja, das Bemalen war leider ein Fehler von nichtkundigen Familienmitgliedern :-| Aber ich hoffe ja, es lässt sich wieder in den ursprünglichen Zustand zurückrestaurieren, denn es hat einen sehr schönen Klang. (Ich habe darauf mit 6 Klavier spielen gelernt und bis vor paar Jahren auch noch öfters drauf gespielt)
Ich mach noch ein Foto vom Resonanzboden...
 
V

Vitamin P

Guest
Zimmermann Klaviere sind eigentlich gute Instrumente. Die Sache ist halt, dass die Oberflächenarbeit hier sehr aufwendig wird. Es muss alles abgeschliffen werden. Dann muss man die eventuellen Holzschäden ausbessern, alles neu einbeizen und dann Schellack polieren. Da kommen schnell alleine für die Oberfläche mind. 3000 Euro zusammen. Alternativ dazu könnte man auch einen Mattlack nehmen - dann wird es günstiger. Ansonsten sieht mir das technisch nach einem Orginalzustand aus.....was da zu machen ist, kann man eigentlich erst seriös vor Ort beurteilen....

Aber meiner Meinung nach macht eine derart umfängliche Oberflächenbearbeitung nur in Verbindung mit einer Generalüberholung Sinn...dann ist alles gemacht und man hat für viele Jahre seinen Frieden....ob das dann aber noch wirtschaftlich ist...das steht auf einem anderen Blatt....
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Zimmermann Klaviere sind eigentlich gute Instrumente. Die Sache ist halt, dass die Oberflächenarbeit hier sehr aufwendig wird. Es muss alles abgeschliffen werden. Dann muss man die eventuellen Holzschäden ausbessern, alles neu einbeizen und dann Schellack polieren. Da kommen schnell alleine für die Oberfläche mind. 3000 Euro zusammen. Alternativ dazu könnte man auch einen Mattlack nehmen - dann wird es günstiger. Ansonsten sieht mir das technisch nach einem Orginalzustand aus.....was da zu machen ist, kann man eigentlich erst seriös vor Ort beurteilen....

Aber meiner Meinung nach macht eine derart umfängliche Oberflächenbearbeitung nur in Verbindung mit einer Generalüberholung Sinn...dann ist alles gemacht und man hat für viele Jahre seinen Frieden....ob das dann aber noch wirtschaftlich ist...das steht auf einem anderen Blatt....
3.000,- für abschleifen, Holzschäden richten und frisch mit Schellack von Grund auf bearbeiten geht selbst in Polen nicht. Hierzulande würde so eine Arbeit kaum fürs Doppelte zu haben sein. Alleine die Schnitzereien wieder vom Lack zu befreien gibt ne Menge Arbeit. Mattlack war nicht original und sieht auch nach kurzer Zeit wieder schäbig aus - das würde ich gar nicht empfehlen, wird aber bei alten Klavieren leider oft so gemacht.

Innen würde ich im Gegensatz zu Deiner Empfehlung nur erneuern, was notwendig ist. Die meisten Klaviere, wo ratzfatz alles erneuert wurde, damit es neu ist, klingen nicht mehr annähernd so wie das Original.

Die Hämmer an dem Zimmermann sehen beispielsweise überarbeitungswürdig aus, was man aber endgültig, wie Du sagtest erst vor Ort beurteilen kann. Der Belag ist auch erhaltungswürdig - allerdings einiges an Arbeit. Billiger wäre ihn zu erneuern und gegen Kunststoff zu ersetzen - was ich auch nicht empfehle.
Mal sehen, was die neuen Bilder zu Tage fördern...

LG
Michael
 
V

Vitamin P

Guest
3.000,- für abschleifen, Holzschäden richten und frisch mit Schellack von Grund auf bearbeiten geht selbst in Polen nicht. Hierzulande würde so eine Arbeit kaum fürs Doppelte zu haben sein. Alleine die Schnitzereien wieder vom Lack zu befreien gibt ne Menge Arbeit. Mattlack war nicht original und sieht auch nach kurzer Zeit wieder schäbig aus - das würde ich gar nicht empfehlen, wird aber bei alten Klavieren leider oft so gemacht.

Innen würde ich im Gegensatz zu Deiner Empfehlung nur erneuern, was notwendig ist. Die meisten Klaviere, wo ratzfatz alles erneuert wurde, damit es neu ist, klingen nicht mehr annähernd so wie das Original.

Die Hämmer an dem Zimmermann sehen beispielsweise überarbeitungswürdig aus, was man aber endgültig, wie Du sagtest erst vor Ort beurteilen kann. Der Belag ist auch erhaltungswürdig - allerdings einiges an Arbeit. Billiger wäre ihn zu erneuern und gegen Kunststoff zu ersetzen - was ich auch nicht empfehle.
Mal sehen, was die neuen Bilder zu Tage fördern...

LG
Michael

Nun bei mir würde eine wie oben beschriebene Oberflächenarbeit 3500 Euro zuzüglich der Steuer kosten...aber nur, wenn ich es selbst mache...

Die Sache ist halt, wenn man eine derartige Oberflächenarbeit machen würde und das Klavier eh komplett auseinander hat, wäre halt eine Generalüberholung eben sinnvoll....ansonsten kann man natürlich auch nur das Nötigste machen....

Ich denke, wenn die Oberfläche tatsächlich gemacht werden soll...wird es eben sehr schwierig, dass wirtschaftlich noch zu vertreten....ein Klavier ist eben mal schnell übergepinselt...hinterher wirds dann eben richtig schwierig.....
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Nun bei mir würde eine wie oben beschriebene Oberflächenarbeit 3500 Euro zuzüglich der Steuer kosten...aber nur, wenn ich es selbst mache...

Die Sache ist halt, wenn man eine derartige Oberflächenarbeit machen würde und das Klavier eh komplett auseinander hat, wäre halt eine Generalüberholung eben sinnvoll....ansonsten kann man natürlich auch nur das Nötigste machen....

Ich denke, wenn die Oberfläche tatsächlich gemacht werden soll...wird es eben sehr schwierig, dass wirtschaftlich noch zu vertreten....ein Klavier ist eben mal schnell übergepinselt...hinterher wirds dann eben richtig schwierig.....

Ein Klavier zu zerlegen und wieder zusammen zu bauen ist ja wohl noch die geringste Arbeit bei der Politur. Das ist noch kein Grund innen alles zu erneuern (weils schon zerlegt ist) . :dizzy:

Gerne würde ich die Oberfläche in Handarbeit aufgetragen (politiert) sehen, die Du für nun 4.200,- statt vorher 3.000,- anbietest...

Klar wird das Klavier zu den Reparaturkosten, die die Politur kostet nicht wieder zu verkaufen sein. Also wirtschaftlicher Totalschaden.. Diese Kosten-Nutzen-Rechnung geht bei keinem alten Klavier auf. Zu niedrig sind die derzeitigen Ankaufspreise für alte Klaviere. Was man aber so am Gebrauchtmarkt an überholten Klavieren findet hat klanglich nichts mehr zu tun mit einem Originalteil.

LG
Michael
 
V

Vitamin P

Guest
Ein Klavier zu zerlegen und wieder zusammen zu bauen ist ja wohl noch die geringste Arbeit bei der Politur. Das ist noch kein Grund innen alles zu erneuern (weils schon zerlegt ist) . :dizzy:

Gerne würde ich die Oberfläche in Handarbeit aufgetragen (politiert) sehen, die Du für nun 4.200,- statt vorher 3.000,- anbietest...

1. habe ich die Politur nicht angeboten
2. habe ich geschrieben, dass es mind. 3000 Euro kosten wird
3. macht es für mich keinen Sinn ein Klavier von Außen wieder komplett herzurichten und es technisch auf dem alten Stand zu lassen....das magst du anders sehen....ich sehe es so....
4. Bild folgt
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
1. habe ich die Politur nicht angeboten
2. habe ich geschrieben, dass es mind. 3000 Euro kosten wird
3. macht es für mich keinen Sinn ein Klavier von Außen wieder komplett herzurichten und es technisch auf dem alten Stand zu lassen....das magst du anders sehen....ich sehe es so....
4. Bild folgt
Wenn man hier als Profi Preise von sich gibt, dann ist es wie ein Angebot. Ich sage dazu es geht nicht, und Du schreibst danach nochmals "Deinen" Preis. In der Kalkulation ist selbstverständlich der Transport noch nicht enthalten, oder trägst Du selbst? Macht im Falle nochmals Daumen mal Pi locker 500,- - 800,- (2 Transporte - je nachdem wo das Klavier steht)
Bis jetzt wissen wir noch nichtmal, ob der Boden gerissen ist etc..
Was verstehst Du unter "technisch auf dem alten Stand zu lassen" ?
 
V

Vitamin P

Guest
Wenn man hier als Profi Preise von sich gibt, dann ist es wie ein Angebot. Ich sage dazu es geht nicht, und Du schreibst danach nochmals "Deinen" Preis. In der Kalkulation ist selbstverständlich der Transport noch nicht enthalten, oder trägst Du selbst? Macht im Falle nochmals Daumen mal Pi locker 500,- - 800,- (2 Transporte - je nachdem wo das Klavier steht)
Bis jetzt wissen wir noch nichtmal, ob der Boden gerissen ist etc..
Was verstehst Du unter "technisch auf dem alten Stand zu lassen" ?

1. wenn man als Profil einen etwaigen Preis nennt ist das so gar kein Angebot...sondern nur eine etwaige Einschätzung möglicher Kosten - zumal ich geschrieben habe: mind. 3000 Euro
2. "mein Preis" bezog sich lediglich auf deine Aussage das "nicht einmal in Polen" eine Politur zu diesem Preis zu haben sei....
3. Deutschlandweit ist ein Klaviertransport als Fachmann für 150 Euro zu haben (also 300 Euro insgesamt)
4. Eben, ob der Boden gerissen ist oder nicht wissen wir nicht...meine Aussage bezieht sich eben nur auf eine Komplettüberholung in Verbindung mit einer Oberflächenarbeit, wenn dem TE die Oberfläche so wichtig ist. Wenn nicht, sehe ich kein Problem das Klavier einfach nur spielbereit zu erhalten.

Anbei ein Foto (wie gewünscht)
 

Anhänge

  • 007 - Kopie.JPG
    007 - Kopie.JPG
    371 KB · Aufrufe: 88
dilettant

dilettant

Dabei seit
5. März 2012
Beiträge
8.056
Reaktionen
9.858
Vitamin P hat nun den Preis für einen Neuaufbau in Schellack angeführt. Das ist ja für ein hochwertiges Klavier auch sehr schön, aber hier geht es ja darum, das Klavier ansehnlich und spielbar zu machen. Es stellt sich also die Frage nach Alternativen.
  • Was würde denn die Beschichtung mit Polyester kosten? In Matt oder Glanz. So wie es aussieht, war das Klavier vorher schwarz, d.h. es wird wohl kein schönes Furnier drauf sein und Klarlack scheidet aus.
  • Mir wurde verschiedentlich Nitro-Lack angeboten also kostengünstige Alternative angeboten, jedenfalls als Klarlack. Was haltet Ihr davon, und geht das auch in Schwarz? Wo sind die Nachteile?
Oder sind die Kosten fürs Abschleifen/Abbeizen schon so groß, dass es am Ende Wurscht ist, ob man Schellack oder Polyester raufschmiert?
 
E

eifler

Guest
Jetzt wird es interessant. Kann vielleicht ein anderer Profi mal eine Kostenschätzung abgeben, weil die Preisunterschiede der "Duellanten" sind schon extrem. ( incl. Klaviertransport)
Entweder unterschlägt der eine etwas, oder der andere arbeitet überteuert.

Da dies nämlich ein öfffentliches Forum ist, könnte das eventuell etwas haarig sein-;)
Es wirkt auf jedenfall nicht sehr vertrauenserweckend für den Außenstehenden.
 
V

Vitamin P

Guest
Oder sind die Kosten fürs Abschleifen/Abbeizen schon so groß, dass es am Ende Wurscht ist, ob man Schellack oder Polyester raufschmiert?

Polyester in schwarz hochglanz müsste in etwa das gleiche kosten....da ich das aber nicht selber mache kann ich dazu nichts sagen....

Jetzt wird es interessant. Kann vielleicht ein anderer Profi mal eine Kostenschätzung abgeben, weil die Preisunterschiede der "Duellanten" sind schon extrem. ( incl. Klaviertransport)
Entweder unterschlägt der eine etwas, oder der andere arbeitet überteuert.

Da dies nämlich ein öfffentliches Forum ist, könnte das eventuell etwas haarig sein-;)
Es wirkt auf jedenfall nicht sehr vertrauenserweckend für den Außenstehenden.

Nun, jeder hat seine eigene Preiskalkulation und fährt mit unterschiedlichen Transportleuten. Ich persönlich sehe mich nicht als Duellant....es sind halt unterschiedliche herangehensweisen, die für sich stehend sicherlich beide ihre Berechtigung haben
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.370
Reaktionen
12.080
Deutschlandweit ist ein Klaviertransport als Fachmann für 150 Euro zu haben (also 300 Euro insgesamt)


@eifler
"Duellant" und "haarig" find ich jetzt doch ein bisserl arg ... journalistisch. Es geht noch nicht drum, hier eine Auseinandersetzung herbeizureden. Aber eine Frage an @Vitamin P hätte ich schon:

Von welcher Transportentfernung redest Du da, bitte? Und könntest Du uns bitte wissen lassen, bei wem man einen so günstigen Preis bekommt?

Dank Dir schön!

Friedrich
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom